In Partnerschaft mit druckerzubehoer.de

RSS

Katalog

1

RssLinks

Nutzen Sie unseren kostenlosen Dienst und veröffentlichen Sie Ihren eigenen RSS Content. Top Einträge erziehlen bis zu 250.000 Besucher und mehr.

2

WebLinks

Zusätzlich können Sie Ihre Webseite auch in unser Webverzeichnis eintragen, natürlich kostenlos gegen einen kleinen Backlink auf Ihrer Webseite.

3

RssKat

RssKat.de gibt es seit 2010, mit insgesamt 785 RSS einträgen. Dieser Rss Katalog ist kein automatischer Dienst, jeder Eintrag wird von uns per Hand geprüft.

 

postheadericon Thats truth - Das ist die Wahrheit


Quelle: That's The Truth


RSS Feed URL: Thats truth - Das ist die Wahrheit
Kategorie: Nachrichten
Besuche: 53895

Letzte Einträge von dieser Rss-URL

RSS2Email: Pressemitteilungen | Vermischtes ...
Datum/Zeit: 7 Mar 2011, 17:25
Inhalt:

Pressemitteilungen | Vermischtes

„CNN Freedom Project: Ending Modern-Day Slavery“

„CNN Freedom Project: Ending Modern-Day Slavery“

Launch auf CNN International und CNN.com mit stündlichen Beiträgen

München, 07. März 2011 – Heute startet die Programm Initiative „CNN Freedom Project: Ending Modern-Day Slavery“, mit der CNN International im Jahr 2011 auf das Problem der modernen Sklaverei aufmerksam machen wird. Dies kündigte Tony Maddox, Executive Vice President und Managing Director von CNN International, heute an. CNN wird das globale Netz des Senders nutzen, um in zahlreichen Beiträgen in TV und Web das ernstzunehmende Ausmaß und die erschütternden Formen moderner Sklaverei aufzuzeigen. Die Berichterstattung lässt Betroffene zu Wort kommen und beleuchtet die wachsenden Bemühungen, dem Handel und der Ausbeutung von Menschen ein Ende zu setzen.

„Es ist unsere journalistische Überzeugung, dass dies aktuell die größte, unentdeckte Breaking News Story ist. CNN wird das ändern“, sagt Tony Maddox. „Die Grausamkeit derer, die mit Menschen handeln, ist erschreckend und muss aufgehalten werden“, so Maddox. „Wir werden nicht nur über die Verantwortlichen berichten, sondern auch über Menschen und Organisationen, die bewundernswerte Arbeit im Kampf gegen den Menschenhandel leisten.“

Im Laufe des Jahres wird sich CNN mit einem Fokus auf lösungsorientierte Informationen und Analysen in speziellen Programmen und Dokumentationen dem Thema widmen. Auch die preisgekrönte Reihe „World’s Untold Stories“ greift die Thematik auf. Zum Auftakt wird CNN International in dieser Woche thematische Sonderberichte in alle Flagship-Sendungen des Senders aufnehmen.

Richard Quest setzt sich gemeinsam mit Dan Henkle und Robert Fisher, beide in führenden Positionen der Gap Inc. tätig, mit dem Thema Zwangsarbeit und Corporate Responsibility auseinander. Becky Anderson spricht mit einer Frau in Uganda, die in Sklaverei gezwungen wurde. Sie zeigt dabei auf, welche Formen moderne Sklaverei annehmen kann. Anchor Jim Clancy trifft Luis CdeBaca, den Sonderbotschafter des U.S. Außenministeriums zur Bekämpfung des Menschenhandels, sowie die UN-Botschafterin Mira Sorvino. Gemeinsam erklären sie, wer Menschenhandel betreibt und wie die Händler agieren.

In den folgenden Wochen werden die Sendungen Connect the World, Quest Means Business, News Stream, World Business Today, The Brief und Prism die vielfältigen Aspekte der modernen Sklaverei beleuchten. 18 CNN-Korrespondenten aus dem weltweiten Netz des Senders liefern Beiträge aus fünf Kontinenten, unter anderem aus dem Sudan, China, Pakistan, Japan, Nigeria, Spanien, Kuba und Israel.
Im Rahmen der Initiative launcht CNN unter http://www.cnn.com/freedomproject einen Blog, auf dem Zuschauer mehr über moderne Sklaverei erfahren und sich an der weltweiten Debatte zum Thema beteiligen können. Neben engagierten Gegnern der modernen Sklaverei werden hier auch prominente Persönlichkeiten zu Wort kommen.

Features des Blogs:
„The Number“ ist eine wöchentlich veröffentlichte Grafik mit aktuellen Zahlen zum Thema Menschenhandel.

„Solutions“ zeigt Erfolgsgeschichten von Menschen und Nationen, die sich dem Kampf gegen Menschenhandel widmen.

„iReport Challenge“ ruft Nutzer im Laufe des Jahres auf, zu unterschiedlichen Aspekten des Themas via „iReport“ Stellung zu beziehen und eigene Beiträge in Form von Videos, Fotos und Kommentaren hochzuladen.

Zu einem späteren Zeitpunkt werden umfassende bildliche Datendarstellungen das Ausmaß sowie lokale und globale Aspekte des Menschenhandels aufzeigen.

Alle Inhalte des Blogs sind zudem über die mobile Webseite von CNN abrufbar. Unter @CNNFreedom und http://www.facebook.com/CNNFreedom besteht die Möglichkeit, sich interaktiv mit dem Thema auseinanderzusetzen und sich über Organisationen gegen Sklaverei und Menschenhandel zu informieren.

Für das „CNN Freedom Project“ arbeitet der Nachrichtensender weltweit mit einer Reihe prominenter Persönlichkeiten und Stiftungen zusammen, unter anderem mit Ricky Martin, Peter Gabriel, Anil Kapoor, Emmanuel Jal sowie Demi Moore und Ashton Kutcher.


Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/85hawz

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/film-tv/cnn-freedom-project-ending-modern-day-slavery-29064

CNN International ist der internationale Arm der Nachrichtenmarke CNN und wurde speziell für ein globales Publikum entwickelt. Als eine der weltweit respektiertesten Quellen für Nachrichten und Informationen sendet CNN International rund um die Uhr Breaking News, weltweite Nachrichten, Talkshows und Dokumentationen. Die Webseite CNN.com liefert aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte und Videos und bietet mit „iReport“ eine Plattform für eigene Inhalte der Internetnutzer. CNN International fördert auf der ganzen Welt Nachwuchstalente des Auslandsjournalismus und vergibt auch im deutschsprachigen Raum mit dem „CNN Journalist Award“ eine der renommiertesten journalistischen Auszeichnungen. Weltweit kann CNN International in über 260 Millionen Haushalten in mehr als 200 Ländern empfangen werden. In Deutschland, Österreich und der Schweiz hat der Sender eine Reichweite von mehr als 37 Millionen Haushalten.





ganzen Artikel öffnenzum Artikel...




Für die Inhalte dieses Feeds ist alleine der jeweilige Autor/Anbieter verantwortlich. Die Inhalte stellen nicht die Meinung von RSS2Email dar.



Dies ist eine automatisch generierte E-Mail. Bitte antworten Sie nicht auf diese E-Mail.
Wenn Sie keine Emails mehr von uns erhalten wollen, gehen Sie bitte auf den Menüpunkt "Meine Daten".


RSS2Email: Pressemitteilungen | Vermischtes ...
Datum/Zeit: 7 Mar 2011, 14:27
Inhalt:

Pressemitteilungen | Vermischtes

100 Jahre Internationaler Frauentag

100 Jahre Internationaler Frauentag

Materialien zu zehn Dekaden Frauensportentwicklung

Hosenverbot, Handball als Fußballersatz, Handgreiflichkeiten gegen Marathonläuferinnen – die Entwicklung des Frauensports ist spannend, stellenweise skurril und rasant.

Zum 100-jährigen Jubiläum des Internationalen Frauentags am Dienstag, 8. März 2011 haben wir für Sie den langen Weg von Auftritten im Rahmenprogramm des Turnfestes 1917 bis zu 42 % Athletinnen bei den Olympischen Sommerspielen Peking 2008 beschrieben.

Wir würden uns freuen, wenn Sie die eine oder andere Information in Ihrer Berichterstattung zum Internationalen Frauentag verwenden können. Bitte folgen Sie dem Link am Ende des hier hinterlegten Interviews mit der DOSB-Vizepräsidentin für Frauen und Gleichstellung, Ilse Ridder-Melchers.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/q01n84

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/vermischtes/100-jahre-internationaler-frauentag-50190


=== Pressekontakt ===

Herr Christian Klaue

Deutscher Olympischer Sportbund
Otto-Fleck-Schneise 12
60528
Frankfurt am Main

EMail: klaue@dosb.de
Website: http://www.dosb.de
Telefon: +49 - 69 - 67 00 - 255



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...




Für die Inhalte dieses Feeds ist alleine der jeweilige Autor/Anbieter verantwortlich. Die Inhalte stellen nicht die Meinung von RSS2Email dar.



Dies ist eine automatisch generierte E-Mail. Bitte antworten Sie nicht auf diese E-Mail.
Wenn Sie keine Emails mehr von uns erhalten wollen, gehen Sie bitte auf den Menüpunkt "Meine Daten".


RSS2Email: Pressemitteilungen | Vermischtes ...
Datum/Zeit: 7 Mar 2011, 13:27
Inhalt:

Pressemitteilungen | Vermischtes

„Diabetes ohne mich“ - Eine Aktion zur Diabetesprävention diabetesDE und Mrs. Sporty suchen 100 Frauen für Studie

Diabetes Studie„Diabetes ohne mich“ - Eine Aktion zur Diabetesprävention diabetesDE und Mrs. Sporty suchen 100 Frauen für Studie

Berlin, 4. März 2011 Die gemeinnützige Organisation diabetesDE, der Verband der Diabetes-Beratungs und Schulungsberufe in Deutschland (VDBD) und das Institut für Prävention und Nachsorge unterstützen die Frauensportkette Mrs.Sporty bei der Aktion „Diabetes ohne mich“. Gesucht werden 100 Teilnehmerinnen, die im Rahmen einer wissenschaftlichen Studie ihr Diabetes-Risiko verringern möchten. TV-Moderatorin Andrea Ballschuh ist Patin der Aktion.

Mrs.Sporty arbeitet seit fünf Jahren erfolgreich mit dem positiven Effekt von Bewegung und Ernährung. Dass das Konzept auch eine ideale Diabetesprävention ist, soll jetzt eine wissenschaftliche Studie beweisen. 100 Frauen werden dafür gesucht, zwischen 40 und 60 Jahre alt, die bisher keine oder nur geringe körperliche bzw. sportliche Aktivität betrieben haben. Weiterhin sollte der Taillenumfang der Interessentinnen über 85 cm liegen. Während der drei Monate dauernden Studie „Diabetes ohne mich“ profitieren die Teilnehmerinnen von dem Training und dem Check up durch Mrs.Sporty sowie dem Wissen von diabetesDE und dem Institut für Prävention und Nachsorge.

Prof. Dr. Peter Schwarz vom Universitätsklinikum Carl Gustav Carus der TU Dresden befürwortet die Aktion:
„Gerade für Frauen, die große Berührungsängste mit Fitnessstudios haben, ist diese Aktion perfekt, um sich erstmal zwanglos zu informieren und auf das individuelle Diabetes-Risiko testen zu lassen. Hier geht es um Prävention durch Ernährungsumstellung und Bewegungsintensivierung, also um einen ersten Schritt in Richtung Lebensstiländerung.“


Rechtzeitig vorbeugen – der Familie zuliebe
„Ich hätte gut und gerne eine Risikopatientin für Diabetes werden können“, erzählt Andrea Ballschuh. Die TV-Moderatorin unterstützt diabetesDE als Patin und weiß mittlerweile: „Diabetes Typ2 kann durch gesunde Ernährung und mehr Bewegung verhindert werden.“. Als ehemaliger Sportmuffel diente der 38-Jährigen die stressige Arbeit beim Fernsehen stets als Ausrede - der Job nehme ihr Zeit und Kraft, um etwas für Ihre Gesundheit zu tun. Vor fünf Jahren aber begann sie, sich regelmäßig sportlich zu betätigen, vor allem auch ihrer Familie zuliebe, denn mit einer zweijährigen Tochter muss sie topfit sein. Und das ist noch nicht alles, was sie geändert hat: „Für die Familie setzte ich mich auch noch bewusster mit dem Thema Ernährung auseinander“.

„Innere“ Werte verbessern
Um die Effektivität des Mrs.Sporty Konzepts ganz deutlich zu machen, sucht die Frauensportkette zusammen mit diabetesDE vor allem auch Frauen, die weitere Risikofaktoren vorzuweisen haben. Das kann z.B. sein: Nüchternblutzucker über 100 mg/dl, Blutdruck über 140 mmHg (systolisch) oder über 90 mmHg (diastolisch), Triclyceride über 150 mg/dl, HDL-Cholesterin unter 50 mg/dl oder HbA1c. Ärztliche Untersuchungsergebnisse sollten zur Beginn der Studie mitgebracht werden.
Die Teilnehmerinnen erwartet im Gegenzug ein umfangreiches Erstgespräch plus Check-Up, also Messung von Taillenumfang, Körperfettanteil, Gewicht, etc. Darauf aufbauend wird ein moderates und individuelles Trainingskonzept für die Frauen erstellt, dreimal die Woche wird im Club trainiert. Während der Studie findet eine kontinuierliche Betreuung und ein persönliches Coaching statt.

Einfach und effektiv
Die Erfolgsformel von Mrs.Sporty basiert auf einem wirksamen Zirkeltraining 2-3 mal 30 Minuten die Woche – auf Wunsch in Kombination mit einem Ernährungsprogramm. Das Konzept wurde vor fünf Jahren von einem Expertenteam, unter anderem von Tennis-Legende Stefanie Graf, entwickelt und hat als Franchise-System mittlerweile halb Europa erobert: Fast 500 Clubs gibt es in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Italien.

Alle teilnehmenden Mrs.Sporty Studios planen zusätzlich zur Studie am 28. Mai einen Tag der offenen Tür, bei dem jeweils eine Diabetesberaterin des VDBD das Thema „Diabetes-Prävention“ vorstellt. Hierbei geht es in erster Linie um gesunde Ernährung.
Weitere Informationen zur Vorbeugung finden Sie unter www.mrssporty.de


Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/dzljmx

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wellness-ernaehrung/diabetes-ohne-mich-eine-aktion-zur-diabetespraevention-diabetesde-und-mrs-sporty-suchen-100-frauen-fuer-studie-12906

=== „Diabetes ohne mich“ - Eine Aktion zur Diabetesprävention diabetesDE und Mrs. Sporty suchen 100 Frauen für Studie (Teaserbild) ===

Eine Aktion zur Diabetesprävention
diabetesDE und Mrs. Sporty suchen 100 Frauen für Studie

Shortlink:
http://shortpr.com/gxvuay

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/bilder/diabetes-studie


=== Diabetes Studie (Bild) ===

Eine Aktion zur Diabetesprävention
diabetesDE und Mrs. Sporty suchen 100 Frauen für Studie

Shortlink:
http://shortpr.com/gxvuay

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/bilder/diabetes-studie


Mit 450 Clubs und über 150.000 Mitgliedern in Deutschland, Österreich, der Schweiz und in Italien zählt Mrs.Sporty zu den erfolgreichsten Sportclubs in Europa. Das speziell auf Frauen abgestimmte 30minütige Zirkeltraining, das in Zusammenarbeit mit Stefanie Graf entwickelt wurde, wird ergänzt durch ein Ernährungskonzept. Dieses ermöglicht es, gesunde Ernährung problemlos und ohne Verzicht in den Alltag zu integrieren. Die ganzheitliche Philosophie von Mrs.Sporty stellt Spaß an bewusster Ernährung und Bewegung, sowie das Training in familiärer Atmosphäre in den Vordergrund. Mrs.Sporty ermöglicht Frauen jeden Alters schonend ihr Gewicht zu reduzieren, ihre Fitness und ihr Wohlbefinden zu steigern und durch eine gesunde Abnahme sichtbare Erfolge zu erzielen.

Frau Head of Public Relations & Communications Marta Koziarska

Mrs.Sporty GmbH
Helmholtzstr. 2-9
10587
Berlin
Deutschland

EMail: mkoziarska@mrssporty.com
Website: www.mrssporty.com
Telefon: +49 (0)30 308 305 5
Fax: +49 (0)30 308 305 4



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...




Für die Inhalte dieses Feeds ist alleine der jeweilige Autor/Anbieter verantwortlich. Die Inhalte stellen nicht die Meinung von RSS2Email dar.



Dies ist eine automatisch generierte E-Mail. Bitte antworten Sie nicht auf diese E-Mail.
Wenn Sie keine Emails mehr von uns erhalten wollen, gehen Sie bitte auf den Menüpunkt "Meine Daten".


RSS2Email: Pressemitteilungen | Vermischtes ...
Datum/Zeit: 7 Mar 2011, 10:26
Inhalt:

Pressemitteilungen | Vermischtes

BASF erwirbt weltweites Styrolkatalysatoren-Geschäft von CRI/Criterion

BASF erwirbt weltweites Styrolkatalysatoren-Geschäft von CRI/Criterion

Die BASF hat die Unterzeichnung eines Kaufvertrags zum Erwerb des Styrol­katalysatoren-Geschäfts von CRI/Criterion, einer 100-prozentigen Shell-Tochter­gesellschaft mit Sitz in Houston, Texas, bekannt gegeben. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.



CRI/Criterion ist ein weltweit führender Hersteller von Chemie­katalysatoren für die Dehydrierung von Ethylbenzen zu Styrol, einem wesentlichen Inhaltsstoff für die Herstellung von Kunststoffen, Gummi und Harzen. Die Übernahme stellt eine sehr gute Ergänzung zu dem bestehenden Geschäft der BASF mit Styrolkatalysatoren dar.



„Als führender Anbieter im Markt für Styrolkatalysatoren bietet CRI/Criterion uns mit diesen Vermögenswerten eine sehr attraktive Ergänzung zu dem vorhandenen Lösungsangebot der BASF“, sagt Dr. Hans-Peter Neumann, Senior Vice President, BASF Process Catalysts and Technologies. „Mit dieser Übernahme verbessert die BASF ihre Position in diesem wichtigen Marktsegment und erschließt sich attraktive Wachstumschancen in aufstrebenden Regionen wie dem Nahen und Mittleren Osten und China, wo CRI/Criterion bereits über eine starke Position verfügt.“



Nach Vertragsabschluss wird die BASF in enger Zusammenarbeit mit den Vertriebs-, Produktions- und Forschungsteams von CRI/Criterion für eine reibungslose Kunden- und Technologieübergabe sorgen. Das neue BASF-Portfolio an Styrolkatalysatoren wird anschließend anhand einer vergleichenden Bewertung und Benchmarking-Analyse der Leistungsprofile der Lösungen von BASF und CRI/Criterion nach und nach festgelegt.



„Dieser Erwerb zeigt, dass die BASF entschlossen ist, ihre Position im Markt für Styrolkatalysatoren weiter auszubauen und ihre Kunden langfristig mit qualitativ hochwertigen Lösungen zu beliefern“, sagt Dr. Michael Baier, Vice President, Geschäftsbereich Chemical Catalysts. „Das kombinierte Fachwissen von BASF und CRI/Criterion ermöglicht es uns, künftig noch bessere Technologien anzubieten, um die stetig steigenden Anforderungen unserer Kunden zu erfüllen.“



Mit dem Abschluss des Kaufs wird vorbehaltlich der Erteilung aller erforderlichen behördlichen Genehmigungen noch vor Ende 2010 gerechnet.



Über den Unternehmensbereich Catalysts der BASF

Der Unternehmensbereich Catalysts der BASF ist der weltweit führende Anbieter von Umwelt- und Prozesskatalysatoren. Er bietet hervorragende Expertise bei der Entwicklung von Technologien zum Schutz der Luft, zur Produktion von Kraftstoffen und zur effizienten Herstellung einer Vielzahl von Chemikalien, Kunststoffen und anderen Produkten. Mit unserer branchenweit führenden F&E-Plattform, unserem leidenschaftlichen Streben nach Innovationen und unserem umfassenden Wissen über Edel- und Nichtedelmetalle, entwickelt der Unternehmensbereich Catalysts der BASF eigene, einzigartige Katalysatoren und Adsorbentien, die unseren Kunden helfen, noch erfolgreicher zu sein.



Über BASF

BASF ist das führende Chemie-Unternehmen der Welt: The Chemical Company. Das Portfolio reicht von Chemikalien, Kunststoffen und Veredlungsprodukten bis hin zu Pflanzenschutzmitteln, Feinchemikalien und Öl und Gas. Als zuverlässiger Partner hilft die BASF ihren Kunden in nahezu allen Branchen, erfolgreicher zu sein. Mit hochwertigen Produkten und intelligenten Lösungen trägt die BASF dazu bei, Antworten auf globale Herausforderungen wie Klimaschutz, Energieeffizienz, Ernährung und Mobilität zu finden. Die BASF erzielte 2009 einen Umsatz von mehr als 50 Milliarden € und beschäftigte am Jahresende rund 105.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Weitere Informationen zur BASF im Internet unter www.basf.com.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/i7w03c

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/vermischtes/basf-erwirbt-weltweites-styrolkatalysatoren-geschaeft-von-cri-criterion-44073


=== Pressekontakt ===

Herr Joseph Jones

BASF-Gruppe
67056
Ludwigshafen

EMail: joseph.jones@basf.com
Website: http://www.basf.com
Telefon: +1 732 205-5557



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...




Für die Inhalte dieses Feeds ist alleine der jeweilige Autor/Anbieter verantwortlich. Die Inhalte stellen nicht die Meinung von RSS2Email dar.



Dies ist eine automatisch generierte E-Mail. Bitte antworten Sie nicht auf diese E-Mail.
Wenn Sie keine Emails mehr von uns erhalten wollen, gehen Sie bitte auf den Menüpunkt "Meine Daten".


RSS2Email: Pressemitteilungen | Vermischtes ...
Datum/Zeit: 4 Mar 2011, 19:28
Inhalt:

Pressemitteilungen | Vermischtes

Ein Teppich aus Schmetterlingsflügeln

Ein Teppich aus Schmetterlingsflügeln

WWF: Bestand an Monarchfaltern hat sich verdoppelt

Berlin - Jahrelang erreichten immer weniger Monarchfalter ihre Überwinterungsgebiete in Mexiko. Dieser Trend wurde offenbar gestoppt. In diesem Winter meldet der WWF wieder eine deutliche Zunahme. Die diesjährige „Volkszählung“ ergab, dass sich die Zahl der Langstreckenflieger unter den Schmetterlingen im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt hat. „Der kontinuierliche Rückgang der Schmetterlinge ist ein Alarmsignal. Der massive Einsatz von Pflanzenschutzmitteln, die Abholzung von Wäldern und klimatische Veränderungen machen den Tieren das Überleben schwer“, erläutert Volker Homes, Artenschützer beim WWF Deutschland. Trotz der ermutigenden Zahlen seien die Insekten nicht über den Berg. Die Größe der Population schwankt von Jahr zu Jahr. In diesem Jahr habe die Zahl der Tiere zwar zugenommen, aber in der Vergangenheit seien weit größere Ansammlungen von Schmetterlingen beobachtet worden.

Der Flug der Schmetterlinge gilt als weltweit einmaliges Naturphänomen. Im Spätherbst fliegen Millionen und Abermillionen der filigranen Schmetterlinge aus Kanada und den USA ein, um in Hochland von Michocacán in Zentralmexiko zu überwintern. Hinter ihnen liegt eine Reise von zum Teil mehr als 4000 Kilometern. Die orange-roten Falter mit einer Spannweite von nicht einmal zehn Zentimetern sind federleicht. Doch ihre Zahl ist so gewaltig, dass sich die Äste der Kiefern, Tannen und Zypressen unter dem Gewicht der riesigen Trauben von Schmetterlingen verbiegen. Auch der Boden unter den Nadelbäumen gleicht einem orangen Meer aus schwarz geäderten, weiß getupften Schmetterlingsflügeln. Die Größe dieser Teppiche aus Schmetterlingsflügeln dient dem WWF und anderen Naturschützern in Mexiko dazu, die Bestandgröße abzuschätzen. In diesem Jahr zählten das Forscherteam neun Kolonien mit einer Gesamtausdehnung von vier Hektarn. Im Jahr zuvor bedeckten die Schmetterlingskolonien nur eine Fläche von 1,9 Hektar.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/y5npd5

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/vermischtes/ein-teppich-aus-schmetterlingsfluegeln-52830


=== Pressekontakt ===

Herr Jörn Ehlers

WWF Deutschland

EMail: info@wwf.de
Website: http://www.wwf.de
Telefon: 030 308742-12



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...




Für die Inhalte dieses Feeds ist alleine der jeweilige Autor/Anbieter verantwortlich. Die Inhalte stellen nicht die Meinung von RSS2Email dar.



Dies ist eine automatisch generierte E-Mail. Bitte antworten Sie nicht auf diese E-Mail.
Wenn Sie keine Emails mehr von uns erhalten wollen, gehen Sie bitte auf den Menüpunkt "Meine Daten".


RSS2Email: Pressemitteilungen | Energie ...
Datum/Zeit: 4 Mar 2011, 18:29
Inhalt:

Pressemitteilungen | Energie

Fortsetzung folgt: ThyssenKrupp Steel Europe spart mit smartem Energieeffizienz-Programm seit 2009 rund 45 Millionen Euro

Fortsetzung folgt: ThyssenKrupp Steel Europe spart mit smartem Energieeffizienz-Programm seit 2009 rund 45 Millionen Euro

ThyssenKrupp Steel Europe hat im vergangenen Jahr ein neues Energieeffizienz-Programm gestartet, mit dem die Energiekosten an allen Standorten des Produktionsnetzwerks weiter nachhaltig gesenkt werden. Die Ergebnisse der Sparmaßnahmen können sich sehen lassen: denn das bislang allein an den Standorten Siegerland, Bochum und Dortmund identifizierte Potenzial liegt bei rund 12,5 Millionen Euro und sorgt damit bis zum Ende der Umsetzungsphase im Jahr 2014 rechnerisch für 78.000 Tonnen weniger CO2 Ausstoß. Damit verbunden ist eine Verminderung des Energiebedarfs in Höhe von 300.000 Megawattstunden Strom – und entspricht dem jährlichen Strom- und Wärmeverbrauch von 10.000 Haushalten beziehungsweise dem CO2-Speichervolumen von insgesamt knapp 2,6 Millionen Bäumen.

Anlagen- und personenbezogene Maßnahmen

Bei den Energiesparmaßnahmen handelt es sich zu 95 Prozent um anlagenbezogene Veränderungen, für die rund acht Millionen Euro investiert werden müssen. So werden beispielsweise Verbrauchsstellen nach Betrieb automatisch abgeschaltet, die Bandtemperaturen der Beschichtungsanlagen reduziert, Hallenheizungen werden durch Erdgasheizungen ersetzt, Isolationen verbessert, die Kapazitäten von Pumpen in den Kühlungssystemen von Anlagen reduziert und das Kühlwasserrecycling intensiviert. Aber auch einige Einzelmaßnahmen, die von jedem einzelnen Mitarbeiter aktiv unterstützt werden können – wie zum Beispiel eine bessere Regelung der Büroheizungen oder das „sparsame“ Öffnen von Werks- und Anlagentoren - bergen Verbesserungspotenzial beim Energiesparen.

Duisburg: Weiteres Einsparpotenzial vorhanden

Unter Einbeziehung des Standorts Duisburg, wo mit der Umsetzung des Programms an zwei Anlagen erst im Dezember 2010 begonnen wurde, liegt das identifizierte Einsparpotenzial bislang sogar bei gut 14 Millionen Euro. Angesichts der Tatsache, dass in Duisburg eine ganze Reihe von energieintensiven Anlagen zur Stahlherstellung in der so genannten Flüssigphase betrieben wird, rechnen die Projektleiter hier noch mit weiterem Einsparpotenzial in Millionenhöhe.

Zwischenergebnis seit 2009: 45 Millionen Euro gespart

„Wir sind stolz darauf, unter Einbeziehung des neuen Programms seit dem Jahr 2009 insgesamt die gewaltige Summe von knapp 45 Millionen Euro allein auf dem Energiesektor gespart zu haben“, so Dr. Ulrich Jaroni, Produktionsvorstand bei der ThyssenKrupp Steel Europe AG. „Unser neues Programm zur Energieeffizienzsteigerung ist langfristiger angesetzt, um systematisch den vor zwei Jahren eingeschlagenen Weg fortzusetzen. Die Ersparnis ist angesichts der weltweit immer weiter steigenden Energie- und Rohstoffpreise nicht nur ein Gewinn für das Unternehmen, sondern auch die Umwelt profitiert davon.“ Das Programm wird als fester Bestandteil in den kontinuierlichen Verbesserungsprozess der ThyssenKrupp Steel Europe AG übernommen.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/6zys3z

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/energie/fortsetzung-folgt-thyssenkrupp-steel-europe-spart-mit-smartem-energieeffizienz-programm-seit-2009-rund-45-millionen-euro-84447


=== Pressekontakt ===

Frau Katharina Mette

ThyssenKrupp AG
ThyssenKrupp Allee 1
45143
Essen

EMail: katharina.mette@thyssenkrupp.com
Website: www.thyssenkrupp.com



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...




Für die Inhalte dieses Feeds ist alleine der jeweilige Autor/Anbieter verantwortlich. Die Inhalte stellen nicht die Meinung von RSS2Email dar.



Dies ist eine automatisch generierte E-Mail. Bitte antworten Sie nicht auf diese E-Mail.
Wenn Sie keine Emails mehr von uns erhalten wollen, gehen Sie bitte auf den Menüpunkt "Meine Daten".


RSS2Email: Pressemitteilungen | Familie | Schule & Universit?t ...
Datum/Zeit: 4 Mar 2011, 18:29
Inhalt:

Pressemitteilungen | Familie | Schule & Universität

Diskussion zum atmosphärischen Treibhauseffekt

Diskussion zum atmosphärischen Treibhauseffekt

In einer gemeinsamen Veranstaltung möchten der Zweigverein Leipzig der Deutschen Meteorologischen Gesellschaft (DMG), das Leipziger Institut für Meteorologie (LIM) der Universität Leipzig und das Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (IfT) Fakten und Spekulationen zum atmosphärischen Treibhauseffekt diskutieren. Dabei wollen bekannte Wissenschaftler zeigen, welche Zusammenhänge sicher belegbar sind und wo noch Unsicherheiten bestehen.

Zeit: 10.03.2011, 15:00 Uhr
Ort: Fakultät für Physik und Geowissenschaften der Universität Leipzig
Großer Hörsaal
Linnéstraße 5


Hinter der Idee zur Veranstaltung stehen zahlreiche kontroverse Beiträge in der Presse, ob es überhaupt einen menschengemachten Klimawandel gibt oder nicht. "Es gibt immer noch Wissenschaftler, die den menschengemachten Treibhauseffekt nicht akzeptieren", sagt der Direktor des LIM, Prof. Dr. Manfred Wendisch. "Wir wollen weg von den Spekulationen und Fakten auf den Tisch legen, damit sich jeder sein eigenes Urteil bilden kann."

Wendisch wird einen Vortrag über das Thema "Zur Physik des Treibhauseffektes" halten. Ihm folgen Prof. Dr. Gabriele C. Hegerl von der Universität Edinburgh mit Beobachtungen zu aktuellen Temperaturtrends und Dr. Johannes Quaas vom Max-Planck-Institut für Meteorologie Hamburg über "Klimavorhersage und ihre Unsicherheiten". Anschließend stehen die Wissenschaftler in einer Podiumsdiskussion für Fragen zur Verfügung, die von Ingolf Becker (MDR Figaro) geleitet wird. Die Veranstaltung ist für alle Interessierten offen, der Eintritt ist frei.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/wn90ax

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/schule-universitaet/diskussion-zum-atmosphaerischen-treibhauseffekt-68323


=== Pressekontakt ===

Frau Dr. Manuela Rutsatz

Universität Leipzig, Pressestelle
Ritterstraße 26
04109
Leipzig

EMail: Manuela.Rutsatz@zv.uni-leipzig.de
Website: http://www.uni-leipzig.de
Telefon: +49 341 97-35021
Fax: +49 341 97-35029



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...




Für die Inhalte dieses Feeds ist alleine der jeweilige Autor/Anbieter verantwortlich. Die Inhalte stellen nicht die Meinung von RSS2Email dar.



Dies ist eine automatisch generierte E-Mail. Bitte antworten Sie nicht auf diese E-Mail.
Wenn Sie keine Emails mehr von uns erhalten wollen, gehen Sie bitte auf den Menüpunkt "Meine Daten".


RSS2Email: Pressemitteilungen | IT/Hightech | Software ...
Datum/Zeit: 4 Mar 2011, 17:27
Inhalt:

Pressemitteilungen | IT/Hightech | Software

G Data-CeBIT Run 2011: Prämierung der Gewinner

Th. Jordans - AiXConcept, B. Martensen-Martensen - Printspeed, D. Brennenstuhl - medati XX, U. Rehwald - G Data-Partnervertrieb, R.Kögel - medatiXXG Data-CeBIT Run 2011: Prämierung der Gewinner

Rollerübergabe auf der CeBIT an die umsatzstärksten G Data-Partner

Auf der CeBIT in Hannover zeichnete der Bochumer Sicherheitsspezialist heute die Gewinner des G Data-CeBIT Runs 2011 in der G Data-Arena aus. Einen schicken G Data Retro-Scooter im 50er Jahre-Design haben gewonnen: AixConcept GmbH, Backauf Computer GmbH, i-store 24 net, Martensen Printspeed Mct GmbH, medatiXX Medizinische Informationssysteme GmbH & Co. KG, Notebooksbilliger.de AG, Orginalsoftware.de GmbH & Co. KG, PC-Ware Informationstechnologie AG, ProArt Computing Beuthner und TMS Software GmbH. Alle Händler erreichten in der Wettkampfperiode das vorgegebene Ziel, G Data Sicherheitslösungen im Wert von 11.111 Euro einzukaufen.

„Der G Data-CeBIT Run 2011 ist für uns ein voller Erfolg. Wir sind daher mit dem Verlauf und dem Ergebnis dieser Aktion sehr zufrieden“, so Uwe Rehwald, Leiter des G Data Partnervertriebs. „Unsere Händler haben den positiven Trend des letzten Jahres weiter fortgeführt und gezeigt, dass die G Data-Sicherheitslösungen für Endkunden und Unternehmen auch in diesem Jahr stark nachgefragt sind.“

Mehr Informationen über den G Data CeBIT-Run 2011 unter: www.gdata.de/CeBIT-Run2011


Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/fvzgf3

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/it-hightech/g-data-cebit-run-2011-praemierung-der-gewinner-44633

=== G Data-CeBIT Run 2011: Prämierung der Gewinner (Teaserbild) ===

Shortlink:
http://shortpr.com/2sigph

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/bilder/th-jordans-aixconcept-b-martensen-martensen-printspeed-d-brennenstuhl-medati-xx-u-rehwald-g-data-partnervertrieb-r-koegel-medatixx


=== Th. Jordans - AiXConcept, B. Martensen-Martensen - Printspeed, D. Brennenstuhl - medati XX, U. Rehwald - G Data-Partnervertrieb, R.Kögel - medatiXX (Bild) ===

Shortlink:
http://shortpr.com/2sigph

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/bilder/th-jordans-aixconcept-b-martensen-martensen-printspeed-d-brennenstuhl-medati-xx-u-rehwald-g-data-partnervertrieb-r-koegel-medatixx


Die G Data Software AG, mit Unternehmenssitz in Bochum, ist ein innovatives und schnell expandierendes Softwarehaus mit Schwerpunkt auf IT-Sicherheitslösungen. Als Spezialist für Internetsicherheit und Pionier im Bereich Virenschutz entwickelte das 1985 in Bochum gegründete Unternehmen bereits vor mehr als 20 Jahren das erste Antiviren-Programm.

G Data ist damit eines der ältesten Securitysoftware-Unternehmen der Welt. Seit mehr als fünf Jahren hat zudem kein anderer europäischer Hersteller von Security-Software häufiger nationale und internationale Testsiege und Auszeichnungen errungen als G Data.

Das Produktportfolio umfasst Sicherheitslösungen für Endkunden, den Mittelstand und für Großunternehmen. G Data Security-Lösungen sind in weltweit mehr als 90 Ländern erhältlich.
Weitere Informationen zum Unternehmen und zu G Data Security-Lösungen finden Sie unter www.gdata.de

Herr Thorsten Urbanski

G Data Software AG
Königsallee 178b
44799
Bochum
Deutschland

EMail: presse@gdata.de
Website: http://www.gdata.de
Telefon: +49-(0) 234-9762-239



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


G Data unterstützt Kampf gegen Aids

G Data Vorstand Dr. Dirk Hochstrate übergibt den Scheck an Maike Röttger, Geschäftsführerin von Plan International Deutschland e. V.G Data unterstützt Kampf gegen Aids

Scheckübergabe auf der CeBIT an Plan International Deutschland

G Data Vorstand Dr. Dirk Hochstrate übergab heute auf der CeBIT einen Scheck über 30.000 Euro an Plan International Deutschland e. V. für ein Aids-Projekt in Uganda. Plan-Geschäftsführerin Maike Röttger nahm die Spende in der G Data-Arena entgegen. Der Bochumer Sicherheitsspezialist engagiert sich schon seit 2008 für Kinder in Afrika, Südamerika und Asien und unterstützt verschiedene Projekte von Plan International.

„Ich bedanke mich ganz herzlich für das Engagement von G Data für Plan International. Die 30.000 Euro für das Projekt "Kinder vor HIV und Aids schützen" helfen im Kampf gegen diese weltweite Krankheit und werden ganz konkret Leben retten. Der soziale Einsatz von G Data und seinen Mitarbeitern ist sehr beeindruckend“, so Maike Röttger, Geschäftsführerin von Plan International Deutschland e. V. zur Spende von G Data.

G Data setzt sich bereits seit einigen Jahren für Plan ein und unterhält seit 2008 insgesamt 50 Patenschaften zu Kindern in verschiedenen Ländern. Nach dem Motto „1 Euro für Plan“ spendet G Data in regelmäßigen Abständen einen Euro jedes im eigenen OnlineShop verkauften Sicherheitsproduktes an Plan International Deutschland. Das Bochumer Unternehmen unterstützt das Aids-Projekt in Uganda seit 2009.


Informationen zum HIV/Aids-Projekt in Uganda
Im zentralafrikanischen Land Uganda leben mehr als eine Million Menschen mit einer HIV-Infektion oder Aids. Im Aktionsgebiet Tororo leben 600.000 Menschen, davon sind zirka 30.000 mit dem HI-Virus infiziert. Das Projekt zielt auf den Aufbau von Gesundheitseinrichtungen. Im Mittelpunkt des Vorhabens steht dabei ein Programm zum Schutz der Neugeborenen vor einer Krankheitsübertragung durch ihre infizierten Mütter. Das Programm umfasst dabei auch frühzeitige Tests, medikamentöse Behandlung und Beratungsangebote.


Weitere Informationen zum Plan-Projekt in Uganda unter: http://www.plan-deutschland.de/spenden-afrika-aids/

Informationen zum G Data-Engagement für Plan International e. V. unter: http://www.gdata.de/ueber-g-data/patenschaften.html


Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/7juou0

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/it-hightech/g-data-unterstuetzt-kampf-gegen-aids-49461

=== G Data unterstützt Kampf gegen Aids (Teaserbild) ===

Shortlink:
http://shortpr.com/w6h654

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/bilder/g-data-vorstand-dr-dirk-hochstrate-uebergibt-den-scheck-an-maike-roettger-geschaeftsfuehrerin-von-plan-international-deutschland-e-v


=== G Data Vorstand Dr. Dirk Hochstrate übergibt den Scheck an Maike Röttger, Geschäftsführerin von Plan International Deutschland e. V. (Bild) ===

Shortlink:
http://shortpr.com/w6h654

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/bilder/g-data-vorstand-dr-dirk-hochstrate-uebergibt-den-scheck-an-maike-roettger-geschaeftsfuehrerin-von-plan-international-deutschland-e-v


Die G Data Software AG, mit Unternehmenssitz in Bochum, ist ein innovatives und schnell expandierendes Softwarehaus mit Schwerpunkt auf IT-Sicherheitslösungen. Als Spezialist für Internetsicherheit und Pionier im Bereich Virenschutz entwickelte das 1985 in Bochum gegründete Unternehmen bereits vor mehr als 20 Jahren das erste Antiviren-Programm.

G Data ist damit eines der ältesten Securitysoftware-Unternehmen der Welt. Seit mehr als fünf Jahren hat zudem kein anderer europäischer Hersteller von Security-Software häufiger nationale und internationale Testsiege und Auszeichnungen errungen als G Data.

Das Produktportfolio umfasst Sicherheitslösungen für Endkunden, den Mittelstand und für Großunternehmen. G Data Security-Lösungen sind in weltweit mehr als 90 Ländern erhältlich.
Weitere Informationen zum Unternehmen und zu G Data Security-Lösungen finden Sie unter www.gdata.de

Herr Thorsten Urbanski

G Data Software AG
Königsallee 178b
44799
Bochum
Deutschland

EMail: presse@gdata.de
Website: http://www.gdata.de
Telefon: +49-(0) 234-9762-239



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...




Für die Inhalte dieses Feeds ist alleine der jeweilige Autor/Anbieter verantwortlich. Die Inhalte stellen nicht die Meinung von RSS2Email dar.



Dies ist eine automatisch generierte E-Mail. Bitte antworten Sie nicht auf diese E-Mail.
Wenn Sie keine Emails mehr von uns erhalten wollen, gehen Sie bitte auf den Menüpunkt "Meine Daten".


RSS2Email: Pressemitteilungen | Medien ...
Datum/Zeit: 4 Mar 2011, 17:27
Inhalt:

Pressemitteilungen | Medien

ProSiebenSat.1 verdoppelt im Geschäftsjahr 2010 Netto-Gewinn auf 312,7 Mio Euro

ProSiebenSat.1 verdoppelt im Geschäftsjahr 2010 Netto-Gewinn auf 312,7 Mio Euro

• Recurring EBITDA wächst um 30,1% auf 905,9 Mio Euro
• Bereinigte EBITDA-Marge steigt von 25,2% auf 30,2%
• Umsatzsteigerung von 8,7% auf 3,0 Mrd Euro
• Dividendenvorschlag: 1,14 Euro je Vorzugsaktie / 1,12 Euro je Stammaktie
• Positiver Jahresausblick 2011

Die ProSiebenSat.1 Group hat das Jahr 2010 sehr erfolgreich abgeschlossen. Das Unternehmen steigerte auf Basis noch nicht testierter Zahlen seinen Umsatz gegenüber dem Vorjahr um 8,7 Prozent auf 3,0 Mrd Euro. Das recurring EBITDA - das um Einmaleffekte bereinigte Ergebnis vor Steuern, Finanzergebnis und Abschreibungen - wuchs um 30,1 Prozent auf 905,9 Mio Euro. Das Netto-Ergebnis (Konzernergebnis nach Steuern und Anteilen anderer Gesellschafter) verdoppelte sich auf 312,7 Mio Euro (2009: 146,6 Mio Euro). Nach einem hohen Umsatz- und Ergebniswachstum in den ersten drei Quartalen 2010 steigerte die ProSiebenSat.1 Group ihren Umsatz und die Profitabilität auch im wichtigen vierten Quartal gegenüber dem Vorjahr deutlich. Der Konzernumsatz erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahresquartal um 8,4 Prozent auf 954,1 Mio Euro, die operative Marge stieg um 2,7 Prozentpunkte auf 37,6 Prozent (auf recurring EBITDA-Basis). Die Netto-Finanzverschuldung sank zum Jahresende auf EUR 3,021 Mrd Euro (31.12.2009: 3,295 Mrd Euro).

Thomas Ebeling, Vorstandsvorsitzender der ProSiebenSat.1 Media AG: "Die ProSiebenSat.1 Group hat im Jahr 2010 ein hervorragendes Ergebnis erzielt. Unser Erfolg hängt nicht nur mit dem konjunkturellen Rückenwind zusammen, sondern ist auch auf die Effizienz unserer Prozesse und die richtigen strategischen Entscheidungen zurückzuführen. Wir sind als Gruppe exzellent positioniert, um auch künftig von neuen Wachstumsmöglichkeiten im Entertainment-Markt zu profitieren. Nur das Fernsehen hat die Kraft und Faszination, wirklich große Marken aufzubauen. Sie sind die Basis für unseren Erfolg - auf allen Plattformen."

Starkes Umsatzwachstum

Die Konjunktur hat sich 2010 wieder kräftig erholt. Davon haben auch die TV-Werbemärkte profitiert. Vor allem im deutschen Markt profilierte sich TV nach der rezessiven Phase 2009 als wachstumsstarkes Werbemedium.

Vor dem Hintergrund der Konjunkturerholung konnte die ProSiebenSat.1 Group ihren Konzernumsatz um 8,7 Prozent auf 3,0 Mrd Euro steigern (2009: 2,761 Mrd Euro). Neben einer deutlichen Umsatzsteigerung in den TV-Segmenten haben unsere Wachstumsinitiativen im Segment Diversifikation sowie der Ausbau des Programm-Produktionsbereichs Erfolge verzeichnet. Mit

Red Arrow hat die ProSiebenSat.1 Group 2010 ein Kreativ- und Produzentennetzwerk für Programminhalte aufgebaut und international expandiert.

Umsatzwachstum treibt Ergebnissteigerung

Die operativen Gesamtkosten beliefen sich im Jahr 2010 auf 2,105 Mrd Euro (2009: 2,078 Mrd Euro), bereinigt um Einmalaufwendungen in Höhe von 98,4 Mio Euro (2009: 85,7 Mio Euro) und Abschreibungen von 138,1 Mio Euro (2009: 147,5 Mio Euro).

Das Umsatzwachstum in Verbindung mit einem effizienten Kostenmanagement schlägt sich positiv in allen Ergebnisgrößen nieder. Das recurring EBITDA erzielte gegenüber dem Vorjahr eine Steigerung um 30,1 Prozent auf 905,9 Mio Euro (2009: 696,5 Mio Euro). Die entsprechende operative Marge stieg auf 30,2 Prozent (2009: 25,2%). Das EBITDA betrug 807,6 Mio Euro und lag damit 29,6 Prozent über dem Vorjahresniveau. Der Konzernjahresüberschuss nach Steuern und Anteilen anderer Gesellschafter hat sich mit 312,7 Mio Euro mehr als verdoppelt (2009: 146,6 Mio Euro).

Hoher Periodenüberschuss auch im vierten Quartal

Im vierten Quartal 2010 lag das Netto-Ergebnis bei 181,5 Mio Euro. Der deutliche Ergebniszuwachs in Höhe von plus 60,1 Prozent oder 68,1 Mio Euro wurde insbesondere von den gestiegenen TV-Werbeeinnahmen getragen. Der Konzernumsatz erreichte 954,1 Mio Euro und übertraf den Vorjahreswert damit um 8,4 Prozent bzw. 73,7 Mio Euro. Das recurring EBITDA verzeichnete ein Wachstum um 16,7 Prozent auf 358,6 Mio Euro (2009: 307,2 Mio Euro), die recurring EBITDA-Marge stieg um 2,7 Prozentpunkte auf 37,6 Prozent.

Alle Segmente wachsen profitabel

Im wichtigsten Umsatzsegment Free-TV im deutschsprachigen Raum konnte die ProSiebenSat.1 Group ihren Wachstumskurs fortsetzen. Auf Jahressicht erzielte das Unternehmen in diesem Segment ein Umsatzwachstum von 9,7 Prozent bzw. 164,6 Mio Euro auf 1,863 Mrd Euro. Das recurring EBITDA hat mit einer Steigerung um 37,9 Prozent auf 631,3 Mio Euro deutlich zugelegt (2009: 457,9 Mio Euro). Der Konzern konnte seine Quotenergebnisse in einem wachsenden Werbemarktumfeld kapitalisieren und seine Einnahmen aus TV-Werbung steigern.

Die ProSiebenSat.1-Sender erzielten einen gemeinsamen Marktanteil von 28,5 Prozent bei den 14- bis 49-jährigen Zuschauern in Deutschland (um N24 auf Jahresbasis bereinigt). 2009 betrug der vergleichbare Marktanteil 28,8 Prozent. Damit haben sich die deutschen TV-Sender in einem wettbewerbsintensiven Branchenumfeld mit der Übertragung der olympischen Winterspiele und der Fußball-WM vergleichsweise gut behauptet. Neben reichweitenstarken Lizenzprogrammen und Raab-Events trugen hierzu unter anderem TV-Highlights made in Germany wie "Die perfekte Minute", "Danni Lowinski", "Säulen der Erde" oder "Galileo" und "Abenteuer Leben - täglich Wissen" bei. Im Frühjahr kehren quotenstarke Formate wie "Danni Lowinski", "Der letzte Bulle", "Die perfekte Minute" oder "Germany's next Topmodel" mit neuen Staffeln auf den Bildschirm zurück.

In den internationalen Märkten konnte die ProSiebenSat.1 Group ihre Marktposition in fast allen Ländern ausbauen und insbesondere im vierten Quartal bei ihren Zuschauern punkten. Der Umsatzbeitrag des internationalen Free-TV-Segments stieg im Jahr 2010 um 8,4 Prozent auf 764,2 Mio Euro (2009: 705,2 Mio Euro). Neben höheren Werbeeinnahmen im Großteil der internationalen TV-Märkte wuchsen auch die Distributionserlöse gegenüber dem Vorjahr. Die positive Umsatzentwicklung des Segments bei gleichzeitiger Kostenkontrolle führte zu einer Steigerung des um Einmaleffekte bereinigten EBITDA um 15,8 Prozent bzw. 25,0 Mio Euro auf 183,2 Mio Euro.

Im Segment Diversifikation konnten die Erlöse in Höhe von 373,2 Mio Euro gegenüber dem Vorjahr um 4,4 Prozent gesteigert werden (2009: 357,6 Mio Euro). Das Umsatzwachstum wurde unter anderem durch die Vermarktung von Onlinewerbung und neue Geschäftsmodelle wie "Media for Revenue Share" erzielt, die in Zukunft weiter ausgebaut werden sollen. Bei diesem Geschäftsmodell erhalten Unternehmen, die bislang nicht im Fernsehen geworben haben, Sendezeit für Spots gegen eine Beteiligung an ihrem Umsatz. Das recurring EBITDA des Diversifikationssegments verzeichnete im Vorjahresvergleich ein Wachstum um 13,8 Prozent auf 91,5 Mio Euro (2009: 80,4 Mio Euro).

Verschuldungsgrad von Faktor 4,7 auf 3,3 verbessert

Die Netto-Finanzverschuldung konnte gegenüber dem Vorjahresstichtag um 273,6 Mio Euro bzw. 8,3 Prozent auf 3,021 Mrd Euro reduziert werden. Der Verschuldungsgrad, gerechnet als Verhältnis der Netto-Finanzverschuldung zum recurring EBITDA der vergangenen zwölf Monate, verbesserte sich zum Ende des Geschäftsjahres 2010 auf den Faktor 3,3 (31.12.2009: 4,7).

Damit hat die ProSiebenSat.1 Group bereits vorzeitig das untere Ende der angestrebten Bandbreite im Verschuldungsgrad (3- bis 4-fache Netto-Finanzverschuldung zum recurring EBITDA) erreicht. Dabei wirkten sich sowohl der Rückgang der Netto-Finanzverschuldung als auch die hohe Ergebnissteigerung gegenüber dem Vorjahr positiv auf den Verschuldungsfaktor aus. Der Free Cashflow stieg als einer der wichtigsten Indikatoren für die Ertrags- und Finanzkraft ebenfalls deutlich um 72,5 Prozent auf 282,2 Mio Euro (2009: 163,6 Mio Euro).

Strategische Überprüfung des Auslandsportfolios

Die ProSiebenSat.1 Group hat im Dezember 2010 die strategische Überprüfung ihrer Geschäftsaktivitäten in den nordischen Ländern sowie in den Niederlanden und Belgien gestartet. Die Überprüfung dieser Auslandsbeteiligungen ist allerdings noch ergebnisoffen. Mit Entscheidungen ist aus heutiger Sicht voraussichtlich im zweiten Quartal 2011 zu rechnen.

Dividendenvorschlag von 1,14 Euro je Vorzugsaktieund 1,12 Euro je Stammaktie

Vor dem Hintergrund des sehr erfolgreich abgeschlossenen Geschäftsjahres wird der Vorstand dem Aufsichtsrat einen Gewinnverwendungsvorschlag für die Hauptversammlung vorlegen, der für das Jahr 2010 eine Dividende in Höhe von 1,14 Euro je Vorzugsaktie bzw. 1,12 Euro je Stammaktie vorsieht (2009: 0,02 Euro bzw. 0,00 Euro). Dies entspricht - unter Berücksichtigung des derzeitigen Bestands an nicht dividendenberechtigten eigenen Vorzugsaktien - einer Ausschüttung von insgesamt 240,8 Mio Euro (2009: 2,1 Mio Euro) bzw. einer Ausschüttungsquote von 67,4 Prozent (2009: 1,1 %) bezogen auf das bereinigte Konzernergebnis (underlying net income).

CFO Axel Salzmann: "Nachdem wir in den vergangenen zwei Jahren nur die Mindestdividende an die Vorzugsaktionäre gezahlt haben, wollen wir für das Geschäftsjahr 2010 - auch vor dem Hintergrund unseres Ausblicks für das laufende Geschäftsjahr - unsere ertragsorientierte Ausschüttungspolitik wieder aufnehmen. Dabei arbeiten wir gleichzeitig weiter konsequent am Abbau unserer Verschuldung."

Positiver Jahresausblick 2011

Die ProSiebenSat.1 Group rechnet auf Grundlage der derzeit bekannten Daten im Geschäftsjahr 2011 mit einem insgesamt guten makroökonomischen Marktumfeld in Deutschland und ihren europäischen Kernmärkten. Vor diesem Hintergrund geht die Gruppe nach heutigem Kenntnisstand von einer positiven Geschäftsentwicklung im laufenden Jahr aus. Im ersten Quartal 2011 wird das TV-Werbegeschäft in Deutschland voraussichtlich durch den späten Ostertermin beeinflusst. Insgesamt erwartet ProSiebenSat.1 im Jahr 2011 eine weitere Steigerung des Konzernumsatzes und des Ergebnisses (recurring EBITDA). Dazu werden alle Segmente beitragen.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/i47ytb

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/medien/prosiebensat-1-verdoppelt-im-geschaeftsjahr-2010-netto-gewinn-auf-312-7-mio-euro-37930


=== Pressekontakt ===

Herr Julian Geist

ProSiebenSat.1 Group
Medienallee 7
D-85774
Unterföhring

EMail: Julian.Geist@ProSiebenSat1.com
Website: http://www.prosiebensat1.de
Telefon: +49 [89] 95 07-1151
Fax: +49 [89] 95 07-91151



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...




Für die Inhalte dieses Feeds ist alleine der jeweilige Autor/Anbieter verantwortlich. Die Inhalte stellen nicht die Meinung von RSS2Email dar.



Dies ist eine automatisch generierte E-Mail. Bitte antworten Sie nicht auf diese E-Mail.
Wenn Sie keine Emails mehr von uns erhalten wollen, gehen Sie bitte auf den Menüpunkt "Meine Daten".


RSS2Email: Pressemitteilungen | Familie | Schule & Universit?t ...
Datum/Zeit: 4 Mar 2011, 17:27
Inhalt:

Pressemitteilungen | Familie | Schule & Universität

RWTH Aachen auf der Messe „Einstieg Abi“

RWTH Aachen auf der Messe „Einstieg Abi“

Die RWTH Aachen stellt auch in diesem Jahr wieder ihr Studienangebot auf der Messe „Einstieg Abi“ vor. Diese findet am 11. und 12. März 2011 auf dem Messegelände in Köln-Deutz in der Halle 7 statt und ist freitags von 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr und samstags von 9.00 Uhr bis 16.00 Uhr geöffnet. Auf einem gemeinsamen Informationsstand (Stand 42) werden die Zentralen Studienberatung, die Fachgruppen Rohstoffe und Entsorgungstechnik sowie Metallurgie und Werkstofftechnik, die Fachschaften Mathematik/Physik/Informatik, Maschinenwesen sowie Elektrotechnik und Informationstechnik über das Studienangebot der RWTH Aachen informieren. Auch ist die RWTH Aachen mit vier Vorträgen auf der Bühne 6 vertreten:

Freitag, 11. März 2011:
11.00 Uhr
„Rohstoffingenieurwesen an der RWTH Aachen - gute Berufsaussichten inklusive“

13.15 Uhr
„Studieren im Bereich Metallurgie und Werkstofftechnik an der RWTH Aachen“

Samstag, 12. März 2011:
10.45 Uhr
„Studieren im Bereich Metallurgie und Werkstofftechnik an der RWTH Aachen“

13.15 Uhr
„Rohstoffingenieurwesen an der RWTH Aachen - gute Berufsaussichten inklusive“

Die Messe „Einstieg Abi“ gilt als größter Treffpunkt zur beruflichen Orientierung in Nordrhein-Westfalen, jährlich informieren sich hier rund 30.000 junge Menschen. Mehr als 350 Aussteller aus 16 Ländern präsentieren Informationen über Studiengänge, Ausbildungsangebote, Finanzierungsmöglichkeiten im Studium und Zugangsvoraussetzungen.

Weitere Informationen erhalten Sie bei der

Zentralen Studienberatung der RWTH Aachen
Telefon: 0241 / 80 9 40 50
Telefax: 0241 / 80 9 24 06
E-Mail: zsb@zhv.rwth-aachen.de
Web: www.rwth-aachen.de/studienberatung

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/xvzazt

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/schule-universitaet/rwth-aachen-auf-der-messe-einstieg-abi-69707


=== Pressekontakt ===

Herr M.A. Toni Wimmer

Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule (RWTH) Aachen
Templergraben 55
52056
Aachen

EMail: pressestelle@zhv.rwth-aachen.de
Website: www.rwth-aachen.de
Telefon: +49 241 80 94322



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...




Für die Inhalte dieses Feeds ist alleine der jeweilige Autor/Anbieter verantwortlich. Die Inhalte stellen nicht die Meinung von RSS2Email dar.



Dies ist eine automatisch generierte E-Mail. Bitte antworten Sie nicht auf diese E-Mail.
Wenn Sie keine Emails mehr von uns erhalten wollen, gehen Sie bitte auf den Menüpunkt "Meine Daten".


RSS2Email: Pressemitteilungen | Kultur ...
Datum/Zeit: 4 Mar 2011, 16:30
Inhalt:

Pressemitteilungen | Kultur

In zwei Wochen beginnt die Leipziger Buchmesse

In zwei Wochen beginnt die Leipziger Buchmesse

Zahlreiche Neuaussteller und mehr Fläche

Die Zahlen der Leipziger Buchmesse 2011 stehen fest: 2.150 Aussteller (2010: 2.071) aus 35 Ländern auf 67.000 Quadratmetern. Damit legt die Leipziger Buchmesse in diesem Jahr bei Ausstellern und Fläche deutlich zu. Besonders bei den jungen unabhängigen Verlagen ist erneut eine starke Beteiligung auf der Leipziger Buchmesse zu verzeichnen. Wieder dabei ist auch eine Reihe von Ratgeber- und Zeitschriftenverlagen, die in den Jahren 2009 und 2010 aufgrund der angespannten Marktsituation pausiert hatten. Das zur Leipziger Buchmesse parallel stattfindende Lesefest „Leipzig liest“ feiert sein 20-jähriges Jubiläum. Die Besucher können sich auf mehr als 2.000 Veranstaltungen und rund 1.500 Autoren (davon kommen rund 200 Autoren aus dem nicht-deutschsprachigen Raum) an mehr als 300 Veranstaltungsorten auf dem Messegelände sowie in der Leipziger Innenstadt freuen.

„Die Buchbranche hat die Wirtschafts- und Finanzkrise der vergangenen zwei Jahre gut bewältigt. Dies spiegelt sich in den deutlich gestiegenen Ausstellerzahlen auf der Messe wider“, sagt Oliver Zille, Direktor der Leipziger Buchmesse. „Neben den Wachstumsbereichen Bildung und bei jungen unabhängigen Verlagen ist auch die Beteiligung der Länder Mittel- und Osteuropas stabil. Die Leipziger Buchmesse bestätigt ihre Rolle als wichtiger Impulsgeber auf dem Buchmarkt, sowohl für die Independents als auch für die Konzernverlage“, so Zille.

Leseinsel der jungen Verlage mit großem Programm

Die Beteiligung der jungen unabhängigen Verlage ist auch in diesem Jahr gestiegen. Auf der Leseinsel der Jungen Verlage in Halle 5 organisieren 27 Verlage 49 Veranstaltungen (2010: 43 Veranstaltungen) und nutzen so die Leipziger Buchmesse als Plattform, um ihre Autoren und Literaturen einem interessierten Lesepublikum bekannt zu machen. Zu den Neuausstellern gehören unter anderem die edition korrespondenzen, der Elfenbein Verlag, die Frankfurter Verlagsanstalt, Hablizel, der kunstanstifter Verlag, Orange Press, P. Kirchheim, Secession – Verlag für Literatur sowie weissbooks. Einen Überblick über die Angebotsvielfalt bieten Rundgänge zu ausgewählten Verlagen.

Erstmals reisen die Schweizer Independents (SWIPS) als Gruppe ins Ausland, um sich auf internationaler Bühne zu präsentieren. Auf einem 50 Quadratmeter großen Stand präsentieren sich 20 SWIPS – von bekannten Namen wie Limmat, Dörlemann oder Bilger bis zu (Noch-)Geheimtipps wie Pudelundpinscher oder Der gesunde Menschenversand. Am 17. März veranstalten die SWIPS im Designer-einrichtungshaus smow die Lesung „Neue Stimmen from Switzerland“ mit Jens Steiner (Dörlemann Verlag), Yusuf Yesilöz (Limmat Verlag) und Heike Fiedler (Der gesunde Menschenversand).

Dass die Poesie lebt, beweisen zwei Lyrikveranstaltungen. Neben der seit 20 Jahren etablierten Lyrikreihe im Gohliser Schlösschen gibt es in diesem Jahr erstmals eine lange Lyriknacht in der Hochschule für Grafik und Buchkunst unter dem Motto „Teil der Bewegung. Lyriknacht an Musik“. Als Gäste werden unter anderem Daniela Seel, Alexander Gumz, Mathias Traxler, Ulrike Almut Sandig und Nadja Küchenmeister erwartet.

Mit der Leseinsel der Jungen Verlage und der Lesung der Unabhängigen Verlage (UV Lesung) im Lindenfels Westflügel gibt es einige Veranstaltungen, zu denen der Bestsellerautor von morgen entdeckt werden könnte. Im Anschluss an die Lesungen laden die Verlage in die Alte Hauptpost am Augustusplatz zur Party der Jungen Verlage ein, um dort zusammen mit allen Literaturfans zu feiern. Auch in der Moritzbastei stellen sich im Rahmen der Langen Leipziger Lesenacht (L³) wieder spannende Autoren vor, darunter Sascha Lange, Hendrik Jackson und Ulrike Almut Sandig. Die Lange Leipziger Lesenacht findet am 17. März um 19.00 Uhr in der Moritzbastei statt.

Großes Balkanprogramm mit Serbien im Zentrum

Die Leipziger Buchmesse präsentiert das größte Literaturprogramm der südosteuropäischen Länder seit dem Zerfall Jugoslawiens. Schwerpunktland ist Serbien mit über 30 Titeln in neuer Übersetzung. Rund 110 Mitwirkende aus Südosteuropa kommen nach Leipzig, um ihre aktuellen Werke vorzustellen.

Achtung Redaktionen: Zum Programm der südosteuropäischen Länder liegt eine gesonderte Pressemitteilung vor.

Autorenspecial:
„Zu Hause in der Fremde – Versuche zur Integration"

In diesem Jahr widmet sich das von der Leipziger Buchmesse und dem Literarischen Colloquium Berlin (LCB) organisierte Autorenspecial dem Thema „Zu Hause in der Fremde – Versuche zur Integration". Sechs europäische Autoren - Melinda Nadj Abonji (Schweiz, Deutscher Buchpreis 2010), Sreten UgričiÄ? (Serbien), Nataša DragniÄ? (Deutschland), Aris Fioretos (Schweden), Györgi Dragomán (Ungarn) und Doron Rabinovici (Österreich) – wurden eingeladen, je einen Essay über das Leben fern der Heimat zu verfassen und erstmals im Café Europa in der Halle 4 vorzutragen. Die Essays schildern Segen und Fluch der Auswanderung. Das Autorenspecial wird auch in diesem Jahr vom Auswärtigen Amt unterstützt.

Achtung Redaktionen: Das Programm des Autorenspecials ist unter www.leipzig-liest.de verfügbar.

Coole Literatur aus Europas hohem Norden: Island

Auch isländische Literatur in all ihren Facetten wird auf der Leipziger Buchmesse zu erleben sein. Halldór Guðmundsson, Direktor von „Sagenhaftes Island", stellt im Rahmen des von den Botschaften und Kulturinstituten der Länder Island, Norwegen, Dänemark, Schweden und Finnland organisierten „Nordischen Forums" isländische Starautoren vor.

Mit dabei sind der international bekannte Kult-Autor und Björk-Songtexter Sjón („Das Gleißen der Nacht"), der Umwelt-Aktivist Andri Snær Magnason ("Traumland") sowie die Erfolgsautorin Kristín Marja Baldursdóttir. Klassiker, zeitgenössische Literatur und die junge Autorengeneration werden präsentiert. Erstmals erscheint der Solitär der Nachkriegsliteratur „Taxi 79 ab Station" vom „isländischen Hemingway" Indriði G. Thorsteinsson auf Deutsch.

Auf der sechsten Nordischen Literaturnacht lesen in der NaTo am 18. März ab 19.00 Uhr unter anderem die isländischen Schriftsteller Sjón, Einar Kárason („Versöhnung und Groll") und Gyrðir Elíasson („Ein Eichhörnchen auf Wanderschaft"). Weitere literarische Vertreter Skandinaviens auf der Leipziger Buchmesse sind unter anderem die Juniorfinlandia-Preisträgerin Hanna Marjut Marttila, der schreibende norwegische Operntenor Oystein Wiik, die samische Poetin Inger-Mari Aikio-Arianaick, die schwedisch-finnische Bestsellerautorin Susanna Alakoski, Norwegens Kult-Autor Karl Ove Knausgård und Finnlands Krimi-Legende Leena Lehtolainen.

Achtung Redaktionen: Das Programm der Nordischen Länder ist unter www.leipzig-liest.de verfügbar.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/20of34

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/kultur/in-zwei-wochen-beginnt-die-leipziger-buchmesse-68292


=== Pressekontakt ===

Frau Ingrid Bednarsky

Leipziger Messe GmbH

EMail: i.bednarsky@leipziger-messe.de
Website: http://www.messe-leipzig.de
Telefon: +49 (0) 341 / 6 78 - 81 85



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


Wahrnehmung lässt sich trainieren

Wahrnehmung lässt sich trainieren

Max-Planck-Wissenschaftler zeigen, wie flexibel das Gehirn Bilder verarbeitet

Unser Gehirn verarbeitet weit mehr Reize oder Sinneseindrücke, als uns bewusst ist. Häufig gelangen Bilder ganz unbemerkt in den Kopf: Die visuelle Information wird verarbeitet, dringt aber nicht in unser Bewusstsein. Was macht den Unterschied aus zwischen unbewusster und bewusster Wahrnehmung und kann man diese durch gezieltes Lernen verändern? Fragen, deren Antworten nicht nur für die Grundlagenforschung bedeutsam sind, sondern auch für die Behandlung von Patienten mit Wahrnehmungsdefiziten, z. B. nach Schlaganfall. Wissenschaftler am MPI für Hirnforschung in Frankfurt/Main konnten nun zeigen, dass sich Sehen trainieren lässt. Dabei machten die Versuche deutlich, dass den Lerneffekten auf die bewusste Wahrnehmung andere Hirnareale zugrunde liegen als den Lerneffekten auf die reine Verarbeitung der Reize.

Visuelle Reize durchlaufen eine Reihe von Verarbeitungsstufen auf ihrem Weg vom Auge ins Gehirn. Wie dabei aus der Aktivität von Neuronen bewusste Wahrnehmung entstehen kann, ist eines der Rätsel, die die Neurophysiologen am MPI für Hirnforschung lösen wollen. „Wir wissen heute, dass die Verarbeitung von Reizen in der Hirnrinde auch noch im Erwachsenenalter hochgradig plastisch, also anpassungsfähig ist“, erklärt Caspar Schwiedrzik, der zusammen mit Wolf Singer und Lucia Melloni die Wahrnehmungsprozesse im Gehirn erforscht. In ihrer aktuellen Studie haben die Wissenschaftler nun untersucht, ob sich die Wahrnehmung durch langfristiges und systematisches Üben beeinflussen lässt bzw. ob sich ein solches Training darauf auswirkt, dass ein Reiz auch bewusst wahrgenommen werden kann.

Aus klinischen Studien weiß man: Manche Schlaganfallpatienten, die in Folge einer Schädigung der Sehrinde in einem Teil ihres Gesichtsfeldes erblindet sind, können Reize unterscheiden, die in diesen erblindeten Teil fallen. Dieses unbewusste Unterscheidungsvermögen lässt sich steigern, wenn die Patienten trainiert werden. Allerdings geben diese an, dass sie die Bilder nicht sehen. In einigen Fällen jedoch schien auch diese bewusste Wahrnehmung der Bilder mit dem Training besser zu werden. Kann man vielleicht lernen, „bewusst zu sehen“?

Um diese Frage mit gesunden Versuchspersonen zu beantworten, haben die Frankfurter Forscher einen Versuchsaufbau entwickelt, mit dem sich verschiedene Lerneffekte in der Wahrnehmung messen lassen. Den Versuchspersonen wurden auf einem Bildschirm in kurzen Abständen und in zufälliger Reihenfolge zwei unterschiedliche geometrische Formen gezeigt – Quadrat und Raute –, die sie unterscheiden sollten. Dabei wurde die Sichtbarkeit der Bilder eingeschränkt, indem jeweils kurz nach einem Bild eine „Maske“ auftauchte, die die Form unsichtbar machte.

Die Ausgangssituation war so gewählt, dass die Versuchspersonen die Bilder nicht auseinanderhalten konnten und dass die Bilder für sie auch subjektiv unsichtbar waren. Dann wurden die Versuchspersonen mehrere Tage lang trainiert. In einem Durchgang wurde jeweils ein Bild gezeigt und kurz darauf eine Maske. Sobald die Versuchsperson durch Knopfdruck anzeigte, welche Form gezeigt worden war und wie klar sie die Form tatsächlich gesehen hatte, kam der nächste Reiz und die nächste Maske, und immer so weiter, 600 Mal pro Tag. Nach mehreren Tagen konnten die Versuchspersonen die Zielreize besser unterscheiden. Aus ihren Einschätzungen bezüglich der Sichtbarkeit der Reize konnten die Wissenschaftler zudem schließen, dass auch die subjektive Wahrnehmung gesteigert wurde: Die Bilder drangen stärker ins Bewusstsein. Das bewusste Sehen erwies sich also ebenfalls als lernfähig.

Doch wie hängen die objektive, nicht notwendigerweise bewusste Verarbeitung von Reizen und die subjektive, bewusste Wahrnehmung zusammen? Um die einzelnen Prozesse der Signalverarbeitung im Gehirn noch besser zu verstehen und zu lokalisieren, wurde der Versuch noch einmal durchgeführt. Diesmal tauchten Bild und Maske in einem anderen Teil des Bildschirms auf. „Die Ergebnisse waren aufschlussreich“, erklärt Lucia Melloni: „Während der Lerneffekt auf die reine Verarbeitung der Reize, also die Unterscheidung der Formen, mit dem räumlichen Verschieben des Reizes verlorenging, blieb die klarere Sichtbarkeit der Bilder, also der Lerneffekt auf das bewusste Sehen, nach der Verschiebung des Reizes erhalten.“ Die objektive Verarbeitung und die subjektive Wahrnehmung der Reize scheinen demnach weniger eng verknüpft zu sein als bisher angenommen. Den beiden Trainingseffekten scheinen unterschiedliche Hirnareale zugrunde zu liegen.

„Unsere Versuche haben gezeigt, dass die neuronalen Prozesse, die der bewussten Wahrnehmung zugrunde liegen, sehr flexibel sind“, fasst Schwiedrzik die Ergebnisse zusammen. Sie liefern wichtige Informationen für die Medizin, insbesondere für die Rehabilitation von Menschen, die unter Wahrnehmungsdefiziten nach Hirnläsionen leiden.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/g7kia8

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wissenschaft/wahrnehmung-laesst-sich-trainieren-47839


=== Pressekontakt ===

Frau Dr. Christina Beck

Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.
Hofgartenstraße 8
80539
München

EMail: presse@gv.mpg.de
Website: www.mpg.de
Telefon: +49 (0)89 2108 - 1276
Fax: +49 (0)89 2108 - 1207



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...




Für die Inhalte dieses Feeds ist alleine der jeweilige Autor/Anbieter verantwortlich. Die Inhalte stellen nicht die Meinung von RSS2Email dar.



Dies ist eine automatisch generierte E-Mail. Bitte antworten Sie nicht auf diese E-Mail.
Wenn Sie keine Emails mehr von uns erhalten wollen, gehen Sie bitte auf den Menüpunkt "Meine Daten".


RSS2Email: Pressemitteilungen | IT/Hightech ...
Datum/Zeit: 3 Mar 2011, 15:26
Inhalt:

Pressemitteilungen | IT/Hightech

Änderung des Telekommunikations-Gesetzes

Änderung des Telekommunikations-Gesetzes

* Neuregelung heute im Kabinett
* BITKOM fordert bessere Investitionsbedingungen

Der Hightech-Verband BITKOM hat die geplante Neufassung des Telekommunikationsgesetzes (TKG) im Grundsatz begrüßt. „Die Novelle kann und muss den Breitbandausbau weiter voran bringen“, sagte BITKOM-Präsident Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer auf der CeBIT in Hannover. Der BITKOM fordert, die rechtlichen Voraussetzungen für Investitionen in Superbreitband-Netze in dem Gesetzestext noch weiter zu verbessern. Über den Gesetzentwurf wird heute im Bundeskabinett beraten. Mit der Novelle sollen vor allem die regulatorischen Rahmenbedingen für den Netzausbau verbessert werden. Darüber hinaus werden kostenlose Warteschleifen für Telefon-Hotlines vorgeschrieben und Vorgaben für den Wechsel von Telefonanbietern gemacht.

„Der europäische Rechtsrahmen lässt Möglichkeiten für eine investitionsfreundliche Regulierung, doch diese Chancen werden im aktuellen Entwurf nicht voll genutzt“, so Scheer. So sollten aus BITKOM-Sicht etwa Gas- und Stromversorger verpflichtet werden, unter bestimmten Bedingungen Leerrohre für Internetkabel zur Verfügung zu stellen. Dadurch würden doppelte Kosten und zusätzliche Baustellen vermieden. Gleiches gelte für die sehr kostenträchtige Verkabelung innerhalb von Gebäuden. Zudem seien Planungs- und Rechtssicherheit für investierende Unternehmen von entscheidender Bedeutung. Auch in diesem Punkt bleibe die Novelle hinter ihren Möglichkeiten. Scheer: „Wir brauchen Sicherheit für Investitionen, um schnellstmöglich Bandbreiten von 50 bis 100 Megabit pro Sekunde überall in Deutschland verfügbar zu haben.“

Problematisch sei am derzeitigen Entwurf der TKG-Novelle die geplante Verpflichtung, kostenlose Warteschleifen nicht nur bei (0)180- und (0)900-Diensten sicherzustellen, sondern bei allen Arten von Sonderrufnummern. Das bedeute eine erhebliche technische und finanzielle Zusatzbelastung für die Telekommunikationsfirmen. Scheer: „Wir treten für einen starken Verbraucherschutz ein. Dabei muss darauf geachtet werden, dass man nicht über das Ziel hinausschießt und die Falschen trifft.“ Die Telekommunikations-Anbieter sind in den allermeisten Fällen nicht für die Warteschleifen verantwortlich, sondern stellen lediglich die Netzverbindung her.

Für den Wechsel des Telefon- oder Internetanbieters oder bei Umzügen von Kundenanschlüssen warnt der BITKOM vor zu engen zeitlichen Vorgaben. „Bei einer Frist von nur einem Arbeitstag ist zwangsläufig mit erhöhten Fehlerquoten bei der Umstellung des Anschlusses auf einen anderen Anbieter zu rechnen“, sagte Scheer. Für Telefonkunden, die den Anbieter wechseln, sei vor allem von Bedeutung, dass die Umschaltung problemlos funktioniert.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/qanj6q

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/it-hightech/aenderung-des-telekommunikations-gesetzes-82317


=== Pressekontakt ===

Herr Christian Spahr

Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.
Albrechtstraße 10 A
10117
Berlin

EMail: c.spahr@bitkom.org
Website: www.bitkom.org
Telefon: +49. 30. 27576-0
Fax: +49. 30. 27576-400



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


Schüler lernen mit Computer und Internet schneller

Schüler lernen mit Computer und Internet schneller

* Fast 80 Prozent der Lehrer beobachten schnelleren Lernfortschritt
* Digitales Lehrmaterial ermöglicht individuellere Förderung der Schüler
* Bessere Ausstattung und Konzepte zum Medieneinsatz notwendig

Der Einsatz digitaler Medien in der Schule verbessert den Unterricht. Das haben repräsentative Umfragen unter 1.000 Lehrern und Schülern im Auftrag des Hightech-Verbands BITKOM ergeben. Danach sind 79 Prozent der befragten Lehrkräfte davon überzeugt, dass ihre Schüler schneller lernen, wenn sie im Unterricht mit Computer und Internet arbeiten. Drei Viertel beobachten, dass die Schüler durch den Medieneinsatz motivierter sind. 77 Prozent der Lehrer sagen, dass sie durch PC und Internet individueller auf die einzelnen Schüler eingehen können. „Die meisten Lehrerinnen und Lehrer sehen den großen Nutzen von Computer und Internet, finden aber häufig schlechte Voraussetzungen in ihren Schulen vor“, sagte BITKOM-Präsident Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer bei der CeBIT in Hannover. Bisher werden digitale Medien in der Schule noch zu selten genutzt. Nur 15 Prozent der Schüler in Deutschland arbeiten im Unterricht täglich mit dem PC, weitere 41 Prozent ein oder mehrmals in der Woche. 43 Prozent der Schüler nutzen den PC seltener als wöchentlich oder gar nicht im Unterricht.

Aus Sicht des BITKOM sind digitale Medien unerlässlich, um moderne Unterrichtskonzepte umzusetzen. „Im Kern geht es um eine stärkere individuelle Förderung der einzelnen Schüler“, sagte Scheer. Diese Notwendigkeit werde durch mehrere Trends in der Bildungspolitik verstärkt. Haupt- und Realschulen werden abgeschafft, Gemeinschaftsschulen gegründet oder jahrgangsübergreifendes Lernen eingeführt. „Die Leistungsunterschiede in den Klassen werden größer“, sagte Scheer. Zudem sei es notwendig, Kinder mit Defiziten bei der deutschen Sprache besser zu unterstützen. Computer, Internet und intelligente Lernsoftware bieten zahlreiche Vorteile, die eine gezielte Förderung der Schüler ermöglichen:


* Modularer Aufbau: Lernprogramme und Lern-E-Books bieten mehr Flexibilität als herkömmliche Bücher oder Arbeitsblätter. Je nach Kenntnisstand erhalten die Schüler unterschiedliche Übungen.
* Individuelles Lerntempo: Die Schüler können sich bei Übungen ihre Zeit frei einteilen. Jeder Schüler kommt in der verfügbaren Zeit soweit er kann.
* Lernsoftware übernimmt einen Teil der Betreuung: Lernprogramme haben Feedbackfunktionen, die Fehler korrigieren und richtige Lösungen erläutern.
* Digitale Medien machen das Lernen mobil: Online-Übungsaufgaben können von den Schülern zu Hause bearbeitet werden. Auch das elektronische Tafelbild eines Whiteboards lässt sich auf den heimischen Computer übertragen.

Der Einsatz digitaler Medien hat weitere Vorzüge. „Unterrichtseinheiten mit multimedialen Inhalten, also Fotos, Filmen, Musik oder Audioaufnahmen, machen die Stoffvermittlung unterhaltsamer und interaktiver“, sagte Scheer. Außerdem können die Schüler Inhalte mit geringem Aufwand und zu geringen Kosten selbst produzieren. Das kann eine Präsentation sein, bei der Fotos und Videos eingeblendet werden, oder komplexe Projekte wie die Erstellung eines Films in Gruppenarbeit. „Die Schülerinnen und Schüler sind geradezu begeistert, wenn es um die Nutzung digitaler Medien geht“, sagte Scheer. 92 Prozent der befragten Schüler sagen, dass elektronische Medien den Unterricht interessanter machen. 79 Prozent sind der Ansicht, dass sie zu einem besseren Verständnis der Lehrinhalte beitragen. Deshalb wünschen sich 84 Prozent der Schüler, dass digitale Medien verstärkt im Unterricht eingesetzt werden.

Voraussetzung für eine intensivere Nutzung digitaler Medien in den Schulen ist eine bessere Ausstattung. So sollten nach Ansicht des BITKOM innerhalb der nächsten drei Jahre alle Klassenräume in Deutschland mit breitbandigen, möglichst drahtlosen Internetzugängen ausgestattet sein. Whiteboards, interaktive Tafeln mit Internetzugang, müssten ebenfalls flächendeckend eingeführt werden. Daneben benötigen die Schulen ausreichend Lizenzen für Lernsoftware. „In den Oberschulen sollte jeder Schüler einen mobilen Computer besitzen, den er in der Klasse benutzen kann“, forderte Scheer. Dafür sei ein Finanzierungskonzept notwendig, das die Eltern einbezieht, aber Schülern aus sozial schwachen Familien nicht zurück lässt.

Neben einer besseren Ausstattung müssten die Schulbehörden der zuständigen Bundesländer Strategien für den Einsatz neuer Medien entwickeln. „Die E-Education-Strategien der Länder sollten klare Zeitpläne für die Ausstattung der Schulen und didaktische Konzepte für den Medieneinsatz enthalten“, sagte Scheer. Notwendig sei in diesem Zusammenhang eine bessere Zusammenarbeit der Bundesländer. „Ein bundesweites Schulnetz würde einen großen Fortschritt bedeuten“, sagte Scheer. Innerhalb dieses Netzes könnten die Schulen Erfahrungen austauschen, Lehrmaterialien teilen und gemeinsam neue Geräte oder Software anschaffen. Massiv müsse zudem in die Weiterbildung der Lehrer investiert werden. Laut der Umfrage hat nur die Hälfte der Lehrer in den vergangenen drei Jahren an einer Fortbildung teilgenommen, die den Einsatz neuer Medien zum Thema hatte. Scheer: „Der Fortbildungsbedarf in diesem Bereich hört eigentlich nie auf, weil sich die Medien ständig weiter entwickeln.“

Zur Datenbasis: Die Marktforschungsinstitute Forsa und Aris haben im Auftrag des BITKOM 500 Schülerinnen und Schüler im Alter von 14 bis 19 Jahren sowie 501 Lehrerinnen und Lehrer an Oberschulen (Sek. I) befragt. Die Befragungen sind repräsentativ.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/fud8b8

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/it-hightech/schueler-lernen-mit-computer-und-internet-schneller-52913


=== Pressekontakt ===

Herr Maurice Shahd

BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.
Albrechtstraße 10 A
10117
Berlin

EMail: m.shahd@bitkom.org
Website: www.bitkom.org
Telefon: 030.27576-114
Fax: 030.27576-400



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


Sicher im Netz mit der G Data Generation 2012

Die G Data-Generation 2012 für PrivatanwenderSicher im Netz mit der G Data Generation 2012

G Data präsentiert auf der CeBIT neue Sicherheitslösungen für Privatanwender

Die neue G Data Generation 2012 schützt den PC effektiv und extrem ressourcenschonend. Die gewohnt ausgezeichnete Virenerkennung und die neuen proaktiven Schutztechnologien lassen Onlinekriminellen keine Chance. Der neue Leerlauf-Scan arbeitet wie ein Bildschirmschoner und startet die Virenprüfung bei Inaktivität des Nutzers. Das neuentwickelte Backup-Modul schützt zusätzlich vor Datenverlust und erlaubt die komplette Wiederherstellung des Systems. G Data Antivirus 2012, G Data InternetSecurity 2012, G Data Total Care 2012, G Data NotebookSecurity 2012 und G Data InternetSecurity für Netbooks 2012 werden im April 2011 im Handel erhältlich sein.

Mit der neuen Security-Generation setzt G Data wieder Maßstäbe in puncto Sicherheit. Neben den gewohnt hohen Viren-Erkennungsraten und bewährten Sicherheitstechnologien, setzt der Bochumer Sicherheitsspezialist auf neue Features, wie zum Beispiel dem cloud-basierten Checksummen-Abgleich oder dem On-Execution-Wächtermodus für effizientere Dateiüberprüfung auf stark ausgelasteten Systemen.

Neuerungen der G Data Generation 2012
- On-Execution Wächtermodus
- File-Cloud-Check
- Größere Fingerprinting-Datenbank für verringerten Speicherbedarf
- Proaktiver Schutz vor Online-Banking-Trojanern
- Leerlauf-Scan: Virenprüfung bei Inaktivität des Nutzers und des Systems
- Verbessertes Outlook-Add-In
- Optimierte Wächterperformance
- Alle wichtigen Informationen auf einen Blick im überarbeiteten G Data SecurityCenter
- Image-Backup ermöglicht die Sicherung und Wiederherstellung des kompletten Systems (bei G Data NotebookSecurity 2012 und G Data TolaCare 2012)

G Data MobileSecurity und Upgrade gratis
Die G Data Generation 2012 wird bereits im April 2011 in der D-A-CH-Region im Handel verfügbar sein. G Data-Kunden mit einer gültigen Lizenz können kostenlos auf die neue Version upgraden. Zur Markteinführung werden diese auf der G Data-Webseite zum Download zur Verfügung stehen.

Bestehende Kunden und Käufer der 2012er Sicherheitslösungen können sich zusätzlich freuen: Sie erhalten die neue G Data MobileSecurity zur Absicherung von Android-Smartphones und Tablet-PCs kostenlos auf der G Data Internetseite zum Download.

G Data AntiVirus 2012
Mit bester signatur- und nicht-signaturbasierter Erkennungsrate. Für perfekten Schutz durch schnelle und gründliche Viren-, Malware-, Phishing- und Spyware-Überwachung. Zusätzlicher cloud-basierter Checksummen-Abgleich von verdächtigen Dateien. Keine Beeinträchtigung dank Leerlauf-Scan, der automatisch und unbemerkt die inaktiven Computerzeiten nutzt. Verbesserte Scan-Zeiten durch überarbeitete Parallelisierung sowie optimierte Wächter-Performance.
Versionen und Preise:
G Data AntiVirus 2012: empf. Verkaufspreis 24,95 Euro
G Data AntiVirus 2012 für 3 PCs: empf. Verkaufspreis 34,95 Euro

G Data InternetSecurity 2012
Höchste Erkennungsraten durch umfassenden Testsieger-Virenschutz ohne Ausbremsen des PCs. Mit neuem Leerlauf-Scan zur Ausnutzung inaktiver Computerlaufzeiten, zusätzlichem cloud-basierten Checksummen-Abgleich von verdächtigen Dateien und Silent-Firewall. Ergänzt durch neuen On-Execution-Wächtermodus für effizientere Dateiüberprüfung auf stark ausgelasteten Systemen. Außerdem Add-In für Outlook 2077/2010 zur perfekten Abwehr von Viren- und Spam-Mails und einfacher Blacklist-/Whitelist-Zuordnung. Über die leicht einzurichtende Kindersicherung können zudem Surfzeiten definiert und bestimmte Internet-Inhalte gesperrt werden.
Versionen und Preise:
G Data InternetSecurity 2012: empf. Verkaufspreis 29,95 Euro
G Data InternetSecurity 2012 für 3 PCs: empf. Verkaufspreis 39,95 Euro

G Data InternetSecurity für Netbooks 2012
Höchste Erkennungsraten durch umfassenden Testsieger-Virenschutz ohne Ausbremsen des PCs. Mit neuem Leerlauf-Scan zur Ausnutzung inaktiver Computerlaufzeiten, zusätzlichem cloud-basierten Checksummen-Abgleich von verdächtigen Dateien und Silent-Firewall. Ergänzt durch neuen On-Execution-Wächtermodus für effizientere Dateiüberprüfung auf stark ausgelagerten Systemen. Außerdem Add-In für Outlook 2077/2010 zur perfekten Abwehr von Viren- und Spam-Mails und einfacher Blacklist-/Whitelist-Zuordnung. Die Software-Installation erfolgt schnell und sicher über beigelegten USB-Stick, mit dem auch ein BootScan möglich ist.
Version und Preis:
G Data InternetSecurity für Netbooks 2012: empf. Verkaufspreis 34,95 Euro

G Data TotalCare 2012
Höchste Erkennungsraten durch umfassenden Testsieger-Virenschutz ohne Ausbremsen des PCs. Mit neuem Leerlauf-Scan zur Ausnutzung inaktiver Computerlaufzeiten, zusätzlichem cloud-basierten Checksummen-Abgleich von verdächtigen Dateien und Silent-Firewall. Add-In für Outlook 2077/2010 zur perfekten Abwehr von Viren- und Spam-Mails. Komplett neu entwickeltes Image-Backup zur Sicherung einzelner Partitionen oder ganzer Festplatten. Vollständig, inkrementell, differentiell, zeitgeplant oder manuell auf verschiedenste Speichermedien.
Versionen und Preise:
G Data TotalCare 2012: empf. Verkaufspreis 39,95 Euro
G Data TotalCare 2012 für 3 PCs: empf. Verkaufspreis 49,95 Euro

G Data NotebookSecurity 2012
Die ideale Lösung für zu Hause und unterwegs. Für alle Notebooks und Desktop-PCs. Mit höchsten Erkennungsraten für umfassenden Testsiegervirenschutz ohne Ausbremsen des Computers. Mit Leerlauf-Scan zur Ausnutzung inaktiver Computerlaufzeiten, sicherem File-Cloud-Check (serverorientierte Überprüfung) und „Silent“ Firewall. Zusätzlich neuer On-Execution-Wächtermodus für effizientere Dateiüberprüfung sowie Add-In für Outlook 2007/2010 zur perfekten Abwehr von Viren- und Spam-Mails und einfacher Blacklist-/Whitelist-Zuordnung. Komplett neu entwickeltes Image-Backup sowie Security-Tuning, verschlüsselter Datensafte und stabiles Notebookschloss.
Version und Preis:
G Data NotebookSecurity 2012: empf. Verkaufspreis 49,95 Euro

Systemvoraussetzungen
PC mit Windows 7 (32/64Bit) und WindowsVista (32/64Bit) mit mindestens 1 GB Arbeitsspeicher oder Windows XP (ab SP2, 32Bit), ab 512 MB RAM

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/gu3xc6

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/it-hightech/sicher-im-netz-mit-der-g-data-generation-2012-99822

=== Sicher im Netz mit der G Data Generation 2012 (Teaserbild) ===

Shortlink:
http://shortpr.com/c7lyfq

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/bilder/die-g-data-generation-2012-fuer-privatanwender


=== Die G Data-Generation 2012 für Privatanwender (Bild) ===

Shortlink:
http://shortpr.com/c7lyfq

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/bilder/die-g-data-generation-2012-fuer-privatanwender


Die G Data Software AG, mit Unternehmenssitz in Bochum, ist ein innovatives und schnell expandierendes Softwarehaus mit Schwerpunkt auf IT-Sicherheitslösungen. Als Spezialist für Internetsicherheit und Pionier im Bereich Virenschutz entwickelte das 1985 in Bochum gegründete Unternehmen bereits vor mehr als 20 Jahren das erste Antiviren-Programm.

G Data ist damit eines der ältesten Securitysoftware-Unternehmen der Welt. Seit mehr als fünf Jahren hat zudem kein anderer europäischer Hersteller von Security-Software häufiger nationale und internationale Testsiege und Auszeichnungen errungen als G Data.

Das Produktportfolio umfasst Sicherheitslösungen für Endkunden, den Mittelstand und für Großunternehmen. G Data Security-Lösungen sind in weltweit mehr als 90 Ländern erhältlich.
Weitere Informationen zum Unternehmen und zu G Data Security-Lösungen finden Sie unter www.gdata.de

Herr Thorsten Urbanski

G Data Software AG
Königsallee 178b
44799
Bochum
Deutschland

EMail: presse@gdata.de
Website: http://www.gdata.de
Telefon: +49-(0) 234-9762-239



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


XING mit neuen Kommunikationsmöglichkeiten für geschäftliche Vernetzung

XING mit neuen Kommunikationsmöglichkeiten für geschäftliche Vernetzung

* Einführung von Kommentar- und Filterfunktionen für Business-Nutzer
* Start der neuen Android- und Mobile Web App


Ab 2.3. können die über 10 Millionen XING-Mitglieder noch einfacher und schneller mit ihren Kontakten kommunizieren, sich selbst und andere über Aktivitäten, Tipps und Neuigkeiten auf dem Laufenden halten sowie Plattform-Inhalte mit ihrem Netzwerk teilen. XING erschließt damit einige im privaten Umfeld bewährte Kommunikationsmöglichkeiten auch für den beruflichen Nutzer.

„Das Potenzial von sozialen Medien ist im beruflichen Umfeld noch lange nicht ausgeschöpft. Wir stellen den XING-Mitgliedern, die bereits heute deutlich aktiver sind als die Nutzer aller anderen beruflichen Netzwerke weltweit, weitere Möglichkeiten der direkten Kommunikation zur Verfügung. Damit wird geschäftliches Netzwerken noch viel lebendiger und unmittelbarer als bisher schon“, erklärt Stefan Groß-Selbeck, Vorstandsvorsitzender der XING AG.

„Neues aus Ihrem Netzwerk“ wird interaktiv
Im Mittelpunkt der Neuerungen steht die Funktion „Neues aus Ihrem Netzwerk“. XING-Mitglieder können fortan Statusmeldungen, Event-Teilnahmen, Gruppenbeiträge, Neuigkeiten und viele andere Aktivitäten kommentieren, die ihre eigenen Kontakte oder sie selbst veröffentlicht haben. Des Weiteren ist es möglich, den Eintrag per Klick als „interessant“ zu kennzeichnen oder ihn dem eigenen Netzwerk zur Diskussion weiterzuleiten. Neuigkeiten zu Events, Gruppen sowie Profiländerungen werden übersichtlich mit einer kurzen Vorschau dargestellt. Die Mitglieder können Meinungen, Ideen und Anregungen aus dem geschäftlichen Netzwerk der Kontakte verfolgen und durch die gemeinsame Fachdiskussion interessante Kontakte kennenlernen und sich mit diesen verbinden. Sie sehen direkt auf der Startseite, welche Themen im eigenen wie auch im erweiterten Netzwerk diskutiert werden und können daraus relevante Branchentrends und -informationen ableiten. Eine Filterfunktion ermöglicht zudem die übersichtliche Anordnung der Liste nach Inhalten wie Jobs, Gruppen, Events oder Statusmeldungen. Die Kommunikation unter den Nutzern wird so noch intensiver und direkter, alle für den geschäftlichen Nutzen relevanten Funktionen moderner Web 2.0-Kommunikation stehen zur Verfügung. Grundsätzlich gilt bei XING, dass der Nutzer die Hoheit über seine Daten innehat. So definiert zum Beispiel der Initiator einer Statusmeldung, wer seine Nachricht und die durch ihn angeregte Diskussion mitverfolgen darf – nur sein eigenes Netzwerk oder alle XING-Mitglieder.

Neu ist auch die „Aktivitätsübersicht“ auf dem Profil jedes Nutzers. Sie führt sämtliche Plattform-Aktivitäten im eigenen Profil in einem separaten Bereich zusammen. Über die „Aktivitätsübersicht“ können Mitglieder sich selbst präsentieren, Diskussionsanstöße und Empfehlungen geben und durch ihr Fachwissen Kooperationspartner, Personaler oder potenzielle Mitarbeiter auf sich aufmerksam machen. Damit stellt der neue Bereich neben dem Lebenslauf die zweite zentrale Funktion zur Pflege der eigenen Online-Reputation dar. Besonders ist auch hier das Thema Datenhoheit: Bei XING werden alle Inhalte der „Aktivitätsübersicht“ standardmäßig nur den eigenen Kontakten angezeigt. Optional kann die Übersicht auch komplett für andere Mitglieder unsichtbar geschaltet beziehungsweise auch für das gesamte Netzwerk geöffnet werden.

Neuigkeiten im eigenen Netzwerk und über Twitter verbreiten
Künftig können die Mitglieder mit wenigen Klicks noch leichter und schneller Jobanzeigen, Events, interessante Beiträge und Inhalte ausgewählten Kontakten oder dem eigenen Netzwerk empfehlen. Diese Funktion steht direkt im Bereich „Neues aus Ihrem Netzwerk“ sowie in der Aktivitätsübersicht zur Verfügung. Wer neben seinem XING-Netzwerk noch weitere Empfänger erreichen möchte, kann problemlos durch Setzen eines Häkchens mit seiner Botschaft auch sein Twitter-Netzwerk außerhalb von XING erreichen.

Neue Apps für mobile Browser und Android-Smartphones
Seit kurzem steht die Alpha-Version der neuen Mobile Web App zur Verfügung. Sie lässt sich unter „touch.xing.com“ mit allen HTML-5-fähigen Browsern aufrufen und bietet dieselbe komfortable Bedienung wie die nativen Applikationen. Ebenfalls in einem frischen Design präsentiert sich die XING-App für Android-Smartphones, inklusive mobilem „Handshake“ und Anzeige der Geburtstage eigener Kontakte.

Die neuen Funktionen stehen Basis- wie Premium-Mitgliedern zur Verfügung. Die Mobile Web App kann bereits jetzt abgerufen werden. Die neue XING-App für Android-Smartphones erscheint im Laufe des März.




Über XING
XING ist das soziale Netzwerk für berufliche Kontakte. Über 10 Millionen Mitglieder nutzen die Internet-Plattform weltweit für Geschäft, Job und Karriere, davon rund 4,5 Millionen im deutschsprachigen Raum. Auf XING vernetzen sich Berufstätige aller Branchen, suchen und finden Jobs, Mitarbeiter, Aufträge, Kooperationspartner, fachlichen Rat oder Geschäftsideen. Mitglieder tauschen sich online in über 45.000 Fachgruppen aus und treffen sich persönlich auf XING Events. Betreiber der Plattform ist die XING AG. Das Unternehmen wurde 2003 in Hamburg gegründet und ist seit 2006 börsennotiert. Im Dezember 2010 hat XING die in München ansässige amiando AG übernommen, Europas führenden Anbieter von Online-Eventmanagement und -Ticketing. Weitere Informationen finden Sie unter www.xing.com.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/w3379k

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/it-hightech/xing-mit-neuen-kommunikationsmoeglichkeiten-fuer-geschaeftliche-vernetzung-57425


=== Pressekontakt ===

Herr Marc-Sven Kopka

XING AG
Gänsemarkt 43
20354
Hamburg

EMail: de-press@xing.com
Website: http://www.xing.com
Telefon: +49 40 41 91 31-763



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


Cebit: Neben Technik mehr in Vertrauen investieren

Cebit: Neben Technik mehr in Vertrauen investieren

Verbraucher wollen sichere, praktische und saubere Angebote

"Sicher, praktisch, sauber" fasst der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) die Anforderungen an die Informations- und Kommunikationstechnologie zusammen. Zum Auftakt der Cebit mahnt vzbv-Vortand die Branche, nicht nur in neue Techniken, sondern vorrangig auch in das Vertrauen der Kunden zu investieren: "Stöbern, kommunizieren und unterhalten machen noch mehr Spaß, wenn man Anbietern und Diensten voll vertrauen kann." Wenn Dienstleistungen und Verbraucherdaten in virtuelle Clouds verlagert würden, müssten sich die Verbraucher darauf verlassen können, dass Missbrauch ausgeschlossen und die Daten sicher sind.

Datenschutz: Die Technik zum Verbündeten machen
Der vzbv fordert, dass Datensparsamkeit und Datensicherheit zum Grundprinzip der Technik-Entwicklung werden (privacy by design). Dazu gehöre auch, dass Daten automatisch gelöscht werden, wenn sie nicht zwingend benötigt werden. Zudem müssten Voreinstellungen Standard werden, die Nutzer und Kinder schützen, informierten Nutzern aber die Wahlfreiheit lassen (privacy by default). "Zudem würde ein Datenschutzaudit Datenschutz und Datensicherheit zu einem zentralen marktrelevanten Faktor machen", so Billen.

Interoperabilität: Ladekabel als Vorbild
An die IT-Wirtschaft und die Politik stellt der vzbv die Anforderung, sicherzustellen, dass Geräte und Software miteinander kombinierbar sind (Interoperabilität). Hierfür müssen gesetzliche Rahmenbedingungen und technische Standards geschaffen werden. Das einheitliche Handy-Ladekabel zeigt, wie es geht.

Klimaschutz: Standards & Blauer Engel
"Noch immer fehlen gesetzliche Mindeststandards für den Stromverbrauch sowie eine transparente Kennzeichnung", kritisiert Billen die Bundesregierung. Die Politik müsse endlich ambitionierte Energieeffizienzstandards für die gesamte Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) durchsetzen. Der Anteil der IKT-Geräte am Stromverbrauch privater Haushalte liegt bei etwa 12 Prozent. Beispiel Router: Dieses unscheinbare Gerät verbraucht mitunter so viel Strom wie ein Kühlschrank. Den Verbrauchern empfiehlt der vzbv, sich beim Kauf am Blauen Engel zu orientieren. So reduzieren zum Beispiel Computer mit dem Umweltzeichen den Stromverbrauch um mindestens 40 Prozent und sind recyclingfähig.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/37val7

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/it-hightech/cebit-neben-technik-mehr-in-vertrauen-investieren-28229


=== Pressekontakt ===

Herr Christian Fronczak

Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. - vzbv
Markgrafenstraße 66
10969
Berlin

EMail: presse@vzbv.de
Website: www.vzbv.de
Telefon: 030/25800-525
Fax: 030/25800-522



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


CEBIT: cobra präsentiert Trendstudie CRM 2011

CEBIT: cobra präsentiert Trendstudie CRM 2011

Mehr Umsatz und besserer Service sind Dauerbrenner / Mobilität als Pionierthema / Datenqualität ist wichtiges Auswahlkriteriterium

Konstanz / Hannover 2. März 2011. Neukundengewinnung, Umsatzsteigerung und ein verbesserter Kundenservice - das sind die Ziele, die oberste Priorität in deutschen Unternehmen genießen. Zu diesem Ergebnis kommt die Trendstudie CRM 2011, die das Konstanzer Software-Unternehmen cobra bei der internationalen Marktanalyse- und Strategieberatungsgesellschaft Pierre Audoin Consultants (PAC) GmbH in Auftrag gegeben hat. 103 Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern hat das auf Marktstudien im IT- und Softwarebereich spezialisierte Institut befragt, die Kernaussagen präsentiert cobra auf der diesjährigen CeBIT.
„Bei der Auswahl einer CRM-Softwarelösung denken Führungskräfte aus Vertrieb, Marketing und Service vor allem an die Effizienz: Eine leichte Bedienbarkeit, Automatisierung und Schnittstellen zum Dokumenten-Management sehen sie als besonders wichtig an. Rein technologische Eigenschaften treten dagegen eher in den Hintergrund“, erläutert Frank Niemann, Director Software Markets der PAC. Der Datenqualität räumen die Unternehmen dagegen einen hohen Stellenwert ein – sie spielt bei den Auswahlkriterien investitionsbereiter Firmen für die CRM-Software eine wichtige Rolle.
Kaum ein Unternehmen, so ergab die von CRM-Spezialist cobra in Auftrag gegebene Analyse, verzichtet heute noch auf den Softwareeinsatz in Vertrieb, Marketing und Service. Jedoch ist ein großer Teil der Anwender nur teilweise zufrieden mit der eingesetzten Lösung. „Dieses Ergebnis der Studie verstehen wir als Herausforderung, denn mit unserer Software bleibt kein Kunde unzufrieden, sondern kann eine Umsatzsteigerung von durchschnittlich 23,8 Prozent erreichen“, betont cobra-Geschäftsführer Jürgen Litz.
Zudem beweist das Unternehmen aus Konstanz einmal mehr innovativen Pioniergeist: Auch wenn laut der PAC-Studie der mobile Zugriff auf die CRM-Software noch nicht ganz oben auf der Prioritätenliste steht, wollen einige Unternehmen schon heute oder zumindest in naher Zukunft ihre Mitarbeiter mit mobilen Endgeräten ausstatten, mit denen sie von unterwegs auf relevante Daten zugreifen können. Und cobra setzt auf mobile Lösungen: ihre CRM-Software erlaubt über Blackberry, iPhone oder iPad immer und überall einen direkten Zugriff auf Kunden – und Projektinformationen.
Ob der jeweilige IT-Anbieter Marktführer ist, so offenbart die Pierre Audoin-Analyse, spielt bei deutschen Unternehmen eine eher untergeordnete Rolle. Demnach liegt den Firmen eher am Herzen, dass der Lieferant in der Nähe ist bzw. deutschsprachigen Support leisten kann. „cobra-Kunden erhalten von uns einen umfassenden Installations- und Grundsupport. Zudem ist ein autorisierter cobra-Partner zur Stelle, wenn sich selbst bei unserer bedienerfreundlichen Software-Lösung einmal Fragen ergeben sollten“, verspricht cobra-Geschäftsführer Jürgen Litz.

Die Studie ist gegen eine Schutzgebühr erhältlich.
Weitere Informationen unter http://www.cobra.de/trendstudie-crm.html.


Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/cyirgr

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wirtschaft/cebit-cobra-praesentiert-trendstudie-crm-2011-39104

Das Konstanzer Softwarehaus cobra ist einer der führenden Anbieter von Lösungen für das Kunden- und Kontaktmanagement und ausschließlich in diesem Segment tätig. Als Pionier von CRM in Deutschland entwickelt und vertreibt cobra seit über 25 Jahren erfolgreich innovative CRM-Lösungen für kleine, mittelständische und große Unternehmen. Das cobra-Team berücksichtigt dabei alle Aspekte für eine umfassende, übersichtliche und flexible Kundenbetreuung. Intuitive Bedienung und schnelle Effizienzsteigerung sorgen für eine hohe Akzeptanz bei den Anwendern.
Mit 200 Vertriebspartnern in Deutschland, Österreich und der Schweiz berät cobra Firmen in allen Belangen rund um das Thema CRM. Die Software-Lösungen unterstützen bei der Optimierung der Kernprozesse in Vertrieb, Marketing und Service durch die transparente Abbildung von Vertriebschancen oder die Analyse aktueller Kundendaten für Management-Entscheidungen.


cobra GmbH
Weberinnenstraße 7
78467
Konstanz
Deutschland

EMail: info@cobra.de
Website: www.cobra.de
Telefon: 07531-8101-0



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


IBM CeBIT Live: Kanzlerin trifft CEO

IBM CeBIT Live: Kanzlerin trifft CEO

Bundeskanzlerin Angela Merkel informiert sich am IBM Stand über Ideen für einen smarten Planeten

„What’s happening on a Smarter Planet?“ ist das diesjährige CeBIT-Motto der IBM. Samuel J. Palmisano, Chairman, Präsident und CEO der IBM, begrüßte Bundeskanzlerin Angela Merkel und den türkischen Minister für Verkehr, Binali Yildirim, am Stand der IBM in Halle 2 und stellte smarte Ideen für einen intelligenten Planeten vor. Als Gastgeschenk überreichte Palmisano ein Modell eines wassergekühlten 3D-Chips, der Computer künftig deutlich energieeffizienter und leistungsfähiger machen kann.

IBM CEO Samuel J. Palmisano erläuterte Bundeskanzlerin Angela Merkel am IBM Hauptstand auf der CeBIT eine Reihe von Beispielen, die unseren Planeten smarter machen. Dazu gehören intelligente IT-Lösungen für Verkehrssysteme, das Gesundheitswesen und die Energieversorgung. Heimlicher Star des Auftritts der IBM ist der Superrechner WATSON, der souverän in der amerikanischen Quizshow „Jeopardy!“ gegen zwei ehemalige Quiz-Großmeister gewann und Antworten auch auf ironisch formulierte und doppeldeutige Fragestellungen wusste.

Für Palmisano setzt WATSON neue Maßstäbe im Hinblick auf das natürliche Verständnis menschlicher Sprache von Computern. Der CEO und die Kanzlerin begutachteten auf dem IBM Hauptstand in Halle 2 innovative Technologien wie etwa einen wassergekühlten, kompakten 3D-Chip aus hauchdünnen, aufeinander gestapelten Prozessoren, der die Rechenleistung herkömmlicher Chips in Zukunft massiv übertreffen soll.

Die IBM zeigt gemeinsam mit 25 Geschäftspartnern Lösungen und Zukunftskonzepte für einen intelligenten Planeten – darunter zahlreiche auf Basis von Cloud Computing – und setzt dabei den Schwerpunkt auf realisierte Projekte und Kundenbeispiele.

Über IBM auf der CeBIT 2011:
Mehr Informationen finden Sie unter www.ibm.com/de/cebit

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/yk2xju

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/it-hightech/ibm-cebit-live-kanzlerin-trifft-ceo-25622


=== Pressekontakt ===

Frau Christine Paulus

IBM Deutschland GmbH

EMail: christine.paulus@de.ibm.com
Website: http://www.ibm.com
Telefon: +49 89 4504 1396
Mobil: +49 151 14270446



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


CeBIT 2011: Telekom stellt digitalen Kiosk und Online-Bibliothek PagePlace vor

CeBIT 2011: Telekom stellt digitalen Kiosk und Online-Bibliothek PagePlace vor

- Zeitungen, Magazine und Bücher bequem kaufen und sicher bezahlen
- Inhalte jederzeit lesbar auf PC, Tablet-PC und Smartphone
- Offenes, verlagsunabhängiges Angebot


Zahlreiche Studien sagen dem Markt für elektronische Bücher, Magazine und Zeitungen eine glänzende Zukunft voraus. Gleichzeitig erlebt der Bereich mobiler Endgeräte ein enormes Wachstum. Vor diesem Hintergrund hat die Telekom in Kooperation mit vielen Verlagen eine Plattform entwickelt, die Verlagen die Möglichkeit bietet, ihre digitalen Inhalte gewinnbringend zu vermarkten. Mit dem neuen Online-Kiosk PagePlace können digitale Zeitungen, Magazine und Bücher künftig auch auf dem PC, Tablet-PC oder Smartphone gekauft, bezahlt und jederzeit auf verschiedenen Endgeräten gelesen werden.

PagePlace versteht sich als ergänzendes Angebot zur klassischen Mediennutzung. Die Telekom sieht ihre Rolle darin, die Verlage bei der Entwicklung neuer Geschäftsmodelle zur Vermarktung ihrer Inhalte zu unterstützen und ihre leistungsstarke e-Publishing Plattform sowie Bezahlservices einzubringen. Darüber hinaus stellt die Telekom ihre enorme Kundenbasis von 24,7 Millionen Festnetzkunden und 34,7 Millionen Mobilfunkkunden in Deutschland für das neue Angebot zur Verfügung. Diese neuen Geschäftsmodelle bieten künftig Potenzial für interessante Bundleangebote mit Geräten, Tarifen und möglicherweise Verlagsinhalten.

"Mit PagePlace bringen wir den klassischen Zeitschriften-Kiosk ins digitale Zeitalter", sagt Ed Kozel, Vorstand Technologie und Innovation der Deutschen Telekom AG. "Damit erhalten Verlage eine großartige Gelegenheit, neue Zielgruppen zu erreichen. Wir stellen eine hersteller- und verlagsunabhängige Plattform, mischen uns aber nicht in die Kundenbeziehungen unserer Partner ein. Solche attraktiven und partnerschaftlichen Angebote sind nach unserer Überzeugung die richtige Antwort auf die aktuellen Herausforderungen für klassische Medien."

PagePlace: eine Anlaufstelle für alle digitalen Inhalte
Für den Verbraucher bedeutet PagePlace mehr Angebot, mehr Komfort und ein bisher nicht dagewesenes Leseerlebnis. Wer bislang digitale Inhalte abrufen wollte, musste umständlich die verschiedenen Internetseiten oder Apps der Magazine bzw. Verlage einzeln anwählen. Damit ist es nun vorbei. Für mobile Nutzer, die jederzeit und überall Zugriff auf den Erwerb und das Lesen digitaler Inhalte haben wollen, wird PagePlace die zentrale Anlaufstelle für verlagsunabhängige Angebote. Alle gekauften Inhalte findet der Kunde in seinem persönlichen Bücherregal und führt damit die wachsende Online-Bibliothek immer bei sich. Ob er etwas im Text markiert oder ein Lesezeichen ins Buch setzt, all das wird automatisch über alle Endgeräte hinweg synchronisiert.

PagePlace startet heute als Vorabversion mit dem Web Shop und Desktop Client auf Windows sowie mit dem iPhone, iPod touch und dem iPad. Im April 2011 wird die Nutzung zusätzlich auf den ersten Android-Geräten sowie auf Mac OS möglich sein. Weitere Endgeräte werden folgen. Diese Unabhängigkeit von Geräte-Herstellern ist bislang einzigartig.

Das Shopangebot von PagePlace ist erreichbar unter www.pageplace.de. Die App PagePlace für iPhone, iPod touch und iPad ist ab sofort kostenfrei im App-Store von Apple oder unter www.itunes.com/appstore erhältlich. Innerhalb der nächsten 90 Tage werden auch so genannte "In-App"-Einkäufe umgesetzt.

Breites Bezahlportfolio
Die Bezahlung digitaler Inhalte erfolgt wahlweise über die Telekom-Rechnung, den Online-Bezahldienst ClickandBuy, Paypal oder per Kreditkarte.

Erleben Sie unsere Produkte und Dienstleistungen während der CeBIT vom 1. bis 5. März live auf dem Stand der Deutschen Telekom in Halle 4, Stand D26. Der gesamte Messeauftritt der Deutschen Telekom ist klimaneutral: Alle CO2-Emissionen aus dem Aufbau und Betrieb des Standes werden zu 100 Prozent mit Projekten zur CO2-Reduktion im Ausland kompensiert.

Weitere Informationen auch unter www.telekom.com/medien/cebit.



Über die Deutsche Telekom
Die Deutsche Telekom ist mit rund 129 Millionen Mobilfunkkunden sowie 36 Millionen Festnetz- und mehr als 16 Millionen Breitbandanschlüssen eines der führenden integrierten Telekommunikationsunternehmen weltweit (Stand 31. Dezember 2010). Der Konzern bietet Produkte und Dienstleistungen aus den Bereichen Festnetz, Mobilfunk, Internet und IPTV für Privatkunden sowie ICT-Lösungen für Groß- und Geschäftskunden. Die Deutsche Telekom ist in rund 50 Ländern vertreten und beschäftigt weltweit rund 247.000 Mitarbeiter. Im Geschäfts­jahr 2010 erzielte der Konzern einen Umsatz in Höhe von 62,4 Milliarden Euro, davon wurde mehr als die Hälfte außerhalb Deutschlands erwirtschaftet (Stand 31. Dezember 2010).

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/jwf7ok

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/it-hightech/cebit-2011-telekom-stellt-digitalen-kiosk-und-online-bibliothek-pageplace-vor-66278


=== Pressekontakt ===

Herr Philipp Schindera

Deutsche Telekom AG
Friedrich-Ebert-Allee 140
53113
Bonn

EMail: presse@telekom.de
Website: www.telekom.com
Telefon: 0228 - 181 49 49



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


CeBIT 2011: Die Cloud – Segen oder Seuche?

Talkgast Ossi UrchsCeBIT 2011: Die Cloud – Segen oder Seuche?

Alle reden über die große Wolke - aber was verbirgt sich dahinter?

Cloud Computing hat sich mittlerweile zum Megatrend der IT-Branche entwickelt. Viele Unternehmen nutzen Cloud-Dienste im Internet und lagern so einen Teil ihrer IT-Infrastruktur ins Netz aus. Die Liste der Pluspunkte ist lang, aber ist Cloud Computing wirklich sicher? Oder ist die Wirtschaftlichkeit der „Wolke“ am Ende womöglich wichtiger als die Sicherheit der Unternehmen? Bei der heutigen G Data-Arena-Talkshow um 16:00 Uhr auf der CeBIT 2011(Halle 11, Stand D 35) diskutieren Wolfgang Back und Wolfang Rudolf mit ihren Gästen über Chancen und Risiken von Cloud Computing und Managed Services. Als Experten in der G Data-Arena sind dabei: Prof. Dr. Jörg Schwenk (Ruhr-Universität Bochum), Christoph Fischer (Geschäftsführer BFK), Ossi Urchs („Internet-Guru“) und Ralf Benzmüller (G Data SecurityLabs).

G Data-Arena-Talk am Mittwoch, 02. März 2011
>>Die Cloud: Segen oder Seuche?Termin: 16:00 bis 17:00 Uhr in der G Data-Arena – Halle 11, Stand D 35

Die Fragen des Tages:
- Alle reden über die große Wolke - aber was verbirgt sich dahinter?
- Wirtschaftlichkeit kontra Sicherheit?

Prof. Dr. Jörg Schwenk, HGI, Ruhr-Universität Bochum: „Cloud-Anbieter bieten ein hochgradig interessantes Angriffsziel für Hacker.“

Christoph Fischer, Geschäftsführer BFK: „Daten in der Cloud – Sicherheit im Nebel!“

Ossi Urchs, Geschäftsführer der Agentur F.F.T., Medienexperte und „Internet-Guru“: „Cloud Computing wird sich am Markt nur durchsetzen, wenn die Anbieter in der Lage sind, die Sicherheit der Systeme so lückenlos zu gewährleisten, wie Unternehmen das von ihren In-house Lösungen kennen.“

Ralf Benzmüller, Leiter G Data SecurityLabs: „Viele Unternehmer sehen nur die finanziellen Vorteile und vernachlässigen die Risiken. Die Erweiterung des Unternehmensnetzwerks in die Cloud erhöht deren Komplexität und macht es noch schwieriger, sie vor Angriffen zu schützen.“

Wolfgang Back und Wolgang Rudolph, ComputerClub2: „Sinnvoll eingesetzte Cloud-Lösungen erhöhen die Flexibilität des eigenen Unternehmens. Man kann ohne neue Hardwareinvestitionen sehr schnell auf erhöhte Anforderungen an die eigene Datenverarbeitung reagieren. Allerdings ist der Sicherheit der Daten in der Cloud, sowie dem Transport der Daten zur und von der Cloud, besondere Aufmerksamkeit zu widmen. Mit neuen, verbesserten Werkzeugen ist außerdem sicher zu stellen, dass der Segen der Cloud nicht zum Fluch wird.“

Prof. Dr. Jörg Schwenk, HGI, Ruhr-Universität Bochum: „Cloud-Anbieter bieten ein hochgradig interessantes Angriffsziel für Hacker.“

Christoph Fischer, Geschäftsführer BFK: „Daten in der Cloud – Sicherheit im Nebel!“

Ossi Urchs, Geschäftsführer der Agentur F.F.T., Medienexperte und „Internet-Guru“: „Cloud Computing wird sich am Markt nur durchsetzen, wenn die Anbieter in der Lage sind, die Sicherheit der Systeme so lückenlos zu gewährleisten, wie Unternehmen das von ihren In-house Lösungen kennen.“

Ralf Benzmüller, Leiter G Data SecurityLabs: „Viele Unternehmer sehen nur die finanziellen Vorteile und vernachlässigen die Risiken. Die Erweiterung des Unternehmensnetzwerks in die Cloud erhöht deren Komplexität und macht es noch schwieriger, sie vor Angriffen zu schützen.“

Wolfgang Back und Wolgang Rudolph, ComputerClub2: „Sinnvoll eingesetzte Cloud-Lösungen erhöhen die Flexibilität des eigenen Unternehmens. Man kann ohne neue Hardwareinvestitionen sehr schnell auf erhöhte Anforderungen an die eigene Datenverarbeitung reagieren. Allerdings ist der Sicherheit der Daten in der Cloud, sowie dem Transport der Daten zur und von der Cloud, besondere Aufmerksamkeit zu widmen. Mit neuen, verbesserten Werkzeugen ist außerdem sicher zu stellen, dass der Segen der Cloud nicht zum Fluch wird.“


Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/vgnu3z

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/it-hightech/cebit-2011-die-cloud-segen-oder-seuche-44472

=== CeBIT 2011: Die Cloud – Segen oder Seuche? (Teaserbild) ===

Shortlink:
http://shortpr.com/7e71n5

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/bilder/talkgast-ossi-urchs


=== Talkgast Ossi Urchs (Bild) ===

Shortlink:
http://shortpr.com/7e71n5

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/bilder/talkgast-ossi-urchs


Die G Data Software AG, mit Unternehmenssitz in Bochum, ist ein innovatives und schnell expandierendes Softwarehaus mit Schwerpunkt auf IT-Sicherheitslösungen. Als Spezialist für Internetsicherheit und Pionier im Bereich Virenschutz entwickelte das 1985 in Bochum gegründete Unternehmen bereits vor mehr als 20 Jahren das erste Antiviren-Programm.

G Data ist damit eines der ältesten Securitysoftware-Unternehmen der Welt. Seit mehr als fünf Jahren hat zudem kein anderer europäischer Hersteller von Security-Software häufiger nationale und internationale Testsiege und Auszeichnungen errungen als G Data.

Das Produktportfolio umfasst Sicherheitslösungen für Endkunden, den Mittelstand und für Großunternehmen. G Data Security-Lösungen sind in weltweit mehr als 90 Ländern erhältlich.
Weitere Informationen zum Unternehmen und zu G Data Security-Lösungen finden Sie unter www.gdata.de

Herr Thorsten Urbanski

G Data Software AG
Königsallee 178b
44799
Bochum
Deutschland

EMail: presse@gdata.de
Website: http://www.gdata.de
Telefon: +49-(0) 234-9762-239



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


Deutsche ITK-Branche verstärkt Kooperation mit Türkei

Deutsche ITK-Branche verstärkt Kooperation mit Türkei

* Türkei mit 7 Prozent Plus dynamischster Hightech-Markt Europas

Die deutsche IT- und Telekommunikationsbranche will enger mit der Türkei zusammenarbeiten. „Für deutsche Firmen gibt es große Chancen, denn der türkische Hightech-Markt ist der dynamischste Europas und Deutschland ist der wichtigste Handelspartner der Türkei“, so BITKOM-Präsident Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer auf der CeBIT in Hannover. „Türkische Anbieter sind mit ihrer Erfahrung in Europa und Asien hoch interessante Partner. Von einem stärkeren Austausch profitie¬ren Unter-nehmen beider Länder.“ Die Türkei ist 2011 offizieller Partner von BITKOM und CeBIT.

BITKOM und der türkische Verband TÜBISAD haben ein umfassendes Kooperationsabkommen unterzeichnet. TÜBISAD-Präsident Turgut Gürsoy sagte: „Die Zusammenarbeit zwischen türkischen und deutschen IT-Unternehmen ist auch mit Blick auf das Beschäftigungspotenzial sehr interessant. Der türkische Hightech-Sektor hat durch seine Arbeitskräfte, deren Kompetenz und die Kreativität der Unternehmen hervorragende Voraussetzungen für die Kooperation.“

92 türkische Aussteller präsentieren sich auf der weltgrößten Hightech-Messe, fast fünfmal so viele wie im Vorjahr. Die Zusammenarbeit wird von den Regierungen in Berlin und Ankara unterstützt. So haben Bundeskanzlerin Angela Merkel und Ministerpräsident Recep Tayyip ErdoÄ?an am Montagabend gemeinsam die CeBIT eröffnet.

Heute beginnt der Deutsch-Türkische ITK-Gipfel des BITKOM mit Statements von Regierungsmitgliedern beider Länder. An der Konferenz nehmen 200 hochrangige Vertreter beider Länder teil. Der Parlamen-tarische Staatssekretär im Bundeswirtschafts¬ministerium Hans-Joachim Otto sagte: „Wir müssen die Erfahrungen der türkischen Hightech-Industrie im Heimatland und im eurasischen Raum für Kooperationen nutzen. Dazu bietet die CeBIT als Plattform des Dialogs zwischen Wirtschaft und Politik beste Bedingungen.“ Von einer engeren Verzahnung und der Entwicklung gemeinsamer wirtschaftlicher Perspektiven könnten beide Länder nur profitieren.

Deutsche ITK-Firmen präsentieren sich türkischen Unternehmen als attraktive Partner: Deutschland ist der bedeutendste Hightech-Standort in Europa. Mit einem Volumen von 145 Milliarden Euro im Jahr 2011 ist der deutsche ITK-Markt der größte Europas und der viertgrößte weltweit. IT-Hardware und Software sind die wachstums¬stärksten Segmente. Der türkische Markt für IT und Telekommunikation ist zurzeit der dynamischste in Europa. Für 2011 rechnet das Marktforschungsinstitut EITO mit einem Wachstum von 7,3 Prozent auf 21,1 Milliarden Euro. IT-Dienstleistungen wie Outsourcing sowie Infrastruktur-Investitionen sind die wichtigsten Wachstumstreiber.

Türkische Unternehmen verkauften 2010 IT-Dienstleistungen für 21 Millionen Euro nach Deutschland. Deutsche Anbieter exportierten umge-kehrt Services für 75 Millionen Euro. „Gerade bei IT-Dienstleistungen gibt es ein Wachstumspotenzial im Außenhandel, das wir im Rahmen unserer Partnerschaft ausbauen möchten“, erklärte Scheer. Der Außenhandel mit Hardware ist stärker: Deutsche Firmen exportierten im vergangenen Jahr ITK-Geräte und Systeme für 608 Millionen Euro in die Türkei. Türkische Unternehmen exportierten umgekehrt Geräte und Ausrüstung für 271 Millionen Euro in die Bundesrepublik.

Das BITKOM-Partnerland präsentiert sich auf der CeBIT unter anderem mit einem zentralen türkischen Pavillon in Halle 12. Neben dem Deutsch-Türkischen ITK-Gipfel gibt es auf der CeBIT Experten-Workshops für Vertreter beider Länder. „Wir wollen vor allem auch mittelständischen Unternehmen helfen, ihre internationalen Aktivitäten erfolgreich auszubauen“, so BITKOM-Präsident Scheer.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/1ai2q3

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/it-hightech/deutsche-itk-branche-verstaerkt-kooperation-mit-tuerkei-77090


=== Pressekontakt ===

Herr Christian Spahr

Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.
Albrechtstraße 10 A
10117
Berlin

EMail: c.spahr@bitkom.org
Website: www.bitkom.org
Telefon: +49. 30. 27576-0
Fax: +49. 30. 27576-400



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


IT-Sicherheit wird zur Dienstleistung

IT-Sicherheit wird zur Dienstleistung

* Umfrage: Jeder Dritte nutzt Sicherheitspakete seines Online-Providers
* Jeder Achte wurde Opfer eines Internet-Betrugs
* Smartphones als neues Angriffsziel
* BITKOM begrüßt Cyber-Sicherheitsstrategie der Bundesregierung

IT- und Internet-Sicherheit werden immer häufiger als Service aus dem Netz bezogen. Schon jeder dritte User setzt ein Sicherheitspaket seines Internet- Dienstleisters ein. Das hat eine repräsentative Umfrage im Auftrag des BITKOM ergeben. Die Service-Provider bieten solche Dienste an, je nach Produkt gegen einen kleinen Aufpreis. „Privatverbraucher wie Unternehmen nutzen vermehrt Sicherheitsangebote aus der Cloud, der Trend geht zu Security-as-a-Service“, sagte Prof. Dieter Kempf vom BITKOM-Präsidium heute anlässlich der Hightechmesse CeBIT.

IT-Anbieter integrieren zudem Sicherheit-Features direkt in bestehende Produkte: Bei neuen Betriebssystemen werden Virenschutz und Firewall den Käufern kostenlos mit angeboten. Das nimmt jeder dritte Kunde an. Insgesamt nutzen fast drei Viertel aller Internet-Nutzer ein Virenschutzprogramm und über 70 Prozent eine Firewall, die den Datenverkehr eines Rechners mit der Außenwelt auf Sicherheitsprobleme hin kontrolliert. Jeder Fünfte surft hingegen ohne Virenschutzprogramm und Firewall. „Cloud-Services machen bislang selten genutzte Sicherheitstechnologien wie Datenverschlüsselung massenmarkttauglich“, sagte Kempf. Derzeit verschlüsselt nur jeder siebte Privatanwender seine Daten.

Laut BITKOM tun auch viele Unternehmen noch immer zu wenig für ihre IT-Sicherheit. Nach einer KPMG-Studie verzeichnete über die Hälfte aller Unternehmen, die 2010 Opfer von Wirtschaftskriminalität wurden, Schäden durch ITK-Kriminalität. 2006 lag der Wert noch bei 23 Prozent. „Wenn Unternehmen nicht in eigene Sicherheitstechnik und entsprechendes Personal investieren wollen, sollten sie maßgeschneiderte Services von einem Dienstleister über das Web hinzuziehen“, sagte Kempf. Diese Dienste schützen beispielsweise das Netzwerk eines Unternehmens, indem sie rund um die Uhr den Datenverkehr nach innen und außen prüfen. Im Notfall können Sicherheitsspezialisten jederzeit eingreifen.

Privatnutzer sind von Internet-Kriminalität stärker betroffen als Unternehmen: Über 70 Prozent aller Deutschen über 14 Jahre nutzen das Web, mehr als jeder zweite von ihnen (54 Prozent) hat bereits Erfahrungen mit kriminellen Vorfällen im Netz gesammelt. Bei fast 40 Prozent war der Rechner mit Viren befallen. Jeder Achte (6 Millionen) ist bei Einkäufen, Verkäufen und Auktionen im Web von ihrem Geschäftspartner betrogen worden. Jeder sechste User (8 Millionen) gab an, dass persönliche Daten ausgespäht wurden. Häufigstes Angriffsziel sind derzeit die Zugangsdaten für Internet-Shops und Communitys. Im vergangenen Jahr waren rund 30 Millionen Deutsche ab 14 Jahren Mitglied in mindestens einer Internet-Gemeinschaft. Laut aktuellen Zahlen des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) werden in Deutschland pro Jahr über eine Million Online-Identitäten gestohlen. „Wer die digitale Identität eines Nutzers stiehlt, kann in fremden Namen und auf fremde Rechnung online einkaufen oder Gegenstände ersteigern und damit einen direkten finanziellen Schaden erzeugen“, sagte Kempf.

Entsprechend vorsichtig sind viele Menschen und verzichten aus Sicherheitsgründen auf Online-Transaktionen. Fast 40 Prozent senden vertrauliche Informationen und Dokumente per Post statt per Mail. Gut jeder Vierte (28 Prozent) verzichtet aus Sicherheitsgründen auf Online-Banking, jeder achte (13 Prozent) auf Mitgliedschaften in sozialen Netzwerken. Jeder Sechste (16 Prozent) nimmt grundsätzlich keine Online-Transaktionen vor.

Nach Einschätzung des BITKOM werden zukünftig insbesondere Smartphones verstärkt Ziel von Angriffen. Laut Umfrage geht mittlerweile fast jeder vierte Internet-Nutzer unterwegs per Laptop oder Tablet-PC ins Netz, jeder fünfte per Mobiltelefon. Nach einer Studie der Deutschen Telekom hat aber nur jeder vierte Smartphone-Besitzer einen Virenschutz und knapp jeder fünfte eine Firewall aufgespielt. Die Internet-Kriminellen haben bereits reagiert: Laut einer aktuellen Studie von McAfee ist die Zahl von neuen Schadprogrammen für mobile Geräte 2010 um fast die Hälfte gegenüber dem Vorjahr gestiegen. „Tablet-PCs und Smartphones werden ähnlichen Bedrohungen im Netz ausgesetzt wie stationäre Rechner“, sagte Kempf.

Die Bundesregierung hat auf die gestiegenen Bedrohungen im Netz reagiert und vergangene Woche ihre Cyber-Sicherheitsstrategie vorgestellt. IT-Systeme und kritische Infrastrukturen sollen künftig besser geschützt werden. „Wir begrüßen sehr, dass sich die Bundesregierung des Kampfs gegen Cyberkriminalität so stark annimmt“, sagte Kempf. Vorbildlich sei insbesondere die enge Zusammenarbeit der betroffenen Ministerien. Kempf forderte eine umfassende Einbindung der Wirtschaft: „Rund drei Viertel der Kritischen Infrastrukturen sind in privater Hand. Infrastrukturen lassen sich nur in enger Zusammenarbeit zwischen Staat und Wirtschaft wirksam schützen.“

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/rlw90x

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/it-hightech/it-sicherheit-wird-zur-dienstleistung-96342


=== Pressekontakt ===

Herr Marc Thylmann

Bitkom
Albrechtstraße 10 A
10117
Berlin

EMail: m.thylmann@bitkom.org
Website: http://www.bitkom.org
Telefon: 030.27576-111
Fax: 030.27576-400



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


Geschützt durch die Wolke: G Data CloudSecurity

G Data CloudSecurityGeschützt durch die Wolke: G Data CloudSecurity

Kostenloses Browser-Plugin blockt gefährliche Internetseiten

Die meisten Computerschädlinge verbreiten sich heute über das Internet. Nutzer von kostenlosen Sicherheitslösungen sind oft aber nur unzureichend davor geschützt. Infizierte Webseiten können so schnell zur Gefahr werden. G Data stellt auf der CeBIT 2011 mit G Data CloudSecurity erstmals ein kostenloses Browser-Plugin zum Blocken von Phishing- und mit Schadcode verseuchten Internetseiten vor. Das Plugin ist verwendbar für Mozilla Firefox und den Internet Explorer und ist mit allen kostenfreien Virenschutzlösungen kompatibel. G Data CloudSecurity ist ab sofort als Download auf der G Data Webseite und in bekannten Plugin-Foren erhältlich.

„Die meisten Schädlinge werden von den Internet-Kriminellen heute über das Internet verbreitet“, erklärt Ralf Benzmüller, Leiter der G Data SecurityLabs. „Ein ausreichender Schutz, der auch die Online-Aktivitäten des Nutzers absichert, ist daher absolut notwendig, da ansonsten PCs schnell mit Schadcode infiziert werden. Kostenlose Virenschutzlösungen decken diese Gefahrenquelle nur unzureichend oder gar nicht ab. G Data CloudSecurity ist daher die ideale Ergänzung zu einer kostenlosen Virenschutzlösung.“

G Data CloudSecurity blockt gefährliche Internetseiten, bevor diese Schaden anrichten können. Das Plugin ist mit jeder kostenlosen Virenschutzlösung kompatibel. Nach der Installation ist G Data CloudSecurity sofort einsatzbereit. Updates sind für das Programm nicht notwendig, denn je mehr Nutzer das Plugin nutzen, desto mehr Informationen über gefährliche Webseiten sammelt die „Wolke“. Dadurch wird G Data CloudSecurity immer umfangreicher. Zusätzlich können Nutzer verdächtige Seiten über das Plugin einschicken. Die Experten der G Data SecurityLabs prüfen diese und speisen die „Wolke“ mit den so gewonnenen Informationen.

G Data CloudSecurity schlägt Alarm
G Data-Kunden sind durch den Einsatz der G Data-Sicherheitslösungen bereits mit einem effektiven Webschutz ausgestattet und müssen das Plugin daher nicht installieren.


Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/i72opk

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/it-hightech/geschuetzt-durch-die-wolke-g-data-cloudsecurity-38925

=== Geschützt durch die Wolke: G Data CloudSecurity (Teaserbild) ===

Shortlink:
http://shortpr.com/gqemvr

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/bilder/g-data-cloudsecurity


=== G Data CloudSecurity (Bild) ===

Shortlink:
http://shortpr.com/gqemvr

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/bilder/g-data-cloudsecurity


Die G Data Software AG, mit Unternehmenssitz in Bochum, ist ein innovatives und schnell expandierendes Softwarehaus mit Schwerpunkt auf IT-Sicherheitslösungen. Als Spezialist für Internetsicherheit und Pionier im Bereich Virenschutz entwickelte das 1985 in Bochum gegründete Unternehmen bereits vor mehr als 20 Jahren das erste Antiviren-Programm.

G Data ist damit eines der ältesten Securitysoftware-Unternehmen der Welt. Seit mehr als fünf Jahren hat zudem kein anderer europäischer Hersteller von Security-Software häufiger nationale und internationale Testsiege und Auszeichnungen errungen als G Data.

Das Produktportfolio umfasst Sicherheitslösungen für Endkunden, den Mittelstand und für Großunternehmen. G Data Security-Lösungen sind in weltweit mehr als 90 Ländern erhältlich.
Weitere Informationen zum Unternehmen und zu G Data Security-Lösungen finden Sie unter www.gdata.de

Herr Thorsten Urbanski

G Data Software AG
Königsallee 178b
44799
Bochum
Deutschland

EMail: presse@gdata.de
Website: http://www.gdata.de
Telefon: +49-(0) 234-9762-239



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


Optimale Prozesse in der Filiale und Zentrale mit Wincor Nixdorf

Optimale Prozesse in der Filiale und Zentrale mit Wincor Nixdorf

Effizienz entscheidet

Cash Management, Leergutrücknahme, Kundenservice oder Steuerung von Prozessen auf Filial- und zentraler Ebene – in diesen Bereichen können Handelsunternehmen Effizienzsteigerungen mit dem umfassenden Lösungsangebot von Wincor Nixdorf erzielen. Beispiele sind mobile Applikationen im Mitarbeiter- und Managementumfeld, die Automatisierung von Routineabläufen sowie von manuellen Prozessen im Bereich des Bargeldhandlings.

Effizienz durch Mobilität. Um Prozesse effizienter zu gestalten und gleichzeitig einen noch besseren Kundenservice zu ermöglichen, bietet Wincor Nixdorf eine Vielzahl von Filialprozessen auch auf mobilen Geräten an. So können beispielsweise zu Spitzenzeiten mobile Kassen eingesetzt werden.
Eine Neuheit im Portfolio der TP Application Suite ist eine touchbediente und webfähige Administrationskomponente der Filial-Software für den Filial-Manager. Diese ermöglicht einen intuitiven und mobilen Zugang zu typischen Filialverwaltungsfunktionen wie Stammdaten- und Geldverwaltung oder Berichterstellung. So behält der Filial-Manager zum Beispiel über einen Tablet-PC jederzeit und an jedem Ort den Überblick über seine Filialprozesse und kann diese steuern. Darüber hinaus bietet die TP Application Suite weitere mobile Applikationen.

Effizienz für die Bargeldprozesse. Die Bargeldverarbeitung, die in den meisten Fällen noch manuell am POS und bei der Weiterverarbeitung im Kassenbüro erfolgt, bietet Potenzial für Effizienzsteigerungen. Denn das Bargeldhandling ist teuer. Damit Handelsunternehmen profitabler arbeiten können, hat Wincor Nixdorf ein ganzheitliches Konzept für die effiziente Organisation und Steuerung des Bargeldkreislaufs vorgestellt, das Kosteneinsparungen von mehr als 20 Prozent ermöglicht. Die Lösung besteht aus Consulting-, Hardware-, Software- und Service-Bausteinen. Das Konzept geht weit über die Optimierung der Geldkreisläufe in der Einzelhandelsfiliale hinaus und bezieht Werttransportunternehmen, Cash Center sowie den Kreislauf zwischen Einzelhandel und Banken mit ein. Cash Cycle Management Solutions bieten eine einheitliche Lösungsplattform, um sämtliche Szenarien im Handel abzudecken. Die einzelnen Bestandteile des Portfolios sind in bedienten oder selbstbedienten Checkout-Konzepten sowie im Cash Office einsetzbar. Ein intelligentes Notenspeicherkonzept ermöglicht den Austausch der Speichermedien innerhalb der Systemfamilie CINEO und damit die Auszahlung von im Handel eingenommenen Banknoten durch Geldautomaten.

Effizienz in der Zentrale. Funktionen wie die zentrale Systemsteuerung, ein zentralisiertes und webfähiges Berichtswesen, die Integration der zentralen Warenwirtschaft sowie die Administration von Kundenbindungsprogrammen werden durch die TP Enterprise Solutions abgedeckt. Wincor Nixdorf bietet zudem ein SAP Retail Angebot, das nahtlos mit den Lösungen der TP Application Suite korrespondiert. Neu sind branchenspezifisch vorkonfigurierte SAP Retail Templates, die speziell auf die Bedürfnisse von mittelständischen Unternehmen in ihren jeweiligen Segmenten zugeschnitten sind.

Effizienz in internationalen Projekten. In über 70 Ländern konnten bereits Projekte mit der TP Application Suite realisiert werden. Mit ihr können Handelsunternehmen weltweit auf eine einheitliche Software-Plattform zurückgreifen, die sämtliche Prozesse von der Filiale bis hin zur Zentrale unterstützt. Bestehende IT-Strukturen lassen sich nahtlos integrieren, und individuelle länder- und kundenspezifische Anforderungen werden über ein Netzwerk von über 450 Softwarespezialisten in rund 60 Competence Centern in aller Welt abgedeckt.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/6md649

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/it-hightech/optimale-prozesse-in-der-filiale-und-zentrale-mit-wincor-nixdorf-35839


=== Pressekontakt ===

Herr Ulrich Nolte

Wincor Nixdorf International GmbH
Heinz-Nixdorf-Ring 1
33106
Paderborn

EMail: ulrich.nolte@wincor-nixdorf.com
Website: http://www.wincor-nixdorf.com
Telefon: +49 5251 693 5211



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


CeBIT 2011: Innovativ in Wachstums- und Zukunftsmärkte

CeBIT 2011: Innovativ in Wachstums- und Zukunftsmärkte

* Vodafone Deutschland-Firmenkundengeschäft mit erfolgreicher Entwicklung
* Leistungsstarke Infrastruktur für die Zukunft
* Lösungen und Services für M2M und Cloud Computing

Die Geschäftskundensparte von Vodafone Deutschland hat sich zur Wachstumssäule des Düsseldorfer Kommunikationskonzerns entwickelt: Rund ein Drittel des Jahresumsatzes erwirtschaftet das Unternehmen in diesem Bereich. Das verdeutlichte Jan Geldmacher, Geschäftsführer Firmenkunden bei Vodafone Deutschland heute auf der CeBIT Pressekonferenz des Unternehmens: "Wir blicken auf ein erfolgreiches Jahr zurück und erweitern mit der neuen Mobilfunkgeneration Long Term Evolution (LTE) die Infrastruktur für neue, innovative Businessanwendungen." Im abgelaufenen Quartal konnte die Sparte ein Umsatzplus von 3,9 Prozent aufweisen. Die Leistungsfähigkeit von LTE demonstriert Vodafone in Hannover mit der Live-Übertragung von hochauflösenden TV-Bildern. Im Messepavillon 32 zeigt der Konzern auch konvergente Produktwelten für kleine und mittelständische Unternehmen und innovative Lösungen für Wachstums- und Zukunftsmärkte, etwa mobiles Bezahlen bei der Ladeinfrastruktur von Elektrofahrzeugen.

Ein wichtiger und zukunftsfähiger Wachstumsmarkt ist die Vernetzung von Maschinen (Machine-to-Machine-Communication, kurz: M2M). Milliardenfach kommunizieren sie künftig untereinander per mobilem Datentransfer: Taxen sind vernetzt, um Wartezeit für Kunden und Standzeiten für die Fahrer zu minimieren. Aufzüge melden detailliert Störfunktionen in Sekunden an den Wartungsdienst, Stromzähler senden für effektive Energiesteuerung pünktlich Verbrauchsdaten über das Mobilfunknetz. Die Beispiele zeigt Vodafone im Messepavillon. In der Maschinenkommunikation - Beispiel Logistik - dürfen Ländergrenzen keine Rolle spielen. M2M ist daher ein strategisches Geschäftsfeld, das Vodafone Deutschland gemeinsam mit einem internationalen Expertenteam der Vodafone Gruppe betreut. "Unsere Internationalität ist ein Vorteil für unsere Kunden. Wir rechnen mit einer Vervierfachung des M2M-Volumens in den nächsten fünf Jahren. Das M2M-Geschäft könnte dann rund zehn Prozent des Datenumsatzes von Vodafone Deutschland erreichen", so Jan Geldmacher.

Vernetzung prägt und treibt zugleich die Innovationsgeschwindigkeit. Bei einer Befragung im Auftrag von Vodafone unter 300 Firmen haben 75 Prozent der Unternehmen die Entwicklungsgeschwindigkeit der vergangenen Jahre als "stark" oder sogar "extrem" eingestuft. Als einen "Beschleuniger" sehen die Unternehmen Cloud Computing. Hierbei werden lokale Programme oder Speicher durch Onlinesoftware oder zentrale Datenzentren ersetzt. Vodafone zeigt die breite Palette der daraus wachsenden Services für Firmen und auch deren Dienstleiter wie Call-Center. Zugleich ersetzt der "Virtual Desktop" den teueren Rechnerpark im Büro und den Laptop durch ein Betriebssystem, das in ein Handy integriert ist. Die SIM-Karte wird hingegen zum digitalen Pass und Türöffner beim Zugang zum sensiblen Unternehmensnetzwerk.

Vodafone präsentiert sich auf der CeBIT im Messepavillon 32.
Pressematerial zum Download



Vodafone Deutschland

ist mit 13.000 Mitar­beitern und rund neun Milliarden Euro Umsatz einer der größten und modernsten Telekommunikationsanbieter in Europa. Als innovativer und integrierter Technologie- und Dienstleistungskonzern mit Hauptsitz in Düsseldorf steht Vodafone Deutschland für Kommunikation aus einer Hand: Mobilfunk und Festnetz sowie Internet und Breitband-Datendienste für Geschäfts- und Privatkunden. Kontinuierliche Entwicklungen, zahlreiche Patente sowie Investitionen in neue Produkte, Services und das moderne Netz haben Vodafone zum Innovationsführer im deutschen Telekommunikationsmarkt werden lassen. 2010 wurde Vodafone von der Fachzeitschrift "connect" zum vierten Mal in Folge für das beste Netz in Deutschland ausgezeichnet. Vodafone stellt sich seiner gesell­schaftlichen Verant­wortung. Die Vodafone Stiftung Deutschland initiiert und fördert als gesellschaftspolitischer Think-Tank zahlreiche Projekte auf den Feldern Bildung, Integration und soziale Mobilität, Kunst/Kultur und Gesundheit. Das Unternehmen gehört zur Vodafone Group. Weitere Informationen unter www.vodafone.de.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/ssbp4x

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/it-hightech/cebit-2011-innovativ-in-wachstums-und-zukunftsmaerkte-68997


=== Pressekontakt ===

Herr Sebastian Galle

Vodafone D2 GmbH
Am Seestern 1
40547
Düsseldorf

EMail: sebastian.galle@vodafone.com
Website: http://www.vodafone.de
Telefon: 0211/533-5500



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


G Data MobileSecurity: Smarter Schutz für Android

G Data MobileSecurity for AndroidG Data MobileSecurity: Smarter Schutz für Android

Sicherheitslösung für Smartphones und Tablets als CeBIT-Premiere

G Data präsentiert auf der CeBIT in Hannover seine Sicherheitslösung für Android. Mit G Data MobileSecurity sind Smartphones und Tablets zukünftig vor Schadcode und Betrugsprogrammen bestens geschützt. Die integrierte Berechtigungskontrolle überwacht zudem alle Apps und unterbindet den ungewollten Versand von SMS-Nachrichten oder Internet-Zugriffen. G Data MobileSecurity wird im April 2011 zum Preis von 9,99 Euro verfügbar sein. G Data Kunden mit einer gültigen Lizenz können sich freuen: Sie erhalten G Data MobileSecurity für Android kostenlos.

G Data MobileSecurity für Android
Die neue Sicherheitslösung für alle Smartphones & Tablet-PCs mit Android-Betriebssystem bietet umfassende Sicherheitsfunktionen. G Data MobileSecurity schützt effektiv und bietet Sicherheit beim mobilen Surfen und beim Telefonieren. Mit übersichtlicher Berechtigungskontrolle: Welche Apps dürfen Anrufe initiieren, SMS versenden oder auf das Internet zugreifen. Mit G Data MobileSecurity schützten Anwender Ihre Identität sowie persönliche und vertrauliche Inhalte wie Nachrichten, E-Mails und Fotos vor Viren, Malware und anderen Spionage-Programmen. Mit G Data MobileSecurity kümmern Anwender sich um ihr Smartphone - bevor es andere tun.

Key-Features:
- On-Demand-Überprüfung
- Blacklistkontrolle für alle Apps
- Berechtigungskontrolle sämtlicher installierter Apps
- Aktualisierung über Android-Softwareupdates

Preis und Verfügbarkeit:
G Data MobileSecurity für Android wird zum Preis von 9,99 Euro im April 2011 im Google Market Place, im G Data-Onlineshop und vielen weiteren App-Stores verfügbar sein.
G Data Kunden mit gültiger Lizenz können die leistungsstarke Sicherheitslösung zeitgleich zur Markteinführung kostenlos von der G Data Webseite downloaden.

Systemvoraussetzungen
- Alle ab Android 2.0 kompatiblen Geräte
- Speicherbedarf: nur 300 KB!



Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/9751vv

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/it-hightech/g-data-mobilesecurity-smarter-schutz-fuer-android-12411

=== G Data MobileSecurity: Smarter Schutz für Android (Teaserbild) ===

Shortlink:
http://shortpr.com/ge4did

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/bilder/g-data-mobilesecurity-for-android


=== G Data MobileSecurity for Android (Bild) ===

Shortlink:
http://shortpr.com/ge4did

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/bilder/g-data-mobilesecurity-for-android


Die G Data Software AG, mit Unternehmenssitz in Bochum, ist ein innovatives und schnell expandierendes Softwarehaus mit Schwerpunkt auf IT-Sicherheitslösungen. Als Spezialist für Internetsicherheit und Pionier im Bereich Virenschutz entwickelte das 1985 in Bochum gegründete Unternehmen bereits vor mehr als 20 Jahren das erste Antiviren-Programm.

G Data ist damit eines der ältesten Securitysoftware-Unternehmen der Welt. Seit mehr als fünf Jahren hat zudem kein anderer europäischer Hersteller von Security-Software häufiger nationale und internationale Testsiege und Auszeichnungen errungen als G Data.

Das Produktportfolio umfasst Sicherheitslösungen für Endkunden, den Mittelstand und für Großunternehmen. G Data Security-Lösungen sind in weltweit mehr als 90 Ländern erhältlich.
Weitere Informationen zum Unternehmen und zu G Data Security-Lösungen finden Sie unter www.gdata.de

Herr Thorsten Urbanski

G Data Software AG
Königsallee 178b
44799
Bochum
Deutschland

EMail: presse@gdata.de
Website: http://www.gdata.de
Telefon: +49-(0) 234-9762-239



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


Innovative Commerce-Lösung von IBM: automatisiert den besten Preis finden

Innovative Commerce-Lösung von IBM: automatisiert den besten Preis finden

IBM und die Universität Augsburg entwickeln gemeinsam kundenorientierten Ansatz bei der Preisfindung

Was ist der Kunde bereit für ein Produkt oder eine Leistung zu zahlen? Diese Frage beantwortet die neue IBM Softwarelösung „Customer Centric Pricing“, kurz CCP, zu deutsch: kundenorientierte Preisfindung. Anbieter können damit ihre Preise schnell und genau auf individuelle Kunden abstimmen und dadurch deren Vorlieben und Gewohnheiten entgegenkommen. Dieser Ansatz bedeutet einen Paradigmenwechsel in der Branche: Im Gegensatz zur traditionellen Preisfindung, bei der sich der Preis aus der Summe von Kosten und erwarteter Marge ergibt, stehen jetzt der Kunde und seine Bedürfnisse im Mittelpunkt. Entwickelt wurde das Konzept vom IBM Analytics Solutions Center in Berlin unter Mithilfe der Universität Augsburg. Der Reiseanbieter TUI Deutschland bepreist seine Angebote bereits mit Hilfe einer CCP-Lösung.

Immer schwieriger wird es auf dem Endverbrauchermarkt, durch herkömmliche Mittel das Interesse des Kunden zu generieren. Der Preisgestaltung kommt daher strategisch ein immer größeres Gewicht zu. Allerdings lässt sich mit den traditionellen starren Methoden der Preisfindung das Potenzial variabler Preisgestaltung nicht ausschöpfen. Bei vielen Unternehmen hat daher ein Umdenken in Richtung kundenorientierte Preisfindung eingesetzt. Fluggesellschaften mit ihrer Preisdiversifizierung anhand von Kundensegmenten verfahren bereits nach diesem Prinzip. Das CCP von IBM erweitert diesen Ansatz und macht ihn vielen weiteren Handelsbranchen zugänglich.

Family-Kunde, Beach-Kunde, Premium-Kunde
Die Basis für CCP bilden im Wesentlichen die vorhandenen Kundeninteraktionsdaten. Aus ihnen lassen sich Kundencluster modellieren, denen sich wiederum bevorzugte Produkte zuordnen lassen. Der Reiseveranstalter TUI beispielsweise teilt seine Kunden in verschiedene Gruppen und ordnet sie bestimmten Produktsegmenten zu, wie etwa ein Hotel am See für die Familie oder ein Luxushotel mit Zusatzleistungen für den Premium-Kunden. Außerdem werden den Kundengruppen ihre Hauptreisezeiten zugewiesen, wie Schulferien oder Randzeiten. So lässt sich für jedes Hotel, jedes Kundensegment und jeden Tag eine konkrete Preisspanne errechnen. Kombiniert mit den Einkaufspreisen, den angestrebten Margen, vorgegebenen Nebenbedingungen sowie den Wettbewerberangeboten, ergeben sich daraus optimierte, konsistente Preise. Aus diesen Grobpreisen werden im nächsten Schritt die tatsächlichen Preise festgelegt. Diese werden dann mit Hilfe eines Regelwerks automatisch auf Inkonsistenzen geprüft und nötigenfalls korrigiert. Danach können sie sofort in die Angebote eingesetzt werden. Bei einem Pilotprojekt konnte TUI mit Hilfe der CCP-Lösung Angebote und Preise noch individueller auf den Kunden zuschneiden.

„Die traditionellen Mittel der Preisfindung sind auf unserem Markt durch mittlerweile unzählige zu berücksichtigende Dimensionen nicht mehr anwendbar. Daher waren wir auf der Suche nach einem innovativen Weg, unsere Geschäfte profitabler zu machen – ohne dass das auf Kosten der Kunden geht. Mit der kundenorientierten Preisfindung haben wir genau das richtige Instrument dafür gefunden“, so Matthias Wunderlich, Head of Business Intelligence, TUI Deutschland.

Technologische Grundlage der CCP-Lösung ist die Business Analytics Software von IBM. Das Branchen-Know-how speist sich aus einem Netzwerk aus 55.000 Beratern, die mit den Besonderheiten der verschiedenen Wirtschaftszweige vertraut sind. Bei der Entwicklung arbeitete das IBM Analytics Solutions Center in Berlin eng mit dem Lehrstuhl für Mathematische Methoden der Wirtschaftwissenschaften an der Universität Augsburg zusammen. Das Institut entwickelte die mathematische Infrastruktur für die Lösung.

„Durch intelligente Software und Mathematik lassen sich heute individuelle Kundenbedürfnisse sozusagen auf die Kommastelle genau analysieren. Die kundenorientierte Preisfindung ist eine Möglichkeit, dieses Wissen auf dem Markt wirkungsvoll einzusetzen“, so Professor Robert Klein, Inhaber des Lehrstuhls für Mathematische Methoden der Wirtschaftwissenschaften an der Universität Augsburg.

„Die Kooperation mit der Universität Augsburg war für uns eine zentrale Komponente bei der Entwicklung der neuen Lösung“, so Ivo Körner, Vice President Software Group, IBM Deutschland. „Mithilfe der Universität bringen wir die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse und die bestmögliche Fachexpertise für Preisoptimierung mit unserem IT-Know-How zusammen. Dadurch können wir Kunden wie TUI dieses neuartige Konzept zur Preisfindung ermöglichen.“

Weitere Informationen zur Customer Centric Pricing Lösung unter:
http://www-05.ibm.com/de/solutions/asc/pdfs/sl-asc-kundenfokussierte-preisfindung.pdf

IBM Roundtable zu Business Analytics and Optimization und Präsentation zu Netezza auf der CeBIT

Wie Unternehmen Informationen nutzen können, um ihren Umsatz zu steigern, Kosten zu reduzieren und wettbewerbsfähig zu bleiben, ist auch Thema auf dem IBM Roundtable zu Business Analytics and Optimization am 2. März 2011 um 15:00 Uhr auf der CeBIT. Unsere IBM Experten Dr. Christian Terp, Partner, Business Analytics and Optimization, IBM Global Business Services, Olaf Scamperle, Business Unit Executive Business Analytics, IBM Software Group und Dr. Günter Scholz, Business Unit Executive Information Management, IBM Software Group, geben Ihnen einen genaueren Einblick in Möglichkeiten und Angebot von Business Analytics and Optimization. Wie BAO in der Praxis aussehen kann, stellt Ihnen Matthias Wunderlich, Head of Business Intelligence Management Information & Support bei TUI an deren Projekt zur intelligenten Preisfindung vor. Das Roundtable findet im GL Raum 13 (Meeting-Galerie I) auf dem IBM Stand in Halle 2, Stand A10 (Achtung: neuer Raum) statt.

Als besonderes Highlight präsentiert Ihnen Martin Jetter, Vorsitzender der Geschäftsführung der IBM Deutschland GmbH, um 15.45 Uhr im Anschluss an das Roundtable auf dem IBM Stand am Beispiel von IBM Netezza TwinFin, wie Unternehmen von der Eingliederung des Netezza Portfolios in das Business Analytics and Optimization Angebot profitieren können.

Weitere Informationen über den CeBIT Auftritt von IBM finden Sie unter www.ibm.com/de/cebit

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/catyom

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/it-hightech/innovative-commerce-loesung-von-ibm-automatisiert-den-besten-preis-finden-30504


=== Pressekontakt ===

Frau Annette Fassnacht

IBM Deutschland GmbH
71137
Ehningen

EMail: annettefassnacht@de.ibm.com
Website: http://www.ibm.com
Telefon: +49-( 0)7034-15- 6281



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


TelePresence: Deutsche Telekom ermöglicht Videokonferenzen über Unternehmens- und Herstellergrenzen hinweg

TelePresence: Deutsche Telekom ermöglicht Videokonferenzen über Unternehmens- und Herstellergrenzen hinweg

- Plattform für unternehmensübergreifende Konferenzen im Aufbau
- Internationale Anbindung, auch über Partner-Carrier
- Erweiterte Endgerätepalette und mobile Client-Lösungen
- Mietkonferenzräume in Kongresszentren und -hotels
- Elektronisches Portal für komfortable Buchung


Zur CeBIT 2011 präsentiert die Deutsche Telekom ein umfassendes neues Spektrum an Telepresence-Leistungen, mit denen sich HD-Video-Conferencing auch für die Kommunikation zwischen Unternehmen zum Standard für morgen entwickelt.

Das erweiterte Endgeräte-Angebot reicht vom reinen TelePresence-Konferenzraum für bis zu 18 Teilnehmer über Systeme zur Ergänzung normaler Meetingräume für bis zu 10 Teilnehmer bis zum Bürosystem für einen oder zwei Teilnehmer. Abgerundet wird die Palette um eine Client-Lösung für die mobile Einwahl über ein Laptop. Unternehmenskunden können Systeme leasen, kaufen oder gegen monatliche Entgelte beziehen. Telekom Deutschland oder T-Systems bieten TelePresence als voll gemanagten Dienst inklusive Betrieb, Wartung und Service.

Bei Partnern der Telekom - Kongresszentren und Tagungshotels - können TelePresence-Räume für Einzelkonferenzen angemietet werden. Zum Netzwerk gehören neben bundesweiten Hotelketten wie Lindner Business Hotels und Commundo Tagungshotels auch das Kameha Grand in Bonn und die Deutsche Messe AG in Hannover. Die Telekom baut die Zahl der TelePresence-Standorte in allen Metropolregionen Deutschlands aus, so dass zunehmend über frei mietbare Anlagen Konferenzen ohne Anschaffungskosten möglich sind.

Um TelePresence auch über Unternehmensgrenzen hinweg zu ermöglichen, bietet T-Systems einen "Cross Company Exchange Service". Über diese Plattform können sich die Kunden der Deutschen Telekom mit den Anlagen der Partner zu HD-Video-Konferenzen treffen. Auch vorhandene Systems können an die Plattformen angebunden werden.

International verteilte Standorte sind über dedizierte Leitungen oder über IP-Netze anzuschließen. Auf Basis eigener Infrastrukturen bietet die Deutsche Telekom bereits den Zugang in über 30 Ländern an. Zudem werden sukzessive Brücken zu anderen Netzwerk-Carriern installiert, so dass Kunden global auch providerübergreifend von TelePresence profitieren können.

Für die Planung solcher Konferenzen werden schon im zweiten Quartal komfortable elektronische Buchungstools eingerichtet. Technologische Schranken zwischen Endgeräten unterschiedlichen Hersteller beseitigen Telekom Deutschland und T-Systems indem sie die Interoperabilität konsequent vorantreiben.

Telekom Deutschland setzt TelePresence Lösungen und Angebote für mittelständische Unternehmen um. T-Systems projektiert und realisiert TelePresence Plattformen und Lösungen für große Unternehmen und Institutionen. Auf der CeBIT 2011 präsentieren Telekom Deutschland und T-Systems den TelePresence-Dienst in einem gemeinsamen Exponatsbereich.

Erleben Sie unsere Produkte und Dienstleistungen während der CeBIT vom 01. - 05. März 2011 live auf dem Stand der Deutschen Telekom in Halle 4, Stand D26. Der gesamte Messeauftritt der Deutschen Telekom ist klimaneutral: Alle CO2-Emissionen aus dem Aufbau und Betrieb des Standes werden zu 100% mit Projekten zur CO2-Reduktion im Ausland kompensiert.
Weitere Informationen auch unter www.telekom.com/medien/cebit.



Über die Deutsche Telekom AG
Die Deutsche Telekom ist mit rund 129 Millionen Mobilfunkkunden sowie 36 Millionen Festnetz- und 16 Millionen Breitbandanschlüssen eines der führenden integrierten Telekommunikationsunternehmen weltweit (Stand 31. Dezember 2010). Der Konzern bietet Produkte und Dienstleistungen aus den Bereichen Festnetz, Mobilfunk, Internet und IPTV für Privatkunden sowie ICT-Lösungen für Groß- und Geschäftskunden. Die Deutsche Telekom ist in rund 50 Ländern vertreten und beschäftigt weltweit rund 247.000 Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 2010 erzielte der Konzern einen Umsatz in Höhe von 62,4 Milliarden Euro, davon wurde mehr als die Hälfte außerhalb Deutschlands erwirtschaftet (Stand 31. Dezember 2010).

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/5lb7uu

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/it-hightech/telepresence-deutsche-telekom-ermoeglicht-videokonferenzen-ueber-unternehmens-und-herstellergrenzen-hinweg-54306


=== Pressekontakt ===

Herr Philipp Schindera

Deutsche Telekom AG
Friedrich-Ebert-Allee 140
53113
Bonn

EMail: presse@telekom.de
Website: www.telekom.com
Telefon: 0228 - 181 49 49



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


CeBIT 2011: Kostenlose und kostenpflichtige Security-Lösungen im Vergleich

Wolfgang Back und Wolfgang Rudolph, die ComputerClub2-Moderatoren in der G Data-ArenaCeBIT 2011: Kostenlose und kostenpflichtige Security-Lösungen im Vergleich

Wie effektiv ist ein kostenfreier Virenschutz?

Viele Nutzer sind verunsichert: Reicht ein kostenloser Virenschutz wirklich aus, um sich wirksam gegen alle Gefahren aus dem Internet zu schützen? Im heutigen G Data-Arena-Talk auf der CeBIT 2011 (Halle 11, Stand D 35) um 16:00 Uhr sprechen Wolfgang Back und Wolfgang Rudolph vom ComputerClub2 mit ihren Gästen über den Unterschied von kostenlosen und kostenpflichtigen Sicherheitslösungen. Zu Gast bei der G Data-Talkshow sind: Peter Stelzhammer (AV-Comparatives), Andreas Perband (PC Welt Online), Prof. Dr. Norbert Pohlmann (FH Gelsenkirchen) und Ralf Benzmüller (Leiter der G Data SecurityLabs).

G Data-Arena-Talk am Donnerstag, 03. März 2011
>>Kostenlose und kostenpflichtige Security-Lösungen im VergleichTermin: 16:00 bis 17:00 Uhr in der G Data-Arena – Halle 11, Stand D 35

Die Frage des Tages:
Was leistet kostenloser Virenschutz – und was nicht?

Peter Stelzhammer, AV-Comparatives: „Als technisch sehr versierter Benutzer kann man sich durchaus mit kostenloser Software vor Bedrohung aus dem Internet schützen, eine Virenschutz alleine ist aber zu wenig. Auf Firewall etc. darf man nicht verzichten. Als unerfahrener Benutzer sollte man auf jeden Fall zu Security Suites greifen.“

Andreas Perband, Chefredakteur PC Welt Online: „Wichtige Features wie verhaltensbasierte Erkennung, Firewall oder Webfilter fehlen häufig bei kostenlosen Programmen. Diese lassen sich zwar kostenlos mit anderer Software nachrüsten, man muss sich allerdings auskennen.“

Prof. Dr. Norbert Pohlmann, if(is) – Institut für Internet-Sicherheit, FH Gelsenkirchen: „Einen guten Anhaltspunkt, welches Anti-Malware-Programm beziehungsweise welche Sicherheitslösung für Sie geeignet ist, bieten die jährlichen Tests der diversen Fachzeitschriften.“

Ralf Benzmüller, Leiter G Data SecurityLabs: „Der Virenschutz ist nur eine von vielen Komponenten. Erst im Zusammenspiel mit Firewall, Anti-Spam, Webfilter und verhaltensbasierter Erkennung wird daraus eine wirkungsvolle Internet-Security-Lösung. Dabei sind die einzelnen Komponenten aufeinander abgestimmt und interagieren miteinander. Solche abgestimmte Schutzleistung können kostenlose Virenschutzprogramme nicht bieten.“

Wolfgang Back und Wolfgang Rudolph, ComputerClub2: „Die Möglichkeit Security-Lösungen kostenlos zu testen ist gut, allerdings darf man sich nicht in falscher Sicherheit wähnen. Wenn die Software den eigenen Ansprüchen an die Bedienbarkeit und Performance genügt, so sollte man schnellstens auf die kostenpflichtige Vollversion umsteigen. Nur damit ist der gegenwärtig höchste Schutz gewährleistet.“


Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/k930g3

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/it-hightech/cebit-2011-kostenlose-und-kostenpflichtige-security-loesungen-im-vergleich-73541

=== CeBIT 2011: Kostenlose und kostenpflichtige Security-Lösungen im Vergleich (Teaserbild) ===

Shortlink:
http://shortpr.com/tlu1h0

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/bilder/wolfgang-back-und-wolfgang-rudolph-die-computerclub2-moderatoren-in-der-g-data-arena


=== Wolfgang Back und Wolfgang Rudolph, die ComputerClub2-Moderatoren in der G Data-Arena (Bild) ===

Shortlink:
http://shortpr.com/tlu1h0

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/bilder/wolfgang-back-und-wolfgang-rudolph-die-computerclub2-moderatoren-in-der-g-data-arena


Die G Data Software AG, mit Unternehmenssitz in Bochum, ist ein innovatives und schnell expandierendes Softwarehaus mit Schwerpunkt auf IT-Sicherheitslösungen. Als Spezialist für Internetsicherheit und Pionier im Bereich Virenschutz entwickelte das 1985 in Bochum gegründete Unternehmen bereits vor mehr als 20 Jahren das erste Antiviren-Programm.

G Data ist damit eines der ältesten Securitysoftware-Unternehmen der Welt. Seit mehr als fünf Jahren hat zudem kein anderer europäischer Hersteller von Security-Software häufiger nationale und internationale Testsiege und Auszeichnungen errungen als G Data.

Das Produktportfolio umfasst Sicherheitslösungen für Endkunden, den Mittelstand und für Großunternehmen. G Data Security-Lösungen sind in weltweit mehr als 90 Ländern erhältlich.
Weitere Informationen zum Unternehmen und zu G Data Security-Lösungen finden Sie unter www.gdata.de

Herr Thorsten Urbanski

G Data Software AG
Königsallee 178b
44799
Bochum
Deutschland

EMail: presse@gdata.de
Website: http://www.gdata.de
Telefon: +49-(0) 234-9762-239



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


CeBIT 2011: G Data zieht mehr als positive Zwischenbilanz

CeBIT 2011: G Data zieht mehr als positive Zwischenbilanz

Die CeBIT 2011 hat die Halbzeit erreicht und die G Data Software AG ist mit dem bisherigen Verlauf der Messe mehr als zufrieden. Die Vorstellung der Generation 2012 im Business- und Privatanwenderbereich konnte mit Neuheiten überzeugen und die Talkrunden mit ausgewiesenen Experten zu aktuellen IT-Themen fanden den Zuspruch des Fachpublikums.

Auffallend ist die große Zahl neuer, hochwertiger nationaler und internationaler Kontakte sowie das weiter gestiegene Interesse am G Data-Partnerprogramm. Die Premierenprodukte G Data MobileSecurity und G Data CloudSecurity standen zudem ebenso im Fokus wie die neueste Version der G Data Business-Lösungen, die von Fachpresse und Publikum gut aufgenommen wurden.

Die weiter zunehmende Sensibilisierung der Unternehmen in puncto Online-Sicherheit und die steigende Nachfrage nach zuverlässigen und effizienten Securitylösungen zeigte sich an der starken Nachfrage für die zweite Generation der G Data EndpointProtection, dem Security-Flaggschiff für Netzwerke jeder Größe. Hier wurde den Unternehmen ein erneut verbesserter Weg zu höchster Sicherheit vor Hackerattacken, Viren und Spam aufgezeigt sowie für Rechtssicherheit im Umgang mit Unternehmens-PCs. G Data ist sehr zuversichtlich, dass auch der zweite Teil der CeBIT 2011 derart positiv verläuft.

Neben dem diesjährigen 25. Geburtstag der CeBIT sowie den täglichen musikalischen Einlagen des Heimorgel-Gotts "Mambo Kurt" und des Joana Eden-Trios fanden auch die täglichen Live-Talkshows mit den ComputerClub2 TV-Moderatoren Wolfgang Back und Wolfgang Rudolph regen Zulauf.

Ihren Ausklang findet die CeBIT 2011 am Freitag, den 4.3. ab 18 Uhr, bei der Party in der G Data-Arena in Halle 11 / D 35. Zu den Live-Klängen der legendären Ruhrgebiets-Kultband "Komm' Mit Mann!s" lädt das Bochumer Unternehmen zur Soul-Night mit anschließender Party ein.

Bei Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung und würde mich freuen, Sie in der G Data Arena auf der CeBIT 2011 (Halle 11/Stand D 35) begrüßen zu dürfen.


Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/0bqvbm

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/it-hightech/cebit-2011-g-data-zieht-mehr-als-positive-zwischenbilanz-11735

Die G Data Software AG, mit Unternehmenssitz in Bochum, ist ein innovatives und schnell expandierendes Softwarehaus mit Schwerpunkt auf IT-Sicherheitslösungen. Als Spezialist für Internetsicherheit und Pionier im Bereich Virenschutz entwickelte das 1985 in Bochum gegründete Unternehmen bereits vor mehr als 20 Jahren das erste Antiviren-Programm.

G Data ist damit eines der ältesten Securitysoftware-Unternehmen der Welt. Seit mehr als fünf Jahren hat zudem kein anderer europäischer Hersteller von Security-Software häufiger nationale und internationale Testsiege und Auszeichnungen errungen als G Data.

Das Produktportfolio umfasst Sicherheitslösungen für Endkunden, den Mittelstand und für Großunternehmen. G Data Security-Lösungen sind in weltweit mehr als 90 Ländern erhältlich.
Weitere Informationen zum Unternehmen und zu G Data Security-Lösungen finden Sie unter www.gdata.de

Herr Thorsten Urbanski

G Data Software AG
Königsallee 178b
44799
Bochum
Deutschland

EMail: presse@gdata.de
Website: http://www.gdata.de
Telefon: +49-(0) 234-9762-239



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


Cloud-Computing im Gesundheitswesen: Microsoft präsentiert eHealth-Plattform SynX

Cloud-Computing im Gesundheitswesen: Microsoft präsentiert eHealth-Plattform SynXCloud-Computing im Gesundheitswesen: Microsoft präsentiert eHealth-Plattform SynX

Internetbasiertes Coaching-Programm für übergewichtige Jugendliche bietet Vorteile für Patient, Arzt und Krankenkassen.

Unterschleißheim/Hannover, 02. März 2011. Microsoft stellt zur CeBIT 2011 gemeinsam mit dem Partner Business Systemhaus AG die eHealth-Plattform SynX auf Basis der Microsoft Windows Azure-Plattform vor. Die vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit geförderte Lösung zeigt das Potenzial von Cloud Computing im Gesundheitswesen auf. Sie bietet übergewichtigen Jugendlichen und ihren behandelnden Ärzten einen einfachen und schnellen Zugang zu einem wirkungsvollen Therapie-Programm. Das Online-Coaching lässt sich individuell in den normalen Tagesablauf der Jugendlichen integrieren und ist flexibel auf die Teilnehmerzahl skalierbar.
Übergewicht ist heute nicht nur bei Erwachsenen ein zunehmendes Problem, sondern auch bei Jugendlichen zwischen 12 und 17 Jahren. Für Jungen und Mädchen gibt es jedoch insbesondere außerhalb von Ballungsräumen kaum Angebote für sinnvolle Therapien gegen Übergewicht. Die eHealth-Plattform SynX bietet mit einem Online-Angebot für Jugendliche eine Alternative zu kostenintensiven reinen Präsenztherapien.

Auf der CeBIT 2011 wird das innovative Projekt zum ersten Mal einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt. Über die Startseite des Online-Portals (http://www.projekt-synx.de) können die teilnehmenden Jugendlichen, Eltern und Kinderärzte auf die verschiedenen Inhalte zugreifen. Dazu gehören eLearning-Inhalte, Fragebögen zur Selbsteinschätzung, Videos und weitere interaktive Elemente. Auch personalisierte Bereiche sind vorhanden, in denen für den einzelnen Jugendlichen zielgerichtet Inhalte bereitstehen oder er/sie Kontakt zu seinem/ihrem Arzt oder Coach aufnehmen kann.

„Das Programm unterstützt mit seinem internetbasierten Expertensystem den betreuenden Arzt und den Jugendlichen dabei, die individuell festgelegte Änderung des Ess- und Bewegungsverhaltens einzuhalten“, erklärt Dr. med. Gerald Hofner, Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin und fachlicher Leiter des SynX-Projekts. „Über die Cloud-Architektur ist dies zu wesentlich geringeren Kurskosten für die Krankenkasse oder den Patienten möglich, als dies im Präsenztraining der Fall wäre.“

Das eHealth-Programm SynX basiert auf der Microsoft Windows Azure-Plattform. Diese liefert eine flexible und kostengünstige Lösung, die jederzeit und individuell auf die schwankende und nicht berechenbare Teilnehmerzahl des Online-Angebotes eingeht. Die Cloud-Architektur stellt den wirtschaftlichen Betrieb sicher, da sie bei Bedarf die Ausweitung des Coaching-Programmes auf mehrere zehntausend Teilnehmer unterstützt und in Zeiten geringer Teilnehmerzahlen die Kosten für die IT-Infrastruktur niedrig hält.

„Das SynX-Projekt zeigt, wie cloud-basierte Lösungen auch Chancen in der Gesundheitswirtschaft bieten“, sagt Angelika Gifford, Senior Director Public Sector und Mitglied der Geschäftsleitung bei Microsoft Deutschland. „Sie ermöglichen den einfachen und schnellen Zugang aller am Therapie-Prozess Beteiligten und senken die Gesamtkosten, da sie flexibel nach oben und unten skalierbar sind.“

Die Teilnehmeranzahl des Piloten wird mit ca. 2.000 Jugendlichen beginnen und wird später auf ca. 70.000 Teilnehmer ausgeweitet.

Textlänge: 3.337 Zeichen
2011-202 BusC

Text im Internet verfügbar unter:
http://www.microsoft.de/presse

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/kb51r8

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/it-hightech/cloud-computing-im-gesundheitswesen-microsoft-praesentiert-ehealth-plattform-synx-58773

=== Cloud-Computing im Gesundheitswesen: Microsoft präsentiert eHealth-Plattform SynX (Teaserbild) ===

Shortlink:
http://shortpr.com/6s3pam

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/bilder/cloud-computing-im-gesundheitswesen-microsoft-praesentiert-ehealth-plattform-synx


=== Cloud-Computing im Gesundheitswesen: Microsoft präsentiert eHealth-Plattform SynX (Bild) ===

Shortlink:
http://shortpr.com/6s3pam

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/bilder/cloud-computing-im-gesundheitswesen-microsoft-praesentiert-ehealth-plattform-synx


Die Microsoft Deutschland GmbH ist die 1983 gegründete Tochtergesellschaft der Microsoft Corporation/Redmond, U.S.A., des weltweit führenden Herstellers von Standardsoftware, Services und Lösungen mit 62,48 Mrd. US-Dollar Umsatz (Geschäftsjahr 2010; 30. Juni 2010). Der operative Gewinn im Fiskaljahr 2010 betrug 24,10 Mrd. US-Dollar. Neben der Firmenzentrale in Unterschleißheim bei München ist die Microsoft Deutschland GmbH bundesweit mit sechs Regionalbüros vertreten und beschäftigt rund 2.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Verbund mit rund 31.500 Partnerunternehmen betreut sie Firmen aller Branchen und Größen. Das European Microsoft Innovation Center (EMIC) in Aachen hat Forschungsschwerpunkte in IT-Sicherheit, Datenschutz, Mobilität, mobile Anwendungen und Web-Services.




ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


Notos Rechtsanwälte: Führender Know-how-Schutz - Experte Dr. Ingo Westermann LL.M. wird neuer Partner der Darmstädter Wirtschaftskanzlei

Notos Rechtsanwälte: Führender Know-how-Schutz - Experte Dr. Ingo Westermann LL.M. wird neuer Partner der Darmstädter Wirtschaftskanzlei

Dr. Ingo Westermann LL.M verstärkt die Neuausrichtung und Spezialisierung der Kanzlei auf IP- & IT-Recht / Rechtsfragen der Wissens- und Mediengesellschaft sowie der High-Tech-Wirtschaft sind Zukunftsmarkt / Stärkung für IT- und High-Tech-Region Rhein-Main-Neckar: Darmstadt schlägt München

Darmstadt, 02.03.2011. Der noch jungen Darmstädter Kanzlei Notos Rechtsanwälte ist ein Coup gelungen: Im März 2011 wird mit Dr. Ingo Westermann LL.M. einer der führenden Rechtsanwälte Deutschlands für Know-how-Schutz Partner der Kanzlei und verstärkt somit die klare Neuausrichtung der Kanzlei auf das Recht des geistigen Eigentums (IP-Recht), IT-Recht und Wettbewerbsrecht. Westermann, 44, promovierter Jurist mit anwaltlicher Zulassung in Deutschland und Großbritannien, ist Autor des juristischen Standardwerks „Handbuch Know-How-Schutz“ und gilt als Experte auf dem Gebiet des Schutzes und der Verwertung von geistigem Eigentum. Er wechselt aus seiner eigenen Kanzlei in München zu den IT-Rechts¬spezialisten nach Darmstadt. „Know-how-Schutz ist Neuland und Wachstumsmarkt zugleich und kann nicht neben¬her gemacht werden. Gerade für die digitale Wirtschaft ist der Schutz von eigenem und anvertrautem Know-how essentiell, um erfolgreich sein können“, sagt Dr. Ingo Westermann.

In der High-Tech-Region Rhein-Main-Neckar ist damit eine neue Führungsfunktion im Entstehen: neben herausragenden IT- und High-Tech-Unternehmen sowie Wissenschafts¬instituten, dem Software-Cluster und „House of IT“, gewinnt die Region auch an Bedeutung als Kompetenzzentrum für IT/IP-Rechts¬fragen. Der Darmstädter Kanzleimitbegründer Sven Kolja Braune war gemeinsam mit seinem Kollegen Jens Engelhardt einer der ersten IT-Fach¬an¬wälte in Deutschland. Gemeinsam haben die Gründungspartner die Sozietät im letzten Jahr ganz auf die Rechts¬fragen der High-Tech-Wirtschaft und der digitalen Wissens- und Mediengesellschaft ausgerichtet. Das Thema Know-how-Schutz ist heute schon ein Schwer¬punkt der Kanzlei. Hier geht es um den Schutz und die Vermarktung von Wissen, um Urheber¬rechts- und Datenschutz und um Patent- und Markenfragen. Die Bereiche IP- und IT-Recht ergänzen sich dabei optimal. Denn nahezu jeder IT-gestützte Unternehmens¬prozess, sei es Cloud-Computing, Out-Sourcing, Lizenzmodelle oder neue Software¬produkte, implizieren neben IT- auch IP-rechtliche Fragen, die über Erfolg und Misserfolg entscheiden.

Für die Darmstädter Kanzlei stellt die Ausrichtung auf IT/IP eine Erfolgsgeschichte dar. Seit ihrer Gründung im Jahr 2008 konnte sie den Umsatz und Anzahl der Fälle verfünffachen sowie Partnerkanzleien in Frankfurt und Berlin aufbauen. Mit dem neuen Partner Ingo Westermann wird der Expansionskurs international fortgesetzt. Auch während der Wirt¬schafts- und Finanzkrise in den letzten Jahren hielt der Wachstumskurs an. Grund hier¬für ist nach Ansicht Braunes die Entwicklung Deutschlands von der industriellen Produktions¬wirtschaft zur Wissensgesellschaft. Das hat auch für die Wirtschaft Implikationen: neben Produktinnovationen setzen die Unternehmen auf Prozessinnovationen, in denen vermehrt Wissen über Abläufe, aber auch Marken, Patente und Urheberrechte geschützt werden müssen.

Das Umfeld der High-Tech-Region Rhein-Main-Neckar, so Braune, ist von großem Vorteil. Hier ist der richtige Standort für eine IT/IP-Kanzlei. „Viele Kunden der Region sind wachsende Unternehmen, die in neue Geschäftsfelder gehen wollen. Bei Fragen wie Marken-, Patent- und Urheberrecht sowie Wettbewerbs- und Medienrecht zur Strategie¬beratung und um Konflikte zu verhindern“, sagt Sven Kolja Braune. „Hier sind wir Geschäfts¬modellberater. Das wird für alle Unternehmen innerhalb und außerhalb der digitalen Welt für den Unternehmens¬erfolg entscheidend“, so Sven Kolja Braune.

Notos Rechtsanwälte engagiert sich in der Region beim Software-Cluster, der IHK Darmstadt und Hochschule Darmstadt und kooperiert mit den Fraunhofer-Instituten in verschiedenen Forschungsprojekten.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/f1bsxs

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/unternehmen/notos-rechtsanwaelte-fuehrender-know-how-schutz-experte-dr-ingo-westermann-ll-m-wird-neuer-partner-der-darmstaedter-wirtschaftskanzlei-29901


ganzen Artikel öffnenzum Artikel...




Für die Inhalte dieses Feeds ist alleine der jeweilige Autor/Anbieter verantwortlich. Die Inhalte stellen nicht die Meinung von RSS2Email dar.



Dies ist eine automatisch generierte E-Mail. Bitte antworten Sie nicht auf diese E-Mail.
Wenn Sie keine Emails mehr von uns erhalten wollen, gehen Sie bitte auf den Menüpunkt "Meine Daten".


RSS2Email: Pressemitteilungen | Medien | Online ...
Datum/Zeit: 3 Mar 2011, 15:26
Inhalt:

Pressemitteilungen | Medien | Online

CeBIT WEBciety 2011: MovingIMAGE24 unterstützt mit Videotechnologie und Mediathek

CeBIT WEBciety 2011: MovingIMAGE24 unterstützt mit Videotechnologie und Mediathek

Portal der CeBIT-WEBciety vertraut auf VideoManager5 / MovingIMAGE24 ausgewählt in die Top Ten der Guided Tours

Zur Hightech-Messe des Jahres, der CeBIT in Hannover, zeichnet MovingIMAGE24 verantwortlich für das B-2-B-Videoportal der Webciety. Die Webciety ist die CeBIT-Plattform, auf der businessorientierte Webanwendungen und internetbasierte Geschäftsmodelle im Fokus stehen. Gleichzeitig bietet die CeBIT mit der Webciety Konferenz und der dazugehörigen Speaker’s Corner zahlreiche Vorträge und Diskussionen rund um die Themen digitaler Wandel und Veränderungen durch Internet-Business.
Für das dazugehörige Portal www.webciety.de stellt MovingIMAGE24, Spezialist für Online-Videolösungen, neben der Mediathek auch die gesamte Streaming- und Hostingtechnologie.
Das gesamte Video-Handling erfolgt über den VideoManager 5, die mehrfach ausgezeichnete Software-as-a-Service-Lösung von MovingIMAGE24. Diese sorgt für ein reibungsloses Streaming und Hosting aller TVN-Bewegtbildbeiträge der Webciety-Online-Präsenz und bietet eine bequeme Mediatheken-Verwaltung.
Interessierte können so noch während der Messe, die vom 1. bis 5. März in Hannover stattfindet, unter der Domain www.webciety.de die neuesten Vorträge und CeBIT-Impressionen via Video verfolgen. Die Beiträge von der Messe produziert TVN CORPORATE MEDIA, Anbieter von Produktionen für international operierende Unternehmen.

Mit seiner innovativen Technologie ist der Berliner Onlinevideo-Spezialist außerdem in die Top Ten Liste der CeBIT Guided Tours aufgenommen worden. Aus einer Vielzahl von Bewerbern konnte sich MovingIMAGE24 durchsetzen und begrüßt zweimal täglich Teilnehmer der CeBIT Global Conferences (CGC) und ausgewählte Gäste der Deutschen Messe in einer geführten Tour an seinem Stand.
MovingIMAGE24 finden Sie auf der CeBIT, WEBciety in Halle 6, Stand J21.


Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/ooltlg

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/online-medien/cebit-webciety-2011-movingimage24-unterstuetzt-mit-videotechnologie-und-mediathek-92935

MovingIMAGE24 ist Spezialist für Online-Videotechnologie und stellt mit dem VideoManager 5 eine SaaS-Lösung für die Einbindung von Bewegtbild in Webseiten bereit. Zahlreiche Auszeichnungen wie der IPTV Award 2009 und der ITVA Award „State of the Art“ 2010 unterstreichen die Position von MovingIMAGE24 als führender Anbieter von Video-Management-Systemen. Mit dem VideoManager 5 können Unternehmen, Verlage und Agenturen Videos optimal verwalten und präsentieren. Die Lösung verbreitet Bewegtbild durch intelligentes Streaming weltweit in höchster Qualität, bis hin zu HD-Auflösung. Außerdem ermöglicht das Video-CMS, interaktive Funktionen hinzuzufügen und Videoportale mit Social Media-Applikationen direkt online zu stellen – in Web und für die mobile Nutzung. Renommierte Unternehmen wie die DeKa Bank, Stiftung Warentest, BMW oder der Deutsche Fachverlag setzen bereits erfolgreich Lösungen von MovingIMAGE24 ein. MovingIMAGE24 wurde 2008 gegründet, mit Hauptgeschäftssitz in Berlin. Weiterführende Informationen finden sich unter www.movingimage24.de.




ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


Guck mal, wer da kommuniziert: Bei Veröffentlichung von Pressemeldungen im Internet ist Quelle nicht immer klar

Nadine Anschütz, scrivo Public Relations: Guck mal, wer da kommuniziert: Bei Veröffentlichung von Pressemeldungen im Internet ist Quelle nicht immer klar

Studie untersucht Verbreitung von Pressemeldungen im Internet auf mehr als 6.000 Webseiten

München/Ilmenau – Wenn Pressemeldungen über das Internet verbreitet werden, ist der Absender nicht immer sofort erkennbar. Nur die Hälfte aller Resonanzen auf Pressemitteilungen im Internet verweist auf deren Ursprung. Dies zeigt eine Studie der Agentur scrivo Public Relations und des Fachgebiets Public Relations und Technikkommunikation an der Technischen Universität Ilmenau.

Insgesamt untersuchten die Wissenschaftler 32 Pressemeldungen und deren Resonanz im Internet auf 6647 Webseiten. Lediglich fünf Prozent der 400 relevanten Resonanzen enthielten einen direkten Bezug zum Ursprungstext per Hyperlink. In rund einem Viertel der Fälle (26 Prozent) wurde gar keine Quelle angegeben. „Die Ergebnisse zeigen die teilweise geringe Transparenz von Texten im Social Web“, sagt Projektleiter Professor Wolfgang Schweiger, der Inhalte ohne Quellenangabe nur mit Skepsis betrachtet.

Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass 51 Prozent der Pressemitteilungen zwar explizit oder implizit auf die Pressemitteilung verwiesen, aber keinen Link zu ihr veröffentlichten. Dafür wurde in immerhin 18 Prozent der Resonanzen zumindest auf die Organisations-Website verwiesen. „Die Distribution von Pressemitteilungen im Internet dient damit nicht nur der Berichterstattung allein, sondern auch immer öfter der Kundengewinnung und dem Vertrieb“, sagt Nadine Anschütz, Mitinhaberin der Müchner Agentur scrivo PublicRelations. „Das Social Web verändert die Kommunikation zwischen Organisationen, Journalisten und Publikum grundlegend“, begründet Schweiger den Forschungsbedarf. Bei der Verteilung von Pressemitteilungen ausschließlich Print- oder Onlinemedien zu betrachten, sei heutzutage ungenügend. Erstmals führte er daher mit seinem Team eine Resonanzanalyse im Internet durch. Die detaillierten Ergebnisse haben Professor Wolfgang Schweiger und Katrin Jungnickel in einem Bericht festgehalten, der Anfang März bei einer wissenschaftlichen Zeitschrift eingereicht werden soll.


Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/xmm0os

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/medien/guck-mal-wer-da-kommuniziert-bei-veroeffentlichung-von-pressemeldungen-im-internet-ist-quelle-nicht-immer-klar-34073

=== Guck mal, wer da kommuniziert: Bei Veröffentlichung von Pressemeldungen im Internet ist Quelle nicht immer klar (Teaserbild) ===

Shortlink:
http://shortpr.com/5ui3el

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/bilder/nadine-anschuetz-scrivo-public-relations-mit-der-kennzeichnung-von-quellen-durch-hyperlinks-koennen-auch-die-absatzzahlen-gesteigert-werden


=== Nadine Anschütz, scrivo Public Relations: "Mit der Kennzeichnung von Quellen durch Hyperlinks können auch die Absatzzahlen gesteigert werden." (Bild) ===

Shortlink:
http://shortpr.com/5ui3el

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/bilder/nadine-anschuetz-scrivo-public-relations-mit-der-kennzeichnung-von-quellen-durch-hyperlinks-koennen-auch-die-absatzzahlen-gesteigert-werden



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


Athen - Die Welthauptstadt des Flirts

Athen - Die Welthauptstadt des Flirts


Badoo.com analysiert das Online-Flirtverhalten von 12 Millionen Menschen in 180 Ländern. Das Ergebnis: nirgendwo wird das Web häufiger zur Kontaktaufnahme genutzt als in der griechischen Metropole. Berlin liegt auf Platz 79, Wien auf Platz 24 und Zürich auf Platz 25.


Montag, 28. Februar 2011 Athen ist die Stadt, in der weltweit am meisten geflirtet wird, so das Ergebnis der bisher größten Studie zum Thema Online-Flirtverhalten, die von badoo.com durchgeführt wurde. Badoo.com, die größte Social-Networking-Plattform im Internet, auf der man Leute kennenlernen kann, veröffentlicht die Ergebnisse einer vierwöchigen Studie zum Thema Online-Flirts, bei der 12 Millionen Flirtkontakte der Bewohner von 200 Großstädten analysiert wurden, die diese auf www.badoo.com geknüpft hatten. Das Ergebnis zeigt, dass die übrige Welt noch einiges von den Griechen lernen kann, denn ihre Hauptstadt Athen ist auch die Welthauptstadt in Sachen Flirt!
Der durchschnittliche Badoo-User in Athen startet im Schnitt 25,7 Online-Flirts pro Monat und lässt damit Städte wie Berlin (17,7), Rio (12,7) oder Prag (12,6) weit hinter sich. Aber selbst Paris (20,7), London (19,0) und New York (16,1) können nicht mit den kontaktfreudigen Griechen mithalten. Berlin befindet sich auf Platz 79 der Liste, Moskau liegt an zweiter Stelle, Rom auf Platz acht, Madrid auf Platz 31, Paris auf 38, London auf 57 und New York auf 89.

Überraschend sind auch die Ergebnisse in den arabischen Ländern. Hier rangiert Tunis, Geburtstätte der „Jasminrevolution“, gemeinsam mit Kuwait und Beirut unter den Top Ten weltweit. In dieses illustre Ranking gesellen sich außerdem Moskau, Kiew und Baku als ehemalige Sowjetstaaten sowie die italienischen Vertreter Turin, Rom und Bari.

“Athen ist eine der ältesten Städte Europas, ihre Gründung liegt über 3400 Jahre zurück. Schon damals orientierte sich die Welt an den Ideen von Philosophen wie Sokrates, Aristoteles oder Plato”, so Badoos Marketing Director Lloyd Price. Price ergänzt: „Und heute dient die griechische Metropole definitiv als Vorbild in Sachen Flirt.”

“Liebe ist eine schwere Geisteskrankheit”. Dieser Satz stammt von dem berühmten Philosophen Plato. Was dieser große Denker über Online-Flirts gesagt hätte, werden wir nie erfahren, aber die Offline-Variante kleiner und großer Liebeleien war den alten Griechen durchaus bekannt. So sagt der britische Wissenschaftler Dr. Simon Hardy in seinem Werk „The Greeks, Eroticism and Ourselves“: „Die Bewohner Athens haben in der Antike die hohe Kunst des Flirts perfektioniert, besonders während der Symposia, die Plato einst beschrieb. [Als Symposia wurden die feuchtfröhlichen Partys bezeichnet, bei denen griechische Männer sich gerne in Flirts mit Tänzerinnen verwickeln ließen.]

Auch Stephanie Kordas, eine amerikanische Autorin mit griechischen Wurzeln, kann bestätigen, dass die modernen Hellenen das Erbe ihrer Vorfahren gewahrt haben. Sie schreibt in einem ihrer Bücher über die griechischen Männer: „Dank ihres Charmes erobern sie dich mit spielerischer Leichtigkeit. Griechen nennen diese Fähigkeit „kamaki“ und so heißt auch die Harpune, mit der ein geschickter Fischer seine Beute erlegt.“ Das “Kamaki-Spiel” wird auch den Filmfans ein Begriff sein. In dem 1989 gedrehten Streifen „Shirley Valentine – Auf Wiedersehen, mein lieber Mann“ erlebt eine Hausfrau aus Liverpool im Griechenland Urlaub, was es bedeutet, wenn ein griechischer Charmeur seine Netze auswirft.

“Athen ist eine verführerische Stadt, die vor Lebensfreude pulsiert“, sagt Victoria Kyriakopoulous, Autorin der Athen-Ausgabe des Reiseführers „Lonely Planet“ „Die Bewohner der Stadt lieben Partys, man kommt ganz leicht mit ihnen ins Gespräch. Ein Flirt ist für sie eine spielerische Angelegenheit, zu der auch sexuelle Anspielungen gehören. Doch diese Spielchen sind ein Teil der sozialen Interaktion, die niemand wirklich ernst nehmen muss. Ein Augenzwinkern ist immer dabei.“ Und Kyriakopoulous fügt an: “Dieses Spiel ist übrigens keine Frage des Alters. Alte Leute flirten genau so gerne wie Verheiratete. Und die Jungen übernehmen einfach die Traditionen, die ihnen hier in Athen schon immer vorgelebt wurden“.

Doch nicht nur im privaten Umfeld, auch in der großen Wirtschaft bewährt sich die hellenische Begabung in Sachen Flirt. Das beweist eine berühmte Vertreterin des modernen Griechenland - Arianna Huffington. Die Mitbegründerin der „Huffington Post“, der beliebtesten Online-Zeitung der Welt, gilt als die „Königin der Blogger“. Mit einem unvergleichlichen Talent knüpft sie Kontakte zu einflussreichen Freunden. Ihre charmante und einnehmende Art, die typisch für Athenerinnen und Athener ist, hat sich schließlich auch finanziell ausgezahlt: kürzlich erwarb AOL die „Huffington Post“ für die stattliche Summe von 315 Millionen Dollar.

Die weltweite Flirtstatistik – Top Ten

Platz Hauptstadt Wertung*
1 Athen 25.7
2 Moskau 25.5
3 Kuwait City 25.4
4 Baku 24.9
5 Tunis 24.7
6 Kiew 24.5
7 Beirut 24.0
8 Turin 23.7
9 Rom 23.7
10 Bari 23.6

* Erklärung: Durchschnittliche Anzahl der über badoo.com aufgenommenen Flirtkontakte pro Monat/Stadt

Weitere Platzierungen
Platz Hauptstadt Wertung*
13 Brüssel 23.2
24 Wien 21.9
25 Zürich 21.9
31 Madrid 21.3
38 Paris 20.7
47 Montreal 19.9
57 London 19.0
61 Peking 18.6
65 Amsterdam 18.4
73 Lagos 17.8
79 Berlin 17.7
84 Istanbul 16.6
87 Buenos Aires 16.3
89 New York 16.1
151 Rio 12.4
156 Warschau 12.1
172 São Paulo 11.3

* Erklärung: Durchschnittliche Anzahl der über badoo.com aufgenommenen Flirtkontakte pro Monat/Stadt

Zitate großer griechischer Philosophen zum Thema Liebe und Flirt (natürlich in der „Offline-Variante“)
• SOKRATES (469 - 399 v. Chr): Philosoph aus Athen, der das abendländische Denken grundlegend beeinflusste.
– Was er über die Liebe sagte: “Heirate auf jeden Fall. Wenn du eine gute Frau bekommst, wirst du glücklich. Bekommst du eine schlechte, dann wirst du Philosoph.”
– Wie er lebte: Er verbrachte den Großteil seines Lebens als Junggeselle und lebte, wie zu seinen Lebzeiten üblich, auch bisexuelle Neigungen aus. Xanthippe, die Frau, die er in älteren Jahren heiratete, gilt bis heute als Inbegriff des zänkischen Weibsbilds.

• PLATO (428 – 348 v. Chr): Philosoph aus Athen, Mathematiker, Schüler Sokrates’ und Verfechter der “platonischen Liebe”.
– Was er über die Liebe sagte: “Liebe ist eine schwere Geisteskrankheit”.
– Wie er lebte: Plato starb im Alter von 81 Jahren als Junggeselle. Er war kein großer Verfechter von Liebe, Monogamie oder Flirts, weshalb man mit seinem Namen den Begriff der „platonischen Liebe“ verbindet. So bezeichnet man bis heute eine rein freundschaftliche Beziehung zwischen Mann und Frau. Plato war davon überzeugt, dass Ehemännern kein „Exklusivrecht“ auf ihre Gattinnen zustand. Vielmehr sollten Frauen seiner Meinung nach „ausnahmslos allen Männern zugänglich“ sein.

• ARISTOTELES (384 – 322 v. Chr): Philosoph aus Athen, Schüler Platos und Lehrmeister Alexanders des Großen.
– Was er über die Liebe sagte: “Beweist die Liebe ihre größte Kraft darin, dass sie einen Narren in einen Weisen verwandelt oder darin, dass sie einen Weisen zum Narren macht?
– Wie er lebte: Er heiratete im Alter von 37 Jahren ein 18-Jährige. Für ihn war das der ideale Altersabstand. Als seine Ehefrau starb, heiratete er erneut, obwohl er das weibliche Geschlecht für einen „Fehlgriff der Natur“ hielt. Er behauptete sogar, die Temperatur des weiblichen Blutes sei niedriger als die des männlichen und selbst die Zähne der Frauen seien schlechter ausgebildet. Gerne verglich er die Damen auch mit gezähmten Tieren. Als Online-Flirter hätte er mit solchen Äußerungen wohl eher eine schlechte Figur gemacht.

Über Badoo:
Badoo.com verknüpft auf völlig neue Art die Vorteile sozialer Netzwerke mit dem „traditionellen“ Online-Dating und ist somit der Vorreiter auf dem Gebiet einer neuen Online-Kategorie – dem „Social Networking“. Vor allem die User, die in ihrer näheren Umgebung neue Freundschaften schließen möchten, haben die Vorteile der Plattform erkannt und dafür gesorgt, dass Badoo in diesem Bereich zum weltgrößten sozialen Netzwerk auf dem Markt geworden ist. Badoo startete sein Angebot in Spanien, heute gehört die Plattform in Frankreich, Italien, Spanien, Portugal und Lateinamerika zu den Top-50 Websites und dank weiteren Usern in Nord- und Südamerika, Asien und Afrika zu den 130 beliebtesten Websites der Welt. Badoo – Hier trifft man Freunde!
Statistik:
• Über 108 Millionen registrierte User
• Über 24 Millionen Visits pro Monat
• Verfügbar in 25 Sprachen
• Zugänglich in 180 Ländern

Für Rückfragen der Presse:

redlich kommunikation
Thierschstraße 29
80538 München
Fon 089/27 37 46 82
Fax 089/27 37 46 83

Diane Riedel
diane.riedel@redlich-kommunikation.de

Annette Rogge
annette.rogge@redlich-kommunikation.de



Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/e2w1fv

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/lifestyle/athen-die-welthauptstadt-des-flirts-75468


ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


Aperto und Magnolia CMS gewinnen Web-Etat der größten Mediengruppe im Nahen Osten

Aperto und Magnolia CMS gewinnen Web-Etat der größten Mediengruppe im Nahen Osten

MBC Group (Middle East Broadcasting Center) vergibt Auftrag für umfassenden Portal-Relaunch an Magnolia und Aperto. Das Open-Source CMS Magnolia löst Vignette / OpenText als Content Management System ab.

Berlin, Basel, 16.02.2011 – Die in Dubai ansässige größte Mediengruppe der arabischen Welt, MBC (Middle East Broadcasting Center), wird ihre Web-Portale umgestalten. Ziel ist es, den 165 Millionen MBC-Zuschauern leichter aktuelle und attraktiv aufbereitete Informationen zu bieten. Dazu sollen vor allem die Redaktionsprozesse vereinfacht und verbessert werden.

Zum Pitch waren zunächst ausschließlich CMS-Hersteller eingeladen. Den Zuschlag erhielt der Schweizer CMS-Anbieter Magnolia gemeinsam mit dem Berliner Internet-Dienstleister Aperto. Aperto ist Magnolia Premium-Partner und darauf spezialisiert, komplexe Unternehmensportale besonders nutzerfreundlich zu gestalten.

MBC wählte Magnolia, da es die anspruchsvollen redaktionellen Anforderungen aller betriebenen MBC Web-Portale und deren Nutzer abdecken kann. Ein großer Pluspunkt ist der kommerzielle Open-Source Ansatz von Magnolia, wodurch MBC alle Vorteile einer proprietären Software genießt und unabhängig entlang der eigenen Bedürfnisse agieren kann.

„Dubai ist bekannt für seine anspruchsvollen Großprojekte. Bei Ausschreibungen werden nur die weltweit besten Anbieter eingeladen. Entsprechend stolz sind wir darauf, den größten Medienkonzern im Nahen Osten von unseren Leistungen überzeugt zu haben und freuen uns auf die Zusammenarbeit mit MBC“, sagt Kai Großmann, Vorstand der Aperto AG.

„Wir freuen uns sehr, den Medienriesen MBC, eines der bekanntesten Unternehmen im panarabischen Raum, als Kunden gewonnen zu haben. MBC hat höchste Anforderungen an Benutzerfreundlichkeit, Flexibilität, Skalierbarkeit, Geschwindigkeit und Kosten, die wir mit dem Magnolia CMS perfekt abdecken. Magnolia ermöglicht durch integrierte Best Practice Module, die Realisierungszeiten und Projektrisiken entscheidend zu reduzieren und kundenspezifische Anpassungen zu 100 Prozent zu ermöglichen“, sagt Pascal Mangold, Geschäftsführer und Mitgründer von Magnolia.


Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/hcdvff

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/online-medien/aperto-und-magnolia-cms-gewinnen-web-etat-der-groessten-mediengruppe-im-nahen-osten-48971


=== Pressekontakt ===

Herr Marcus Bond

BOND PR-Agenten für Aperto
Chausseestraße 5
10115
Berlin

EMail: marcus.bond@aperto.de
Website: www.aperto.de
Telefon: +49 (0)30 - 283921-455


Magnolia ist ein freies Open-Source Content-Management-System (CMS) auf Java-Basis. Einfache Bedienbarkeit und flexible Nutzungsmöglichkeiten überzeugen Kunden aller Größenordnungen mit unterschiedlichsten Anforderungen wie navy.com, jBoss.org, Texas State University, EADS, Seat Deutschland, DeutschlandCard, Stadtwerke München und viele mehr. Magnolia wird in über 100 Ländern von führenden Unternehmen der Privatwirtschaft und der öffentlichen Hand eingesetzt. Magnolia ist in zwei Versionen erhältlich: Die kostenlose Community-Edition und eine kostenpflichtige Enterprise-Version. Entwickelt wird die Software von der Magnolia International Ltd., die zusätzlich Support, konzeptionelle Beratung und Schulung anbietet. Die Umsetzung in Projekten erfolgt durch ein weltweit ausgebautes Partner-Netzwerk.

Mehr Informationen unter www.magnolia-cms.com



MBC ist mit 165 Millionen Zuschauern die größte Medien- und Rundfunkgruppe im Nahen Osten. MBC1 startete 1991 in London als erster panarabischer freier Satellitensender. Seit dem kamen neun Fernsehsender, zwei Radiostationen, ein Magazin, Web-Portale und eine Produktionsgesellschaft hinzu, die die heutige globale MBC Medien-Gruppe bilden.

Mehr Informationen unter www.mbc.net



Die Aperto-Gruppe ist eine unabhängige, inhabergeführte Agentur über 200 Mitarbeitern an den Standorten Berlin und Peking. Unter einem Dach vereinen sich alle Kommunikationsdisziplinen, um der Nachfrage nach integrierten Lösungen gerecht zu werden. Der mehrfach auch international ausgezeichnete Dienstleister vereint dabei neueste technologische Anwendungen mit einem hohen Maß an Nutzerfreundlichkeit. Die Agentur-Gruppe betreut Kunden wie Siemens, Volkswagen, BMW, EADS, Coca-Cola, SONY, Migros und das Auswärtige Amt der Bundesrepublik Deutschland.

Mehr Informationen unter www.aperto.de




ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


Video-Technologie, die bewegt: MovingIMAGE24 launcht VideoManager der nächsten Generation auf der CeBIT 2011

Video-Technologie, die bewegt: MovingIMAGE24 launcht VideoManager der nächsten Generation auf der CeBIT 2011

VideoManager 5 bietet über 50 neue Features – von HTML5 bis individueller Formatkonvertierung und mobilem Video-Upload

Berlin, 9. Februar 2011 – MovingIMAGE24, führender Anbieter von Online-Videolösungen für Unternehmen, feiert Premiere: Auf der diesjährigen CeBIT, die vom 1. bis zum 5. März 2011 in Hannover stattfindet, präsentiert das Unternehmen (Halle 6, Stand J21) eine neue Version seiner preisgekrönten Videotechnologie VideoManager 5, dessen Vorgänger bei zahlreichen renommierten Unternehmen wie Stiftung Warentest, BMW, DekaBank oder Deutscher Fachverlag im Einsatz ist. Neben zahlreichen Funktionserweiterungen, mit denen Unternehmen Videos noch komfortabler in ihre Webseiten integrieren und verwalten können, umfasst der VideoManager 5 zukünftig auch eine mobile Video-Upload-Applikation für das iPhone, iPad und Android-Smartphones. Damit sind Anwender in der Lage, von jedem Ort aus Videos in den VideoManager hochzuladen und zu veröffentlichen.

„Die Popularität von Online-Videos im Business-Umfeld steigt kontinuierlich an, denn gegenüber Text und Bild übermitteln sie Informationen sehr viel schneller und einfacher“, sagt Dr. Rainer Zugehör, Geschäftsführer von MovingIMAGE24. „Es liegt klar auf der Hand, dass Unternehmen, die ihrer Zielgruppe ansprechende und qualitativ hochwertige Bewegtbildinhalte bereitstellen, einen deutlichen Wettbewerbsvorteil haben. Vor diesem Hintergrund ist der Einsatz einer innovativen, benutzerfreundlichen und flexiblen Lösung für das Video-Management in Zukunft unabdingbar.“

Komfortsprung
Der VideoManager 5 bietet eine Reihe von neuen Features – dazu gehört unter anderem die Möglichkeit, Videos neben den Standardformaten in neue, individuelle Formate umzuwandeln und auf der Unternehmenswebsite bereitzustellen. Dies erspart aufwändige Konvertierungen und das Verschicken oder Hochladen von Videos. Zudem sind Videos auch in TV- oder DVD-Standard automatisch konvertierbar, bis zu HD- respektive BluRay-Format. Daneben können Anwender mittels neuer Videoschnitt-Funktionen auf vielfältige Weise Videoausschnitte erstellen, wodurch sich Bewegtbildinhalte ganz unterschiedlich in Szene setzen lassen. Einen deutlichen Mehrwert bietet darüber hinaus die neue VAST (Video Ad Serving Template)-Schnittstelle, mit der Unternehmen problemlos Werbung in ihre Videos integrieren und damit eine reibungslose Abwicklung über Vermarktungsagenturen gewährleisten können.

Ein weiteres Highlight des neuen VideoManager 5 ist die Unterstützung des Web-Standards HTML5. Damit können Videos auch direkt im Browser von mobilen Endgeräten, die den Flash-Standard nicht unterstützen, abgespielt werden. Unternehmen sind so in der Lage, Videos auf sämtlichen Ausspielkanälen – vom iPhone über das iPad bis hin zum stationären Rechner – ihrer Zielgruppe zugänglich zu machen. MovingIMAGE24 gehört im Bereich Online-Videotechnologie zu den ersten Anbietern am Markt, die konsequent auf den neuen HTML-Standard setzen. Auch dem Thema Benutzerfreundlichkeit und Design hat sich MovingIMAGE24 gewidmet und präsentiert einen Relaunch der Benutzeroberfläche: Als zentrale Schaltstelle für alle wichtigen Features haben Anwender über Direkt-Links sofort Zugriff auf die am meisten verwendeten Funktionen, was die Effizienz und Produktivität bei der Bearbeitung von Videos nachhaltig steigert.

Vorteile und Chancen von Web-Videos
Auf der CeBIT-Agenda von MovingIMAGE24 steht zudem ein öffentlicher Vortrag, zu dem Interessenten herzlich eingeladen sind (CeBIT Speaker’s Corner in der Webciety – Internet Solutions, Halle 6): Am 3. März 2011 um 12.45 Uhr wird der Gründer und Geschäftsführer von MovingIMAGE24, Dr. Rainer Zugehör, über die Erfolgsfaktoren und Trends im Bereich Enterprise-Software für Webvideos referieren. Dabei wird Zugehör den Einsatz und Nutzen von Online-Videos im Geschäftsumfeld näher beleuchten und darstellen, wie sich die Klickraten und Verweildauer von Webvideos verbessern lassen. Ferner wird der Vortrag Aufschluss geben, über welche Schnittstellen sich Videomanagement-Lösungen in klassische Content-Management-Systeme integrieren lassen. Darüber hinaus nimmt Zugehör an dem moderierten Kongresspanel zum Thema "Enterprise Videosharing" teil, das am 3. März 2011 um 11.40 Uhr auf der Moderationsbühne der Webciety stattfindet.

Der VideoManager 5 ist ab dem 01.03.2011 verfügbar. Kunden, die die Vorgängerversion VideoManager 4.0 im Einsatz haben, erhalten ein automatisches Update. Ein Testzugang steht unter www.videomanager.de bereit. Weitere Informationen finden sich unter www.movingimage24.de.



Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/qvgrjr

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/online-medien/video-technologie-die-bewegt-movingimage24-launcht-videomanager-der-naechsten-generation-auf-der-cebit-2011-50958

=== Agenturkontakt ===

Frau Katrin Zwingmann

Lewis PR
Prinzenallee 5
40549
Düsseldorf

EMail: katrin.zwingmann@lewispr.com


MovingIMAGE24 ist Spezialist für Online-Videotechnologie und stellt mit dem VideoManager 5 eine SaaS-Lösung für die Einbindung von Bewegtbild in Webseiten bereit. Zahlreiche Auszeichnungen wie der IPTV Award 2009 und der ITVA Award „State of the Art“ 2010 unterstreichen die Position von MovingIMAGE24 als führender Anbieter von Video-Management-Systemen. Mit dem VideoManager 5 können Unternehmen, Verlage und Agenturen Videos optimal verwalten und präsentieren. Die Lösung verbreitet Bewegtbild durch intelligentes Streaming weltweit in höchster Qualität, bis hin zu HD-Auflösung. Außerdem ermöglicht das Video-CMS, interaktive Funktionen hinzuzufügen und Videoportale mit Social Media-Applikationen direkt online zu stellen – in Web und für die mobile Nutzung. Renommierte Unternehmen wie die DeKa Bank, Stiftung Warentest, BMW oder der Deutsche Fachverlag setzen bereits erfolgreich Lösungen von MovingIMAGE24 ein. MovingIMAGE24 wurde 2008 gegründet, mit Hauptgeschäftssitz in Berlin. Weiterführende Informationen finden sich unter www.movingimage24.de.




ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


Das Magazin für modernes Webdesign

Das Magazin für modernes Webdesign

1. Ausgabe im Januar 2011 erschienen!

Das Magazin lässt sich thematisch in die Bereiche Design, Webdesign sowie Webentwicklung einordnen und präsentiert in ausgewählten Kategorien moderne und benutzerfreundliche Internetseiten. Ziel ist es, Webdesignern und Webentwicklern zeitgemäße Internetseiten vorzustellen, um so über aktuelle Trends und Entwicklungen zu informieren. Darüber hinaus soll es Unternehmen und Interessenten zeigen, in welche Richtung sich die eigene neue Internetseite entwickeln könnte.

Jede Ausgabe wird einem Thema gewidmet, welches in unterschiedlichen Kategorien verschiedene Internetseiten vorstellt. Die Erstausgabe ist als Sonderheft zum Thema "Das World Wide Web - Internationale Internetseiten im Vergleich" erschienen und zeigt aktuelle und interessante Internetseiten aus den Ländern Deutschland, Irland, Litauen, Niederlande, Polen und Russland. Ab Juli 2011 wird vierteljährlich eine neue Ausgabe erscheinen. Der Fokus wird vorranging auf dem deutschen Markt liegen.

Die aktuelle Ausgabe kann als E-Book im Online-Shop unter www.webelect-magazine.de für 2,95 EUR erworben werden.


Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/55topw

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/online-medien/das-magazin-fuer-modernes-webdesign-79679


=== Pressekontakt ===

Herr Stefan Böttcher

weblarus UG (haftungsbeschränkt)
Röbellweg 71
13125
Berlin
Deutschland

EMail: info@webelect-magazine.de
Website: www.webelect-magazine.de
Telefon: +49 (0)30 98311-335
Fax: +49 (0)30 98311-334


Der Herausgeber vom webelect magazine ist die weblarus UG (haftungsbeschärnkt) aus Berlin. Die Internetagentur weblarus beschäftigt sich mit der Gestaltung, Entwicklung und Pflege von Internetlösungen sowie deren Bekanntmachung im On- und Offline-Bereich.

Herr Stefan Böttcher

weblarus UG (haftungsbeschränkt)
Röbellweg 71
13125
Berlin
Deutschland

EMail: info@webelect-magazine.de
Website: www.webelect-magazine.de
Telefon: +49 (0)30 98311-335
Fax: +49 (0)30 98311-334



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


Neue Online-Fachcommunity für Gastroenterologen

Neue Online-Fachcommunity für Gastroenterologen

Mit Hilfe der Internetagentur reality bytes startete der Georg Thieme Verlag ein Netzwerk mit gastroenterologischem Schwerpunkt.

Dass soziale Netzwerke großen Nutzen haben, ist spätestens seit Xing und Co. bekannt – denn die richtigen Kontakte zu knüpfen, ist heute ein entscheidender Faktor. Besonders hilfreich sind sie immer dann, wenn berufliche Fragen und Aufgaben schnell und zuverlässig gelöst werden sollen und eine zweite Meinung von Nöten ist.

Mit exklusiver Ausrichtung auf den Fachbereich Gastroenterologie hat der medizinische Fachverlag Georg Thieme, Stuttgart, gemeinsam mit der Firma reality bytes neue medien gmbh und Profis aus dem medizinischen Bereich die „Fachcommunity für Gastroenterologen“ entwickelt, die anlässlich eines Fachkongresses der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten e.V. (DGVS) im September 2010 an den Start gegangen ist. (www.thieme.de/gastro-community)

Die Spezialisierung wurde ganz bewusst gewählt und bietet einen entscheidenden Vorteil gegenüber anderen Ärzte-Communitys: Grundsätzlich ist zwar eine hohe Vernetzungsdichte förderlich, dennoch kann zuviel Vernetzung auch den gegenteiligen Effekt bewirken: Informationen sind nicht genau auf das Interessensgebiet des Einzelnen abgestimmt oder erreichen den Adressaten gleich mehrfach, was es erschwert, wichtige und unwichtige Informationen voneinander zu trennen. Oft führt genau dies zum Rückzug aus dem Netzwerk, da kein Informationsgewinn zu erwarten oder nur erschwert möglich ist.

Durch die Ausrichtung auf die Gastroenterologie wird eine bessere Steuerung erreicht - neue Erkenntnisse und aufkommende Trends können so schneller erkannt und umgesetzt werden. Als Mitglied der Fachcommunity für Gastroenterologen haben die Ärzte die Möglichkeit, ein Profil zu erstellen, Nachrichten untereinander auszutauschen und im Forum oder den eigens eingerichteten Fachgruppen Krankheitsverläufe und Beschwerden zu diskutieren. Zudem bietet die Fachcommunity Zugriff auf Leitlinien zu unterschiedlichen Erkrankungen, informiert über aktuelle Stellenangebote aus dem gastroenterologischen Bereich sowie über Veranstaltungen. Zusätzlich können im Download der Woche ausgewählte hochwertige fachspezifische Artikel heruntergeladen werden. Die Fachredaktion stellt regelmäßig Zusammenfassungen von aktuellen Beiträgen aus internationalen Fachzeitschriften ein.

Das Angebot richtet sich nicht nur an Gastroenterologen, sondern an alle Ärzte, die sich mit gastroenterologischen Themen befassen. Die Mitgliedschaft ist kostenfrei.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/qew1ck

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/online-medien/neue-online-fachcommunity-fuer-gastroenterologen-14242


=== Pressekontakt ===

Herr Andreas Stobbe

reality bytes neue medien GmbH
Bayenthalgürtel 16-20
50968
Köln

EMail: andreas.stobbe@reality-bytes.com
Website: http://www.reality-bytes.com
Telefon: 0221/934795-30


Die Thieme Verlagsgruppe gehört zu den großen deutschen Medienunternehmen im Bereich der Fachinformation. Die über 950 Mitarbeiter der Verlagsgruppe sind an den Standorten Stuttgart, Berlin, Düsseldorf, Erlangen, New York und Delhi in acht aktiven Firmen tätig: Dazu gehören neben einem Verbund aus Verlagen auch Dienstleister im Gesundheitswesen, eine Versandbuchhandlung und eine Mediaagentur. Den thematischen Schwerpunkt aller Aktivitäten bildet die Medizin.
Zu den Zielgruppen von Thieme zählen Fachärzte unterschiedlichster Gebiete, Naturwissenschaftler sowie Studenten, Pflegekräfte oder andere Berufsgruppen im Gesundheitswesen. Das Angebotsspektrum der Verlagsgruppe umfasst ein lieferbares Programm von 4400 Buchtiteln. Dazu gehören Lehrbücher und Atlanten, Monographien und Nachschlagewerke sowie Ratgeber. In nahezu 140 Fachzeitschriften erhalten Interessierte aktuelle Informationen aus der Wissenschaft und die Möglichkeit zur Fortbildung.



reality bytes neue medien gmbh ist eine inhabergeführte Full-Service-Internet-agentur. In den Bereichen creativity, technology und strategy kümmern sich 55 Mitarbeiter im Firmensitz in Köln um alle Kundenbelange, die etwas mit Internet zu tun haben. Das fängt bei präziser strategischer Beratung an, geht über passgenaue Konzeption und preisgekröntes Screen- und Multimediadesign bis hin zur erstklassigen, technischen Realisation aus einer Hand. Gegründet 1996, als eine der ersten reinen Agenturen für Onlinekommunikation, kann die reality bytes neue medien gmbh heute Unternehmen aus der Privatwirtschaft wie Samsung Telecommunications Europe, Bayer MaterialScience, Santander Consumer Bank, Lekkerland und Vaillant zu ihren Kunden zählen. Aber auch Institutionen wie die Kassenärztliche Bundesvereinigung setzen auf die Leistungen von reality bytes.

Herr Dipl.-Designer Andreas Stobbe

reality bytes neue medien GmbH
Bayenthalgürtel 16-20
50968
Köln

EMail: andreas.stobbe@reality-bytes.com
Website: http://www.reality-bytes.com
Telefon: 0221/934795-30
Fax: 0221/934795-35



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


MovingIMAGE24 macht Appetit - und erstellt Kochuniversum 321Kochen.TV

MovingIMAGE24 macht Appetit - und erstellt Kochuniversum 321Kochen.TV

Führender Kochbuchverlag Zabert Sandmann liefert in Kooperation mit ZDF Enterprises hochwertige Programminhalte

MovingIMAGE24 hat ein umfassendes Kochportal umgesetzt: Bei 321Kochen.TV dreht sich ab sofort alles rund um das Kredenzen kulinarischer Genüsse auf höchstem Niveau. Dank einer Kooperation mit dem ZDF laufen auf dem Online-Videoportal bekannte Sendungen wie „Lafer! Lichter! Lecker!“, „Die Küchenschlacht“ und „Lanz kocht“. Wer die Rezepte der Star-Köche nachkochen möchte, kann sich die Videos zu den einzelnen Folgen abrufen, auch mobil. Denn dank Einbettung des HTML5-Standards lassen sich die Inhalte von jedem mobilen Endgerät problemlos abspielen – das iPhone am Herd wird zum praktischen Küchenutensil, das beim Kochen hilft.

Zusätzlich können die User in den Premium-Kanälen „Kochen mit Schuhbeck” – die erste Video-Kochschule on demand – und „Kochkurs.TV” kostenpflichtige Inhalte abrufen, z.B. Koch- und Küchengeheimnisse von Alfons Schuhbeck oder Kochkurse nach dem Baukasten-Prinzip. Auch für diese Paid-Content-Technologie zeichnet MovingIMAGE24 verantwortlich. Auf www.321Kochen.TV sind über 1.000 Video-Rezepte der renommiertesten Köche Deutschlands - Schuhbeck, Lafer, Lichter, Herrmann, Poletto, Henssler und viele weitere – verfügbar.

Das Vermarktungsmodell: Die perfekte Synthese von exklusivem Content, Online-Ads und Lizenzpartnern

Mit 321Kochen.TV entwickelt MovingIMAGE24 ein Web-TV-Portal höchster Güte: Denn durch die Synthese von On- und Offline-Knowhow vereint der Online-Spezialist verschiedene Genrekompetenzen. Während die ZDF-Tochter ZDF Enterprises TV-Premium-Content im Bereich Kochen lizenziert, bringt der führende Anbieter im Kochbuchbereich, der Verlag Zabert Sandmann, seine Expertise ein. Die Ecommerce Alliance steuert als führende Ecommerce Unternehmensgruppe in Deutschland zusammen mit MovingIMAGE24 exzellentes Knowhow im Online-Markt bei. Betreiber des Kochportals ist die Große Kochschule GmbH. Zwischen frei abrufbaren Video-Content, Paid Content, Rezepten und Kochprominenz bieten sich so für Werbetreibende aus dem FMCG-Segment überaus interessante Werbeumfelder.

Onlinevideo-Technologie vom Feinsten:

Die Technik hinter den Promi-Köchen, Rezepten und Kochkurs-Bausteinen liefert MovingIMAGE24 mit dem prämierten VideoManager. Die Software-as-a-Service-Lösung ist über eine SOAP-API-Schnittstelle in das CMS des Kunden integriert und gewährleistet somit die komplette Einbindung und Verwaltung der Paid-Content-Videos. Innerhalb der Paid-Content-Kanäle werden bei nicht angemeldeten Benutzern nur kurze Ausschnitte der Videos gezeigt, die vorher mit der Schnitt-Funktion des VideoManager erstellt worden sind.
Besonderes Merkmal ist daneben die hohe Qualität der Videos, die ebenfalls der VideoManager gewährleistet. Dieser erkennt automatisch die Bandbreite der User und spielt so immer das höchstmögliche Format ab – bis zu HD-Qualität. Die User können darüber hinaus in der Datenbank gezielt nach einzelnen Köchen, Rezepten oder anderen Suchworten recherchieren und diese darüber hinaus mit Social Networks wie Facebook und Twitter verknüpfen.

Weitere Informationen unter www.321Kochen.TV


Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/7nq1un

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/online-medien/movingimage24-macht-appetit-und-erstellt-kochuniversum-321kochen-tv-35103

MovingIMAGE24 ist Spezialist für Onlinevideo-Technologie und stellt Lösungen für die Einbindung von Bewegtbild in Webseiten bereit. Mit der prämierten Online-Videotechnologie VideoManager 4.0 können Unternehmen, Verlage und Agenturen Videos optimal managen und präsentieren. Der VideoManager 4.0 verbreitet Bewegtbild durch intelligentes Streaming weltweit in bester Qualität (bis zu HD) – automatisch an die Bandbreite des Users angepasst und in Firmennetzwerken abspielbar. Außerdem ermöglicht das
Video-CMS, interaktive Funktionen hinzuzufügen und per Mausklick Videoportale mit Social Media-Applikationen direkt online zu stellen – ganz ohne Software-Installation - in Web, Mobile oder Social Media.

MovingIMAGE24 ist ausgezeichnet mit: IPTV-Award, Best of Corporate Publishing, ITVA “State of the Art”, IT-Bestenliste des Innovationspreis-IT.
www.MovingIMAGE24.de






ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


MovingIMAGE24 setzt Branchenköpfe für HORIZONT in Bewegung

MovingIMAGE24 setzt Branchenköpfe für HORIZONT in Bewegung

Online-Spezialist präsentiert topaktuell Videos vom Deutschen Medienkongress 2011 / MovingIMAGE24 sorgt für Hosting & Streaming von Videos auf Horizont.tv

MovingIMAGE24, Anbieter von Online-Videolösungen, übernimmt ab sofort das Hosting und Streaming der Videos für das Fachmagazin der Medienbranche, HORIZONT. Zusätzlich erstellt MovingIMAGE24 das Videoportal zum Deutschen Medienkongress 2011 und produziert selbst Beiträge von dieser Veranstaltung. Wenn die Marketing-Community am 17./18. Januar in Frankfurt die aktuellen Themen der Werbe-Branche diskutiert, finden die User unter www.horizont-medienkongress.mi24.tv die Beiträge der Veranstaltung in bester Qualität bereits online im Netz – und zwar noch am selben Tag!
Neben Statements von Meinungsführern und Fachgrößen sind auch die Preisträger-Videos des HORIZONT Award im Portal zu sehen. Optimale Streamingqualitäten, die Vernetzung mit Facebook und Twitter und Werbemöglichkeiten machen die Website zum unverzichtbaren Video-Portal der Branche.

Auch für HORIZONT.tv, das Web-TV auf www.HORIZONT.net, stellt MovingIMAGE24 seine Online-Video-Expertise zur Verfügung. Ab sofort wird die gesamte HORIZONT-Mediathek mit dem VideoManager 4.0, der prämierten Software-as-a-Service-Lösung verwaltet. Dieser sorgt für ein reibungsloses Streaming und Hosting aller Bewegtbildbeiträge der HORIZONT-Online-Präsenz und bietet eine bequeme Mediatheken-Verwaltung.


Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/56f42p

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/online-medien/movingimage24-setzt-branchenkoepfe-fuer-horizont-in-bewegung-21632

MovingIMAGE24 ist Spezialist für Onlinevideo-Technologie und stellt Lösungen für die Einbindung von Bewegtbild in Webseiten bereit. Mit der prämierten Online-Videotechnologie VideoManager 4.0 können Unternehmen, Verlage und Agenturen Videos optimal managen und präsentieren. Der VideoManager 4.0 verbreitet Bewegtbild durch intelligentes Streaming weltweit in bester Qualität (bis zu HD) – automatisch an die Bandbreite des Users angepasst und in Firmennetzwerken abspielbar. Außerdem ermöglicht das
Video-CMS, interaktive Funktionen hinzuzufügen und per Mausklick Videoportale mit Social Media-Applikationen direkt online zu stellen – ganz ohne Software-Installation - in Web, Mobile oder Social Media.

MovingIMAGE24 ist ausgezeichnet mit: IPTV-Award, Best of Corporate Publishing, ITVA “State of the Art”, IT-Bestenliste des Innovationspreis-IT.
www.MovingIMAGE24.de






ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


Prävention via Smartphone. Die Felix Burda Stiftung präsentiert die erste kostenlose iPhone App für die komplette Familienvorsorge.

Felix Burda Stiftung präsentiert die erste kostenlose iPhone App für die komplette Familienvorsorge.Prävention via Smartphone. Die Felix Burda Stiftung präsentiert die erste kostenlose iPhone App für die komplette Familienvorsorge.

München, 11.01.2011 – Pünktlich zum neuen Jahr bringt die Felix Burda Stiftung die iPhone Applikation „APPzumARZT“ auf den Markt. Die kostenlose App beinhaltet erstmals wichtige Präventionsmöglichkeiten bei verschiedenen Krankheitsbildern. Gibt man Name und Geburtsdatum der Familienmitglieder ein, errechnet das Tool die Vorsorgetermine für alle, erinnert an kostenfreie Arzt-Leistungen und sorgt dafür, dass kein Kassen-Bonus mehr verpasst wird.

Ein guter Vorsatz für das neue Jahr – gesünder leben, regelmäßig impfen lassen und wichtige Vorsorgeuntersuchungen in Anspruch nehmen. Damit diese Planung für die ganze Familie wirklich leicht fällt und man keine wichtigen Untersuchungen versäumt, hat die Felix Burda Stiftung in Zusammenarbeit mit der Assman-Stiftung für Prävention ein Tool entwickelt, das alle relevanten Vorsorgetermine im Blick hat. Die APPzumARZT zeigt für jedes Familienmitglied - vom Baby bis zum Pensionär-, welche Präventionsuntersuchungen in welchem Alter sinnvoll sind. Sie weist auf Risikofaktoren hin, gibt Kurzinfos zu den Krankheiten und Untersuchungen und erinnert rechtzeitig an die entsprechende Terminvereinbarung.

Gesundheit kann so einfach sein! Wie funktioniert`s?
Einfach fünf Minuten Zeit nehmen und Name, Geschlecht und Geburtsdatum eingeben. Die Applikation errechnet dann den aktuellen Vorsorge-Status und fragt nach bereits überfälligen Impfungen und Untersuchungen.

13 Krankheiten, Impfungen, Zahnarzt- und Kinderarztleistungen
in einem Tool.
Die APPzumARZT beinhaltet aktuell die gesetzlich empfohlenen Vorsorge- und Früherkennungsmaßnahmen zu 13 Krankheiten – von Diabetes bis Gebärmutterhalskrebs, 13 Impfungen – von Tetanus bis Influenza, sowie alle Zahnarztleistungen und Kinderarzttermine. Alle Maßnahmen basieren auf den Empfehlungen des GBA (Gemeinsamer Bundesausschuss) sowie des Robert-Koch-Instituts. Die Inhalte werden in regelmäßigen Abständen mit den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen abgeglichen und aktualisiert.

Sponsoren und Partner:
Die neue Präventions-App, präsentiert von GlaxoSmithKline, ist eine Initiative der Felix Burda Stiftung und der Assman-Stiftung für Prävention mit freundlicher Unterstützung von Roche und der Siemens-Betriebskrankenkasse. Verantwortlich für Entwicklung und Programmierung ist der Full Service Internetdienstleister Valiton.


Mehr Informationen zur Felix Burda Stiftung finden Sie auf unserer Website unter:
www.felix-burda-stiftung.de

Frei verwendbares Bildmaterial und die aktuellen Pressemeldungen finden Sie unter:
www.felix-burda-stiftung.de/presseportal


Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/d44vad

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/gesundheit/praevention-via-smartphone-die-felix-burda-stiftung-praesentiert-die-erste-kostenlose-iphone-app-fuer-die-komplette-familienvorsorge-28126


=== Pressekontakt ===

Frau Verena Schenk-Welker

Felix Burda Stiftung
Rosenkavalierplatz 10
81925
München

EMail: verena.schenk-welker@burda.com
Website: www.felix-burda-stiftung.de/presseportal
Telefon: 089-9250 1747
Fax: 089-9250 2713


=== Prävention via Smartphone. Die Felix Burda Stiftung präsentiert die erste kostenlose iPhone App für die komplette Familienvorsorge. (Teaserbild) ===

Shortlink:
http://shortpr.com/91klhm

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/bilder/felix-burda-stiftung-praesentiert-die-erste-kostenlose-iphone-app-fuer-die-komplette-familienvorsorge


Die Felix Burda Stiftung mit Sitz in München wurde 2001 von Dr. Christa Maar und Verleger Prof. Dr. Hubert Burda gegründet und trägt den Namen ihres 2001 an Darmkrebs verstorbenen Sohnes. Die international aktive Stiftung widmet sich aus diesem persönlichen Antrieb heraus ausschließlich der Prävention von Darmkrebs und ist heute eine der bekanntesten, gemeinnützigen Institutionen in diesem Bereich in Deutschland. Sie gilt als wichtiger Impulsgeber in der Marketing-Kommunikation der Chancen der Darmkrebsvorsorge und -früherkennung und als anerkannte treibende Kraft in diesem Bereich.
Zu den Projekten der Stiftung zählen u.a. der bundesweite Darmkrebsmonat März, sowie der Felix Burda Award, mit dem Menschen, Institutionen und Unternehmen für herausragendes Engagement im Bereich der Darmkrebsvorsorge geehrt werden.
Das Motto des Darmkrebsmonat März 2011: „Familie und Verantwortung“. Der thematische Schwerpunkt im Aktionsmonat liegt auf dem familiären Risiko bei Darmkrebs und dem 10-jährigen Jubiläum der Felix Burda Stiftung.


Felix Burda Stiftung
Rosenkavalierplatz 10
81925
München

EMail: kontakt@foundation.burda.com
Website: www.felix-burda-stiftung.de
Telefon: 089-9250 2501
Fax: 089-9150 2713



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


Mit künstlicher Intelligenz zum passenden Geschenk.

Mit künstlicher Intelligenz zum passenden Geschenk.

Immer noch kein Geschenk? Ein neuer Dienst namens faveget.com hilft bei der Geschenkesuche. Und das von Tag zu Tag besser.

Weihnachten bedeutet für viele Besinnlichkeit, Ruhe und Entspannung im Kreise der Familie. Die Zeit davor ist meist das genaue Gegenteil: Hektik, Stress, Ratlosigkeit. Und am letzten Tag kurz vor Ladenschluss wird schnell noch irgendein Geschenk besorgt. Oftmals dann sogar die gefürchtete Krawatte. Das kennen Sie? Dann sollten Sie jetzt hellhörig werden:
Ein neuer, kostenloser Dienst namens faveget verspricht jetzt Abhilfe, denn er nimmt das Schwierigste ab: Die Antwort auf die Frage "Welches Geschenk für wen?". Die Antwort wird nicht etwa auswürfelt, sondern basiert auf einem Interessen-Profil, das der Nutzer anonym und zügig über Schieberegler eingibt. Der Clou: Der Anbieter setzt hierfür erstmals künstliche Intelligenz ein, ähnlich funktionierend wie das menschliche Gehirn und somit lernfähig. Diese wertet die Eingabe aus und vergleicht sie mit den bisher gemachten Erfahrungen. Anschließend gibt sie in Sekundenschnelle maßgeschneiderte Geschenk-Vorschläge mit prozentualer Passgenauigkeitsangabe aus, die mit nur einem weiteren Mausklick auch gleich zum jeweiligen Shop des Verkäufers führen. Das schont die Nerven, spart langwierige Eigen-Recherchen und lässt die Sache innerhalb von Minuten mit dem Kauf abschließen und "ad acta" legen.
Beim nächsten Besuch ist faveget übrigens schon wieder ein wenig schlauer. Arme Krawatten-Industrie.

Neugierige können den Dienst unter www.faveget.com ausprobieren.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/q7je5b

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/internet/mit-kuenstlicher-intelligenz-zum-passenden-geschenk-15646


=== Pressekontakt ===

Herr Christian Hofmann

maxilas OHG
Südring 63
65795
Hattersheim

EMail: presse@faveget.com
Website: www.faveget.com
Telefon: 06190 / 931860


faveget.com ist ein Dienst der maxilas OHG, dem Spezialisten für innovative Produkte und Dienstleistungen im Bereich neue Medien mit Sitz in Hattersheim, bei Frankfurt am Main. Geschäftsführende Gesellschafter: Christian Hofmann und Tim Schaeffer.

Herr Christian Hofmann

maxilas OHG
Südring 63
65795
Hattersheim
Deutschland

EMail: christian.hofmann@maxilas.com
Website: www.maxilas.com
Telefon: 06190 / 931860



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


„Watch your Web“: schülerVZ ist exklusiver Partner der bundesweiten Kampagne vom BMELV und BMFSFJ zur Förderung der Medienkompetenz von Jugendlichen

„Watch your Web“: schülerVZ ist exklusiver Partner der bundesweiten Kampagne vom BMELV und BMFSFJ zur Förderung der Medienkompetenz von Jugendlichen

Die erfolgreiche Internetkampagne „Watch your Web“ des Verbraucherschutz- und Familienministeriums (BMELV und BMFSFJ) geht mit den VZ-Netzwerken als exklusivem Partner im schülerVZ in die nächste Runde. Ziel der Kampagne ist es, insbesondere junge Nutzer für den sicheren Umgang mit dem Internet zu sensibilisieren und ihnen wertvolle Tipps für den Netzalltag an die Hand zu geben: Wie gehe ich mit meinen persönlichen Daten um? Was kann ich problemlos auf meinem eigenen Profil preisgeben? Welche Fotos darf ich von meinen Freunden einstellen? Solche und viele weitere Fragen werden im Rahmen der „Wach your Web“-Kampagne beantwortet.

Dreh- und Angelpunkt der Online-Kampagne ist „Webman“, der sich im Kampf gegen Data Devil für das Gute im Netz einsetzt. Auf einem eigenen schülerVZ-Profil (http://www.schuelerVZ.net/webman) klärt „Webman“ die Jugendlichen über mögliche Gefahren im Internet auf und bestärkt sie im verantwortungsvollen Umgang mit persönlichen Daten und Privatsphäre. Eine kostenlose App lädt die schülerVZ-Nutzer dazu ein, mit einem eigenen Avatar dem Team Webman beizutreten und sich spielerisch mit dem Thema Datenschutz auseinanderzusetzen. Begleitet wird die Kampagne außerdem von Audio-und Videospots.

Die Onlinekampagne „Watch your Web“ wurde 2009 von „Jugend online“, einem Projekt der Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland e. V., ins Leben gerufen. Das Profil von Webman im schülerVZ hat schon heute fast 60.000 Anhänger.


Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/l3jmof

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/online-medien/watch-your-web-schuelervz-ist-exklusiver-partner-der-bundesweiten-kampagne-vom-bmelv-und-bmfsfj-zur-foerderung-der-medienkompetenz-von-jugendlichen-48373


=== Pressekontakt ===

Frau Christiane Biederlack

VZnet Netzwerke Ltd.
Saarbrücker Straße 38
10405
Berlin

EMail: cbiederlack@vz.net


Die VZ-Netzwerke verfügen mit schülerVZ (www.schuelerVZ.net), studiVZ (www.studiVZ.net) und meinVZ (www.meinVZ.net) über Onlinenetzwerke für alle Internetnutzer ab 12 Jahren. Rund 17,5 Millionen Mitglieder sind bereits in den VZ-Netzwerken registriert, um sich online aktiv auszutauschen und mit Freunden, Kollegen und Bekannten in Kontakt zu bleiben. Jeden Tag werden mehr als 2 Millionen Fotos hochgeladen und 13 Millionen Nachrichten an Freunde, Kollegen und Bekannte versendet. Das Unternehmen VZnet Netzwerke Ltd. (ursprünglich studiVZ Ltd.) wurde im Oktober 2005 gegründet und gehört seit Januar 2007 zur Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Berlin. CEO der VZ-Netzwerke ist seit Februar 2010 Dr. Clemens Riedl.




ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


JobTV24 und AUBI-plus starten Azubi-Portal mit Bewegtbild und Social Media

JobTV24 und AUBI-plus starten Azubi-Portal mit Bewegtbild und Social Media

Job-Site für die junge Zielgruppe jetzt online unter www.aubi-plus.jobtv24.de

Schüler und Studenten finden ab sofort auf www.aubi-plus.jobtv24.de ein gebündeltes Angebot zum Thema Ausbildung und Jobs. Das Video-Portal für Azubis und junge Stellensuchende gliedert sich in die drei Channels „Ausbildung“, „Berufsbilder“ und „Bewerbung“.
In der Rubrik „Ausbildung“ stellen sich vom Agrarbetrieb bis zur Zeitungsredaktion verschiedene potentielle Arbeitgeber zielgruppengerecht in Form von Videos vor, belegt doch auch die ARD/ZDF-Onlinestudie 2010, dass 96 Prozent der 14-19jährigen Bewegtbild im Internet nutzt. Insbesondere im Bereich Recruiting können sich Firmen so optimal der Zielgruppe präsentieren und die Stellenanforderungen besser vermitteln, als eine reine Textanzeige dies je könnte. Der Bewerber wiederum bekommt ein Gespür für die Firmenphilosophie und kann sich ein umfassendes Bild des Unternehmens oder des Berufs machen.
Im Channel „Bewerbung“ gibt der Berufsexperte Jürgen Hesse Tipps zu Vorstellungsgesprächen und Verhandlungen. Weiterhin präsentiert sich das Azubi-Portal den Nutzungsgewohnheiten der jungen User entsprechend mit verschiedenen Social Media Funktionen, z.B. der Facebook- und Twitter-Box, dem populären „Like“-Button oder der Vernetzung zu Web 2.0-Portalen wie SchülerVZ und MySpace. Die Möglichkeit der unkomplizierten Weiterleitung an andere User erhöht außerdem die Reichweite im WorldWideWeb.
Der gesamte redaktionelle Content stammt von JobTV24, ebenso auch die Videotechnologie. Damit ist AUBI-plus.JobTV24.de nach JobTV24.de das zweitgrößte Karriere-Videoportal im deutschsprachigen Internet.



Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/4onih9

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/online-medien/jobtv24-und-aubi-plus-starten-azubi-portal-mit-bewegtbild-und-social-media-23354


=== Pressekontakt ===

Frau Irma Drews

JobTV24 GmbH
Eiswerder Str. 18
13585
Berlin

EMail: presse@jobtv24.de
Website: www.jobtv24.de
Telefon: 030 - 330966063


JobTV24 ist Spezialist für Employer Branding mit Videos in Web, Mobile und Social Media. Als größte europäische Videoplattform für Job und Karriere bietet das Unternehmen professionelle Videoproduktionen, Videoverbreitung sowie zielgruppengenaue Platzierung von Recruitingvideos in bis zu 60 internationalen Karriereportalen und Stellenbörsen. Die Online-Videotechnologie von JobTV24 unterstützt Unternehmen bei der zielgruppengerechten Ansprache ihrer User in Web, Mobile und Social Media. Mehr als 500 Unternehmen und Organisationen mit rund 1.500 Filmen zählen zu den Kunden von JobTV24. JobTV24 ist ausgezeichnet mit: Best of Corporate Publishing & ITVA “State of the Art”.

Frau Irma Drews

JobTV24 GmbH
Eiswerder Str. 18
13585
Berlin

EMail: presse@jobtv24.de
Website: www.JobTV24.de
Telefon: 030 - 330960 63


Über AUBI-plus
Die AUBI-plus GmbH mit Sitz in Hüllhorst, in der Region Westfalen, ist seit 1997 in der Branche „Personal-Recruitng“ tätig. AUBI-plus rekrutiert für Unternehmen aller Größen und Branchen geeignete Auszubildende, Studierende und Absolventen sowie für Hochschulen geeignete Studierende. Dabei erfüllt AUBI-plus Kundenanforderungen, die vom Bewerbermarketing über Employer-Branding-Maßnahmen bis hin zum E-Recruiting-System reichen.
Kostenfrei können die User das Karriereportal www.aubi-plus.de für das Finden von Ausbildungs- und Studienplätzen, Jobs, Praktika, Trainee- und Absolventenstellen nutzen. Derzeit können z. B. im Bereich Ausbildung über 90.000 Ausbildungsplätze von ca. 5.500 Unternehmen abgerufen werden. Für Begegnungspunkte mit der Zielgruppe sorgt zusätzlich ein breit angelegter Social Media-Mix.





ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


Personalmeldung: Bewegte Kommunikation bei MovingIMAGE24

Personalmeldung: Bewegte Kommunikation bei MovingIMAGE24

Die Presse- und Marketing-Aktivitäten von MovingIMAGE24, Spezialist im Bereich Onlinevideo-Technologie, werden ab sofort von Irma Drews verantwortet. Sie berichtet direkt an den Geschäftsführer Dr. Rainer Zugehör.

Irma Drews kommt von der Online-PR-Agentur WayToBlue, wo sie als Key Account Manager Kunden aus dem Kino- und DVD-Bereich wie Kinowelt, Universal Pictures oder Warner Bros Pictures betreute. Zuvor war die studierte Kommunikationswissenschaftlerin als PR-Redakteurin für den TV-Sender Sat.1 tätig sowie für die drei digitalen TV-Programme der ARD, EinsExtra, EinsFestival und EinsPlus.
Drews wird die Presse- und Marketingaktivitäten des vor zwei Jahren gegründeten Video-CMS-Anbieters MovingIMAGE24 verstärken und kommunikativ begleiten.


Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/6iw7g2

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/online-medien/personalmeldung-bewegte-kommunikation-bei-movingimage24-16780


=== Pressekontakt ===

Herr Torsten Pult

MovingIMAGE24
Eiswerderstr. 18
13585
Berlin

EMail: presse@MovingIMAGE24.de
Website: www.MovingIMAGE24.de/aktuelles
Telefon: + 49 (0)30 3309660-10


MovingIMAGE24 ist Spezialist für Onlinevideo-Technologie und stellt Lösungen für die Einbindung von Bewegtbild in Webseiten bereit. Mit der prämierten Online-Videotechnologie VideoManager 4.0 können Unternehmen, Verlage und Agenturen Videos optimal managen und präsentieren. Der VideoManager 4.0 verbreitet Bewegtbild durch intelligentes Streaming weltweit in bester Qualität (bis zu HD) – automatisch an die Bandbreite des Users angepasst und in Firmennetzwerken abspielbar. Außerdem ermöglicht das
Video-CMS, interaktive Funktionen hinzuzufügen und per Mausklick Videoportale mit Social Media-Applikationen direkt online zu stellen – ganz ohne Software-Installation - in Web, Mobile oder Social Media.

MovingIMAGE24 ist ausgezeichnet mit: IPTV-Award, Best of Corporate Publishing, ITVA “State of the Art”, IT-Bestenliste des Innovationspreis-IT.
www.MovingIMAGE24.de






ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


Youdress – The Fashion Community erfindet das Online Shopping neu

Youdress - The Fashion CommunityYoudress – The Fashion Community erfindet das Online Shopping neu

Stuttgart, 13. Dezember 2010: Mit Youdress – The Fashion Community geht heute das erste soziale Netzwerk rund um das Thema Mode live. Fashioninteressierte können sich ab sofort auf der Seite, die sich derzeit in der Betaphase befindet, registrieren und Youdress-Tester der ersten Stunde werden. Das Portal basiert auf der einfachen Erkenntnis, dass bei Mode- und Stilfragen die Meinungen und Empfehlungen von Freunden ausschlaggebend für die Kaufentscheidung sind – bislang ein Problem bei Online-Käufen. „Unsere Community schafft hier Abhilfe, denn bei Youdress wird die ganze Welt zu Deinem Modeberater“, so Jonathan Günak, Gründer und Geschäftsführer von Youdress. Ein besonderes Highlight der Plattform: Die Nutzer haben die Möglichkeit, einen persönlichen virtuellen Kleiderschrank zu erstellen, können sich mit der Community über neue Styling-Ideen austauschen und sich in Trendthemen beraten lassen. Günak erklärt, „Das Leben in sozialen Netzwerken ist inzwischen bei vielen völlig in den Alltag und das reale Leben integriert. Youdress trifft damit genau den Nerv der Zeit und überwindet längst hinfällige Grenzen des Online Shoppings.“

Das Portal bietet weit mehr als eine reine Web 2.0 Plattform. Integrierte Shopping Tools optimieren das Einkaufserlebnis im Netz auf innovative Weise. Diese Tools basieren auf entwickelten Algorithmen und finden ihre Anwendung als Fashion Advisor, Größen-Analyse, Store Locator sowie als Tool Street Fashion Outfits. Der Grundgedanke: Die Youdress-Nutzer tauschen ihr Wissen über die neusten Trends und Styling-Tipps aus. Auf Basis dieser Daten und Informationen erhalten sie exakt zugeschnittene Empfehlungen und Stylingvorschläge. „Die Zeiten, in denen man alleine vor dem Kleiderschrank stehen und sich den Kopf zerbrechen musste, welche Kombination nun das beste Outfit ergibt, sind damit vorbei“, so der Geschäftsführer.

Die Idee für das Geschäftsmodell hatte Jonathan Günak während eines Praktikums im Jahr 2009, als er das Online-Kaufverhalten seiner Kollegen beobachtete. Ihm fiel deren hohe Unsicherheit auf, den richtigen Artikel in der passenden Größe zu finden, ohne das reale Produkt dabei in den Händen zu halten und die Meinung von Freunden einholen zu können. „Mit Youdress ändert sich das: Unsicherheiten beim Kauf eines Artikels gehören der Vergangenheit an. Man stellt einfach ein Foto online und zieht die Community zu Rate“, erklärt der heute 22-Jährige seine Idee. „Unser System stellt zudem sicher, dass der ausgewählte Artikel auch tatsächlich passt.“

„Mode ist keine Frage des Alters, der Profession oder der Internetaffinität. Sie ist vielmehr ein Hilfsmittel, um die eigene Persönlichkeit auszudrücken“, so Günak. Dementsprechend richtet sich Youdress an alle Zielgruppen, vor allem aber an die Digital Natives. Diese Gruppe umfasst alle, die mit dem Thema Internet, Smartphones, Blogs und Communities vertraut sind und diese aktiv nutzen – von hippen Jugendlichen bis hin zu jungen Erwachsenen. Günak: „Das Internet fungiert heute als universeller Ratgeber und als übergreifende Informationsquelle. Auch Entscheidungen zu Modefragen werden immer mehr in die vernetzte Welt verlagert. Mit Youdress wird die bunte Fashion Welt zu einem sozialen Element und für alle zugänglich. Aus diesen Gründen sehen wir großes Wachstumspotenzial für unser Netzwerk. Unser Ziel ist es, Youdress als führende internationale Fashion Community zu etablieren.“

Die Youdress GmbH wurde im Juli 2010 gegründet, Gesellschafter sind Jonathan Günak und die GFT AG. Die Youdress GmbH besteht mittlerweile aus einem fünfköpfigen Team und befindet sich derzeit in der Beta-Phase. Der öffentliche Launch ist für Anfang Januar 2011 geplant. Für die technische Umsetzung seines Konzepts kooperiert Jonathan Günak mit der GFT Technologies AG, einem internationalen Anbieter für innovative IT-Lösungen und IT-Dienstleistungen. Dessen Gründer und Vorstandsvorsitzender, Ulrich Dietz, steht ihm zudem als Mentor zur Seite.

Weitere Informationen zur Beta-Phase und Zugang zum Portal unter www.youdress.com.






Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/h7ctbr

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/lifestyle/youdress-the-fashion-community-erfindet-das-online-shopping-neu-43617


=== Pressekontakt ===

Frau Janina Benz

Youdress GmbH
Filderhauptstr. 142
70599
Stuttgart
Deutschland

EMail: janina.benz@youdress.com
Website: www.youdress.com
Telefon: +49 711 62042-337
Fax: +49 711 62042-101


=== Youdress – The Fashion Community erfindet das Online Shopping neu (Teaserbild) ===

Youdress – The Fashion Community ist eine innovative, soziale Plattform, die modebegeisterte Menschen auf der ganzen Welt zusammen bringt.

Shortlink:
http://shortpr.com/xpcfpu

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/bilder/youdress-the-fashion-community


Youdress – The Fashion Community ist eine innovative, soziale Plattform, die modebegeisterte Menschen auf der ganzen Welt zusammen bringt. Durch die Integration von einzigartigen Shopping Tools, wie der Größen-Analyse und dem Fashion Advisor, wird das Online Shopping auf innovative Art und Weise optimiert.

Im Fokus liegt die Entwicklung eines sozialen Netzwerks speziell für Mode und die Digitalisierung der Kleiderschränke seiner Mitglieder. Die Fashion Community basiert auf dem Wissensaustausch der Benutzer sowie der Verarbeitung von Daten in Informationen. Das komplexe Zusammenspiel von Wissensaustausch und Informationsanalyse dient als Grundlage für die systemtechnisch erstellten Empfehlungen der Shopping Tools. Youdress macht es möglich seine Freunde auf die Shopping-Tour im Web mitzunehmen. Dank der Community wird ein gemeinschaftliches Einkaufserlebnis im Internet geschaffen.

Die Youdress GmbH wurde im Juli 2010 durch den heute geschäftsführenden Gesellschafter Jonathan Günak gegründet und befindet sich unter der Marke “Youdress – The Fashion Community“ derzeit in der Beta-Phase. Der Public Launch ist für Januar 2011 vorgesehen.

Frau Janina Benz

Youdress GmbH
Filderhauptstr. 142
70599
Stuttgart
Deutschland

EMail: janina.benz@youdress.com
Website: www.youdress.com
Telefon: +49 711 62042-337
Fax: +49 711 62042-101



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


Aus DEICHMANN-Kinderwelt wird Familienwelt

Aus Deichmann-Kinderwelt wird FamilienweltAus DEICHMANN-Kinderwelt wird Familienwelt

Der Ausbau des Online-Angebotes von DEICHMANN geht in die nächste Runde

Essen, 07. Dezember 2010. Nach dem erfolgreichen Relaunch der DEICHMANN-Website im August diesen Jahres geht Europas größter Schuhhändler nun einen Schritt weiter und präsentiert den Um- und Ausbau der neuen Familienseite www.deichmann-familienwelt.de.
Die Zielgruppe des seit 2006 unter DEICHMANN-Kinderwelt bekannten Online-Portals wurde auf Kinder bis 12 Jahre ausgeweitet. Zuvor standen allein die Kleinkinder und deren Eltern im Mittelpunkt des Auftritts. Das neue, moderne Design und die übersichtliche Navigationsstruktur machen das attraktive Angebot für die ganze Familie komplett.
„Familien nutzen das Internet heute gezielt, um sich einerseits zu informieren, andererseits, um sich Anregungen für den Alltag mit Kindern zu holen“, erklärt Heinrich Deichmann, Vorsitzender des Verwaltungsrates der Deichmann SE. „Wir bieten mit der neuen Familienwelt ein umfangreiches redaktionelles Angebot mit Service-Nutzen rund ums Thema Kinderschuhe.“
Im Familienalltag sehen sich Eltern immer wieder mit den unterschiedlichsten Situationen konfrontiert und stellen sich entsprechende Fragen. „Wann sollte ich meinem Kind Tischmanieren beibringen?“, „Was sind Wachstumsschmerzen und wie erkenne ich sie?“, „Welche gesunden, leckeren und schnellen Rezepte gibt es für Kinder?“ Die Themenbereiche sind vielfältig und wollte man alle mit Ratgeber-Büchern abdecken, bräuchte man wohl eine eigene Bibliothek. Gut, dass man einzelne Fragen auch schnell und einfach auf der DEICHMANN-Familienwelt klären kann. Hier warten rund 500 redaktionelle Beiträge – unterteilt in übersichtliche Rubriken – auf wissbegierige Eltern, Großeltern und alle, die mit Kindern umgehen.
Eine weitere wichtige Rolle im Familienleben spielt natürlich die Beschäftigung des Nachwuchses. Hierzu bietet die Seite circa 500 kreative Bastel- und Spieletipps für Drinnen und Draußen, für den Zeitvertreib im Auto sowie lustige Sprach- und Entspannungsübungen. Ausmalbilder und Mandalas zum Herunterladen, Online-Spiele sowie Hörbücher sorgen ebenfalls für Unterhaltung bei den Kleinen.


Die User können auch selber aktiv werden und zum Beispiel lustige Aussprüche ihrer Kinder in einer Galerie hochladen. Daraus werden dann von anderen Usern die besten in eine Top-Ten-Liste gewählt. Weitere Interaktions-Möglichkeiten wie ein Forum sind in der Planung.
Natürlich findet der User in der Familienwelt auch Beratung und Informationen zum Thema Kinderschuhkauf. Worauf muss man beim Kinderschuhkauf achten? Wie oft muss man Kinderfüße messen? Welche Modelle gibt es aktuell in den DEICHMANN-Filialen und im Online-Shop für meinen Bedarf? Hier kann sich der User umfangreich informieren und ist bei Bedarf mit einem Klick im DEICHMANN-Online-Shop.
Die Nutzung der Seite mit allen Download-Features ist kostenlos und ohne Anmeldung möglich.


Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/reyp6v

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/familie/aus-deichmann-kinderwelt-wird-familienwelt-29851


=== Pressekontakt ===

Frau Michèle Leyendecker

DEICHMANN SE
Deichmannweg 9
45359
Essen

EMail: michele_leyendecker@deichmann.com
Website: www.deichmann-familienwelt.de
Telefon: +49 201 8676422


=== Aus DEICHMANN-Kinderwelt wird Familienwelt (Teaserbild) ===

Nach dem Relaunch des Deichmann-Internetauftritts im August 2010 hat die Deichmann-Kinderwelt einen „neuen Anstrich“ erhalten und ist nun unter www.deichmann-familienwelt.de erreichbar. Die Plattform wurde erweitert und bietet neben vielen Servicethemen rund um die Kinderschuhe Online-Spaß für die ganze Familie – mit Spiel- und Basteltipps, Ausmalbildern zum Herunterladen, Hörbüchern und mehr.

Shortlink:
http://shortpr.com/124rdy

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/bilder/aus-deichmann-kinderwelt-wird-familienwelt


Die DEICHMANN SE mit Stammsitz in Essen (Deutschland) wurde 1913 gegründet und befindet sich zu 100 Prozent im Besitz der Gründerfamilie. Das Unternehmen ist Marktführer im europäischen Schuheinzelhandel und beschäftigt weltweit über 28.000 Mitarbeiter. Unter dem Namen DEICHMANN werden Filialen geführt in Deutschland, Bulgarien, Dänemark, Großbritannien, Italien, Kroatien, Litauen, Österreich, Polen, Rumänien, Schweden, der Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien, der Türkei und Ungarn. Darüber hinaus ist die Gruppe vertreten in der Schweiz (Dosenbach/Ochsner/Ochsner Sport), in den Niederlanden (vanHaren) und in den USA (Rack Room Shoes/Off Broadway).




ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


Stiftung Warentest vertraut auf Onlinevideo-Technologie von MovingIMAGE24

Stiftung Warentest vertraut auf Onlinevideo-Technologie von MovingIMAGE24

Das Portal WWW.STIFTUNG-WARENTEST.DE verwendet den VideoManager 4.0

Sie ist die Mutter aller Ratgeber, fast ein Drittel der Deutschen verlässt sich bei wichtigen Kaufentscheidungen auf ihr Urteil: die Stiftung Warentest. Ab dem 1. Dezember setzt die Test-Institution auf die Videotechnologie von MovingIMAGE24, den VideoManager 4.0.

Jährlich prüft die 1964 vom Deutschen Bundestag gegründete Stiftung etliche Produkte und produziert hiervon Footage und Webvideos, die Journalisten im Pressebereich downloaden können. Die dahinter liegende Onlinevideo-Technologie ist der mehrfach ausgezeichnete VideoManager 4.0; dieser wird direkt über seine API-Schnittstelle in das bestehende CMS des Kunden integriert.
Mit nur einem Klick kann die Stiftung-Warentest-Redaktion so die Videos in verschiedene Formate konvertieren und zum Download bis zur HD-TV-Qualität anbieten, die Filmbeiträge in eine Mediathek automatisiert einpflegen oder eine Schlagwortverknüpfung mit passenden Themen erstellen. Die Nutzung des HMTL5-Standards ermöglicht zudem das Abspielen der Videos auf mobilen Geräten wie iPhone, iPad oder iPod Touch.


Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/dpigr1

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/online-medien/stiftung-warentest-vertraut-auf-onlinevideo-technologie-von-movingimage24-64469

MovingIMAGE24 ist Spezialist für Onlinevideo-Technologie und stellt Lösungen für die Einbindung von Bewegtbild in Webseiten bereit. Mit der prämierten Online-Videotechnologie VideoManager 4.0 können Unternehmen, Verlage und Agenturen Videos optimal managen und präsentieren. Der VideoManager 4.0 verbreitet Bewegtbild durch intelligentes Streaming weltweit in bester Qualität (bis zu HD) – automatisch an die Bandbreite des Users angepasst und in Firmennetzwerken abspielbar. Außerdem ermöglicht das
Video-CMS, interaktive Funktionen hinzuzufügen und per Mausklick Videoportale mit Social Media-Applikationen direkt online zu stellen – ganz ohne Software-Installation - in Web, Mobile oder Social Media.

MovingIMAGE24 ist ausgezeichnet mit: IPTV-Award, Best of Corporate Publishing, ITVA “State of the Art”, IT-Bestenliste des Innovationspreis-IT.
www.MovingIMAGE24.de






ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


Deutschlands größtes Musikportal simfy und VZ starten eine Kooperation: Exklusivtarif mit Nonstop-Musik für alle VZ-Nutzer

Das neue simfy-Profil in den VZ-NetzwerkenDeutschlands größtes Musikportal simfy und VZ starten eine Kooperation: Exklusivtarif mit Nonstop-Musik für alle VZ-Nutzer

Das Musikportal simfy und die VZ-Netzwerke starten ab sofort eine Kooperation. Die Desktop-App von simfy kann dabei exklusiv von allen VZ-Nutzern bis Ende des Jahres ohne Einschränkung genutzt werden. Außerdem können sich alle Schüler und Studenten auf einen Exklusivtarif freuen: Der simfy-Premiumbereich ist im VZ für einmalig günstige 7,99 EUR pro Monat zugänglich. Dieser Tarif ist rund 20 Prozent günstiger als üblich – und damit eines der umfangreichsten und günstigsten Musik-Angebote in Deutschland überhaupt.

Über die Desktop-App haben die VZ-Nutzer bis Ende des Jahres uneingeschränkten Zugriff auf über 6 Millionen Songs, aus denen sie ihre persönlichen Lieblingstitel „on demand“ auswählen können. Zudem können sie über den Exklusivtarif ihre Musik jederzeit und überall via Mobile App hören – und sich persönliche Playlists 100% werbefrei zusammenstellen. Darüber hinaus warten auf die VZ-Nutzer bei simfy exklusive Neuveröffentlichungen.

„Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit den VZ-Netzwerken“, erklärt Steffen Wicker, Gründer von simfy. „Das Edelprofil auf den VZ-Seiten bietet gerade den jüngeren Musikfans einen praktischen Zugang zum Musikstreaming und zum simfy-Premiumbereich.“

simfy ist der erste Kooperationspartner von VZ, der die neu entwickelte VZ-ID nutzt und darüber hinaus speziell gebrandete VZ-Edition-Apps bereit stellt. Schüler und Studenten können so ihren VZ-Account direkt mit simfy unkompliziert verbinden. Im Edelprofil von simfy unter http://www.studivz.net/simfy gibt es die App zum Herunterladen und alle Detailinformationen rund um das Angebot.

Neu für alle Gratisnutzer von simfy ist der Genre-Radio-Modus. Ob Rock, Pop, Jazz oder Punk – für jeden Musikgeschmack gibt es den passenden Kanal. Über dieses Musikangebot können sich auch Musikfans freuen, die nicht in den VZ-Netzwerken aktiv sind.


Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/0oshfg

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/online-medien/deutschlands-groesstes-musikportal-simfy-und-vz-starten-eine-kooperation-exklusivtarif-mit-nonstop-musik-fuer-alle-vz-nutzer-51435


=== Pressekontakt ===

Frau Christiane Biederlack

VZ-Netzwerke
Saarbrücker Str. 38
10405
Berlin

EMail: cbiederlack@vz.net
Website: http://www.studivz.net
Telefon: 030-40 50 427-231


=== Deutschlands größtes Musikportal simfy und VZ starten eine Kooperation: Exklusivtarif mit Nonstop-Musik für alle VZ-Nutzer (Teaserbild) ===

Shortlink:
http://shortpr.com/g782rr

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/bilder/das-neue-simfy-profil-in-den-vz-netzwerken


Die VZ-Netzwerke verfügen mit schülerVZ (www.schuelerVZ.net), studiVZ (www.studiVZ.net) und meinVZ (www.meinVZ.net) über Onlinenetzwerke für alle Internetnutzer ab 12 Jahren. Rund 17,5 Millionen Mitglieder sind bereits in den VZ-Netzwerken registriert, um sich online aktiv auszutauschen und mit Freunden, Kollegen und Bekannten in Kontakt zu bleiben. Jeden Tag werden mehr als 2 Millionen Fotos hochgeladen und 13 Millionen Nachrichten an Freunde, Kollegen und Bekannte versendet. Das Unternehmen VZnet Netzwerke Ltd. (ursprünglich studiVZ Ltd.) wurde im Oktober 2005 gegründet und gehört seit Januar 2007 zur Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Berlin. CEO der VZ-Netzwerke ist seit Februar 2010 Dr. Clemens Riedl.






ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


ACHTUNG: Korrigierte Pressemitteilung: Bei der Analyse ihrer Webseiten müssen Unternehmen sich klare Ziele setzen und geltende Regeln beachten

ACHTUNG: Korrigierte Pressemitteilung: Bei der Analyse ihrer Webseiten müssen Unternehmen sich klare Ziele setzen und geltende Regeln beachten

BDU veröffentlicht Empfehlungen für die Webanalyse – Speicherung von Informationen aus der IP-Adresse nicht ohne ausdrückliche Einwilligung vornehmen

KORRIGIERTE FASSUNG

Bonn, 23. November 2010 (bdu) – Der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) sieht einen hohen Informationsbedarf bei Unternehmen, wenn es darum geht, das Nutzerverhalten auf den eigenen Internetseiten zielorientiert und nach geltenden Re-geln zu analysieren. „Auf der einen Seite verlassen sich noch viele auf Ihr Bauchgefühl oder haben keine klaren Ziele, welche Informationen überhaupt zu welchem Zweck benötigt werden. Auf der anderen Seite erlebe ich immer wieder Firmen und Organisati-onen, denen zum Beispiel nicht klar ist, dass sie die IP-Adressen von Webseiten-Besuchern ohne deren ausdrückliche Einwilligung gar nicht speichern dürfen", so Ralf Strehlau, Vorsitzender des BDU-Fachverbandes Management + Marketing. Eine fundier-te Webanalyse sei aber wichtig, so der Marketingexperte, um den eigenen Webauftritt überhaupt steuern zu können. Nur so erhalte ein Unternehmen aussagekräftige Informa-tionen, wie viele Kunden und in welcher Form das Online-Angebot nutzen. Häufig führ-ten beispielsweise Mängel im Seitenaufbau oder in der Menüführung dazu, dass die besuchten Seiten wieder schnell verlassen würden. Für Unternehmen und Organisatio-nen hat der BDU-Fachverband daher jetzt Empfehlungen für eine zielorientierte und mit dem Landesbeauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit Nordrhein-Westfalen abgestimmte datenschutzrechtlich konforme Vorgehensweise bei der Webanalyse ver-öffentlicht. Enthalten sind auch Tipps für die Auswahl von geeigneten Softwarelösun-gen.

Die „Empfehlungen des BDU-Fachverbandes Management + Marketing zur Webanalyse von Unternehmensseiten“ können herunter geladen werden unter: www.bdu.de

Bonn, 23. November 2010


Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V.,
Klaus Reiners (Pressesprecher)
Zitelmannstraße 22, 53113 Bonn und Reinhardtstraße 34, 10711 Berlin
T +49 (0) 228 9161-16 oder 0172 23 500 58, rei@bdu.de


Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/f4qp82

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/online-medien/achtung-korrigierte-pressemitteilung-bei-der-analyse-ihrer-webseiten-muessen-unternehmen-sich-klare-ziele-setzen-und-geltende-regeln-beachten-11331


=== Pressekontakt ===

Herr Klaus Reiners

Zitelmannstraße 22
53113
Bonn

EMail: rei@bdu.de
Website: www.bdu.de
Telefon: 0228/9161-16
Fax: 0228/9161-26



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


Bei der Analyse ihrer Webseiten müssen Unternehmen sich klare Ziele setzen und geltende Regeln beachten

Bei der Analyse ihrer Webseiten müssen Unternehmen sich klare Ziele setzen und geltende Regeln beachten

BDU veröffentlicht Empfehlungen für die Webanalyse – Speicherung von Informationen aus der IP-Adresse nicht ohne Einwilligung vornehmen


Bonn, 23. November 2010 (bdu) – Der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) sieht einen hohen Informationsbedarf bei Unternehmen, wenn es darum geht, das Nutzerverhalten auf den eigenen Internetseiten zielorientiert und nach geltenden Regeln zu analysieren. „Auf der einen Seite verlassen sich noch viele auf Ihr Bauchgefühl oder haben keine klaren Ziele, welche Informationen überhaupt zu welchem Zweck benötigt werden. Auf der anderen Seite erlebe ich immer wieder Firmen und Organi-sationen, denen zum Beispiel nicht klar ist, dass sie die IP-Adressen von Webseiten-Besuchern ohne deren Einwilligung gar nicht speichern dürfen", so Ralf Strehlau, Vorsitzender des BDU-Fachverbandes Management + Marketing. Eine fundierte Webanalyse sei aber wichtig, so der Marketingexperte. Nur so erhalte ein Unternehmen aussagekräftige Informationen, wie viele Kunden und in welcher Form das Online-Angebot nutzen. Häufig führten beispielsweise Mängel im Seitenaufbau oder in der Menüführung dazu, dass die besuchten Seiten wieder schnell verlassen würden. Für Unternehmen und Organisationen hat der BDU-Fachverband daher jetzt Empfehlungen für eine zielorientierte und datenschutzrechtlich konforme Vor-gehensweise bei der Webanalyse veröffentlicht. Enthalten sind auch Tipps für die Auswahl von geeigneten Softwarelösungen.

Ergänzend eventuell noch ein Hinweis auf Abstimmung mit dem LDI ?

Die „Empfehlungen des BDU-Fachverbandes Management + Marketing zur Webanalyse von Unternehmensseiten“ können herunter geladen werden unter: www.bdu.de

Bonn, 23. November 2010


Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V.,
Klaus Reiners (Pressesprecher)
Zitelmannstraße 22, 53113 Bonn und Reinhardtstraße 34, 10711 Berlin
T +49 (0) 228 9161-16 oder 0172 23 500 58, rei@bdu.de


Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/o813qm

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/online-medien/bei-der-analyse-ihrer-webseiten-muessen-unternehmen-sich-klare-ziele-setzen-und-geltende-regeln-beachten-90349


=== Pressekontakt ===

Herr Klaus Reiners

Zitelmannstraße 22
53113
Bonn

EMail: rei@bdu.de
Website: www.bdu.de
Telefon: 0228/9161-16
Fax: 0228/9161-26



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...




Für die Inhalte dieses Feeds ist alleine der jeweilige Autor/Anbieter verantwortlich. Die Inhalte stellen nicht die Meinung von RSS2Email dar.



Dies ist eine automatisch generierte E-Mail. Bitte antworten Sie nicht auf diese E-Mail.
Wenn Sie keine Emails mehr von uns erhalten wollen, gehen Sie bitte auf den Menüpunkt "Meine Daten".


RSS2Email: Pressemitteilungen | Wirtschaft ...
Datum/Zeit: 3 Mar 2011, 15:26
Inhalt:

Pressemitteilungen | Wirtschaft

BUSINESS WIRE: TVB Pay Vision, Hong Kong, Renews Three Transponders on SES WORLD SKIES? NSS-11 Satellite

BUSINESS WIRE: TVB Pay Vision, Hong Kong, Renews Three Transponders on SES WORLD SKIES? NSS-11 Satellite





MITTEILUNG UEBERMITTELT VON BUSINESS WIRE. FUER DEN INHALT IST ALLEIN
DAS BERICHTENDE UNTERNEHMEN VERANTWORTLICH.
------------------------------------------------------------------------



THE HAGUE, Netherlands --(BUSINESS WIRE)--03.03.2011--

SES WORLD SKIES, a division of SES S.A. (Paris:SESG) (LuxX:SESG), announces
that TVB Pay Vision Ltd. has renewed the service of three transponders on the
NSS-11 satellite with SES WORLD SKIES to provide pay TV services targeting the
Hong Kong market.

TVB Pay Vision utilizes the NSS-11 satellite to target the Hong Kong pay TV
market via two options: Delivery to SMATV headends in high density estates, for
further delivery to individual units using coaxial cable; and Direct-to-Home
delivery into standalone dishes. TVB Pay Vision offers local and international
channels, including its highly attractive TVB family channels, along with four
premium channels. In 2011, TVB Pay Vision plans to upgrade its channel offering
to include several HD channels. Furthermore, TVB Pay Vision plans to introduce
an MPEG-4, HDTV, hybrid satellite/DTT set-top box that would allow transparent
viewing of local digital channels as well as pay-TV channels.

States Mr. Jason Siu, Deputy CEO of TVB Pay Vision: ?TVB Pay Vision is
committed to providing a high quality pay-TV experience in Hong Kong to viewers
looking for quality content and user experience. As of today, we have achieved
a subscriber base of 200,000 TV households. We are now ready to expand into the
next phase of our growth strategy. SES WORLD SKIES has consistently provided us
with high quality service and support and we are pleased to extend our
collaboration.?

Elias Zaccack, Vice President, Sales, Asia-Pacific at SES WORLD SKIES, adds:
?TVB Pay Vision is an important part of our continuing efforts to develop our
dual orbital slots of 95 degrees East and 108.2 degrees East into a high value
neighbourhood for Asian TV consumers. Our investment in a second satellite at
108.2 degrees East, namely SES-7, and our recently announced investment in a
second satellite at 95 degrees East, namely SES-8, highlight the serious and
significant commitment level that SES is making to the Asian market. TVB Pay
Vision, like our other customers at those two locations, will benefit from the
expanded capacity, increased TVHH neighbourhood, and available redundancy that
our fleet provides. ?

About NSS-11/SES-7

From the orbital position of 108.2° East, NSS-11 provides high-powered Ku-band
coverage of China, Korea, Japan, the Philippines, South Asia, and parts of the
Middle East. The spacecraft enables a full range of media and data
applications, from direct?to-home television broadcasting to government
communications and VSAT networks. NSS-11 is currently home to a number of
Chinese-, Filipino-, Indian- and Korean-language television channels and pay-TV
platforms, and supports an estimated 100,000 VSAT terminals in India. In May
2010, SES purchased the SES-7 satellite, formerly known as ProtoStar-2, and
relocated it to 108.2 degrees East to strengthen its video neighbourhood at
that location.

About TVB Pay Vision Ltd.

TVB PAY VISION offers Hong Kong viewers over 40 local and international
channels, covering genres of general entertainment, news, movies, music, sports
and infotainment, and featuring driver channels provided by TVB. TVB PAY VISION
is currently transmitted via satellite through existing CABD networks into
set-top boxes of individual homes or via DTH to homes without CABD networks. It
also transmits its service via broadband networks of PCCW?s NOW TV and
Hutchison Global Communications Limited.

Website www.tvbpayvision.com.

About SES WORLD SKIES

SES WORLD SKIES is the global SES division that operates a fleet of 28
satellites ? part of the 44 spacecraft of the SES group ? delivering services
as diverse as television distribution and broadcast, internet access, data
transmission and business and government communications to customers worldwide.
The company?s unique customer-focused approach allows it to offer the best
satellite solutions for a host of business and government requirements, with a
view toward helping customers meet their short-term challenges and realize
their longer-term goals. SES WORLD SKIES comprises a world-class team of
customer care and technical professionals located in Princeton (NJ), The Hague,
Washington, D.C., Singapore, London, Sao Paulo, Mexico City, Sydney, Accra and
Johannesburg.

Visit www.ses.com for more information.

About SES

SES (Paris:SESG) (LuxX:SESG) wholly owns the market-leading satellite operators
SES ASTRA and SES WORLD SKIES and participations in Ciel in Canada and QuetzSat
in Mexico as well as a strategic participation in satellite infrastructure
start-up O3b Networks. SES provides outstanding satellite communications
solutions via a global fleet of 44 satellites. For further information please
visit www.ses.com.

[CT]

Kontakt:
SES WORLD SKIES
Yves Feltes
Media Relations
Tel: +352 710 725 311
Yves.Feltes@ses.com

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/v4e1qv

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wirtschaft/business-wire-tvb-pay-vision-hong-kong-renews-three-transponders-on-ses-world-skies-nss-11-satellite-16987


ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


BUSINESS WIRE: ContextVision präsentiert auf der ECR 2011 neue Mammographie- und interventionelle Radiologie-Lösungen der nächsten Generation

BUSINESS WIRE: ContextVision präsentiert auf der ECR 2011 neue Mammographie- und interventionelle Radiologie-Lösungen der nächsten Generation





MITTEILUNG UEBERMITTELT VON BUSINESS WIRE. FUER DEN INHALT IST ALLEIN
DAS BERICHTENDE UNTERNEHMEN VERANTWORTLICH.
------------------------------------------------------------------------

MAMMO PlusView^CAD mit integrierter CAD-Funktionalität erhöht die
Erkennungszuverlässigkeit; GOPView iRV^Ultra bietet eine branchenführende
Bildbearbeitung bei niedriger Strahlendosierung

WIEN --(BUSINESS WIRE)--03.03.2011--

ContextVision, der Bildgebungssoftware-Partner der meisten renommierten
Hersteller medizinischer Bildgebungslösungen weltweit, hat heute auf dem
European Congress of Radiology 2011 (ECR) zwei innovative Lösungen vorgestellt.
Mit einer Mammographie-Lösung lassen sich die Grenzen der heutigen
Röntgendiagnostik bei der Brustkrebserkennung überwinden, während
interventionelle Radiologielösungen höherwertige Bilder in Echtzeit liefern mit
dem zusätzlichen Vorteil einer niedrigeren Strahlendosis bei interventionellen
Durchleuchtungsverfahren.

Routinemäßige Mammographie-Screeningverfahren sind ein anerkannter Standard in
der Brustkrebs-Früherkennung.^1 Dennoch wird einer von fünf Brustkrebsfällen
übersehen, da die Anzeichen von Brustkrebs auf der Mammographie äußerst subtil
dargestellt werden.^2 Mithilfe eines CAD-Systems kann eine Mammographie mit
anormalem Befund ausgewertet und der Radiologe auf die Notwendigkeit
weiterführender Analysen aufmerksam gemacht werden.^3 Einer Studie zufolge, die
im American Journal of Roentgenology veröffentlicht wurde, verbessert die
Verwendung eines CAD-Systems die Zuverlässigkeit der Brustkrebserkennung
erheblich und erhöht deren Empfindlichkeit um 21,2 Prozent. In absoluten Zahlen
bedeutet dies: Je 100.000 Frauen mit diagnostiziertem Brustkrebs ohne
computergestützte Erkennung können Schätzungen zufolge weitere 21.200 Fälle von
Brustkrebsfälle mithilfe der computergestützten Erkennung festgestellt werden.^
4

Über MAMMO PlusView^CAD

MAMMO PlusView^CAD ist das einzige erhältliche Produkt auf dem Markt, das
OEM-Herstellern einen konfigurierbaren und kosteneffizienten
Mammographie-Betrachtungsarbeitsplatz mit computergestützten
Erkennungsfunktionen (CAD) bereitstellt. MAMMO PlusView^CAD kann als
unabhängiges System oder als integrierte Komponente eines PACS-System
eingerichtet werden, analysiert Bilder und generiert CAD-Markierungen zur
Hervorhebung verdächtiger Bereiche wie Mikrokalzifikationen und
Gewebeverdichtungen. C-CAD? von ContextVision lässt sich problemlos in
verschiedene PACS-Systeme anderer Hersteller integrieren und bietet flexible
Lösungen für Ärzte.

?Die Vorstellung unserer neuesten Produktinnovationen, MAMMO PlusView^CAD und
GOPView iRV^Ultra, vor einem Publikum aus renommierten Radiologie-Spezialisten
und Medizintechnikherstellern ist ein sehr erfreulicher Anlass?, so Anita
Tollstadius, CEO bei ContextVision. ?Mammographien sind häufig schwer zu
interpretieren, und Anzeichen von Brustkrebs können vom Radiologen leicht
übersehen werden. Die integrierte CAD-Technologie von MAMMO PlusView^CAD dient
Radiologen als ?zweites Augenpaar?, bevor eine Entscheidung getroffen wird,
lenkt ihre Aufmerksamkeit auf Bereiche, die eine besonders intensive
Betrachtung erfordern, und gewährleistet somit eine angemessene Auswertung
aller Abnormitäten des Brustgewebes.

Über GOPView iRV^Ultra

Mit GOPView iRV^Ultra und der Integration eines
Echtzeit-Bildbearbeitungsfilters ist ContextVision eine erneute
Weiterentwicklung im Segment der diagnostischen Bildgebungsverfahren gelungen.
Der proprietäre und komplexe Algorithmus des Unternehmens ist nun fähig, die
Bewegungen zwischen den einzelnen Aufnahmen exakt zu definieren, Bild für Bild
und Pixel für Pixel, um in Echtzeit und ohne Zeitverlust Strukturen und
Anweisungen für interventionelle Verfahren erstellen. Das Ergebnis sind klarere
und kontrastreichere Aufnahmen bei niedrigerer Strahlendosierung unabhängig von
der verwendeten Detektor-Lösung.

?Interventionelle Radiologen suchen immer nach dem Gleichgewicht zwischen der
erforderlichen Bildqualität und der Strahlendosierung für ein bestimmtes
Verfahren?, berichtet Anita Tollstadius, CEO bei ContextVision. ?Damit kommt
den neuesten technologischen Fortschritten der Bildbearbeitung und Reduktion
der Strahlendosierung eine besondere Bedeutung zu. Im Allgemeinen ist zur
Verbesserung der Bildqualität eine höhere Strahlendosierung notwendig. Solche
Kompromisse müssen Radiologen mit GOPView iRV^Ultra nicht länger eingehen, da
eine überlegene Bildqualität auch mit niedrig dosierten Aufnahmen erreicht
werden kann.

Sowohl MAMMO PlusView^CAD als auch GOPView iRV^Ultra werden am
ContextVision-Stand in der Halle Expo E, Stand 517, beim European Congress of
Radiology (ECR), 3. bis 7. März 2011, in Wien präsentiert.

Über ContextVision

ContextVision ist der führende unabhängige Entwickler von Bildbearbeitungs-,
Analytik- und Verarbeitungstechnologien für medizinischen Bildgebungsverfahren
und beliefert OEMs und Distributoren seit 27 Jahren. Mehrere tausend Benutzer
rund um den Globus vertrauen täglich auf die integrierte Bildgebungssoftware
von ContextVision. Die patentierten GOP-Algorithmen von ContextVision
ermöglichen eine einzigartige Bildqualität, die durch die gleichzeitige
Optimierung feiner Strukturen und Reduzierung von Bildrauschen und Artefakten
in der MRT-, Röntgen-, Ultraschall-, CT- und IR-Diagnostik erzielt wird.

^1 http://www.cancer.gov/cancertopics/factsheet/cancer-advances-in-focus/breast

^2 http://www.medscape.com/viewarticle/412216

^3 http://www.radiologyinfo.org/en/info.cfm?pg=mammo

^4 Verbesserung der Empfindlichkeit des Mammographie-Screeningverfahrens mit
computergestützter Erkennung: A Multiinstitutional Trial; Rachel F. Brem1,
Janet Baum2, Mary Lechner3, Stuart Kaplan4, Stuart Souders5, L. Gill Naul6 und
Jeff Hoffmeister7; American Journal of Roentgenology, 2003.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die
offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren
Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original
veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit
der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

[CT]

Kontakt:
ContextVision
Peter Kövamees
Telefon: +46-8-750-35-57
E-Mail: peter.kovamees@contextvision.se
oder
Schwartz Communications
Nicki Polatin
Telefon: +49-151-41824840 or +46-8-59908500
E-Mail: ContextVision@schwartzcomm.com

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/39zefq

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wirtschaft/business-wire-contextvision-praesentiert-auf-der-ecr-2011-neue-mammographie-und-interventionelle-radiologie-loesungen-der-naechsten-generation-73208


ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


BUSINESS WIRE: Noser Engineering AG führt DROIDcontrol ein, ein System für industrielle Lösungen mit dem bewährten Android Framework

BUSINESS WIRE: Noser Engineering AG führt DROIDcontrol ein, ein System für industrielle Lösungen mit dem bewährten Android Framework





MITTEILUNG UEBERMITTELT VON BUSINESS WIRE. FUER DEN INHALT IST ALLEIN
DAS BERICHTENDE UNTERNEHMEN VERANTWORTLICH.
------------------------------------------------------------------------

Noser Engineering AG leistet seit langem Pionierarbeit in den Bereichen
Android- und Embedded-Technologie. Das Unternehmen hat DROIDcontrol entwickelt,
ein Framework für die industrielle Mess-, Regel- und Automatisierungstechnik,
das auf Android basiert. Es ermöglicht Kosten- und Zeiteinsparungen in der
Entwicklung.

WINTERTHUR, Schweiz --(BUSINESS WIRE)--03.03.2011--

Noser Engineering AG (www.noser.com), das globale Beratungsunternehmen im
Bereich der Informationstechnologie mit Sitz in der Schweiz, gab heute auf der
Embedded World Conference, die diese Woche in Nürnberg stattfindet, die
Einführung von DROIDcontrol bekannt, einer Android-basierten Lösung der
nächsten Generation für die industrielle Mess-, Regel- und
Automatisierungstechnik.

Qualität, Markteinführungszeit und Gesamtentwicklungsdauer ? das sind bei
Projekten für Embedded-Lösungen entscheidende Faktoren. DROIDcontrol basiert
auf dem bereits millionenfach erfolgreich implementierten Android Framework.
Android bietet die gängige Programmiersprache Java sowie leistungsfähige,
moderne Entwicklungstools wie etwa einen Android-Emulator, der unter Linux, Mac
und Windows ausgeführt werden kann. Entwicklungsteams können durch den Einsatz
von Java DROIDcontrol mit vertrauten Entwicklungstools auf jahrelanges Know-how
aus der Entwicklung zurückgreifen.

Als Gründungsmitglied der OHA (Open Handset Alliance) und durch die Mitarbeit
an den Android Core Libraries und der Compatibility Test Suite bringt Noser
Engineering vier Jahre praktisches Know-how aus dem Bereich der
Android-Entwicklung und mehr als 25 Jahre Erfahrungen aus dem Bereich
Embedded-Lösungen in die Entwicklung von DROIDcontrol ein.

?Android eignet sich hervorragend für industrielle Embedded-Lösungen, da es
sich um eine vollständige, stabile, leistungsstarke und lizenzgebührenfreie
Entwicklungsplattform handelt?, so Daniel Bruengger, General Manager von Noser
Engineering AG Winterthur. ?DROIDcontrol birgt vielversprechende Möglichkeiten
in den Bereichen Automotive, Fernmesstechnik, Bautechnik und Gesundheitswesen,
da mit dieser Lösung die Entwicklungszeit deutlich verkürzt und in nur vier
Wochen eine hochwertige Lösung der Mess-, Regel- und Automatisierungstechnik
bereitgestellt werden kann.?

DROIDcontrol wird von der Noser Engineering AG von 1. bis 3. März 2011 in
Nürnberg an der Embedded World in Halle 11, Stand 115, der größten
internationalen Konferenzveranstaltung und Fachmesse zum Thema
Embedded-Technologie, vorgestellt.

Urs Boehm von Noser Engineering eröffnete diese Woche auf der Embedded World
Conference 2011 den Themenbereich Echtzeitbetriebssysteme (RTOS) mit einem
herstellerunabhängigen Vergleich der zehn Echtzeitbetriebssystemen, die für die
Embedded-Branche die größte Relevanz haben.

Über die Noser Engineering AG:

Als führendes und etabliertes Software-Dienstleistungsunternehmen in der
technischen Informatik bietet Noser Engineering AG Lösungen und Unterstützung
für lokale, europäische und multinationale Unternehmungen. Als Gewinnerin des
Microsoft ALM Inner Circle Awards, als Gründungsmitglied der Open Handset
Alliance (Android) und Marktführerin im «Swiss System Testing/QA» mit
25-jähriger Erfahrung mit Embedded-Lösungen schafft Noser Engineering AG
Mehrwert durch Qualität, pünktliche Lieferungen, Schnelligkeit und Innovation.
Sie ist Teil der Noser Group. Weitere Informationen unter www.noser.com.

©2011 Noser Engineering AG. Etwaige andere in diesem Dokument genannte
Firmennamen und Produkte sind möglicherweise eingetragene Marken oder Marken
der jeweiligen Eigentümer.

[CT]

Kontakt:
Anderton Boyd im Auftrag von Noser Engineering
Tammara Anderton, Tel.: +41-76-329-0359
tammara@andertonboyd.com

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/avcmrc

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wirtschaft/business-wire-noser-engineering-ag-fuehrt-droidcontrol-ein-ein-system-fuer-industrielle-loesungen-mit-dem-bewaehrten-android-framework-18606


ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


DJ PRESSESPIEGEL/Zinsen, Konjunktur, Kapitalmärkte, Branchen

DJ PRESSESPIEGEL/Zinsen, Konjunktur, Kapitalmärkte, Branchen

DJ PRESSESPIEGEL/Zinsen, Konjunktur, Kapitalmärkte, Branchen

(erweiterte Fassung)



BUNDESBANK - Die Bundesbank fordert für den künftigen Europäischen Stabilisierungsmechanismus (ESM), dass die Gewährung von Notkrediten an ein Euro-Land automatisch für die übrigen Gläubiger ein Schuldenmoratorium auslöst. In einem solchen Fall solle die Laufzeit der Anleihen des in Bedrängnis geratenen Staates um drei Jahre verlängert werden, schreibt Bundesbankpräsident Axel Weber. (FAZ S. 11/12)

EURO - Die Europäische Währungsunion bleibt noch für lange Zeit ein vor allem politisch begründetes Experiment, schreibt EZB-Chefvolkswirt Otmar Issing in einem Beitrag zur Geschichte des Euro. (Börsen-Zeitung S. 19)

EMISSIONSRECHTE - Die EU-Kommission will die Zahl der Emissionszertifikate in der kommenden Handelsperiode nachträglich spürbar reduzieren. Wegen der Wirtschaftskrise habe die europäische Industrie in den vergangenen Monaten viel weniger Emissionsrechte gebraucht als zuvor angenommen, heißt es in Brüssel. (FAZ S. 13)

ROHSTOFFSTEUER - Die Bundesregierung fordert von der Wirtschaft einen effizienteren Umgang mit Metallen oder Mineralien und erwägt eine neue Abgabe. Die Industrieverbände sind alarmiert. (Handelsblatt S. 1)

ÖLRESERVEN - Die Internationale Energieagentur IEA erwägt angesichts der Krise in Nordafrika, die strategischen Ölreserven der Industrieländer zu aktivieren. Die IEA warnt vor einem möglichen Konjunktureinbruch. (FTD S. 1)

INVESTMENTFONDS - Die Besteuerung von Investmentfonds soll nach dem Willen der hessischen Landesregierung reformiert werden. Der Anleger soll das versteuern, was bei ihm ankommt, sagte Hessens Finanzminister Thomas Schäfer. Die bisherige Besteuerung sei zu komplex. (Handelsblatt S. 35)

DJG/pi/kth


(END) Dow Jones Newswires

March 03, 2011 01:10 ET (06:10 GMT)

Copyright (c) 2011 Dow Jones & Company, Inc.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/muz5ir

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wirtschaft/dj-pressespiegel-zinsen-konjunktur-kapitalm-rkte-branchen-25913


ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


BUSINESS WIRE: Die Daten des Monster Employment Index Europe für Februar werden am Dienstag, den 8. März veröffentlicht

BUSINESS WIRE: Die Daten des Monster Employment Index Europe für Februar werden am Dienstag, den 8. März veröffentlicht





MITTEILUNG UEBERMITTELT VON BUSINESS WIRE. FUER DEN INHALT IST ALLEIN
DAS BERICHTENDE UNTERNEHMEN VERANTWORTLICH.
------------------------------------------------------------------------

Monster veröffentlicht monatliche Auswertung von Online-Stellenangeboten in der
Europäischen Union

LONDON --(BUSINESS WIRE)--03.03.2011--

Der Monster Employment Index Europa erfasst die Online-Stellenangebote in der
Europäischen Union und schlüsselt den Bedarf an Arbeitskräften nach Branchen,
Berufsgruppen und wichtigen Ländern auf. Der Index wurde erstmals im Juni 2005
mit den Daten vom Dezember 2004 veröffentlicht. Er basiert auf der Auswertung
von Millionen von Stellenangeboten aus einer repräsentativen Auswahl an
Karriereseiten von Firmen und Stellenbörsen (einschließlich Monster). Die
Korrektheit der dem Index zugrunde liegenden Daten wird von Research America
Inc., einer unabhängigen, neutralen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, geprüft.

Am Dienstag, den 8. März wird Monster die aktuellsten Ergebnisse des Index
bekanntgeben. Alan Townsend, Vice President des Bereichs Business Operations
von Monster, wird dann auch Fragen der Medien beantworten, einen Überblick über
die Ergebnisse des Index geben und deren Einordnung in die wirtschaftliche
Gesamtsituation erörtern. Journalisten können über die unten genannten
Kontaktdaten weitere Informationen anfordern oder einen Interviewtermin
vereinbaren.

Die aktuellsten monatlichen Indexberichte über Belgien, Frankreich, Deutschland
, Italien, die Niederlande, Schweden und Großbritannien werden auch in der
Monster Worldwide Nachrichtenzentrale bereitstehen.

ABONNIEREN: Den Index abonnieren oder auf Berichte des Monster Employment Index
aus vergangenen Berichtszeiträumen zugreifen können Sie über die Monster
Worldwide Nachrichtenzentrale.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die
offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren
Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original
veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit
der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

[CT]

Kontakt:
Weber Shandwick
Hannah Lifford
Tel.: +44(0)20 7067 0500
MonsterEurope@WeberShandwick.com

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/h1tthi

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wirtschaft/business-wire-die-daten-des-monster-employment-index-europe-fuer-februar-werden-am-dienstag-den-8-maerz-veroeffentlicht-72503


ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


DJ PRESSESPIEGEL/Zinsen, Konjunktur, Kapitalmärkte, Branchen

DJ PRESSESPIEGEL/Zinsen, Konjunktur, Kapitalmärkte, Branchen

DJ PRESSESPIEGEL/Zinsen, Konjunktur, Kapitalmärkte, Branchen

BUNDESBANK - Die Bundesbank fordert für den künftigen Europäischen Stabilisierungsmechanismus (ESM), dass die Gewährung von Notkrediten an ein Euro-Land automatisch für die übrigen Gläubiger ein Schuldenmoratorium auslöst. In einem solchen Fall solle die Laufzeit der Anleihen des in Bedrängnis geratenen Staates um drei Jahre verlängert werden, schreibt Bundesbankpräsident Axel Weber. (FAZ S. 11/12)

EMISSIONSRECHTE - Die EU-Kommission will die Zahl der Emissionszertifikate in der kommenden Handelsperiode nachträglich spürbar reduzieren. Wegen der Wirtschaftskrise habe die europäische Industrie in den vergangenen Monaten viel weniger Emissionsrechte gebraucht als zuvor angenommen, heißt es in Brüssel. (FAZ S. 13)

ROHSTOFFSTEUER - Die Bundesregierung fordert von der Wirtschaft einen effizienteren Umgang mit Metallen oder Mineralien und erwägt eine neue Abgabe. Die Industrieverbände sind alarmiert. (Handelsblatt S. 1)

ÖLRESERVEN - Die Internationale Energieagentur IEA erwägt angesichts der Krise in Nordafrika, die strategischen Ölreserven der Industrieländer zu aktivieren. Die IEA warnt vor einem möglichen Konjunktureinbruch. (FTD S. 1)

INVESTMENTFONDS - Die Besteuerung von Investmentfonds soll nach dem Willen der hessischen Landesregierung reformiert werden. Der Anleger soll das versteuern, was bei ihm ankommt, sagte Hessens Finanzminister Thomas Schäfer. Die bisherige Besteuerung sei zu komplex. (Handelsblatt S. 35)

DJG/pi/kth


(END) Dow Jones Newswires

March 03, 2011 00:28 ET (05:28 GMT)

Copyright (c) 2011 Dow Jones & Company, Inc.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/arbf7i

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wirtschaft/dj-pressespiegel-zinsen-konjunktur-kapitalm-rkte-branchen-40500


ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


DJ ÜBERBLICK/Analysen zu internat. Aktien von Mittwoch. 2. März

DJ ÜBERBLICK/Analysen zu internat. Aktien von Mittwoch. 2. März

DJ ÜBERBLICK/Analysen zu internat. Aktien von Mittwoch. 2. März

===
+++++ ASTRAZENECA +++++

- UBS
Einstufung: Gesenkt auf Neutral (Buy)
Kursziel: Gesenkt auf 3.125 (3.700) p

+++++ CARREFOUR +++++

- CoBa
Einstufung: Bestätigt Buy
Kursziel: 40,10 EUR

+++++ SANOFI +++++

- UBS
Einstufung: Erhöht auf Buy (Neutral)
Kursziel: Erhöht auf 60 (49) EUR

+++++ TELECOM ITALIA +++++

- SocGen
Einstufung: Bestätigt Buy
Kursziel: Erhöht auf 1,35 (1,20) EUR

+++++ WIENERBERGER +++++

- Raiffeisen
Einstufung: Bestätigt Buy
Kursziel: Erhöht auf 18 (17) EUR
===
DJG/gei


(END) Dow Jones Newswires

March 03, 2011 00:25 ET (05:25 GMT)

Copyright (c) 2011 Dow Jones & Company, Inc.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/zuaiqe

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wirtschaft/dj-berblick-analysen-zu-internat-aktien-von-mittwoch-2-m-rz-33142


ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


DJ ÜBERBLICK/Analysen zu deutschen Aktien von Mittwoch. 2. März

DJ ÜBERBLICK/Analysen zu deutschen Aktien von Mittwoch. 2. März

DJ ÜBERBLICK/Analysen zu deutschen Aktien von Mittwoch. 2. März

===
+++++ ADIDAS +++++

- WestLB
Einstufung: Erhöht auf Neutral (Reduce)
Kursziel: k.A. (41 EUR)

- NordLB
Einstufung: Bestätigt Halten
Kursziel: Erhöht auf 49,50 (45,40) EUR

+++++ BASF +++++

- MS
Einstufung: Bestätigt Overweight
Kursziel: Erhöht auf 72 (63) EUR

- HSBC
Einstufung: Bestätigt Overweigt
Kursziel: Erhöht auf 70 (66) EUR

+++++ COMMERZBANK +++++

- ING
Einstufung: Gestartet mit Hold
Kursziel: 7 EUR

+++++ DT. BÖRSE +++++

- equinet
Einstufung: Erhöht auf Hold (Reduce)
Kursziel: 55 EUR

+++++ MERCK +++++

- LBBW
Einstufung: Bestätigt Buy
Kursziel: Bestätigt 73 EUR

+++++ VW +++++

- WestLB
VW-Vorzüge
Einstufung: Buy
Kursziel: 158 EUR

VW-Stämme
Einstufung: Buy
Kursziel: 145 EUR

Porsche
Einstufung: Buy
Kursziel: 90 EUR

+++++ CELESIO +++++
- DZ-Bank
Einstufung: Gesenkt auf Verkaufen (Kaufen)
Kursziel: Gesenkt auf 17,50 (22,50) EUR

+++++ EADS +++++

- Commerzbank
Einstufung: Bestätigt Add
Kursziel: Erhöht auf 23 (19) EUR

+++++ PUMA +++++

- Warburg
Einstufung: Erhöht auf Kaufen (Halten)
Kursziel: Gesenkt auf 250 (260) EUR

+++++ SGL +++++

- CoBa
SGL Carbon
Einstufung: Bestätigt Hold
Kursziel: 25,90 EUR

+++++ AIXTRON +++++

- JPM
Einstufung: Bestätigt Neutral
Kursziel: Erhöht auf 28 (20) EUR

- SocGen
Einstufung: Bestätigt Buy
Kursziel: Erhöht auf 38 (37) EUR

- WestLB
Einstufung: Erhöht auf Buy (Add)
Kursziel: Erhöht auf 38 (36) EUR
Schätzung Erg/Aktie 2011: Erhöht auf 2,13 (2,09) EUR
2012: Erhöht auf 2,78 (2,27) EUR
2013: 3,04 EUR

- Close Brothers
Einstufung: Gesenkt auf Hold (Buy)
Kursziel: Gesenkt auf 30 (35) EUR

+++++ SOLARWORLD +++++

- MS senkt
Einstufung: Gesenkt auf Underweight (Equalweight)
Kursziel: Gesenkt auf 7,10 (11,00) EUR

+++++ SIXT +++++

- Warburg
Sixt-Vorzüge
Einstufung: Bestätigt Buy
Kursziel: Erhöht auf 41 (38) EUR
Schätzung Gew/Aktie 2011: Erhöht auf 3,59 EUR
2012: Erhöht auf 4,03 EUR

- Bank Lampe
Einstufung: Bestätigt Kaufen
Kursziel: Erhöht auf 39 (36) EUR
===
DJG/gei


(END) Dow Jones Newswires

March 03, 2011 00:25 ET (05:25 GMT)

Copyright (c) 2011 Dow Jones & Company, Inc.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/5bgd8o

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wirtschaft/dj-berblick-analysen-zu-deutschen-aktien-von-mittwoch-2-m-rz-63955


ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


DJ PRESSESPIEGEL/Unternehmen

DJ PRESSESPIEGEL/Unternehmen

DJ PRESSESPIEGEL/Unternehmen

TUI - Bei dem sich abzeichnenden Börsengang der Reederei Hapag-Lloyd wird nur der Großaktionär TUI Anteile anbieten. Zunächst wolle kein anderer Altaktionär Kasse machen, heißt es. Das gelte auch für die HSH Nordbank. (FAZ S. 16)

CONTINENTAL - Der Familienkonzern Schaeffler konkretisiert Pläne für den Teilverkauf am Automobilzulieferer Continental. Derzeit kontrolliert Schaeffler 75,1% der Aktien. Noch im März soll ein Paket verkauft werden, sagte ein Verhandlungsteilnehmer. (FTD S. 3)

DEUTSCHE BÖRSE - Die hessische Börsenaufsicht spielt bei der Genehmigung der Fusion von Deutscher Börse und NYSE Euronext auf Zeit. Gesetzlich vorgeschrieben ist, dass die Aufsicht ihre Prüfung binnen eines Monats abschließt, sobald die Börsenbetreiber alle notwendigen Unterlagen bei der Behörde eingereicht haben. Hessens Wirtschaftsminister Dieter Posch will den Börsenhandel in Frankfurt nicht geschwächt sehen. (FTD S. 16)

BYD - Der chinesische Automobil- und Batteriehersteller BYD möchte bis 2025 weltweit die Nummer eins in seiner Branche sein. Bislang ist man von diesem Ziel noch weit entfernt, zumal immer mehr Händler abspringen. Mit Daimler als Partner hat Vertriebsvorstand Henry Li aber große Pläne. (Süddeutsche Zeitung S. 21)

CAPGEMINI - Das französische IT-Beratungshaus Capgemini wird seinen Auftritt in Deutschland deutlich verstärken. Der Vorstandsvorsitzende Paul Hermelin will das Personal von 3.600 auf 8.000 bis 10.000 erhöhen, sagte er. (FAZ S. 20)

RENAULT - Der französische Automobilhersteller Renault gibt Gas beim Lada-Hersteller Awtowas. Nach der Mehrheitsübernahme soll sich der Absatz des Konzerns in Russland verdoppeln. (FTD S. 3)


DJG/pi/sha

-0-



(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

March 03, 2011 00:23 ET (05:23 GMT)

Copyright (c) 2011 Dow Jones & Company, Inc.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/gp67il

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wirtschaft/dj-pressespiegel-unternehmen-36025


ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


DJ TAGESVORSCHAU/3. März 2011

DJ TAGESVORSCHAU/3. März 2011

DJ TAGESVORSCHAU/3. März 2011

===
*** 07:00 BE/Anheuser-Busch InBev NV, Jahresergebnis, Leuwen
*** 07:30 FR/Arbeitslosenquote 4Q
*** 07:45 FR/Carrefour SA, Jahresergebnis, Paris
*** 08:00 DE/Destatis, Einzelhandelsumsatz Januar
saisonbereinigt real
PROGNOSE: +0,4% gg Vm
zuvor: +0,3% gg Vm
*** 08:00 DE/Beiersdorf AG, ausführliches Jahresergebnis
(10:00 BI-PK), Hamburg
*** 08:00 DE/ProSiebenSat.1 Media AG, Jahresergebnis
(11:00 BI-PK), Unterföhring
*** 08:00 FR/GDF Suez SA, Jahresergebnis, Paris
*** 08:45 DE/Continental AG, BI-PK, Frankfurt
09:00 DE/Euromoney Conferences, Konferenz zum Thema:
"Bank Finance 2011", u.a. Keynote von Mersch,
Gouverneur der Banque centrale du Luxembourg (15:45),
Frankfurt
09:00 SK/BIP 4Q (2. Veröffentlichung)
09:00 RO/BIP 4Q (2. Veröffentlichung)
*** 09:15 EU/Europäisches Gericht, Urteil zur Klage der
Siemens AG auf die teilweise Nichtigerklärung der
Entscheidung der Kommission aus dem Jahr 2007 in
Sachen Kartellabsprachen bei gasisolierten Schalt-
anlagen sowie auf Herabsetzung der verhängten
Geldbuße von rund 400 Mio Euro, Luxemburg
09:15 CH/Einzelhandelsumsatz Januar
*** 09:45 IT/Einkaufsmanagerindex nicht-verarbeitendes Gewerbe
Februar
PROGNOSE: 51,3
zuvor: 49,9
*** 09:50 FR/Einkaufsmanagerindex nicht-verarbeitendes Gewerbe
Februar (2. Veröffentlichung)
PROGNOSE: 60,8
1. Veröff.: 60,8
zuvor: 57,8
*** 09:55 DE/Einkaufsmanagerindex nicht-verarbeitendes Gewerbe
Februar (2. Veröffentlichung)
PROGNOSE: 59,5
1. Veröff.: 59,5
zuvor: 60,3
*** 10:00 EU/Einkaufsmanagerindex nicht-verarbeitendes Gewerbe
Eurozone Februar (2. Veröffentlichung)
PROGNOSE: 57,2
1. Veröff.: 57,2
zuvor: 55,9
Einkaufsmanagerindex gesamt
PROGNOSE: 58,4
1. Veröff.: 58,4
zuvor: 57,0
*** 10:00 IT/Erzeugerpreise Januar
PROGNOSE: +0,7% gg Vm/+4,7% gg Vj
zuvor: +0,6% gg Vm/+4,5% gg Vj
10:00 DE/Landesbank Berlin Holding AG, Jahres-PK, Berlin
10:30 DE/Allianz Deutschland AG, BI-PK, München
*** 10:30 GB/Einkaufsmanagerindex nicht-verarbeitendes Gewerbe
Februar
PROGNOSE: 53,9
zuvor: 54,5
*** 11:00 EU/Eurostat, Einzelhandelsumsatz Januar
Eurozone
PROGNOSE: +0,3% gg Vm/0,0% gg Vj
zuvor: -0,6% gg Vm/-0,9% gg Vj
*** 11:00 EU/Eurostat, BIP 4Q (2. Veröffentlichung)
13:00 BR/BIP 4Q
*** 13:45 EU/Europäische Zentralbank (EZB),
Ergebnis der Ratssitzung
Hauptrefinanzierungssatz
PROGNOSE: 1,00%
zuvor: 1,00%
*** 14:30 EU/Europäische Zentralbank (EZB),
PK nach Ratssitzung, Frankfurt
*** 14:30 EU/Europäische Zentralbank (EZB), Stabsprojektion für
Wachstum und Inflation in der Eurozone
*** 14:30 US/Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche)
PROGNOSE: +9.000 auf 400.000
zuvor: -22.000 auf 391.000
*** 14:30 US/Produktivität ex Agrar 4Q (2. Veröffentlichung)
annualisiert
PROGNOSE: +2,2% gg Vq
1. Veröff.: +2,6% gg Vq
zuvor: +2,4% gg Vq
Lohnstückkosten
PROGNOSE: -0,4% gg Vq
1. Veröff.: -0,6% gg Vq
zuvor: -0,1% gg Vq
*** 16:00 US/ISM-Index nicht-verarbeitendes Gewerbe Februar
PROGNOSE: 59,0 Punkte
zuvor: 59,4 Punkte
17:00 US/St. Cloud State University, 49th Annual Winter
Institute, Rede von Kocherlakota, President der Federal
Reserve Bank of Minneapolis, zum Thema: "Labor Markets
and Monetary Policy"
18:15 US/Economic Club of Florida, Rede von Lockhart,
President der Federal Reserve Bank of Atlanta, zum
Thema: "The Economy and Labor", Tallahassee

*** - DE/Deutsche Börse AG, Arbeitskreis Indizes, Frankfurt
===

- Über die genannten Termine wird Dow Jones

voraussichtlich berichten

- *** kennzeichnen Termine mit herausragender Bedeutung

- Termin ohne Uhrzeit steht im Laufe des Tages an

- Uhrzeiten in aktueller Ortszeit Deutschland

- Keine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit

DJG/gla/brb

(END) Dow Jones Newswires

March 03, 2011 00:16 ET (05:16 GMT)

Copyright (c) 2011 Dow Jones & Company, Inc.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/tebsdq

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wirtschaft/dj-tagesvorschau-3-m-rz-2011-45701


ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


BUSINESS WIRE: Bentley fördert nachhaltige Lizenzierung durch Portfolio Balancing

BUSINESS WIRE: Bentley fördert nachhaltige Lizenzierung durch Portfolio Balancing





MITTEILUNG UEBERMITTELT VON BUSINESS WIRE. FUER DEN INHALT IST ALLEIN
DAS BERICHTENDE UNTERNEHMEN VERANTWORTLICH.
------------------------------------------------------------------------

Werterhaltung bei Softwareinvestitionen durch jährliche Portfolio-Optimierung
von häufig eingesetzten Dienstprogrammen für neue und bestehende Nutzer

EXTON, Pennsylvania --(BUSINESS WIRE)--03.03.2011--

Bentley Systems, Incorporated, der weltweit führende Anbieter umfassender
Softwarelösungen für nachhaltige Infrastruktur, stellte heute im Rahmen seiner
ersten jährlichen Corporate Update Telekonferenz ein innovatives neues
Geschäftsmodell der ?nachhaltigen Lizenzierung? vor, das auf einem jährlich
vorzunehmenden Portfolioausgleich (Portfolio Balancing) beruht. Mit diesem
Branchenmeilenstein brauchen sich Nutzer nicht länger damit abzufinden, dass
ihre Softwareinvestitionen aufgrund veränderter Technologien, Projektmischungen
und Betriebsanforderungen an Wert verlieren. Durch ?Portfolio Balancing? können
neue Käufer von Bentley-Produktlizenzen zusammen mit bestehenden Abonnenten von
Bentley SELECT jedes Jahr ihre wenig genutzte Bentley-Software gegen (nach
aktuellen Listenpreisen) gleichwertige Software austauschen, die den
derzeitigen oder künftigen Anforderungen besser gerecht wird.

Bentleys COO Malcolm Walter erläutert: ?Im Lauf der Jahre ist uns klar
geworden, dass sich zusammen mit den Betriebsveränderungen auch die
Softwareanforderungen der Kunden verändern. Das ist im Bereich Architektur,
Ingenieur- und Bauwesen ganz selbstverständlich. Der jetzt erforderliche
Anwendungsmix kann ganz anders sein als etwa vor fünf Jahren. Die meisten
Nutzer schreiben ihre Software sogar bereits nach drei Jahren vollständig ab.?

?Bei Bentley, dem Anbieter des weltweit breitest gefächerten Sortiments von
Softwareanwendungen für Infrastrukturberufe, wäre es uns lieber, dass die
Nutzer ihre Bentley-Software als gesunde Investition, und nicht als Aufwendung
betrachten. Mit Portfolio Balancing können unsere Nutzer ihre derzeitige
Anwendungskombination jährlich gegen eine neue Kombination von gleichem Wert
austauschen. Wenn eine Nutzerorganisation also eine Lizenz für eine
Einzelanwendung von Bentley erwirbt und sie mit SELECT absichert, dann erwirbt
sie damit praktisch Lizenzzugang zu unserem gesamten Portfolio, einschließlich
neuer und künftiger Produkte. Das Unternehmen kann also beruhigt sein, dass
sein Bentley-Portfolio sich an veränderte Betriebsanforderungen anpassen kann?,
setzte Walter hinzu.

?Mit Portfolio Balancing erhalten Kunden eine dauerhaft nachhaltige Lizenz, die
nie an Wert verliert. Unseres Wissens bietet kein anderer Softwareanbieter
etwas auch nur annähernd Gleichartiges an?, so Walter abschließend.

In einer Stellungnahme zur Bentleys neuer Lizenzvergabepraxis vermerkte Amy
Konary, IDC Research Vice President, Software Licensing and Provisioning:
?Bentleys Portfolio Balancing gibt den Kunden einen Plan zum Schutz ihrer
Softwareinvestitionen, der übersichtlich und flexibel ist. Die Technologie
schreitet heute so schnell voran, dass jeder Lizenzierungsansatz den Kunden
behilflich sein sollte, dauerhaften Wert aus ihren dauerhaften
Lizenzvermögenswerten zu erhalten.?

Über Bentley Systems, Incorporated

Als globaler Branchenführer verfolgt Bentley das Ziel, Architekten,
Ingenieuren, Geoinformatikern, Bauträgern und Anlagenbetreibern umfassende
Softwarelösungen für den gesamten Lebenszyklus von Infrastrukturen in die Hände
zu geben. Bentley versetzt seine Nutzer in die Lage, Datenmodelle durch
integrierte Projekte für hochgradig leistungsstarke intelligente
Infrastrukturen einzusetzen. Seine Lösungsplattformen umfassen die MicroStation
für die Entwicklung und Modellierung von Infrastrukturprojekten, ProjectWise
für die Kooperation und Arbeitsteilung von Infrastrukturteams und AssetWise für
den Betrieb von Infrastrukturobjekten. Alle diese Lösungen unterstützen ein
breites Portfolio von miteinander kompatiblen Anwendungen und werden durch
weltweit erhältliche professionelle Dienstleistungen abgerundet. Bentley wurde
im Jahr 1984 gegründet und ist zu einem Unternehmen mit nahezu 3000
Mitarbeitern in über 45 Ländern angewachsen, das einen Jahresumsatz von 500
Mio. US-Dollar erwirtschaftet. Seit 2001 hat das Unternehmen mehr als 1 Mrd.
US-Dollar in Forschung, Entwicklung und Übernahmen investiert.

Weitere Informationen über Bentley erhalten Sie unter www.bentley.com und in
Bentleys Jahresbericht. Für aktuelle Bentley News abonnieren Sie einen RSS Feed
von Bentleys Pressemitteilungen und News Alerts. Eine durchsuchbare Sammlung
von Veröffentlichungen zu innovativen Infrastrukturprojekten der jährlichen Be
Inspired Awards finden Sie unter BentleysYear in Infrastructure. Informationen
über eine professionelle Networking-Website, über die sich Mitglieder der
Infrastrukturbranche austauschen, miteinander kommunizieren und voneinander
lernen können, finden Sie unter Be Communities.

Zum Herunterladen von Bentley Infrastructure 500, der einzigartigen weltweiten
Rangliste der Top-500 Infrastrukturbesitzer des privaten und öffentlichen
Sektors, zusammengestellt nach dem Wert ihrer kumulativen
Infrastrukturinvestitionen, besuchen Sie bitte www.bentley.com/500.

Bentley, das ?B?-Bentley-Logo, Be, Bentley SELECT, ProjectWise und MicroStation
sind eingetragene oder nicht eingetragene Marken oder Dienstleistungsmarken von
Bentley Systems, Incorporated oder einer der direkten oder indirekten
100-prozentigen Tochtergesellschaften des Unternehmens. Alle anderen genannten
Marken und Produktnamen sind Eigentum der jeweiligen Inhaber.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die
offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren
Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original
veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen
mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

[CT]

Kontakt:
Bentley Systems, Incorporated
Ron Kuhfeld, +1 610-321-6493
ron.kuhfeld@bentley.com
Folgen Sie uns auf Twitter:
@BentleySystems

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/ntesk3

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wirtschaft/business-wire-bentley-foerdert-nachhaltige-lizenzierung-durch-portfolio-balancing-62974


ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


BUSINESS WIRE: Bentley veranstaltet erste jährliche Telefonkonferenz, um Leistungseckdaten für 2010 und aktuelle Informationen zu wichtigen neuen Initiativen des Unternehmens bekannt zu geben

BUSINESS WIRE: Bentley veranstaltet erste jährliche Telefonkonferenz, um Leistungseckdaten für 2010 und aktuelle Informationen zu wichtigen neuen Initiativen des Unternehmens bekannt zu geben





MITTEILUNG UEBERMITTELT VON BUSINESS WIRE. FUER DEN INHALT IST ALLEIN
DAS BERICHTENDE UNTERNEHMEN VERANTWORTLICH.
------------------------------------------------------------------------

Nähere Einzelheiten im Jahresbericht 2010 des Unternehmens unter
www.bentley.com/annualreport

EXTON, Pennsylvania --(BUSINESS WIRE)--03.03.2011--

Bentley Systems, Incorporated, der führende Anbieter komplexer Softwarelösungen
für eine nachhaltige Infrastruktur, gab heute während seiner ersten jährlichen
Telefonkonferenz Leistungseckdaten des Unternehmens für 2010 und aktuelle
Informationen zu einer Reihe von wichtigen neuen Initiativen bekannt, darunter
eine innovative Veränderung der Lizenzierungspraktiken zur Aufrechterhaltung
des Werts der Softwareinvestitionen von Nutzern, die Bereitstellung eines
einfachen Zugangs zu kostenloser Software für Interoperabilität und die
Übernahme führender Analysesoftware für Offshore-Bauwerke. Diese und andere
bedeutende Errungenschaften von Bentley sind im Jahresbericht 2010 des
Unternehmens unter www.bentley.com/annualreport aufgeführt.

Die gemäß GAAP ermittelten Umsätze von Bentley beliefen sich im Jahr 2010 auf
476 Millionen US-Dollar, bei einer Wachstumsrate von sechs Prozent im
Jahresvergleich. Über die Leistungen des Unternehmens äußerte sich der CEO Greg
Bentley wie folgt: ?Ich freue mich mitzuteilen, dass Bentley dank der guten
Arbeit unserer Mitarbeiter und Nutzergemeinschaft im Jahr 2010 erneut
organisches Wachstum erzielen, Marktanteile gewinnen und sich zu einem
Unternehmen entwickeln konnte, das stärker als je zuvor ist. Bei konstanten
Wechselkursen haben unsere Umsätze im Prinzip wieder den Höchststand von 2008
erreicht. Seine Widerstandskraft hat Bentley seinem Abonnementgeschäft zu
verdanken, während Marken wie STAAD, ProSteel, AutoPIPE und Bentley Map und die
Sektoren Bauwerke, Brücken und Elektrotechnik etc. die Rezession durch starkes,
stetiges Wachstum überwunden haben. Besonders viel versprechend war unser
kräftiges Wachstum in aufstrebenden Märkten und vor allem in Asien, wo
weiterhin enormer Bedarf an neuer und intelligenter Infrastruktur besteht.?

Wie seit vielen Jahren reinvestierte Bentley auch im Jahr 2010 20 Prozent
seiner Softwareumsätze in die Forschung und Entwicklung. Seit 2001 hat Bentley
über eine Milliarde US-Dollar in Forschung und Entwicklung und Übernahmen
investiert.

Im Dezember 2010 erhielt Bentley seine ?erste öffentliche Bewertung? von
Moody?s und Standard and Poor?s. In einer Pressemitteilung kommentierte Moody?s
die Leistung von Bentley wie folgt: ?Dank seines etablierten Kundenstamms und
großen Anteils wiederkehrender Umsätze hat das Unternehmen den Abschwung mit
einem relativ moderaten Umsatzrückgang von zehn Prozent überstanden, trotz der
wahrscheinlich weitaus negativeren Entwicklungen in den Endmärkten des
Unternehmens. Trotz der Krise war Bentley in der Lage, das EBITDA- und freie
Cashflow-Niveau zu halten.? Das Unternehmen beendete das Jahr 2010 ohne
Nettoverbindlichkeiten.

Im Februar 2011 vereinbarte Bentley eine neue, aus einer revolvierenden
Kreditlinie und einem Kredit mit fester Laufzeit bestehende Kreditlinie in Höhe
von 310 Millionen US-Dollar, die es verwendete, um Unternehmensanteile im Wert
von 200 Millionen US-Dollar zurückzukaufen. Infolgedessen befinden sich jetzt
85 Prozent der Anteile des Unternehmens im Eigentum der Bentley-Familie und von
Bentley-Systems-Mitarbeitern. Nach dem Abschluss der Transaktionen betrug der
Verschuldungsgrad (Nettoverschuldung/EBITDA) des Unternehmens weniger als 2,25
und die verfügbare Liquidität liegt bei weit über 100 Millionen US-Dollar.

Eigentümer/Betreiber machen die knappe Mehrheit der Unternehmenskunden von
Bentley aus. Seit 2005 konnte das Unternehmen den Anteil seiner mit Eigentümern
/Betreibern generierten Umsätze von 49,5 Prozent auf 54 Prozent erhöhen. Dies
ist das Ergebnis der Strategie des Unternehmens, direkt Wert zu schaffen und
seine Anfälligkeit für die Zyklizität im Hinblick auf den Beginn von
Investitionsprojekten zu reduzieren.

Das ist die Motivation hinter der neuen,
Betriebsinformationsmodellierungsinitiative ?AssetWise? von Bentley, die vor
einem Jahr infolge von zwei bedeutenden Übernahmen ins Leben gerufen wurde. Im
vergangenen Monat veröffentlichte Bentley eB Insight, die Basis seiner
AssetWise-Plattform für die Verwaltung von Information über den Lebenszyklus
von Infrastruktureinrichtungen.

Einer der wichtigsten operativen Höhepunkte 2010 war die Rendite, die Bentley
mit seinen Investitionen in aufstrebende Märkte erzielte, wobei in Asien (wo 25
Prozent der Mitarbeiter von Bentley tätig sind) 16 Prozent der globalen Umsätze
erwirtschaftet wurden. Trotz Hunderten von Mitarbeitern in Indien ist Bentley
Systems seit langem ein Nettoexporteur nach Indien und verzeichnete 2010 ein
Jahresumsatzwachstum von 16 Prozent, was auf seine Aktivitäten zur
Unterstützung der Infrastrukturentwicklung in Indien zurückzuführen ist. Ein
bedeutender Durchbruch von Bentley im Jahr 2010 war die Erzielung von
Nettoexporten nach Großchina, wo sich die Umsätze des Unternehmens in den
vergangenen drei Jahren mehr als verdoppelt haben.

Bentley gab heute in separaten Pressemitteilungen Folgendes bekannt und
unterstreicht damit sein anhaltendes Engagement für Wachstum durch Innovationen
und strategische Übernahmen:

* Die Einführung von Portfolio Balancing, ein Branchenmeilenstein, was
?nachhaltige Lizenzierungspraktiken? anbelangt. Es bietet neuen Käufern von
Bentley-Produktlizenzen sowie bestehenden Bentley-SELECT-Abonnenten die
Möglichkeit, nicht bzw. kaum genutzte Bentley-Software jährlich gegen
gleichwertige Software umzutauschen, die bestehenden oder zukünftigen
Anforderungen gerecht wird.
* Den Start seiner iWare-Apps-Website unter www.bentley.com/iware, die
schnellen und einfachen Zugang zu den kostenlosen iWare-Apps von Bentley
für verbesserte Interoperabilität bietet.
* Die Übernahme von SACS, der marktführenden Software für die Analyse von
Offshore-Bauwerken zur Unterstützung des Designs, der Herstellung, der
Installation, des Betriebs und der Wartung von Bohrinseln und Windparks.

Eine Kopie des Jahresberichts 2010 von Bentley finden Sie unter www.bentley.com
/annualreport.

Über Bentley Systems, Incorporated

Als globaler Branchenführer verfolgt Bentley das Ziel, Architekten,
Ingenieuren, Geoinformatikern, Bauträgern und Anlagenbetreibern umfassende
Softwarelösungen für den gesamten Lebenszyklus von Infrastrukturen in die Hände
zu geben. Bentley versetzt seine Nutzer in die Lage, Datenmodelle durch
integrierte Projekte für hochgradig leistungsstarke intelligente
Infrastrukturen einzusetzen. Seine Lösungsplattformen umfassen die MicroStation
für die Entwicklung und Modellierung von Infrastrukturprojekten, ProjectWise
für die Kooperation und Arbeitsteilung von Infrastrukturteams und AssetWise für
den Betrieb von Infrastrukturobjekten. Alle diese Lösungen unterstützen ein
breites Portfolio von miteinander kompatiblen Anwendungen und werden durch
weltweit erhältliche professionelle Dienstleistungen abgerundet. Bentley wurde
im Jahr 1984 gegründet und ist zu einem Unternehmen mit nahezu 3000
Mitarbeitern in über 45 Ländern angewachsen, das einen Jahresumsatz von 500
Mio. US-Dollar erwirtschaftet. Seit 2001 hat das Unternehmen mehr als 1 Mrd.
US-Dollar in Forschung, Entwicklung und Übernahmen investiert.

Weitere Informationen über Bentley finden Sie unter www.bentley.com und im
Jahresbericht des Unternehmens. Um aktuelle Nachrichten von Bentley zu
erhalten, können Sie einen RSS-Feed der Pressemitteilungen von Bentley und
Benachrichtigungen über Neuigkeiten über das Unternehmen abonnieren. Eine
durchsuchbare Sammlung innovativer Infrastrukturprojekte der jährlichen Be
Inspired Awards hat Bentley in seinen Year-in-Infrastructure-Publikationen
zusammengestellt. Um auf ein professionelles Networking-Portal zuzugreifen, auf
der Mitglieder der Infrastrukturgemeinschaft miteinander in Kontakt treten,
kommunizieren und voneinander lernen können, besuchen Sie bitte Be Communities.

Um die Rangliste Bentley Infrastructure 500, eine einzigartige Aufstellung der
führenden staatlichen und privaten Infrastrukturbesitzer weltweit auf der
Grundlage des Gesamtwertes ihrer Infrastrukturinvestitionen, herunterzuladen,
besuchen Sie bitte www.bentley.com/500.

Bentley, das ?B?-Bentley-Logo, Be, MicroStation, ProjectWise, STAAD, ProSteel,
AutoPIPE, Bentley Map, eB, and Bentley SELECT sind entweder eingetragene oder
nicht eingetragene Marken oder Dienstleistungsmarken von Bentley Systems,
Incorporated oder eines seiner direkten oder indirekten hundertprozentigen
Tochterunternehmen. Alle anderen Marken und Produktnamen sind das Eigentum
ihrer jeweiligen Inhaber.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die
offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren
Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original
veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen
mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

[CT]

Kontakt:
Bentley Systems, Incorporated
Pressekontakt:
Ron Kuhfeld, +1 610-321-6493
ron.kuhfeld@bentley.com

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/k21wtm

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wirtschaft/business-wire-bentley-veranstaltet-erste-jaehrliche-telefonkonferenz-um-leistungseckdaten-fuer-2010-und-aktuelle-informationen-zu-wichtigen-neuen-initiativen-des-unternehmens-bekannt-zu-geben-84252


ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


BUSINESS WIRE: element14 bietet der Elektronikindustrie kostenlose Rechtsberatung zur geänderten RoHS-Richtlinie

BUSINESS WIRE: element14 bietet der Elektronikindustrie kostenlose Rechtsberatung zur geänderten RoHS-Richtlinie





MITTEILUNG UEBERMITTELT VON BUSINESS WIRE. FUER DEN INHALT IST ALLEIN
DAS BERICHTENDE UNTERNEHMEN VERANTWORTLICH.
------------------------------------------------------------------------

Neues eBook und kompetente Beratung zu RoHS erleichtern das Verständnis und die
Einhaltung der geänderten Richtlinie

LONDON --(BUSINESS WIRE)--03.03.2011--

element14, eine kooperationsorientierte, globale Elektronik-Community von
Premier Farnell plc (LSE: pfl), bietet Herstellern und Entwicklern auf der
umfangreichen Rechtsseite der Plattform zusätzliche Informationsquellen und
Beratungsleistungen an, um das Verständnis hinsichtlich der jüngst
durchgeführten Änderungen an der Richtlinie zur Beschränkung der Verwendung
bestimmter gefährlicher Stoffe in Elektro- und Elektronikgeräten
(RoHS-Richtlinie) zu erleichtern. Es werden ein informatives, kostenloses eBook
über RoHS , das die jüngsten Änderungen behandelt, sowie ein Livechat mit dem
Experten für internationales Recht Gary Nevison angeboten, um die Einhaltung
der Richtlinie zu vereinfachen und zu beschleunigen.

Die RoHS-Richtlinie der Europäischen Union trat am 1. Juli 2006 in Kraft. Sie
betrifft jeden Elektronikhersteller, der weltweit geschäftlich tätig ist. Die
ursprüngliche Richtlinie verbot die Nutzung von sechs bestimmten Substanzen bei
der Fertigung elektrotechnischer und elektronischer Erzeugnisse (EEE), wozu
auch IT-Anlagen zählen. Die im September 2010 vereinbarte Änderung wird auch
Kategorie 11 enthalten. Dazu zählen alle EEE, die nicht unter die Kategorien 1
bis 10 fallen, es sei denn, diese sind ausdrücklich ausgenommen. Die Änderung
gibt auch die Termine vor, ab denen die Geltung auf medizinische Geräte sowie
Überwachungs- und Steuerungsvorrichtungen ausgedehnt wird (auch hier gelten
bestimmte Ausnahmen).

Gary Nevison ist ein erfahrener Produkt- und Rechtsexperte, der seit über 30
Jahren für den weltweit operierenden Elektronikhändler Premier Farnell tätig
ist. Er hält zahlreiche Vorträge bei Rechts- und Umweltseminaren auf der ganzen
Welt, ist beim britischen Electronic Component Supply Network tätig und
schreibt beliebte Blogs zu Rechtsthemen sowie Artikel für wichtige
Fachpublikationen aus dem Bereich der Elektronik.

?Die derzeit geltenden Gesetze und Vorschriften wie RoHS sind oft komplex und
schwer verständlich, doch mangelnde Kenntnisse der rechtlichen Lage können noch
größere Frustrationen hervorrufen?, so Gary Nevison, Leiter des Bereichs Recht
und Umweltangelegenheiten von element14. ?Die interaktive Community-Seite über
rechtliche Themen in Verbindung mit element14, der kooperationsorientierten
Community für Elektronikingenieure, unterstreicht unsere Bemühungen, möglichst
viele Daten und Informationsquellen an einem leicht zugänglichen Standort
anzubieten. Damit stehen Ingenieuren und anderen Elektronikfachleuten die
Ressourcen zur Verfügung, die sie für ihre erfolgreiche Arbeit benötigen.?

element14, die umfangreichste Website zu Rechtsthemen für die
Elektronikindustrie bietet Beratung zu RoHS in der EU, RoHS in China, RoHS in
Korea, REACH, ErP, WEEE, zur Batterierichtlinie sowie zu Umweltschutzgesetzen
auf bundesstaatlicher bzw. Provinzebene in den USA bzw. in Kanada. Die
Community-Seite zu Rechtsthemen wird täglich von mehr als 500 Besuchern
konsultiert. Es handelt sich dabei um eine äußerst wichtige Informationsquelle,
die auch als Portal für den Austausch mit Fachkräften aus der Branche dient.

Weitere Informationen über die geänderte RoHS-Richtlinie finden Sie auf der
Community-Seite zu Rechtsthemen von element14.

Über element14

element14 ist die erste kooperationsorientierte Kombination aus Community und
Online-Shop für Entwicklungsingenieure und Elektronikfans, die Produktdaten,
Entwicklungstools und Technologieinformationen sowie Komponenten führender
Hersteller anbietet, um einen nahtlosen Entwicklungsprozess zu ermöglichen.
element14 wird von Premier Farnell plc (LSE: pfl) gefördert, einem führenden
Spezialdienstleister und Multi-Channel-Vertriebsunternehmen für
Elektronik-Entwicklungsingenieure, das in Nord- und Südamerika (Newark), Europa
(Farnell) und in der Region Asien/Pazifik (element14) tätig ist.

Über Premier Farnell

Premier Farnell plc ist das führende Service- und
Multi-Channel-Vertriebsunternehmen für Basisprodukte, für Informations-,
Software- und Technologielösungen und richtet sich an
Elektronik-Entwicklungsingenieure, Wartungs- und Reparaturtechniker und
Einkäufer auf der ganzen Welt. Zum differenzierten Angebot des Unternehmens
zählen 29 Transaktions-Websites in den jeweiligen Landessprachen sowie die
äußerst wichtige Elektronik-Community element14 für Entwicklungsingenieure, die
ihresgleichen in der Branche sucht (www.element14.com). Der Umsatz der
Unternehmensgruppe betrug im vergangenen Jahr 795,3 Mio. GBP, der Gewinn vor
Steuern belief sich auf 54,8 Mio. GBP. Die Gruppe vertreibt ihr umfangreiches
Sortiment an Produkten und Dienstleistungen in Europa, Nordamerika sowie in der
Region Asien/Pazifik. Unterstützt wird sie dabei von einer weltweiten
Zulieferkette, die aus über 3.500 einzelnen Lieferanten besteht, sowie von
einem Lagerwirtschaftsprofil, das speziell entwickelt wurde, um die Nachfrage
der Kunden prognostizieren und decken zu können.

Obwohl Premier Farnell weltweit tätig ist, geht das Unternehmen auf die
individuellen Wünsche der verschiedenen nationalen Märkte ein und
internationalisiert daher kontinuierlich sein Geschäftsmodell, indem es in den
einzelnen Ländern unter verschiedenen Markennamen firmiert. Die wichtigsten
Elektronik-Unternehmensbereiche firmieren in Europa als Farnell, in den USA, in
Kanada und Mexiko unter dem Namen Newark und in Brasilien als Farnell
Newark. In der Region Asien/Pazifik firmiert das Unternehmen unter dem Namen
element14.

Eckdaten

* Geschäftstätigkeit in 35 Ländern
* 4.100 Mitarbeiter
* Über 2 Mio. Kundenkontakte in 156 Branchen
* Über 3.500 führende Anbieter
* Über 400.000 Produkte auf Lager sowie auf Anfrage Zugang zu weiteren 4 Mio.
Produkten
* Weltweit führender Anbieter im Hinblick auf rechtliche Themen zu RoHS,
WEEE, REACH

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Website unter Premier Farnell.

# # #

Nr.: PF360/A

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die
offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren
Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original
veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen
mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

[CT]

Kontakt:
Premier Farnell and Farnell
Aakriti Kaushik
PR-Manager Europa und weltweit
Tel.: +44 (0) 113 279 0101
E-Mail: akaushik@premierfarnell.com
oder
element14
Janice Fleisher
Kommunikation Nord- und Südamerika
Tel.: +001 (1) 773 907 5941
E-Mail: jfleisher@newark.com
oder
element14
Christina Loh
Kommunikation Asien/Pazifik
Tel.: +65 6549 7178/7059
E-Mail: cloh@element14.com
oder
Pinnacle Marketing Communications, Ltd
Jonathan Roberts
Account Director
Tel.: +44 (0) 20 8869 9339
E-Mail: j.roberts@pinnaclemarcom.com

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/mzt8ec

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wirtschaft/business-wire-element14-bietet-der-elektronikindustrie-kostenlose-rechtsberatung-zur-geaenderten-rohs-richtlinie-39248


ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


BUSINESS WIRE: SIAE: Die Internationale Pariser Luftfahrtschau ist bereits ausgebucht

BUSINESS WIRE: SIAE: Die Internationale Pariser Luftfahrtschau ist bereits ausgebucht





MITTEILUNG UEBERMITTELT VON BUSINESS WIRE. FUER DEN INHALT IST ALLEIN
DAS BERICHTENDE UNTERNEHMEN VERANTWORTLICH.
------------------------------------------------------------------------

Die weltweit größte Messe der Luft- und Raumfahrtindustrie findet in diesem
Jahr vom 20. bis 26. Juni im Messezentrum Paris-Le Bourget statt

PARIS --(BUSINESS WIRE)--03.03.2011--

Weniger als 4 Monate vor der Eröffnung der weltweit größten Messe der Luft- und
Raumfahrtindustrie sind die Ausstellungsflächen der Internationalen Pariser
Luftfahrtschau bereits ausgebucht.

Louis Le Portz, Generalkommissar der Messe, erläutert: ?Mit Ausnahme einer sehr
geringen Zahl an Business Chalets ist die Messe einige Wochen vor dem üblichen
Marketingplan bereits ausgebucht. Wir sind außerordentlich zuversichtlich, dass
die Messe in diesem Jahr im Zeichen der wirtschaftlichen Erholung unserer
Branchen stehen wird.?

Auf der Schau werden Aussteller aus 42 Ländern präsent sein.

Der Aufbau der Messe beginnt 6 Monate vor ihrer Eröffnung

Um der Welt der Luft- und Raumfahrttechnik Platz zu bieten, wird ein Teil der
Internationalen Pariser Luftfahrtschau alle zwei Jahre völlig neu aufgebaut:

* 25 Gebäude und provisorische Räumlichkeiten für Messeempfänge und die
Organisation
* Am Messestandort arbeiten 6.000 bis 10.000 Menschen; es werden 10.000 Lkw
entladen
* 4.000 Telefonleitungen und 30 km Glasfaserkabel
* 50 Überwachungskameras
* Ein Pressezentrum mit einer Fläche von 1.000 m?
* Business Chalets über eine Länge von mehr als 2 km; mit deren Bau wurde
Anfang Januar 2011 begonnen
* ...

?Alle zwei Jahre bauen wir Gebäude, die einer Kleinstadt mit 10.000 Einwohnern
entsprechen, um 300.000 Besucher empfangen zu können?, erläutert Louis Le
Portz.

Komplett renoviertes Messezentrum

Das Messezentrum Le Bourget wurde Anfang der 1950er Jahre für die Messe erbaut.
Es wurde ständig erweitert und war mittlerweile renovierungsbedürftig.

Im Jahr 2009 galt dem Empfang an Gate L3 Priorität, und es wurden
Parkmöglichkeiten mit einer Fläche von 70.000 m? geschaffen. In diesem Jahr
waren zwei Monate Arbeit erforderlich, um unter anderem folgende Projekte
realisieren zu können:

* Umbau der ?Champs Elysées? (des Hauptgangs, der die Hallen verbindet)
* Angleichen der Bodenhöhe, wozu alle Beläge entfernt werden mussten
* Neuanstrich für die Messehallen
* Schaffung von begrünten Bereichen und Erholungszonen rund um die Hallen
* Renovierung der Terrasse des Clubrestaurants
* Schaffung verbesserter Zugangsmöglichkeiten für Menschen mit Behinderungen
* Renovierung der Konferenzzentren

Ziel dieser Maßnahmen war es, dem Messezentrum ein neues, modernes
Erscheinungsbild zu verleihen.

Die Messe hat in diese Renovierungsmaßnahmen fast 4 Mio. Euro investiert.

Über die Internationale Pariser Luftfahrtschau in Le Bourget

Die Internationale Pariser Luftfahrtschau wurde erstmals im Jahr 1909 im Grand
Palais in Paris veranstaltet. Sie ist die älteste und größte Messe der Branche.

Die Messe ist seit jeher die Plattform für zahlreiche Veranstaltungen aus der
Luft- und Raumfahrttechnik. Auf ihr werden nach wie vor die wichtigsten
Entwicklungen der Branche einem breiten Publikum vorgestellt, das sich sowohl
aus Fachbesuchern als auch aus Privatbesuchern zusammensetzt.

Die Internationale Pariser Luftfahrtschau, die wichtigste Messe der gesamten
Branche, wird von SIAE veranstaltet, einer 100-prozentigen Tochtergesellschaft
von GIFAS (Groupement des Industries Françaises Aéronautiques et Spatiales).

Kennzahlen (Messe 2009):

* 2.000 Aussteller aus aller Welt
* 138.000 Fachbesucher
* 193.000 Privatbesucher
* 130.000 m? Ausstellungsfläche verkauft (Hallen, Dorf, Chalets und
statischer Bereich)
* 192.000 m? Ausstellungsfläche für Flugzeuge
* Mehr als 140 Flugzeuge, mit denen Flugdemonstrationen durchgeführt werden
und die auch ausgestellt werden
* 205 offizielle Delegationen aus 88 Ländern
* 3.000 Journalisten aus aller Welt

Praktische Informationen:

* Öffnungstage für Fachpublikum (Personen unter 16 Jahre haben keinen
Zutritt): Montag, 20. Juni, bis Donnerstag, 23. Juni 2011
* ?Studententag?: Freitag, 24. Juni 2011 (freier Eintritt bei Vorlage der
Immatrikulationsbescheinigung)
* Für das breite Publikum geöffnet: Freitag, 24., Samstag, 25., und Sonntag,
26. Juni 2011
* Öffnungszeiten: 9.30 bis 18.00 Uhr

Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Website: www.paris-air-show.com

Informationen über GIFAS: www.gifas.fr

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die
offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren
Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original
veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen
mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

[CT]

Kontakt:
Ansprechpartner für die Luftfahrtschau
Direktor: Gilles Fournier
Marketingdirektor: Nicholas Tran
marketing@salon-du-bourget.fr
oder
Presseanfragen:
Communications Director: Patrick Guérin
Assistant Director: Mireille Soubrier
Te.: 01 53 23 17 65
press@gifas.fr

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/2t4m3a

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wirtschaft/business-wire-siae-die-internationale-pariser-luftfahrtschau-ist-bereits-ausgebucht-56242


ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


BUSINESS WIRE: Derrington als Präsident und Chief Operating Officer bei MPI Research benannt

BUSINESS WIRE: Derrington als Präsident und Chief Operating Officer bei MPI Research benannt





MITTEILUNG UEBERMITTELT VON BUSINESS WIRE. FUER DEN INHALT IST ALLEIN
DAS BERICHTENDE UNTERNEHMEN VERANTWORTLICH.
------------------------------------------------------------------------



MATTAWAN, Michigan, USA --(BUSINESS WIRE)--02.03.2011--

MPI Research, das weltweit größte Einzelstandort-Auftragsforschungsinstitut,
freut sich, bekanntzugeben, dass Tim Derrington dem Institut ab dem 7. März
2011 als Präsident und Chief Operating Officer (COO) vorstehen wird.

Derrington bringt eine Fülle an operativen und branchenspezifischen
Führungskompetenzen und Erfahrungen sowie Spezialwissen über die Maximierung
von operativer Leistung, Geschäftsentwicklung und strategischen Partnerschaften
mit. Zuletzt war er Vorsitzender und Geschäftsführer von Axient Research, einem
Auftragsforschungsinstitut, das klinische Forschungslösungen entwickelt, um
verlässliche und akkurate Patientendaten bereitzustellen, mit deren Hilfe die
Entwicklung sicherer und effektiver pharmazeutischer und medizinischer
Behandlungsmöglichkeiten beschleunigt werden kann.

Vor Axient war Derrington Geschäftsführer der BioReliance Corp (Invitrogen
Corp), einem Forschungsinstitut, das biologische Tests sowie Herstellungs- und
Toxikologieservices für Pharma- und Biopharmaunternehmen bereitstellt, mit
einer Produktbandbreite von der frühen präklinischen Entwicklung bis hin zur
lizenzierten Produktion. Im Lauf seiner Karriere hat er Management-Positionen
bei Quintiles Transnational Corp (Senior Vice President
Unternehmensentwicklung); Quintiles Laboratories Worldwide (Chief Operating
Officer); Mayo Clinic (Verwaltungsleiter Klinische Versuche) und Shell UK
Ventures (Managing Director und Projektmanager) bekleidet.

Derrington ist Absolvent des Seale Hayne College, England, und hat einen MBA
vom Henley Management College, Oxfordshire, England, inne.

William U. Parfet, der Vorsitzende und Geschäftsführer von MPI Research, sagte:
?Als Präsident und COO wird uns Tim Derrington helfen, den Maßstab unserer
Tätigkeiten festzulegen und unsere Präsenz global auszudehnen. Er steht für das
Niveau, das für unser Top-Management-Team so wesentlich ist, und seine
Kenntnisse, Führungsqualitäten und Erfahrungen in der Branche werden unser
Vermögen maßgeblich bereichern.?

Bitte heißen Sie Tim Derrington mit uns bei MPI Research willkommen!

MPI Research, mit globalem Firmensitz in Mattawan, Michigan, bietet
sicherheitstechnische Bewertungen, Forschung, bioanalytische und analytische
Services für die Biopharma-, Medizinprodukt-, Tiermedizin- und Chemiebranche.
Wissenschaftliche Kompetenz und Erfahrung, entgegenkommende Zusammenarbeit,
Integrität, Vertrauen, Teamwork und die Verpflichtung zu starken und
dauerhaften Sponsorprojekten sind die bestimmenden Eigenschaften, die MPI
Research zu einem Institut mit hoher Leistungsfähigkeit und Qualität machen,
das sich verpflichtet hat, der Welt sicherere und effektivere Produkte zu
liefern. Erfahren Sie mehr darüber, wie wir Ihre Erwartungen übertreffen
können, unter www.mpiresearch.com.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die
offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren
Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original
veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen
mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

[CT]

Kontakt:
MPI Research
Joan Manners, +1-269-668-3336
joan.manners@mpiresearch.com

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/1lsp0i

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wirtschaft/business-wire-derrington-als-praesident-und-chief-operating-officer-bei-mpi-research-benannt-35131


ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


Verhandlungen über den Verkauf von Metal Forming gehen mit spanischer Gestamp weiter

Verhandlungen über den Verkauf von Metal Forming gehen mit spanischer Gestamp weiter

ThyssenKrupp hat beschlossen, exklusiv mit der spanischen Gestamp Automoción S.L. über den Verkauf der Metal Forming Gruppe weiter zu verhandeln. Der Vorstand hat seine Absicht bestätigt, die Metal Forming Gruppe an Gestamp zu veräußern und einen entsprechenden Kaufvertrag mit Gestamp abzuschließen; im nächsten Schritt werden die Informations- und Konsultationsverfahren mit den Arbeitnehmervertretern durchgeführt. Die Metal Forming Gruppe zählt nicht mehr zum Kerngeschäft bei ThyssenKrupp Steel Europe. Deshalb wurde im vergangenen Jahr mit einigen Interessenten über den Verkauf verhandelt. Als hervorragender Partner hat sich die Gestamp Automoción, die in einem Konsortium zusammen mit einem Finanzinvestor auftritt, herauskristallisiert, ein bedeutender Wettbewerber unter den Automobilzulieferern mit weltweit mehr als 70 Standorten.

ThyssenKrupp Metal Forming verfügt über Werke für qualitativ hochwertige Fahrwerk- und Karosseriebauteile in Deutschland, Frankreich, England, Spanien, Polen, Türkei und China. Die Gruppe beschäftigt rund 5.700 Mitarbeiter und erzielte im Geschäftsjahr 2009/2010 (30.9.) einen Umsatz von knapp 1,1 Mrd €. Beim Ergebnis ist der turn around erreicht worden.

Gestamp Automoción mit derzeit rund 18.000 Mitarbeitern erwirtschaftete 2010 in 20 Ländern in der Entwicklung und Fertigung von Metallkomponenten und Strukturbauteilen für Karosserien einen Umsatz von rund 3 Mrd €.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/cgvpz5

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wirtschaft/verhandlungen-ueber-den-verkauf-von-metal-forming-gehen-mit-spanischer-gestamp-weiter-98366


=== Pressekontakt ===

Herr Erwin Schneider

ThyssenKrupp AG
ThyssenKrupp Allee 1
45143
Essen

EMail: erwin.schneider@thyssenkrupp.com
Website: http://www.thyssenkrupp.com
Telefon: +49 201 844-545130
Fax: +49 201 845 6-545130



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


BUSINESS WIRE: Staples, Inc. veröffentlicht Ergebnisse für viertes Quartal und Geschäftsjahr 2010

BUSINESS WIRE: Staples, Inc. veröffentlicht Ergebnisse für viertes Quartal und Geschäftsjahr 2010





MITTEILUNG UEBERMITTELT VON BUSINESS WIRE. FUER DEN INHALT IST ALLEIN
DAS BERICHTENDE UNTERNEHMEN VERANTWORTLICH.
------------------------------------------------------------------------



FRAMINGHAM, Mass. --(BUSINESS WIRE)--02.03.2011--

Staples, Inc. (Nasdaq: SPLS) gab heute die Ergebnisse für das vierte Quartal
und das Geschäftsjahr 2010 per 29. Januar 2011 bekannt. Der Gesamtumsatz des
Unternehmens im vierten Quartal 2010 stieg im Vergleich zum vierten
Quartal 2009 leicht auf 6,4 Mrd. USD. Die Nettoeinnahmen für das vierte
Quartal 2010 stiegen im Jahresvergleich um 17 Prozent auf 275 Mio. USD, der
Gewinn je Aktie einschließlich aller Umtauschrechte auf GAAP-Basis stieg um
19 Prozent von 0,32 USD im vierten Quartal des Vorjahres auf 0,38 USD.

Der effektive Steuersatz des Unternehmens lag im vierten Quartal 2010 bei
26,6 %, was im Vergleich zur bisherigen Erwartung eine positive Wirkung auf die
Umtauschrechte auf GAAP-Basis hatte und den Gewinn pro Aktie um ca. 0,06 USD
erhöhte. Dies ist auf eine Entscheidung des US-Kongresses im Dezember 2010 über
die Verlängerung von Rückstellungsmöglichkeiten latenter Steuern für bestimmte
Auslandseinkünfte zurückzuführen. Diese gesetzliche Regelung resultierte in
einem effektiven Steuersatz von 34,5 % für das Geschäftsjahr 2010 im Gegensatz
zur bisherigen Erwartung des Unternehmens von 37,5 %.

Der bereinigte Gewinn je Aktie für das vierte Quartal 2010 lag bei 0,39 USD im
Vergleich zu 0,38 USD im gleichen Quartal des Vorjahres. Dies versteht sich
ausschließlich der Rückstellungen für Integrations- und Restrukturierungskosten
in Verbindung mit Corporate Express in Höhe von 6 Mio. USD im Jahr 2010 sowie
Rückstellungen für Integrations- und Restrukturierungskosten in Höhe von
20 Mio. USD im Jahr 2009 und Kosten in Höhe von 42 Mio. USD im Zusammenhang mit
verschiedenen Rechtsstreitigkeiten über Gehälter im Einzelhandel und
Arbeitszeiten.

Das Unternehmen schätzt die negativen Auswirkungen aufgrund des schlechten
Wetters im vierten Quartal auf ca. 70 Mio. USD im weltweiten Verkauf bzw. ca.
0,03 USD Gewinn je Aktie. Zudem schlugen sich die anschließenden
Werbeaktivitäten zur Wiedergewinnung des verlorenen Verkaufsvolumens in einem
Verlust von 0,02 USD je Aktie nieder.

?Ich bin stolz auf alles, was wir 2010 erreicht haben?, so Ron Sargent,
Vorstandsvorsitzender und CEO von Staples. ?Wir befinden uns wieder in einer
Wachstumsphase, konnten unsere Margen und Gewinne ausbauen und einen freien
Cashflow von über einer Milliarde US-Dollar erwirtschaften. Das vierte Quartal
war insbesondere aufgrund des winterlichen Wetters eine Herausforderung, doch
im ersten Quartal 2011 zog der Verkauf wieder an. Unser Unternehmen ist gut
aufgestellt, wir investieren an den richtigen Stellen und unsere
Wachstumsinitiativen gewinnen an Boden und bringen uns in eine gute Position
für ein erfolgreiches Jahr 2011.?

Im Vergleich zum Geschäftsjahr 2009 konnte das Unternehmen 2010 einen Anstieg
des Umsatzes um ein Prozent auf 24,5 Mrd. USD verzeichnen. Die Nettoeinnahmen
stiegen im Jahresvergleich um 19 Prozent auf 882 Millionen USD und der Gewinn
pro Aktie einschließlich aller Umtauschrechte stieg um 19 Prozent auf 1,21 USD
im Vergleich zu 1,02 USD im Vorjahr.

Im Geschäftsjahr 2010 verzeichnete das Unternehmen Rückstellungen für
Integrations- und Restrukturierungskosten in Höhe von 58 Mio. USD.
Ausschließlich dieser Rückstellungen sowie Rückstellungen für Integrations- und
Restrukturierungskosten in Höhe von 84 Mio. USD und Kosten in Höhe von
42 Mio. USD im Zusammenhang mit verschiedenen Rechtsstreitigkeiten über
Gehälter im Einzelhandel und Arbeitszeiten im Jahr 2009, stieg der Gewinn je
Aktie einschließlich aller Umtauschrechte um 11 Prozent auf 1,27 USD im
Vergleich zu 1,14 USD im Vorjahr.

Highlights des 4. Quartals und des Geschäftsjahrs 2010

Gesamtunternehmen

* Auf GAAP-Basis stieg die Betriebsergebnisrate im vierten Quartal 2010
verglichen mit dem vierten Quartal 2009 um 9 Basispunkte auf 6,68 Prozent.
Unter Ausschluss der oben beschriebenen besonderen Umstände in den Jahren
2009 und 2010 sank die Betriebsergebnisrate um 77 Basispunkte auf
6,78 Prozent. Dieser Rückgang ist insbesondere auf die geringeren
Verkaufszahlen aufgrund der schlechten Wetterbedingungen in Nordamerika und
der damit verbundenen höheren Werbeaktivität im Bereich North American
Retail sowie anhaltenden Investitionen zur Unterstützung von
Wachstumsinitiativen zurückzuführen.
* Auf GAAP-Basis stieg die Betriebsergebnisrate im Geschäftsjahr 2010
verglichen mit dem Geschäftsjahr 2009 um 72 Basispunkte auf 6,41 Prozent
an. Unter Ausschluss der oben beschriebenen besonderen Umstände in den
Jahren 2009 und 2010 stieg die Betriebsergebnisrate für das
Geschäftsjahr 2010 im Vergleich zum Geschäftsjahr 2009 um 44 Basispunkte
auf 6,65 Prozent. Dieser Anstieg ist insbesondere auf verbesserte
Produktgewinnmargen sowie eine höhere Effizienz in der Lieferkette und
rückläufige Abschreibungen zurückzuführen. Diese wurden teilweise durch
Investitionen in Wachstumsinitiativen und die Auswirkungen der schlechten
Wetterverhältnisse am Ende des vierten Quartals ausgeglichen.
* Es konnte ein freier Cashflow von 1,0 Mrd. USD nach Investitionen in Höhe
von ca. 409 Mio. USD 2010 generiert werden.
* Der freie Cashflow wurde zum Rückkauf von 18,0 Mio. Aktien im Wert von
367,4 Mio. USD im Jahr 2010 genutzt.
* Es wurden 2010 Bardividenden in Höhe von 259 USD an die Anteilseigner
zurückgezahlt.
* Das Geschäftsjahr konnte mit einer Liquidität von ca. 2,7 Mrd. USD, davon
1,5 Mrd. USD Barmittel und Gegenwerte und 1,2 Mrd. USD verfügbarer
Kreditrahmen, abgeschlossen werden.

North American Delivery

* Der Gesamtumsatz lag im vierten Quartal 2010 bei 2,5 Mrd. USD, eine
Steigerung um drei Prozent in USD und zwei Prozent in lokaler Währung im
Vergleich zum vierten Quartal 2009.
* Der Gesamtumsatz lag im Geschäftsjahr 2010 bei 9,8 Mrd. USD, eine
Steigerung um zwei Prozent in USD und ein Prozent in lokaler Währung im
Vergleich zum Gesamtjahr 2009.
* Die Betriebsergebnisrate im vierten Quartal 2010 sank um 85 Basispunkte auf
8,31 Prozent im Vergleich zum vierten Quartal 2009. Dieser Rückgang ist
insbesondere auf eine höhere Bonus-Vergütung und Investitionen in
Wachstumsinitiativen zurückzuführen.
* Auf GAAP-Basis stieg die Betriebsergebnisrate im Geschäftsjahr 2010
verglichen mit dem Geschäftsjahr 2009 um 38 Basispunkte auf 8,54 Prozent
an. Dieser Anstieg ist insbesondere auf das starke Vertragsgeschäft,
verbesserte Produktmargen und rückläufige Abschreibungen zurückzuführen,
die teilweise durch Investitionen in Wachstumsinitiativen ausgeglichen
wurden.

North American Retail

* Der Gesamtumsatz lag im vierten Quartal 2010 bei 2,6 Mrd. USD, ein leichter
Rückgang in USD und ein Rückgang um ein Prozent in lokaler Währung im
Vergleich zum vierten Quartal 2009.
* Die vergleichbaren Filialumsätze des vierten Quartals 2010 sanken im
Vergleich zum vierten Quartal 2009 um zwei Prozent, was auf die schlechten
Wetterverhältnisse und das zurückhaltende Kaufverhalten im Bereich Computer
und Peripheriegeräte zurückzuführen ist, welche durch stärkere Käufe im
Bereich Papier und Dienstleistungen ausgeglichen wurden.
* Der Umsatz für das Geschäftsjahr 2010 lag bei 9,5 Mrd. USD, eine Steigerung
um zwei Prozent in USD und ein leichter Rückgang in lokaler Währung
verglichen mit dem Geschäftsjahr 2009.
* Die vergleichbaren Filialumsätze 2010 gingen im Vergleich zum
Geschäftsjahr 2009 um ein Prozent zurück.
* Die Betriebsergebnisrate im vierten Quartal 2010 sank um 142 Basispunkte
auf 8,13 Prozent im Vergleich zum vierten Quartal 2009. Dieser Rückgang ist
insbesondere auf den rückläufigen Verkauf durch das Winterwetter und die
damit verbundenen Werbeaktivitäten zur Ankurbelung des Verkaufs
zurückzuführen.
* Die Betriebsergebnisrate für das Jahr 2010 sank im Vergleich zum
Geschäftsjahr 2009 um 19 Basispunkte auf 8,08 Prozent, was insbesondere auf
den rückläufigen Verkauf durch das Winterwetter am Ende des vierten
Quartals und die damit verbundenen Werbeaktivitäten zur Ankurbelung des
Verkaufs sowie auf Investitionen in Arbeitskräfte zurückzuführen ist, die
teilweise durch rückläufige Abschreibungen und Marketing-Ausgaben
ausgeglichen wurden.
* Im vierten Quartal wurden neun Filialen eröffnet und sechs geschlossen; im
Geschäftsjahr 2010 wurden 41 Filialen eröffnet und 12 geschlossen, sodass
Ende 2010 in Nordamerika insgesamt 1.900 Filialen in Betrieb sind.

International

* Der Gesamtumsatz lag im vierten Quartal 2010 bei 1,4 Mrd. USD, ein Rückgang
um drei Prozent in USD bei gleichbleibendem Ergebnis in lokaler Währung im
Vergleich zum vierten Quartal 2009.
* Der Gesamtumsatz lag im Geschäftsjahr 2010 bei 5,2 Mrd. USD, ein Rückgang
um zwei Prozent in USD und in lokaler Währung im Vergleich zum
Geschäftsjahr 2009.
* Die Betriebsergebnisrate im vierten Quartal 2010 stieg um acht Basispunkte
auf 4,21 Prozent im Vergleich zum vierten Quartal 2009. Dieser Anstieg ist
insbesondere auf eine höhere Rentabilität im Bereich Delivery in Europa
zurückzuführen, die durch den schwachen europäischen Retail-Bereich
ausgeglichen wurde.
* Auf GAAP-Basis stieg die Betriebsergebnisrate im Geschäftsjahr 2010
verglichen mit dem Geschäftsjahr 2009 um 91 Basispunkte auf 3,22 Prozent
an. Dieser Anstieg ist insbesondere auf Verbesserungen in der Lieferkette
im Bereich Delivery in Europa sowie auf rückläufige Abschreibungen
zurückzuführen, die teilweise durch die geringeren Miet- und Lohnkosten im
europäischen Retail-Bereich ausgeglichen wurden.
* In Deutschland wurde im vierten Quartal 2010 eine Filiale eröffnet, in
Australien wurde eine Filiale geschlossen. Somit waren zum Ende des
Geschäftsjahres 2010 insgesamt 381 Filialen im internationalen Geschäft in
Betrieb.

Ausblick

Für 2011 wird weiterhin mit einer leichten wirtschaftlichen Erholung gerechnet.
Für das erste Quartal 2011 erwartet das Unternehmen Umsatzzuwächse im unteren
einstelligen Bereich gegenüber dem Vergleichszeitraum 2010. Das Unternehmen
rechnet auf GAAP-Basis mit einem Gewinn pro Aktie einschließlich aller
Umtauschrechte im Bereich von 0,30 bis 0,32 USD für das erste Quartal 2011.

Für das Geschäftsjahr 2011 erwartet das Unternehmen einen Anstieg des
Gesamtumsatzes im unteren bis mittleren einstelligen Bereich im Vergleich zum
Geschäftsjahr 2010. Das Unternehmen erwartet auf GAAP-Basis einen Gewinn pro
Aktie einschließlich aller Umtauschrechte im Bereich von 1,50 bis 1,60 USD für
das Geschäftsjahr 2011. Diese Gewinnerwartung pro Aktie geht von einer gewissen
Anzahl betriebsfremder Elemente aus, die den Gewinn pro Aktie um ca. 0,05 -
0,06 USD anheben werden. Dazu zählen auch ein geringerer Aktienanteil aufgrund
von Aktienrückkäufen sowie um ca. 20 Mio. USD geringere Zinszahlungen.

Für 2011 erwartet das Unternehmen für Wachstumsinitiativen, Systeme, die
Integration der Vertriebsnetzwerke in Nordamerika und Europa, Umbauten und neue
Filialen einen Anstieg der Investitionskosten auf 500 Mio. USD. Zudem wird 2011
mit der Generierung eines freien Cashflows in Höhe von 1 Mrd. USD gerechnet.

Presentation of Non-GAAP Information

This press release presents certain results both with and without the
integration and restructuring expense associated with Corporate Express and a
settlement of several retail wage and hour class action lawsuits in 2009. This
press release also presents certain results both with and without the impact of
fluctuations in foreign currency exchange rates. The presentation of results
that exclude these items are non-GAAP financial measures that should be
considered in addition to, and should not be considered superior to, or as a
substitute for, the presentation of results determined in accordance with GAAP.
Reconciliations of the non-GAAP financial measures to the most directly
comparable GAAP financial measures are provided below. Management believes that
the non-GAAP financial measures presented provide a better comparison to prior
periods because the adjustments do not affect the on-going operations of the
combined businesses. Management uses these non-GAAP financial measures to
evaluate the operating results of the company?s business against prior year
results and its operating plan, and to forecast and analyze future periods.
Management recognizes there are limitations associated with the use of non-GAAP
financial measures as they may reduce comparability with other companies that
use different methods to calculate similar non-GAAP measures. Management
generally compensates for the limitations resulting from the exclusion of these
items by considering the impact of these items separately and GAAP as well as
non-GAAP results. In addition, Management presents the most comparable GAAP
measures ahead of non-GAAP measures and provides a reconciliation that
indicates and describes the adjustments made.

Telefonkonferenz heute

Das Unternehmen hält zur Erklärung dieser Ergebnisse und der Prognosen heute um
9 Uhr (Eastern Time) eine Telefonkonferenz ab. Anleger können die Konferenz
unter http://investor.staples.com verfolgen.

Über Staples

Staples, das weltgrößte Unternehmen für Büroartikel, hat sich zum Ziel gesetzt,
den Kauf von Büroartikeln und Bürodienstleistungen so einfach wie möglich zu
machen. Unsere umfassende Auswahl an Büromaterial, Elektronik, Technologie und
Büromöbeln sowie Unternehmensdienstleistungen einschließlich Computerreparatur
sowie Kopieren und Drucken, unterstützen unsere Kunden beim effizienten Ablauf
ihrer Unternehmensprozesse. Mit einem Umsatz von 25 Mrd. USD im Jahr 2010 und
89.000 Beschäftigten weltweit bedient Staples Geschäftskunden aller Größen und
Verbraucher in 26 Ländern in Nord- und Südamerika, Europa, Asien und
Australien. Staples erfand das Büro-Superstore-Konzept im Jahr 1986 und ist
heute die Nummer 2 im weltweiten e-Commerce-Geschäft. Die Unternehmenszentrale
liegt in der Nähe von Boston. Weitere Informationen über Staples (Nasdaq: SPLS)
finden Sie unter www.staples.com/media.

Certain information contained in this news release constitutes forward-looking
statements for purposes of the safe harbor provisions of The Private Securities
Litigation Reform Act of 1995 including, but not limited to, the information
set forth under ?Outlook? and other statements regarding our future business
and financial performance. Some of the forward-looking statements are based on
a series of expectations, assumptions, estimates and projections which involve
substantial uncertainty and risk, including the review of our assessments by
our outside auditor and changes in management?s assumptions and projections.
Actual results may differ materially from those indicated by such
forward-looking statements as a result of risks and uncertainties, including
but not limited to: global economic conditions could adversely affect our
business and financial performance; our market is highly competitive and we may
not be able to continue to compete successfully; our growth may strain our
operations; we may be unable to continue to enter new markets successfully; our
expanding international operations expose us to risk inherent in foreign
operations; our effective tax rate may fluctuate; fluctuations in foreign
exchange rates could lead to lower earnings; we may be unable to attract and
retain qualified associates; our quarterly operating results are subject to
significant fluctuation; if we are unable to manage our debt, it could
materially harm our business and financial condition and restrict our operating
flexibility; our business may be adversely affected by the actions of and risks
associated with our third party vendors; our expanded offering of proprietary
branded products may not improve our financial performance and may expose us to
intellectual property and product liability claims; technological problems may
impact our operations; our information security may be compromised; various
legal proceedings, third party claims, investigations or audits may adversely
affect our business and financial performance; changes in federal, state or
local regulations may increase our cost of doing business; and those factors
discussed or referenced in our most recent annual report on Form 10-K filed
with the SEC, under the heading ?Risk Factors? and elsewhere, and any
subsequent periodic or current reports filed by us with the SEC. In addition,
any forward-looking statements represent our estimates only as of the date such
statements are made (unless another date is indicated) and should not be relied
upon as representing our estimates as of any subsequent date. While we may
elect to update forward-looking statements at some point in the future, we
specifically disclaim any obligation to do so, even if our estimates change.

Es folgen die Finanzdaten.

 
STAPLES, INC. AND SUBSIDIARIES
Consolidated Balance Sheets
(Dollar Amounts in Thousands, Except Share Data)
   
 
January 29, January 30,
2011 2010
ASSETS
Current assets:
Cash and cash equivalents $ 1,461,257 $ 1,415,819
Receivables, net 1,954,148 1,811,365
Merchandise inventories, net 2,359,173 2,261,149
Deferred income tax assets 295,232 353,329
Prepaid expenses and other current assets   398,357     333,105  
Total current assets 6,468,167 6,174,767
 
Property and equipment:
Land and buildings 1,064,981 1,051,391
Leasehold improvements 1,328,397 1,268,848
Equipment 2,287,505 2,035,658
Furniture and fixtures   1,032,502     966,783  
Total property and equipment 5,713,385 5,322,680
Less accumulated depreciation and   3,565,614     3,158,147  
amortization
Net property and equipment 2,147,771 2,164,533
 
Intangible assets, net of accumulated 522,722 579,923
amortization
Goodwill 4,073,162 4,084,122
Other assets   699,845     713,989  
Total assets $ 13,911,667   $ 13,717,334  
 
LIABILITIES AND STOCKHOLDERS EQUITY
Current liabilities:
Accounts payable $ 2,208,386 $ 2,111,696
Accrued expenses and other current 1,497,851 1,603,354
liabilities
Debt maturing within one year   587,356     67,269  
Total current liabilities 4,293,593 3,782,319
 
Long-term debt 2,014,407 2,500,329
Other long-term obligations 652,486 579,746
 
Stockholders Equity:
Preferred stock, $.01 par value, 5,000,000
shares authorized;
no shares issued - -
Common stock, $.0006 par value, 2,100,000,000
shares
authorized; issued 908,449,980 shares at
January 29, 2011
and 896,655,170 shares at January 30, 2010 545 538
Additional paid-in capital 4,334,735 4,379,942
Accumulated other comprehensive loss (96,933 ) (89,337 )
Retained earnings 6,492,340 5,869,138
Less: treasury stock at cost, 187,536,869
shares at January 29, 2011
and 167,990,178 shares at January 30, 2010   (3,786,977 )   (3,388,395 )
Total Staples, Inc. stockholders equity 6,943,710 6,771,886
Noncontrolling interests   7,471     83,054  
Total stockholders equity   6,951,181     6,854,940  
Total liabilities and stockholders equity $ 13,911,667   $ 13,717,334  
 
STAPLES, INC. AND SUBSIDIARIES
Consolidated Statements of Income
(Dollar Amounts in Thousands, Except Per Share Data)
(Unaudited)
       
13 Weeks Ended 52 Weeks Ended
January 29, January 30, January 29, January 30,
2011 2010 2011 2010
 
Sales $ 6,415,402 $ 6,406,074 $ 24,545,113 $ 24,275,451
Cost of goods
sold and   4,694,758     4,648,533     17,938,958     17,801,548  
occupancy
costs
Gross profit 1,720,644 1,757,541 6,606,155 6,473,903
 
Operating and
other
expenses:
Selling,
general and 1,270,019 1,291,187 4,913,188 4,907,236
administrative
Integration
and 6,220 19,742 57,765 84,244
restructuring
costs
Amortization   15,776     24,673     61,689     100,078  
of intangibles
Total
operating   1,292,015     1,335,602     5,032,642     5,091,558  
expenses
 
Operating 428,629 421,939 1,573,513 1,382,345
income
 
Other
(expense)
income:
Interest 2,015 1,751 7,722 6,117
income
Interest (53,406 ) (57,578 ) (214,824 ) (237,025 )
expense
Other
(expense)     (2,757 )   (1,527 )   (9,816 )   4,457  
income
Consolidated
income before 374,481 364,585 1,356,595 1,155,894
income taxes
Income tax   99,733     125,782     468,026     398,783  
expense
Consolidated 274,748 238,803 888,569 757,111
net income
Income
attributed to   6     4,889     6,621     18,440  
noncontrolling
interests
Net income
attributed to $ 274,742   $ 233,914   $ 881,948   $ 738,671  
Staples, Inc.
 
Earnings Per
Share:
Basic earnings
per common $ 0.39   $ 0.33   $ 1.23   $ 1.04  
share
Diluted
earnings per $ 0.38   $ 0.32   $ 1.21   $ 1.02  
common share
                       
Dividends
declared per $ 0.09   $ 0.08   $ 0.36   $ 0.33  
common share
 
Weighted
average shares
outstanding:
Basic 709,923,535 714,919,874 715,596,180 709,744,612
Diluted 721,164,216 727,320,019 726,220,324 721,838,483
 
STAPLES, INC. AND SUBSIDIARIES
Consolidated Statements of Cash Flows
(Dollar Amounts in Thousands)
   
 
52 Weeks Ended
January 29, January 30,
2011 2010
Operating Activities:
Consolidated net income, including income from $ 888,569 $ 757,111
the noncontrolling interests
Adjustments to reconcile net income to net
cash provided by operating activities:
Depreciation and amortization 498,863 552,441
Stock-based compensation 146,879 174,691
Excess tax benefits from stock-based - (8,763 )
compensation arrangements
Deferred income taxes 172,630 (89,753 )
Other 5,418 (17,177 )
Changes in assets and liabilities, net of
companies acquired:
(Increase) decrease in receivables (95,656 ) 129,137
(Increase) decrease in merchandise inventories (46,450 ) 244,600
(Increase) decrease in prepaid expenses and (70,600 ) 254,805
other assets
Increase in accounts payable 63,305 40,365
(Decrease) increase in accrued expenses and (191,917 ) 71,208
other liabilities
Increase (decrease) in other long-term   75,450     (24,457 )
obligations
Net cash provided by operating activities 1,446,491 2,084,208
 
Investing Activities:
Acquisition of property and equipment (408,889 ) (313,228 )
Acquisition of businesses and investments in   (63,066 )   -  
joint ventures, net of cash acquired
Net cash used in investing activities (471,955 ) (313,228 )
 
Financing Activities:
Proceeds from the exercise of stock options
and the sale of stock under employee stock
purchase plans 85,429 150,958
Repayments of the issuance of commercial paper - (1,195,557 )
Proceeds from borrowings 201,566 1,211,424
Payments on borrowings, including payment of (207,478 ) (945,333 )
deferred financing fees
Purchase of noncontrolling interest (360,595 ) -
Cash dividends paid (258,746 ) (236,874 )
Excess tax benefits from stock-based - 8,763
compensation arrangements
Purchase of treasury stock, net   (398,582 )   (30,661 )
Net cash used in financing activities (938,406 ) (1,037,280 )
 
Effect of exchange rate changes on cash and 9,308 48,345
cash equivalents
 
Net increase in cash and cash equivalents 45,438 782,045
Cash and cash equivalents at beginning of   1,415,819     633,774  
period
Cash and cash equivalents at end of period $ 1,461,257   $ 1,415,819  
 
STAPLES, INC. AND SUBSIDIARIES
Segment Reporting
(Dollar Amounts in Thousands)
(Unaudited)
       
13 Weeks Ended 52 Weeks Ended
 
January 29, January 30, January 29, January 30,
2011 2010 2011 2010
Sales:
North
American $ 2,490,043 $ 2,424,758 $ 9,849,218 $ 9,640,390
Delivery
North
American 2,562,651 2,573,714 9,529,757 9,364,190
Retail
International   1,362,708     1,407,602     5,166,138     5,270,871  
Operations
Total sales $ 6,415,402   $ 6,406,074   $ 24,545,113   $ 24,275,451  
 
Business Unit
Income:
North
American $ 206,879 $ 222,169 $ 841,429 $ 786,723
Delivery
North
American 208,239 245,564 770,122 774,529
Retail
International   57,401     58,100     166,606     122,028  
Operations
Total
business unit 472,519 525,833 1,778,157 1,683,280
income
Stock-based   (37,670 )   (42,152 )   (146,879 )   (174,691 )
compensation
Total segment 434,849 483,681 1,631,278 1,508,589
income
Interest and
other (54,148 ) (57,354 ) (216,918 ) (226,451 )
expense, net
Integration
and (6,220 ) (19,742 ) (57,765 ) (84,244 )
restructuring
costs
Impact of
wage and hour   -     (42,000 )   -     (42,000 )
settlement
Consolidated
income before $ 374,481   $ 364,585   $
1,356,595   $ 1,155,894  
income taxes
 
STAPLES, INC. AND SUBSIDIARIES
Reconciliation of GAAP to Non-GAAP Consolidated Statement of Income
(Dollar Amounts in Thousands, Except Per Share Data)
(Unaudited)
                               
13 Weeks Ended
January 29, 2011 January 30, 2010
Integration Integration Wage and
GAAP and Non-GAAP As GAAP and Hour Non-GAAP As
As Reported   Restructuring   As Adjusted   Adjusted As Reported   Restructuring   Settlement   As Adjusted   Adjusted
Costs % Costs %

 
Sales $ 6,415,402 $ - $ 6,415,402 100.00 % $ 6,406,074 $ - $ - $ 6,406,074 100.00 %
Cost of goods sold and occupancy   4,694,758   -     4,694,758 73.18 %   4,648,533   -     -     4,648,533 72.56 %
costs
Gross profit 1,720,644 - 1,720,644 26.82 % 1,757,541 - - 1,757,541 27.44 %
 
Operating and other expenses:
Selling, general and 1,270,019 - 1,270,019 19.80 % 1,291,187 - (42,000 ) 1,249,187 19.50 %
administrative
Integration and restructuring 6,220 (6,220 ) - 0.00 % 19,742 (19,742 ) - - 0.00 %
costs
Amortization of intangibles   15,776   -     15,776 0.25 %   24,673   -     -     24,673 0.39 %
Total operating expenses   1,292,015   (6,220 )   1,285,795 20.04 %   1,335,602   (19,742 )   (42,000 )   1,273,860 19.89 %
 
Operating income 428,629 6,220 434,849 6.78 % 421,939 19,742 42,000 483,681 7.55 %
Interest and other expense, net   54,148   -     54,148 0.84 %   57,354   -     -     57,354 0.90 %
Consolidated income before income 374,481 6,220 380,701 5.93 % 364,585 19,742 42,000 426,327 6.66 %
taxes
Income tax expense   99,733   1,656     101,389 1.58 %   125,782   6,811     14,490     147,083 2.30 %
Consolidated net income 274,748 4,564 279,312 4.35 % 238,803 12,931 27,510 279,244 4.36 %
Income attributed to   6   -     6 0.00 %   4,889   -     -     4,889 0.08 %
noncontrolling interests
Net income attributed to Staples, $ 274,742 $ 4,564   $ 279,306 4.35 % $ 233,914 $ 12,931   $ 27,510   $ 274,355 4.28 %
Inc.
 
Earnings Per Share:
Basic earnings per common share $ 0.39 $ -   $ 0.39 $ 0.33 $ 0.02   $ 0.04   $ 0.39
Diluted earnings per common share $ 0.38 $ 0.01   $ 0.39 $ 0.32 $ 0.02   $ 0.04   $ 0.38
 
Weighted average shares
outstanding:
Basic 709,923,535 714,919,874
Diluted 721,164,216 727,320,019
 
STAPLES, INC. AND SUBSIDIARIES
Reconciliation of GAAP to Non-GAAP Consolidated Statement of Income
(Dollar Amounts in Thousands, Except Per Share Data)
(Unaudited)
                               
52 Weeks Ended
January 29, 2011 January 30, 2010
Integration Integration Wage and As
GAAP and Non-GAAP As GAAP and Hour Non-GAAP Adjusted
As Reported   Restructuring   As Adjusted   Adjusted As Reported   Restructuring   Settlement   As Adjusted   %
Costs % Costs

 
Sales $ 24,545,113 $ - $ 24,545,113 100.00 % $ 24,275,451 $ - $ - $ 24,275,451 100.00 %
Cost of goods
sold and   17,938,958   -     17,938,958 73.09 %   17,801,548   -     -     17,801,548 73.33 %
occupancy
costs
Gross profit 6,606,155 - 6,606,155 26.91 % 6,473,903 - - 6,473,903 26.67 %
 
Operating and
other
expenses:
Selling,
general and 4,913,188 - 4,913,188 20.02 % 4,907,236 - (42,000 ) 4,865,236 20.04 %
administrative
Integration
and 57,765 (57,765 ) - 0.00 % 84,244 (84,244 ) - - 0.00 %
restructuring
costs
Amortization   61,689   -     61,689 0.25 %   100,078   -     -     100,078 0.41 %
of intangibles
Total
operating   5,032,642   (57,765 )   4,974,877 20.27 %   5,091,558   (84,244 )   (42,000 )   4,965,314 20.45 %
expenses
 
Operating 1,573,513 57,765 1,631,278 6.65 % 1,382,345 84,244 42,000 1,508,589 6.21 %
income
Interest and
other expense,   216,918   -     216,918 0.88 %   226,451   -     -     226,451 0.93 %
net
Consolidated
income before 1,356,595 57,765 1,414,360 5.76 % 1,155,894 84,244 42,000 1,282,138 5.28 %
income taxes
Income tax   468,026   20,985     489,011 1.99 %   398,783   29,064     14,490     442,337 1.82 %
expense
Consolidated 888,569 36,780 925,349 3.77 % 757,111 55,180 27,510 839,801 3.46 %
net income
Income
attributed to   6,621   -     6,621 0.03 %   18,440   -     -     18,440 0.08 %
noncontrolling
interests
Net income
attributed to $ 881,948 $ 36,780   $ 918,728 3.74 % $ 738,671 $ 55,180   $ 27,510   $ 821,361 3.38 %
Staples, Inc.
 
Earnings Per
Share:
Basic earnings
per common $ 1.23 $ 0.05   $ 1.28 $ 1.04 $ 0.08   $ 0.04   $ 1.16
share
Diluted
earnings per $ 1.21 $ 0.06   $ 1.27 $ 1.02 $ 0.08   $ 0.04   $ 1.14
common share
 
Weighted
average shares
outstanding:
Basic 715,596,180 709,744,612
Diluted 726,220,324 721,838,483
 
STAPLES, INC. AND SUBSIDIARIES
Reconciliation of GAAP to Non-GAAP Sales Growth
(Unaudited)
     
13 Weeks Ended January 29, 2011
 
Sales Sales Growth on
Growth Impact of Local a
GAAP   Currency   Local Currency
Basis

Sales:
North American Delivery 2.7 % (0.4 %) 2.3 %
North American Retail (0.4 %) (1.1 %) (1.5 %)
International Operations (3.2 %) 3.2 % 0.0 %
Total sales 0.1 % 0.2 % 0.3 %
 
 
 
52 Weeks Ended January 29, 2011
 
Sales Sales Growth on
Growth Impact of Local a
GAAP   Currency   Local Currency
Basis

Sales:
North American Delivery 2.2 % (0.7 %) 1.5 %
North American Retail 1.8 % (1.9 %) (0.1 %)
International Operations (2.0 %) 0.4 % (1.6 %)
Total sales 1.1 % (0.9 %) 0.2 %

This presentation refers to growth rates in local currency so that business
results can be viewed without the impact of fluctuations in foreign currency
exchange rates, thereby facilitating period-to-period comparisons of Staples
business performance. To present this information, current period results for
entities reporting in currencies other than U.S. dollars are converted into
U.S. dollars at the prior year average monthly exchange rates.

[CT]

Kontakt:
Media Contact:
Owen Davis, 508-253-8468
oder
Investor Contact:
Laurel Lefebvre/Kevin Barry, 508-253-4080/1487


Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/nmoyfz

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wirtschaft/business-wire-staples-inc-veroeffentlicht-ergebnisse-fuer-viertes-quartal-und-geschaeftsjahr-2010-99859


ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


BUSINESS WIRE: Saisonaler Grippeimpfstoff PREFLUCEL von Baxter erhält Zulassung für wiederholte gegenseitige Anerkennung in Europa

BUSINESS WIRE: Saisonaler Grippeimpfstoff PREFLUCEL von Baxter erhält Zulassung für wiederholte gegenseitige Anerkennung in Europa





MITTEILUNG UEBERMITTELT VON BUSINESS WIRE. FUER DEN INHALT IST ALLEIN
DAS BERICHTENDE UNTERNEHMEN VERANTWORTLICH.
------------------------------------------------------------------------

Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit schließt
Verfahren für wiederholte gegenseitige Anerkennung ab

Nationale Zulassungsprozesse werden in ausgewählten europäischen Ländern
beginnen

WIEN, Österreich --(BUSINESS WIRE)--02.03.2011--

Das Unternehmen Baxter International Inc. hat heute die Genehmigung eines
wiederholten gegenseitigen Anerkennungsverfahrens (rMRP, von engl. repeat
mutual recognition procedure) für seinen saisonalen Grippeimpfstoff PREFLUCEL
durch die Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit
angekündigt. Die 13 beteiligten Staaten der Europäischen Union, darunter
Deutschland, Spanien, Großbritannien und nordische Staaten, werden die Lizenz
auf nationaler Ebene offiziell umsetzen, um PREFLUCEL rechtzeitig zur
Grippesaison 2011/2012 verfügbar zu machen.

PREFLUCEL, ein saisonaler Impfstoff bestehend aus aufgereinigten,
inaktivierten, gespaltenen Influenza-Virionen, ist das Ergebnis engagierter
Produktentwicklungsbemühungen zur Bereitstellung eines gut verträglichen und
wirksamen, innovativen Impfstoffs, der zu jeder Grippesaison zuverlässig
hergestellt werden kann. PREFLUCEL wird unter Einsatz der Vero-Zelltechnologie,
der unternehmenseigenen Technologieplattform von Baxter, hergestellt, die
gegenüber der herkömmlichen und seit Jahrzehnten verwendeten Produktion mit
embryonierten Hühnereiern eine innovative Produktionsmethode aufweist.
Indiziert ist das Mittel als vorbeugende Maßnahme gegen Influenza für
Erwachsene ab 18 Jahren und ältere Bevölkerungsgruppen.

?Baxter sieht sich durch die rMRP-Zulassung von PREFLUCEL ermutigt und freut
sich darauf, diesen Impfstoff in zahlreichen europäischen Ländern verfügbar zu
machen?, sagte Dr. med. Hartmut Ehrlich, Vorstand der globalen Forschungs- und
Entwicklungsabteilung des Geschäftsbereichs BioScience von Baxter. ?Wir setzen
uns für das Angebot unserer neuesten Fortschritte im Bereich der
Impfstofftechnologie ein, um einzelne Menschen sowie ganze Gemeinden wirksam
vor der saisonalen Grippe zu schützen.?

Die Ergebnisse einer unlängst in ?The Lancet? veröffentlichten Studie bewiesen
die Wirksamkeit und Verträglichkeit von PREFLUCEL beim Schutz vor der
saisonalen Grippe. Die Zahlen der Studie ergaben eine Schutzwirkung gegenüber
den im Impfstoff enthaltenen Influenzaviren von 78,5 Prozent und ein niedriges
Nebenwirkungsprofil.

Über PREFLUCEL

Die Produktion von PREFLUCEL mithilfe der Vero-Zelltechnologie von Baxter
ermöglicht den Einsatz des natürlichen Virus, dessen Proteinkomposition mit
derjenigen des natürlich vorkommenden Virus identisch ist. Bei der
Impfstoffproduktion auf Eierbasis kann das natürliche Virus nicht verwendet
werden, sondern man muss warten, bis genetisch veränderte Virenstämme verfügbar
sind. PREFLUCEL enthält weder Konservierungsmittel, Antibiotika noch
Hühnereiweiß und eignet sich für Erwachsene und ältere Bevölkerungsschichten,
insbesondere auch für Menschen mit Eier- oder Antibiotika-Allergien in diesen
Altersgruppen.

Prüfärzte untersuchten die Sicherheit, Immunogenität und Schutzwirkung von
PREFLUCEL in einer randomisierten, doppelblinden und placebokontrollierten
Studie der Phase III, die in der Grippesaison 2008/2009 an mehr als 7.200
gesunden Freiwilligen in den USA durchgeführt wurde.^1

Die Studienergebnisse zeigten, dass die Teilnehmer auf den Impfstoff gut
ansprachen ? mit einer Schutzwirkung von 78,5 Prozent gegenüber kulturpositiven
Influenzainfektionen und robusten immunologischen Abwehrreaktionen (gemessen
als Seroprotektionsraten) gegen die drei im Impfstoff enthaltenen Virenstämme:
A/H1N1 (88,0 %), A/H3N2 (93,3 %) und B-spezifisch (97,1 %). Der Impfstoff wurde
gut vertragen, und während der Studie wurden keine ernsten Nebenwirkungen
berichtet. Die starke immunologische Abwehrreaktion von PREFLUCEL wurde zudem
anhand des Erreichens der von der Europäischen Arzneimittelagentur und der
US-amerikanischen FDA für alle klinischen Studien der Phase III aufgestellten
Kriterien an die Immunogenität nachgewiesen.

An klinischen Studien zu PREFLUCEL nahmen mehr als 15.000 Personen teil, von
denen über 9.000 erwachsene und ältere Teilnehmer den Impfstoff erhielten. Die
häufigsten Nebenwirkungen waren Schmerzen an der Injektionsstelle,
Kopfschmerzen, Müdigkeit, Muskelschmerzen und Unwohlsein.

Über Baxter

Das Unternehmen Baxter International Inc. (NYSE: BAX) entwickelt, produziert
und vertreibt über seine Tochtergesellschaften Produkte, die das Leben von
Menschen mit akuten und chronischen Erkrankungen retten und erhalten ? darunter
insbesondere Hämophilie, Immunerkrankungen, Infektionskrankheiten,
Nierenerkrankungen und Traumata. Als weltweit tätiges, breit aufgestelltes
Unternehmen der Gesundheitsbranche bringt Baxter sein kombiniertes
Spezialwissen aus den Bereichen Medizinprodukte, Pharmazeutika und
Biotechnologie in die Entwicklung neuer Produkte ein, um weltweit die
Patientenversorgung zu verbessern.

Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen hinsichtlich der
Vero-Zelltechnologie des Unternehmens sowie der Erwartungen in Bezug auf die
Zulassung von PREFLUCEL in weiteren europäischen Ländern im Jahr 2011. Diese
Aussagen beruhen auf Annahmen bezüglich zahlreicher wichtiger Faktoren wie den
folgenden, die dazu führen könnten, dass tatsächliche Ergebnisse erheblich von
den zukunftsgerichteten Aussagen abweichen: Einhaltung von behördlichen und
sonstigen Anforderungen, Maßnahmen von Aufsichtsbehörden und sonstigen
Regierungsstellen, Marktakzeptanz von Impstoffen, die mit der
Vero-Zelltechnologie entwickelt wurden, sowie weitere Risiken, die in den
jüngsten Einreichungen des Unternehmens auf Formblatt 10-K sowie in anderen
Einreichungen bei der US-Börsenaufsichtsbehörde SEC beschrieben werden. All
diese Unterlagen stehen auf der Website des Unternehmens zur Verfügung. Das
Unternehmen verpflichtet sich nicht zur Aktualisierung von zukunftsgerichteten
Aussagen.

^1 Barrett, N., et al. Efficacy, safety, and immunogenicity of a Vero-cell
culture-derived trivalent influenza vaccine: a multicentre, double-blind,
randomised, placebo-controlled trial. The Lancet, Onlinepublikation vom
16. Februar 2011, DOI:10.1016/S0140-6736(10)62228-3.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die
offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren
Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original
veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen
mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

[CT]

Kontakt:
Baxter International Inc.
Kontaktperson für Medien
Marie von Seyfried, +41 44 878 6263
oder
Kontaktpersonen für Investoren
Mary Kay Ladone, (847) 948-3371
Clare Trachtman, (847) 948-3085

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/0h9tta

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wirtschaft/business-wire-saisonaler-grippeimpfstoff-preflucel-von-baxter-erhaelt-zulassung-fuer-wiederholte-gegenseitige-anerkennung-in-europa-46543


ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


DeutschlandCard stärkt bundesweite Präsenz mit Schülerhilfe

DeutschlandCard stärkt bundesweite Präsenz mit Schülerhilfe

Führender deutscher Nachhilfeanbieter wird Premium-Mitglied des Multipartner-Bonusprogramms

Die DeutschlandCard GmbH erhöht zum 1. März mit dem neuen Premium Partner Schülerhilfe die Verbreitung ihres Kundenbindungsprogramms. Der Anbieter für Nachhilfe, Prüfungsvorbereitung und Coaching ist die Nummer eins auf dem Markt für Nachhilfeschulen. Das drittgrößte deutsche Franchisesystem bringt so rund 1.000 Standorte in die Zusammenarbeit ein. Kunden profitieren mit der DeutschlandCard von Prämienpunkten bei Vertragsabschlüssen mit dem Bildungsanbieter und erhalten zudem Rabatte und Bonusleistungen bei den zahlreichen bundesweiten und regionalen Partnern der DeutschlandCard.
„Mit ihren mehr als 7,5 Millionen Nutzern und deutschlandweit über 5.500 teilnehmenden Geschäften bietet uns die DeutschlandCard viele Möglichkeiten zur Kundenbindung und Ansprache neuer Zielgruppen“, sagt Dieter Werkhausen, Geschäftsführer der ZGS Schülerhilfe GmbH. „Besonders interessant sind für uns gemeinsame Promotion-Aktionen mit anderen Partnern des Bonusprogramms.“

„Als bekanntester und führender deutscher Bildungsanbieter ist die Schülerhilfe die perfekte Ergänzung unseres Portfolios“, so Markus Lessing, Vorsitzender der Geschäftsführung der DeutschlandCard GmbH. „Mit der Kooperation erhöhen wir zum einen die Reichweite unseres Multipartner-Bonusprogramms. Zum anderen bereichert die Schülerhilfe unser Angebot für unsere Teilnehmer um den Bereich der Bildungsinhalte.“


Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/isxcv7

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/unternehmen/deutschlandcard-staerkt-bundesweite-praesenz-mit-schuelerhilfe-20684

Unter dem Motto „Für Dich, Deutschland. Deine Bonuskarte.“ sammeln bereits mehr als 7,5 Millionen Teilnehmer des Bonusprogramms DeutschlandCard Punkte in jeweils teilnehmenden Geschäften der Partnerunternehmen EDEKA und Marktkauf, Deutsche Bank AG, gesund leben-Apotheken, des Last-Minute-Spezialisten L´TUR, porta-Einrichtungshäuser, ABELE-Optik, Hertz Autovermietung, Grand City Hotels & Resorts, Vergölst Reifen- und Autoservice, Bauunion 1905, Berliner Bank, RWE und Schülerhilfe, bei Regionalpartnern sowie bei mehr als 250 Online-Partnern. Die gesammelten Punkte können in wertvolle Sach- und Erlebnisprämien eingelöst oder an gemeinnützige Organisationen in Deutschland gespendet werden. Weitere Informationen: www.deutschlandcard.de




ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


BUSINESS WIRE: WIN Consortium meldet heute die Online-Veröffentlichung einer Sonderausgabe des Fachmagazins Nature Reviews Clinical Oncology über personalisierte Medizin und den Austausch von Konzepten . . . .

BUSINESS WIRE: WIN Consortium meldet heute die Online-Veröffentlichung einer Sonderausgabe des Fachmagazins Nature Reviews Clinical Oncology über personalisierte Medizin und den Austausch von Konzepten . . . .





MITTEILUNG UEBERMITTELT VON BUSINESS WIRE. FUER DEN INHALT IST ALLEIN
DAS BERICHTENDE UNTERNEHMEN VERANTWORTLICH.
------------------------------------------------------------------------

Diese Sonderausgabe unterstreicht die neuesten Fortschritte, Gelegenheiten und
Herausforderungen der weltweiten Onkologie in der klinischen Untersuchung
personalisierter Krebsmedikamente

VILLEJUIF, Frankreich --(BUSINESS WIRE)--03.03.2011--

WIN Consortium meldet heute die Online-Veröffentlichung einer Sonderausgabe des
Fachmagazins Nature Reviews Clinical Oncology über personalisierte Medizin und
den Austausch von Konzepten, die auf dem 2.^ jährlichen WIN-Symposium im Juli
2010 präsentiert wurden

Die erfolgreiche personalisierte Krebsbehandlung erfordert eine globale
Gemeinschaftsanstrengung, damit unterschiedliche Gruppen von Krebspatienten die
Gelegenheit erhalten, an klinischen Studien teilzunehmen und sich mit den
neuesten innovativen Medikamenten behandeln zu lassen, welche auf die Produkte
der anomalen krebsverursachenden Gene abzielen. Da diese missgebildeten Gene
bei unterschiedlichen Patienten verschieden gestaltet sein können, kann eine
zielgerichtete Therapie unterschiedliche Reaktionen hervorrufen. Außerdem kann
das Ansprechen von genetischen Unterschieden, den Umwelteinflüssen, denen die
Patienten ausgesetzt sind, und deren Lebensstil (z. B. Ernährung) beeinflusst
werden. Eine solche Heterogenität unter einzelnen Krebsarten und Patienten hat
gewaltige Auswirkungen auf die Planung klinischer Studien. Das WIN Consortium
über die personalisierte Krebsmedizin (http://www.winconsortium.org) schlägt
ein einzigartiges weltweites Bündnis vor, um diese Herausforderung anzugehen.

Die Vision des WIN Consortiums wird in dieser Sonderausgabe von Nature Reviews
Clinical Oncology zum Thema personalisierte Medizin vorgestellt, die heute
online (http://www.nature.com/nrclinonc/focus/personalized-medicine/index.html)
veröffentlicht wurde.

Der einleitende Artikel von Dr. John Mendelsohn, Chairman von WIN und Präsident
des MD Anderson Cancer Center, präsentiert das Konzept, die Zielsetzungen und
die Strategie des WIN Consortiums, das von 17 Krebsforschungszentren aus fünf
Kontinenten, der US-amerikanischen Brustkrebsstiftung (National Breast Cancer
Foundation), Sage Bionetwork und den drei wichtigen Branchenpartnern Agilent
Technologies, GE Healthcare und Life Technologies gegründet wurde.

?Unsere übergeordneten Ziele sind, bahnbrechende Entdeckungen personalisierter
Krebsmedikamente schneller und effizienter auf weltweiter Ebene in klinische
Standardbehandlungen zu verwandeln, die Behandlungsergebnisse und die
Lebensqualität von Krebspatienten entscheidend zu verbessern und dabei zu
versuchen, die ersten relevanten Studienergebnisse in dem sehr ambitionierten
Zeitrahmen von drei bis fünf Jahren vorzulegen?, sagte Dr. Richard L. Schilsky,
der Vorsitzende des WIN Scientific Advisory Board.

Das nächste Symposium wird vom 6. bis 8. Juli 2011 im Palais des Congr?s in
Paris (Frankreich) stattfinden und sich mit den wichtigsten Faktoren
auseinandersetzen, welche den Wirkungsgrad von Mitteln zur Diagnose und
Behandlung von Krebs bestimmen. Dabei wird WIN den Teilnehmern erstmals die
einzigartige Gelegenheit bieten, sich an Diskussionsrunden mit Experten aus der
weltweiten Wissenschaft und Industrie zu beteiligen.

Melden Sie sich jetzt an unter: http://www.winconsortium.org

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die
offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren
Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original
veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen
mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

[CT]

Kontakt:
Vladimir Lazar: Chief Operating Officer
Tel.: +33-142-11-40-20
vladimir.lazar@igr.fr
oder
Catherine Bresson, Director of Operational Team
catherine.bresson@winconsortium.org

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/athh2i

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wirtschaft/business-wire-win-consortium-meldet-heute-die-online-veroeffentlichung-einer-sonderausgabe-des-fachmagazins-nature-reviews-clinical-oncology-ueber-personalisierte-medizin-und-den-austausch-von-konzepten-68140


ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


Prozessorientierte ERP-Lösung Sage ERP b7

Sage ERP b7 Dashboard: Handlungsbedarf ermitteln - auch von unterwegsProzessorientierte ERP-Lösung Sage ERP b7

Bewährte bäurer ERP-Lösung mit neuem Namen, neuer Version und neuen Funktionen / Workflow-Funktionalitäten steigern Effizienz und mobiles Dashboard bietet schnellen Überblick zu Unternehmenskennzahlen

Sage Software (www.sage.de/mittelstand) präsentiert auf der diesjährigen CeBIT erstmals die ERP-Lösung Sage ERP b7 für mittelständische Unternehmen. Dabei handelt es sich um die neue Version der bisherigen bäurer-Lösungen bäurer industry und bäurer trade. Mit der Umbenennung will der Softwareanbieter die Dachmarke Sage stärken und die Kompetenz bei ERP-Lösungen im gehobenen Mittelstand unterstreichen. Mit über 25 Jahren Erfahrung und 250.000 Kunden zählt Sage zu den führenden Anbietern betriebswirtschaftlicher Software im deutschen Mittelstand und bietet Investitions- und Zukunftssicherheit.

Prozessorientierung steigert Effizienz im Unternehmen

Die Version 7 der Software verfügt über das neue Modul "Prozessmanager". Damit erweitert Sage das schon vorhandene Modul "Prozessvisualisierung" der Vorgängerversion um automatisierbare Steuerungsfunktionen (Workflows): Im ersten Schritt lassen sich Unternehmensabläufe visualisieren; Aufbauend auf einem von Sage ERP b7 vorgegebenen Referenzprozessmodell definieren die Anwender der Sage-Lösung dann ihre unternehmensspezifischen Bearbeitungs- und Genehmigungsprozesse und hinterlegen diese im System. Im dritten Schritt stößt die Software diese einzelnen Workflows automatisch an und gibt Rückmeldungen an vor- und nachgelagerte Stellen über den Bearbeitungsstatus der jeweiligen Aufgaben. So stellt Sage ERP b7 nicht nur die Unternehmensprozesse transparent dar und dokumentiert diese, sondern steuert effizient den gesamten Ablauf nach den individuellen Kundenwünschen.

Kurzum: Für Entscheider erhöht sich die Transparenz ihrer Unternehmensabläufe und sie erhalten Sicherheit über die zeitgerechte Bearbeitung von Aufträgen. Die Software steigert die Qualität der internen Arbeitsprozesse und sorgt damit bei Mitarbeitern, Kunden und Lieferanten für höhere Zufriedenheit. Dem einzelnen Mitarbeiter ermöglicht das Modul ein besseres Verständnis abteilungsübergreifender Prozesse und höhere Planungssicherheit bezüglich anstehender Aufgaben sowie der nötigen Zuarbeit für andere.

Beim Erlernen der Unternehmensprozesse und deren Bearbeitungsschritte unterstützen spezielle computerbasierte Lernprogramme und Schulungsvideos. Darüber hinaus können die erstellten Prozessmodelle im XML-Format exportiert und importiert werden.

Individuellen Handlungsbedarf ermitteln - auch von unterwegs

Einen verbesserten Überblick über Unternehmenskennzahlen und Statistiken ermöglicht zudem das neue Dashboard der ERP-Lösung. Ob Umsatzzahlen, Lagerbestände oder Aufgabenlisten, jeder Anwender definiert seine persönliche Ansicht. Dadurch unterstützt das System den Mitarbeiter bei der Ermittlung seines individuellen Handlungsbedarfs. Sogar auf Reisen bleibt der Informationsfluss bestehen, denn Sage ERP b7 bietet eine mobile iPhone-Applikation des Dashboards. Mit diesem Dienst haben Geschäftsführer und berechtigte Mitarbeiter mittelständischer Unternehmen von jedem Ort und zu jeder Zeit Zugriff auf die wichtigsten Unternehmensdaten. Das iPhone-Dashboard zeigt definierte Statistiken oder Detailinformationen aus der ERP-Lösung an, um einen schnellen Überblick über geschäftskritische Daten und mögliche Handlungsfelder zu erhalten. Die Lösung erfüllt höchste Ansprüche an Verfügbarkeit und Sicherheit und wird über eine speziell gesicherte VPN-(Virtual Private Network)-Verbindung zum Server des Unternehmens bereitgestellt.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/nobb9d

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wirtschaft-mittelstand/prozessorientierte-erp-loesung-sage-erp-b7-82451

=== Prozessorientierte ERP-Lösung Sage ERP b7 (Teaserbild) ===

Shortlink:
http://shortpr.com/bbz0qn

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/bilder/sage-erp-b7-dashboard-handlungsbedarf-ermitteln-auch-von-unterwegs


=== Sage ERP b7 Dashboard: Handlungsbedarf ermitteln - auch von unterwegs (Bild) ===

Shortlink:
http://shortpr.com/bbz0qn

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/bilder/sage-erp-b7-dashboard-handlungsbedarf-ermitteln-auch-von-unterwegs


Die Sage Software GmbH ist ein Unternehmen der britischen Sage-Gruppe. Diese ist mit rund 13.400 Mitarbeitern und 6,3 Millionen Kunden weltweit der drittgrößte Anbieter von betriebswirtschaftlicher Software und Services. Die Sage-Gruppe erzielte im Geschäftsjahr 2009/2010 einen Umsatz von rund 1,650 Milliarden Euro. Mit über 25 Jahren Erfahrung, 250.000 Kunden und mehr als 1.000 Fachhändlern ist Sage einer der Marktführer für betriebswirtschaftliche Software und Services im deutschen Mittelstand. Im Geschäftsjahr 2009/2010 erwirtschaftete Sage in Deutschland einen Umsatz von rund 91,6 Millionen Euro. Das Unternehmen beschäftigt hierzulande etwa 650 Mitarbeiter.
Weitere Informationen unter: www.sage.de oder Tel.: 069/ 50007 – 6006.




ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


Frauen werden in europäischen Unternehmen kaum gefördert

Frauen werden in europäischen Unternehmen kaum gefördert

• 67 Prozent der Unternehmen in der EMEA-Region verfügen über keine Strategie zur Entwicklung von Frauen für Führungspositionen • Die größte Herausforderung stellt die gezielte Nachfolgeplanung für weibliche Talente in Führungspositionen dar • Flexible Arbeitszeiten, Mentoring, Coaching sowie die Rekrutierung aus einem „Diversity-Pool“ werden am häufigsten zur Entwicklung von weiblichen Führungskräften angeboten

In den meisten Unternehmen mangelt es an Programmen und konkreten Maßnahmen, die die zukünftige Besetzung von Führungspositionen durch eine angemessene Anzahl an qualifizierten weiblichen Nachwuchskräften sicherstellen. Dies ist ein Ergebnis des Women’s Leadership Development Surveys des Beratungsunternehmens Mercer. In der Mehrzahl (67 Prozent) der 450 befragten europäischen Unternehmen gibt es keine Strategie zur Entwicklung von Frauen für Führungspositionen.

In über 40 Prozent der befragten Unternehmen werden auch keine definierten Initiativen für die Entwicklung weiblicher Führungskräfte angeboten. 22 Prozent der Organisationen verfolgen zwar die Entwicklung von weiblichen Führungskräften mithilfe von Kennzahlen zur Diversity in der Belegschaft bieten aber aktiv keine Programme an, die sich speziell auf die Bedürfnisse von Frauen in Führungspositionen beziehen. Darüber hinaus fehlen den meisten Unternehmen Prozesse, um High Potentials frühzeitig zu identifizieren, sowie geschlechterspezifische Weiterbildungsmaßnahmen, um die Entwicklung der Führungskompetenzen von Frauen gezielt zu unterstützen.

Im Rahmen der Studie wurden die Unternehmen auch befragt, was sie im Zusammenhang mit dem Thema Frauen und Führung beschäftigt. Für 30 Prozent besteht eine große Herausforderung darin, genügend weibliche Führungskräfte in der Leadership Pipeline zu haben. Weitere Herausforderungen sind, Frauen in Führungspositionen zu halten und sie über attraktive Work-Life-Programme zu gewinnen und zu binden (jeweils 23 Prozent).

Elf Prozent der Unternehmen in der EMEA-Region planen die Einführung von Initiativen zur Frauenförderung. Dies sind deutlich mehr als im globalen Durchschnitt (6 Prozent). Um den Bedürfnissen von Frauen in Führungspositionen gerecht zu werden, bieten die Unternehmen gegenwärtig vor allem flexible Arbeitszeitmodelle, Mentoring, Coaching und die Rekrutierung aus einem „Diversity-Pool“ an. Diese vier Initiativen werden von den Befragten auch als die effektivsten für die Entwicklung von weiblichen Führungskräften erachtet.

„Mentoring und Coaching sind hilfreiche Instrumente, um Frauen individuell in ihrer Karriereplanung zu unterstützen. Sie haben allerdings nicht die breite Wirkung, um Chancengleicheit für Frauen in der gesamten Organisation zu etablieren. Vielmehr müssen integrierte Strategien zur Führungskräfteentwicklung erarbeitet werden, die die Bedeutung der Gender Diversity, aber auch der ethnischen und kulturellen Vielfalt im Unternehmen fest verankern. Dazu ist ein grundlegender Kulturwandel notwendig, der vom Top Management getragen werden muss und nicht aus isolierten Einzelmaßnahmen besteht“, erklärt Dagmar Wilbs, Partnerin im Bereich Human Capital bei Mercer.

Die folgenden Faktoren werden als die hinderlichsten für die Erreichung von höheren Karrierestufen für Frauen bewertet: unzureichende Work-Life-Balance (52 Prozent), mangelnde Unterstützung durch das obere Management (43 Prozent) und die fehlende Bereitschaft, den Standort zu wechseln (27 Prozent).

„Wenn das Top Management sich weiterhin so wenig für weibliche Führungskräfte stark macht, werden sich die „männlich-zentrierten“ Rollenbilder im Management fortsetzen und es wird die Chance eines breiteren Rollenverständnisses verpasst. Viele Männer tendieren dazu, Nachwuchskräfte in das obere Management zu befördern, die ihnen selbst ähnlich sind und den gleichen Managementstil praktizieren. Wollen Unternehmen diesen Kreislauf durchbrechen und ein Führungsverständnis etablieren, das auch weibliche Führungskräfte einbezieht, so muss noch einiges geschehen. Dabei helfen zum Beispiel definierte Strategien zur zukünftigen Managemententwicklung und Nachwuchskräfteförderung sowie Konzepte und Instrumente, mit denen weibliche und männliche High Potentials identifiziert und gezielt entwickelt werden. Denn eins zeigen unsere Erfahrungen: Frauen wollen keine „Extrabehandlung“ in den Entwicklungsprogrammen“, erläutert Dagmar Wilbs.

Über die Studie
Der Survey wurde im Dezember 2010 zusammen mit den Fachzeitschriften Talent Management und Diversity Executive durchgeführt. Über 450 Verantwortliche aus den Bereichen HR, Talent Management oder Diversity aus der Region EMEA haben daran teilgenommen. Die meisten Unternehmen stammen aus Europa (94 Prozent).

Web Briefing zur Studie
Am 17. März 2011 findet um 15 Uhr ein 60-minütiges Web Briefing statt, in dem internationale Mercer-Experten die zentralen Studienergebnisse vorstellen und kommentieren werden. Auf unserer Webseite können Sie sich für das Briefing anmelden: http://www.mercer.com/webcast/webcastsdetail.htm?idContent=1408470

Eine Infografik zur Studie finden Sie hier: http://www.mercer.de/press-releases/Frauenfoerderung-in-Europa

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/calfc1

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wirtschaft/frauen-werden-in-europaeischen-unternehmen-kaum-gefoerdert-72673

Mercer zählt mit über 20.000 Mitarbeitern in mehr als 40 Ländern zu den führenden globalen Anbietern von Dienstleistungen in den Bereichen Consulting, Outsourcing und Investments. Die Berater von Mercer unterstützen Unternehmen bei der Gestaltung und dem Management von betrieblichen Nebenleistungen, insbesondere im Bereich betriebliche Altersversorgung und Gesundheitsleistungen sowie bei der Optimierung des Human Capital Managements. Das Unternehmen ist überdies einer der führenden Anbieter von Verwaltungs- und Outsourcing-Lösungen für betriebliche Nebenleistungen. Die Mercer-Dienstleistungen im Bereich Investments beinhalten das Investment Consulting sowie Multi-Manager Investment-Produkte. Das Unternehmen ist Teil der Marsh & McLennan Companies, Inc. (www.mmc.com). Die Aktie der Muttergesellschaft ist mit dem Ticker-Symbol MMC an den Börsen New York, Chicago, Pacific und London notiert.

Mercer Deutschland (www.mercer.de)
In Deutschland ist Mercer mit über 600 Mitarbeitern unter anderem an den Standorten Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Leipzig, Mülheim, München und Stuttgart vertreten. Die Schwerpunkte der Geschäftstätigkeit liegen in der Beratung von Unternehmen rund um betriebliche Altersversorgung, Vergütung, Human Capital Strategie, M&A und Investments sowie im Benefits Outsourcing.




ganzen Artikel öffnenzum Artikel...




Für die Inhalte dieses Feeds ist alleine der jeweilige Autor/Anbieter verantwortlich. Die Inhalte stellen nicht die Meinung von RSS2Email dar.



Dies ist eine automatisch generierte E-Mail. Bitte antworten Sie nicht auf diese E-Mail.
Wenn Sie keine Emails mehr von uns erhalten wollen, gehen Sie bitte auf den Menüpunkt "Meine Daten".


RSS2Email: Pressemitteilungen | Essen & Trinken ...
Datum/Zeit: 3 Mar 2011, 15:26
Inhalt:

Pressemitteilungen | Essen & Trinken

Hitziger Start ins neue Jahr

Hitziger Start ins neue Jahr

Nach dem Dioxinskandal sollen Gesetze verschärft werden.

Weil ein Hersteller tonnenweise dioxinverseuchtes Futtermittel an seine Kunden geliefert hat, mussten tausende Bauernhöfe gesperrt werden. Der Absatz von Eiern, Geflügel- und Schweinefleisch ging vorübergehend spürbar zurück. Die in den Produkten nachgewiesenen Grenzwertüberschreitungen bedeuteten nach Angaben des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) jedoch zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr für die Gesundheit der Verbraucher.

So oder so ähnlich ließen sich die Geschehnisse auf den Punkt bringen, die Politik, Verbände und Öffentlichkeit zu Beginn dieses Jahres in Atem hielten. Um zweierlei von vornherein klar zu stellen: Erstens. Technische Fettsäuren haben in Futtermitteln nichts zu suchen! Deshalb ist es wichtig, dass die zuständigen Behörden ihre Ermittlungen mit Nachdruck zum Erfolg führen und dass der bereits bestehende Strafrahmen konsequent ausgenutzt wird.

Technische Fettsäuren haben in Futtermitteln nichts zu suchen

Zweitens. Dioxin ist ein Gift, das leider überall in der Umwelt vorkommt. Der Übergang in die Nahrungskette und damit die langfristige Aufnahme kleiner Dioxin-Mengen im Körper ist daher unvermeidbar. Deshalb gibt es zum Schutz der Verbraucher Grenzwerte für Lebensmittel und Höchstgehalte für die tägliche, gesundheitlich unbedenkliche Aufnahmemenge. Laut BfR sind diese Höchstgehalte selbst bei übermäßigem Verzehr von Lebensmitteln, die über den Grenzwert hinausbelastet waren, nicht annähernd ausgeschöpft worden. Das ist keine Verharmlosung des Sachverhalts. Da sich Dioxine im Körper anreichern, ist es wichtig, die Belastung so gering wie möglich zu halten. Doch in der hitzigen Mediendebatte wurden solche Argumente viel zu wenig gehört.

Wie immer ist die Grenze zwischen legitimer Empörung und künstlicher Aufgeregtheit in solchen von Medien getriebenen Skandalen fließend. Es steht zwar auf einem anderen Blatt, wie viel die Forderungen nach einer Agrarwende und die nach dem Rücktritt der zuständigen Bundesministerin wirklich noch mit den wahren Ursachen und Problemen des Skandals zu tun hatten. Über die Medien transportiert, zwang der öffentliche Druck jedoch die Politik zum Handeln. Das Ergebnis ist der 14-Punkte-Aktionsplan.

Schutzbedürfnis von Verbrauchern und Unternehmen angemessen berücksichtigen

Grundsätzlich unterstützt der Einzelhandel die von Bund und Ländern vereinbarten Maßnahmen. Sie enthalten wirkungsvolle Elemente – wie beispielsweise die Trennung der Produktionsströme– die das Risiko einer Wiederholung solcher Vorfälle minimieren. Dennoch sieht der Einzelhandel im Detail dringend Verbesserungsbedarf, um das berechtigte Schutzbedürfnis der Verbraucher mit dem der Wirtschaft in ein angemessenes Verhältnis zu setzen. Das betrifft vor allem die nun vorliegenden Vorschläge für eine Novelle des Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuches(LFGB-Novelle). In der darin geforderten Ausdehnung der Meldepflicht auf Betreiberprivater Labore und auf gesundheitlich nicht erwünschte Stoffe, sieht der Einzelhandel nicht nur hohe administrative Belastungen auf die Unternehmen zu kommen. Auch für die zuständigen Behörden in den Bundesländern dürfte der durch den interbehördlichen Abstimmungs-und Informationsbedarf ausgelöste Bürokratieaufwand erheblich sein. Wie die gesammelten Datenmengen zur Minimierung des Risikos erneut auftretender Lebensmittelskandale beitragen können, wird auch durch die Gesetzesbegründung nicht klar.

Darüber hinaus soll in der LFGB-Novelle eine Vorschrifteingeführt werden, die die Behörde unter Nennung des Unternehmens zur sofortigen Veröffentlichung von Überwachungsergebnissen verpflichtet. Diese Maßnahme entspricht nach Auffassung des Einzelhandels aber nur dann dem Prinzip der Verhältnismäßigkeit, wenn dem Betroffenen zumindest das Recht zur Anhörung eingeräumt wird – zumal weder ein Widerspruch noch eine Anfechtungsklage aufschiebende Wirkung habensollen. Der Gesetzestext ist in dieser Frage jedoch nicht eindeutig formuliert. Um sowohl Rechtsklarheit zu erreichen als auch den Behörden den Gesetzesvollzug zu erleichtern, muss an dieser Stellenachgebessert werden.

Eigenkontrollen der Wirtschaft haben sich bewährt

So wichtig die auf den Weg gebrachten Maßnahmen von Bund und Ländern auch sind, haben die aktuellen Vorgänge um Dioxin belastete Futter und Lebensmittel aber auch gezeigt, dass sich die Eigenkontrollen der Wirtschaft als zuverlässiges Instrument der Qualitätssicherung bewährt haben. Sie sind eine wichtige Säule der Lebensmittelsicherheit. In Verbindung mit staatlichen Kontrollen gewährleisten die Qualitätssicherungssysteme der Wirtschaft einen wirkungsvollen Verbraucherschutz. Ein zügiger Informationsfluss zwischen den privaten und staatlichen Kontrollsystemen ist ein wesentlicher Baustein zur Überwachung der Einhaltung bestehender Rechtsvorschriften. Gleichwohlmüssen die Unternehmensrechte gewahrt bleiben. Neue Gesetze dürfen nicht einseitig zu Lasten der Wirtschaft ausgestaltet werden. Hier sieht der Einzelhandel Verbesserungspotenzial. Er fordert, dass Bund, Länder und Kommunen den Informationsaustauschmit den Qualitätssicherungssystemen der Wirtschaft effizienter gestalten. Gerade in Krisenzeitenwird dadurch eine schnellere Eingrenzung des Problems erreicht.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/szi7w6

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/essen-trinken/hitziger-start-ins-neue-jahr-37928


=== Pressekontakt ===

Herr Christian Mieles

Bundesverband des Deutschen Lebensmittelhandels e.V. (BVL)
Am Weidendamm 1A
10117
Berlin

EMail: bvl@einzelhandel.de
Website: http://www.lebensmittelhandel-bvl.de
Telefon: 030/726250 - 83
Fax: 030/726250 - 85



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


Neues Jubiläums-Kochbuch zu 25 Jahren kochen & genießen

Neues Jubiläums-Kochbuch zu 25 Jahren kochen & genießen

kochen & genießen und der Moewig Verlag, eine Marke der Edel Germany GmbH, bringen zum 25-jährigen Jubiläum der Foodzeitschrift ein neues Kochbuch auf den Markt.

„Unsere besten Rezepte – Das große Koch- & Backbuch“ erscheint am 7. März als Hardcoveredition mit Goldprägung zu einem unschlagbaren Preis von 14,95 Euro im Handel. Mit 290 Gerichten auf 300 Seiten bietet das neue Kochbuch eine enorme Rezept-Vielfalt und das Beste aus 25 Jahren kochen & genießen.

Als besonderes Extra hat die Redaktion ihre persönlichen Lieblingsrezepte beigesteuert. Neben der breiten Palette an Rezepten bietet das Jubiläumsbuch auch zusätzliche Kapitel wie „Einmachen & Einlegen“, „Klassiker der deutschen Hausmannskost“ oder das Beste aus dem „Kinder-Kochclub.“

Mit tollen Ideen und Anregungen für Ostern und Weihnachten kommen auch die Feiertage hinsichtlich Menü- und Dekorationsideen nicht zu kurz.
Zahlreiche Informationen und Tipps der Redaktion runden den Inhalt des Jubiläums-Kochbuches perfekt ab.

Das Cover des Jubiläumsbuches kann als druckfähige Bilddatei unter anja.hermann@bauermedia.com angefordert werden.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/csw5z7

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/essen-trinken/neues-jubilaeums-kochbuch-zu-25-jahren-kochen-geniessen-49485


=== Pressekontakt ===

Frau Anja Hermann

Bauer Media Group
Burchardstraße 11
20077
Hamburg

EMail: kommunikation@bauermedia.de
Website: http://www.bauerverlag.de
Telefon: 040/3019-1034



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


Sammeln und Berlin genießen!

Sammeln und Berlin genießen!

Das klassische Premium der Hauptstadt genießen und dabei echte Berliner Highlights erleben - das macht Berliner Kindl Jubiläums Pilsener jetzt möglich. Vom 28. Februar bis 10. April sind alle 0,5-Liter-Flaschen Berliner Kindl Jubiläums Pilsener mit Treue-Punkten versehen. Wer die Aktions-Punkte sammelt, kann diese bis zum 25. Mai gegen exklusive Tickets für Berliner Sehenswürdigkeiten eintauschen.

Elegant, lebendig und weltoffen: So ist Berlin, die Heimat von Berliner Kindl Jubiläums Pilsener. Mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten und einer Kulturlandschaft, die ihres gleichen sucht, gibt es in der Spreemetropole täglich etwas Neues zu entdecken. „Berliner Kindl Jubiläums Pilsener ist eine Hommage an Berlin. Genau wie unsere Sammelaktion, mit der wir allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern unsere faszinierende Heimatstadt näher bringen möchten", so Wolfhard Buß, Geschäftsführer der Berliner-Kindl-Schultheiss-Brauerei. Wie wäre es also beispielsweise mit einem Besuch der 29. langen Nacht der Museen, einer Dampferfahrt über die Seen der Hauptstadt oder einem unvergesslichen Erlebnis in der Ausstellung „The Story of Berlin"?

Treue wird belohnt!
Auf rund 7,5 Millionen Rückenetiketten des Premium Pilseners warten Treue-Punkte darauf, gesammelt und gegen Tickets für drei Berliner Attraktionen eingetauscht zu werden. Für 90 Treue-Punkte winkt ein Ticket, für 150 zwei und für 220 Treue-Punkte bereits vier Tickets. Wer genug Treue-Punkte für die gewünschte Anzahl an Tickets gesammelt hat, klebt diese in das Aktions-Sammelheft und schickt es unter dem Stichwort „Berlin genießen" an die Berliner-Kindl-Schultheiss-Brauerei, Indira Gandhi Straße 66-69, 13053 Berlin. Die Tickets kommen dann ganz bequem per Post nach Hause. Einsendeschluss ist der 25. Mai.

Ein Funkspot sowie attraktive Aufbauten bei rund 850 Handelspartnern in Berlin und Brandenburg unterstützen die Aktion.

Weitere Informationen rund um „Sammeln und Berlin genießen" gibt es im Internet unter www.berliner-kindl.de.

Berliner Kindl Jubiläums Pilsener
Berliner Kindl Jubiläums Pilsener ist DAS klassische Premium der Hauptstadt. Mit seiner vollendeten Reife und seinem extra-feinen Hopfenaroma steht es für den besonderen Berliner Biergenuss - auch und gerade in alltäglichen Momenten. Berliner Kindl Jubiläums Pilsener ist eine Hommage an die Spreemetropole. Es ist ein Teil des Berliner Lebensgefühls und Spiegelbild des einzigartigen Berliner Flairs - elegant, lebendig und weltoffen. Die kleinen „Auszeiten", die man sich in der Hauptstadt gönnt, werden mit Berliner Kindl Jubiläums Pilsener zu echten Genussmomenten.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/bftmyx

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/essen-trinken/sammeln-und-berlin-geniessen-17793


=== Pressekontakt ===

Frau Bettina Pöttken

Berliner-Kindl-Schultheiss-Brauerei

EMail: b.poettken@radeberger-gruppe.de
Website: www.schultheiss.de
Telefon: (0 30) 9609 580



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


Welthungerhilfe fordert Umdenken bei der "Food Aid Convention"

Welthungerhilfe fordert Umdenken bei der "Food Aid Convention"

Aktuell verhandeln in London nahezu unter Ausschluss der Öffentlichkeit 23 Geberländer über die Nahrungsmittelhilfe-Konvention. Das im Jahr 1967 verabschiedete Abkommen wurde zuletzt im Jahr 1999 aktualisiert und soll nun neu ausgerichtet werden. Ziel der Konvention ist seit jeher, einen effektiven Beitrag zur Bewältigung von Hungerkrisen in Entwicklungsländern zu leisten.

Angesichts andauernder Proteste aufgrund ansteigender Nahrungsmittelpreise, wie aktuell in Delhi, und der bereits beobachteten Kürzungen von Lebensmittelrationen, wie z.B. für burmesische Flüchtlinge in Thailand, stehen die 23 Geberstaaten momentan in einer besonderen Verantwortung.

Die Welthungerhilfe fordert, dass sich die Mitgliedstaaten der Konvention dazu verpflichten, einen humanitären Mindestbedarf in bedürftigen Ländern abzudecken, so dass auch bei starken Preisschwankungen im Nahrungsmittelsektor ausreichende und vorhersehbare Hilfe für Krisenzeiten aber auch für langfristige Hungerbekämpfung zur Verfügung steht.

Bisher wurden die Leistungen der Geberländer an den Preis von Weizentonnen gekoppelt. Dies ist im Hinblick auf die aktuelle Situation nicht mehr haltbar. Auf der anderen Seite dürfen sich die neuen Beiträge in Zukunft nicht nur auf Geldsummen beschränken.

"Es besteht die Gefahr, dass mit den starken Schwankungen bei den Nahrungsmittelpreisen schon im nächsten Monat für dieselbe Summe nicht mehr genügend Lebensmittel gekauft werden können. Wir fordern daher humanitäre Grundversorgung, eine direkte Anbindung der Konvention an andere international ausgerichtete Elemente der Hungerbekämpfung und die Stärkung des Prinzips der Hilfe zur Selbsthilfe", betont Wolfgang Jamann, Generalsekretär der Welthungerhilfe.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/9exttf

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/essen-trinken/welthungerhilfe-fordert-umdenken-bei-der-food-aid-convention-60792


=== Pressekontakt ===

Frau Marion Aberle

Deutsche Welthungerhilfe e.V.
Friedrich-Ebert-Str. 1
53173
Bonn

EMail: marion.aberle@welthungerhilfe.de
Website: http://www.welthungerhilfe.de
Telefon: 0228 / 22 88 - 114
Fax: +49 (0) 228-2288-333



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


Alaaf und Helau: Tipps zum richtigen Katerfrühstück

Alaaf und Helau: Tipps zum richtigen Katerfrühstück

Wer an Karneval zuviel Alkohol konsumiert hat, kennt die Folgen: Kopfschmerzen und Übelkeit. Ursache für einen Großteil der Kater-Beschwerden ist das Hormon Vasopressin im Gehirn, das den Mineralstoffhaushalt reguliert. Es wird durch Alkohol gehemmt und die Nieren scheiden dadurch mehr Wasser aus. Um den Tag trotzdem richtig zu beginnen, sollte man seine Nährstoffspeicher wieder auffüllen. Tipps gibt Marianne Rudischer, Ernährungsmedizinische Beraterin der Barmer GEK.
Ein echtes "Katerfrühstück"

Ein kräftiges Frühstück kann helfen, um wieder auf die Beine zu kommen. Je nach Lust kann man zwischen herzhaft oder frisch wählen: Rührei mit oder ohne Schinken, Strammer Max und Leberkäse, oder Fisch wie Hering, Bückling, Rollmops oder Matjes. Auch Gewürz- oder Senfgurken, Perlzwiebeln, Oliven, Paprikastreifen oder Salz- oder Laugenbrezeln bieten sich an, um die fehlenden Nährstoffe wieder zuzuführen. "Wer lieber frisches Obst mag, greift auf Orangen, Kiwis, Grapefruit oder Äpfel und frisch gepressten Orangen-, Grapefruit- oder Granatapfelsaft zurück", rät Rudischer. "Auch wer gar keinen Hunger verspürt, sollte eine Kleinigkeit essen: Eine heiße Brühe, eine Tomaten- oder Gemüsesuppe sind dann eine gute Alternative."
Nachdurst und Co.

Bei Nachdurst sind kohlensäurehaltige Mineralwässer oder Kaffee ungeeignet. "Kohlensäure reizt den ohnehin schon strapazierten Magen und auch Kaffee belastet den Magen zusätzlich", erklärt Rudischer. "Außerdem wird man durch Kaffee nicht schneller nüchtern: Koffein baut den Alkohol im Blut nicht ab, lediglich die Müdigkeit wird vorübergehend reduziert. Besser geeignet sind stilles Mineralwasser, Tomatensaft mit Salz oder eine selbst gemixte Fruchtsaftschorle." Hilfreich ist es, vor dem großen Feiern schon die entsprechenden Lebensmittel einzukaufen. Auch Vorkochen ist eine gute Idee: "Eine kräftige Gulaschsuppe kann vorher zubereitet und eingefroren werden. Mit Kopfschmerzen ist man dankbar, wenn man diese dann nur noch auftauen und erhitzen muss", so Rudischer.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/dhlfwm

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/essen-trinken/alaaf-und-helau-tipps-zum-richtigen-katerfruehstueck-80093


=== Pressekontakt ===

Herr Athanasios Drougias

Barmer GEK

EMail: presse@barmer-gek.de
Website: http://www.barmer.de
Telefon: 018 500 99 1421



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


Bundesratsausschuss: Kommt das Ende der Kleingruppen-Käfige?

Bundesratsausschuss: Kommt das Ende der Kleingruppen-Käfige?

Am 28.2. berät der Ausschuss für Agrarpolitik und Verbraucherschutz des Bundesrates über den Entschließungsantrag von Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen zur Abschaffung der Kleingruppen-Käfige für Legehennen. Der Deutsche Tierschutzbund appelliert an die Ausschussmitglieder, für ein Ende der Hühnerkäfigqual zu stimmen.

Wolfgang Apel, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes, dazu: „Wir begrüßen es, dass die beiden Bundesländer aktiv geworden sind. Käfighaltung ist Tierquälerei und gehört endlich abgeschafft. Das müssen auch diejenigen Bundesländer einsehen, die sich bislang die Kleingruppenkäfige schön geredet haben." Und weiter: „Die Verbraucher wollen keine Käfighaltung. Es ist an der Zeit dieses Kapitel jahrzehntelanger Tierqual endlich zu beenden."

Die neuerliche Debatte über ein Verbot der Käfige für Legehennen wurde durch das Urteil des Bundesverfassungsgerichts (BverfG) zur Normenkontrollklage des Landes Rheinland-Pfalz möglich. Das BverfG erklärte die Regelung der Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung, Legehennen in Kleingruppenkäfigen zu halten, für verfassungswidrig. Der Deutsche Tierschutzbund kritisierte die neuen Käfigsysteme, in der eine Legehenne eine Fläche von etwa einer DIN A 4- Seite Platz hat, von Beginn als nicht tiergerecht. Führende Wissenschaftler bestätigen das.

Sollte die Länderkammer dem Antrag zur Abschaffung der Kleingruppen-Käfige folgen, wächst auch der Druck auf die Bundesregierung. „Das von uns erhoffte Signal aus dem Ausschuss ist nötig, damit das Gesamtplenum des Bundesrats zustimmen kann. Auch die Bundesregierung kann handeln und einen Verordnungsentwurf vorlegen, damit das Ende der Käfigqual noch zügiger kommt", so Apel. Die Bundesministerin Ilse Aigner hatte sich für ein Ende der Käfighaltung ausgesprochen, aber bisher ohne konkrete Zeitplanung.

Der Deutsche Tierschutzbund kritisiert zugleich Pläne des Deutschen Bauernverbandes und auch der Geflügelindustrie, lange Bestandsschutzfristen für bestehende Käfiganlagen und Schadensersatzzahlungen im Falle eines Verbots zu verlangen. Wolfgang Apel: „Jeder, der die Käfige gebaut hat, wusste, dass dies in einem rechtlich unsicheren Raum passiert. Die rheinland-pfälzische Landesregierung hat 2006 mit der Einführung dieser Käfige zeitgleich die Normenkontrollklage angekündigt. Die Branche hat da statt Weitblick Profitgier walten lassen. Und das auf Kosten der Bauern und der Tiere. Der Steuerzahler darf für diese agrarindustrielle Fehlentscheidung nicht bezahlen."


Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/pxsk1r

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/essen-trinken/bundesratsausschuss-kommt-das-ende-der-kleingruppen-kaefige-65840


=== Pressekontakt ===

Frau Dr. Heidrun Betz

DEUTSCHER TIERSCHUTZBUND e.V. - Bundesgeschäftsstelle
Baumschulallee 15
53115
Bonn

EMail: info@tierschutzbund.de
Website: www.tierschutzbund.de
Telefon: (0228) 60 49 60
Fax: (0228) 60 49 640



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


Angespannte Rohstoffsituation für Süßwarenhersteller

Angespannte Rohstoffsituation für Süßwarenhersteller

Fehlentwicklungen an den Agrarmärkten korrigieren
Ob Weizen, Zucker, Kakao oder pflanzliche Öle und Fette: Die Rohstoffsituation bereitet der deutschen Süßwarenindustrie große Sorge. Steigende Preise, Spekulationen an den Warenterminbörsen sowie die überzogene Bioenergieförderung machen den Rohstoffeinkauf immer unkalkulierbarer. "Auch in der Agrarpolitik gilt es, Fehlentwicklungen wie den aktuellen Versorgungsengpass im Zuckermarkt zu korrigieren", so Dr. Dietmar Kendziur, Vorsitzender des Bundesverbandes der Deutschen Süßwarenindustrie (BDSI). Die Erträge der meist mittelständischen deutschen Süßwarenhersteller stehen angesichts des Preiswettbewerbs im Lebensmitteleinzelhandel und der erheblichen Rohstoffpreissteigerungen unter Druck.

Fast alle wichtigen Rohstoffpreise sind extrem in die Höhe geschnellt. So ist der Weizenpreis von 130 €/t im Spätsommer 2010 auf nunmehr über 250 €/t geklettert. Der Preis für Magermilchpulver stieg von seinem Niveau von ca. 2,20 €/kg in den letzten Wochen auf nunmehr annähernd 3,00 €/kg und auch der Kakaobohnenpreis ist seit September wieder um 20 % auf etwa 2.600 €/t gestiegen. Die Ursachen hierfür sind vielfältig, doch spielen neben Ernteerwartungen, Angebot und Nachfrage marktfremde Einflüsse bei einigen Rohstoffen eine immer größere Rolle.

Fehlentwicklung Nummer 1: Finanzspekulationen
Banken und Hedgefonds haben in Zeiten schwacher Finanzmärkte Lebensmittelrohstoffe als lukratives Spekulationsobjekt entdeckt, was zu starken Preisschwankungen und insgesamt steigenden Preisen führt. "An den Warenterminbörsen muss mehr Transparenz über die Akteure und die gehandelten Mengen herrschen", ist daher eine zentrale Forderung des BDSI-Vorsitzenden. "Wenn die Londoner Börse LIFFE im Kakaobereich endlich ihre Zusage einhält, ihre Veröffentlichungspraxis transparenter zu machen, dürfte der Kakaomarkt wieder kalkulierbarer werden."


Fehlentwicklung Nummer 2: EU-Zuckerpolitik
Auf dem europäischen Markt herrscht derzeit ein Versorgungsengpass bei Zucker. Der Engpass kommt durch eine politische Fehleinschätzung in der sog. EU-Zuckermarktordnung zustande. Er könnte dadurch behoben werden, dass kurzfristig bestimmte Mengen Zucker, die in der EU lagern (sog. Nicht-Quoten-Zucker), für die Lebensmittelproduktion freigegeben werden und die Zuckerimporte vorübergehend erleichtert werden. Erste Vorschläge der EU-Kommission dafür gibt es bereits. Jetzt müssen die EU-Mitgliedstaaten in Brüssel zügig die notwendigen Beschlüsse fassen.


Fehlentwicklung Nummer 3: Überzogene Bioenergieförderung
Darüber hinaus sorgt eine überzogene Bioenergieförderung nach wie vor für eine wettbewerbsverzerrende Konkurrenz zwischen Energiewirtschaft und Lebensmittelindustrie. "Die Förderung der nachwachsenden Rohstoffe mit dem sog. NAWARO-Bonus muss zügig abgeschafft werden", so Dr. Kendziur zur geplanten Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG).

Darüber hinaus bereitet der Süßwarenbranche auch das EU-Embargo gegen das Kakaolieferland Nummer 1, die Elfenbeinküste, Sorgen. Solange die politische Lage nicht geklärt ist, ist auch der Kakaohandel blockiert. Am meisten von dem Embargo betroffen sind die Kakaobauern und ihre Familien, die vom Kakaoanbau leben sowie mittelfristig auch die Süßwarenindustrie in Deutschland und Europa. Noch sind die Vorräte ausreichend für die Aufrechterhaltung der Schokoladenproduktion, jedoch nicht auf unbegrenzte Zeit. Deutschland bezieht knapp die Hälfte des hier verarbeiteten Kakaos aus der afrikanischen Elfenbeinküste.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/zz5p30

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/essen-trinken/angespannte-rohstoffsituation-fuer-suesswarenhersteller-34490


=== Pressekontakt ===

Herr Dr. Torben Erbrath

Bundesverband der Deutschen Süßwarenindustrie e.V.
Schumannstraße 4 - 6
53113
Bonn

EMail: torben.erbrath@bdsi.de
Website: http://www.bdsi.de
Telefon: 0228 26007-82
Fax: 0228 26007-89



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


Die Verlierer des Biogas-Pokers

Die Verlierer des Biogas-Pokers

WWF: Fehlanreize im EEG fördern Maiswüsten und treiben Pachtpreise in die Höhe

Berlin - Deutschland wird immer mehr zur Mais-Wüste. Zwischen 2005 und 2010 ist die Maisanbaufläche von 70.000 Hektar auf 600.000 Hektar hochgeschnellt, mit fatalen Folgen für Umwelt und Landwirtschaft, so eine WWF-Studie. Grund dafür sind falsche Förderanreize für Strom aus Biomasse im Erneuerbare Energien-Gesetz (EEG). Das EEG belohnt Strom aus Biogas mit umgerechnet jährlich rund 3000 Euro pro Hektar. Das ist fast das Zehnfache dessen, was Bauern sonst pro Hektar durchschnittlich an EU-Förderungen erhalten.

Die Folge: Investoren pachten oder kaufen im großen Stil Ackerflächen. Angebaut wird darauf hauptsächlich Energie-Mais. Ein für die Investoren lukratives Geschäft, das die Pachtpreise in die Höhe treibt und ganze Landstriche in Mais-Monokulturen verwandelt.

„Das Erneuerbare Energien-Gesetz muss in dieser Hinsicht schnell und umfassend geändert werden“, fordert WWF-Agrarreferentin Tanja Dräger de Teran. „Es ist unsinnig, das halbe Land in Maisfelder zu verwandeln. So, wie er heute angebaut wird, vernichtet Mais die Artenvielfalt, belastet die Gewässer und trägt wertvollen Mutterboden ab.“ Die dramatische Ausweitung des Maisanbaus gefährde die nationalen Ziele zum Schutz der Biodiversität.

Besonders irritierend: Für die Erzeugung von Bioethanol muss Mais Nachhaltigkeitskriterien erfüllen, für Biogas hingegen nicht. „Das ist vollkommen unlogisch und muss sich umgehend ändern“, so die WWF-Expertin. Nach WWF-Angaben ist die Zahl der Biogasanlagen in Deutschland von etwa 2000 im Jahr 2005 auf heute 6000 gestiegen.

Der Biogas-Boom lässt die Pachtpreise in vielen Regionen Deutschlands anziehen. In Ostdeutschland haben sich die Pachtpreise für Agrarflächen laut WWF in den vergangenen drei Jahren beinahe verdreifacht. Landwirte haben beim Auslaufen ihrer Pachtverträge häufig das Nachsehen, weil die Anlagenbetreiber höhere Preise pro Hektar bieten. Rund 60 Prozent der deutschen Landwirte pachten Land.

„Die derzeitige Situation zeigt, dass Bioenergie nicht per se umweltfreundlich oder nachhaltig ist. Es kommt sehr darauf an, woher die Rohstoffe stammen und wie sie angebaut werden“, sagt WWF-Expertin Dräger. Die Bundesregierung müsse nun schnell das EEG verbessern. Die geltenden Nachhaltigkeitskriterien für Biokraftstoffe müssten auch für Energiepflanzen gelten, die zum Betrieb von Biogasanlagen angebaut werden.

Die WWF-Forderungen zu Biogas in Kürze:

1. Die derzeit geltenden Nachhaltigkeitskriterien für Biokraftstoffe und flüssige Brennstoffe müssen auf den gesamten Anbau von Biomasse zur Erzeugung von Bioenergie ausgeweitet werden.
2. Die Vergütungsstruktur des EEG ist auf den Einsatz von Reststoffen aus der Landwirtschaft auszurichten (zum Beispiel Wirtschaftsdünger, biogene Reststoffe)
3. Die Vergütungssätze sollen kommunale Anlagen verstärkt fördern.
4. Eine ausgeglichene Stickstoffbilanz muss Voraussetzung für den Erhalt von Fördergeldern sein.
5. Biomasse sollte statt für Strom- und Wärmeerzeugung prioritär für Emissionsminderungen im Verkehrssektor eingesetzt werden (Biokraftstoffe), wo es z.B. im Güterverkehr keine vergleichbaren Alternativen gibt.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/cq3gkp

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/essen-trinken/die-verlierer-des-biogas-pokers-64376


=== Pressekontakt ===

Frau Astrid Deilmann

WWF Deutschland
Reinhardtstr. 14
10117
Berlin

EMail: info@wwf.de
Website: http://www.wwf.de
Telefon: 030/30 87 42 22



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


Kraft Foods optimiert europäischen Austausch von Finanzdaten

Kraft Foods optimiert europäischen Austausch von Finanzdaten

IBM InfoSphere DataStage für den schnellen Informationsfluss zwischen verschiedenen Finanzsystemen

IBM InfoSphere DataStage sorgt bei Kraft Foods für den schnellen und reibungslosen Austausch von Finanzdaten zwischen unterschiedlichen Systemen und verschiedenen Ländern. Mit dem System hat der Lebensmittelhersteller eine flexible, anpassungsfähige Lösung für das Extrahieren, Transformieren und Laden von Finanzdaten eingeführt. Dies schafft eine effiziente Verbindung zwischen dem SAP Business Information Warehouse und verschiedenen Finanzsystemen anderer Anbieter.

Kraft Food ist mit einem Umsatz von rund 50 Milliarden US-Dollar im Jahr 2009 der zweitgrößte Lebensmittelhersteller weltweit. Zum Konzern gehören Marken wie Jacobs, Café HAG, Milka, Philadelphia und Miracoli. Im Jahr 2009 stellte der Konzern seine Ländergesellschaften neu auf mit dem Ziel die erfolgreichen Kernmarken weiter zu entwickeln und die globale Wachstumsstrategie zu unterstützen. Im Zuge dessen wurde auch die IT-Architektur europaweit neu strukturiert.

Verkaufsdaten europaweit konsolidieren

Kraft Foods setzt SAP R/3 mit dem Business Information Warehouse (SAP BW) ein. Außerdem verwenden in Europa einzelne Ländergesellschaften Finanzsysteme anderer Hersteller. Die Anforderung lautete nun, alle aktuellen Verkaufsdaten aus den EU-Ländern zum Monatsabschluss termingerecht zu konsolidieren. Dazu werden die Daten aggregiert und aufbereitet, an das zentrale EU-System versendet und von diesem wiederum an die Systeme in den Ländern zurückgegeben. Nach einer Evaluierung verschiedener Möglichkeiten entschied sich Kraft Foods für IBM InfoSphere DataStage als die effizienteste Lösung für das Extrahieren, Transformieren und Laden (ETL) der Daten. Zusätzlich kommt das IBM InfoSphere Information Server Pack for SAP BW zum Einsatz.

Andreas Kopecny bei Kraft Food Deutschland erklärt: „Für die Implementierung arbeiteten wir eng mit IBM Software Services for Information Management zusammen und konnten deren Fachwissen in Bezug auf ETL und SAP BW nutzen. Auch das IBM Entwicklungslabor in Böblingen stand uns bei kniffligen Fragen zur Verfügung. Die enge Zusammenarbeit mit IBM war ein großer Erfolgsfaktor.“

Strukturierte Daten in hoher Qualität

Die neue Lösung strukturiert die Daten nach Ländern, extrahiert und aggregiert sie und macht sie so für das BW Pack zugänglich. DataStage transformiert die Daten, schickt sie an die EU-Finanzsysteme und konsolidiert sie dort für den Export in die USA. IBM DataStage erfüllt dabei auch die hohen Anforderungen von Kraft Foods an die Verarbeitungsgeschwindigkeit. Eine ganz neue Qualität der Prozesstransparenz erreicht Kraft Foods durch die Abbildung von Geschäftsregeln innerhalb von DataStage. „So erhalten wir Daten, die zu 99,9 Prozent bereinigt sind“, sagt Andreas Kopecny. „Man kann in DataStage relativ einfach Regeln und Filter einsetzen.“ Die hohe Datenqualität erleichtert die Arbeit für die Fachabteilungen deutlich.

Informationsflüsse einfach anpassen

Mit der DataStage-Lösung bleibt Kraft Foods nahe am SAP Standard und kann das ETL-System leicht an künftige Änderungen anpassen. Einmal aufgebaute Schnittstellen lassen sich wiederverwenden, auch wenn einzelne Quell- und Zielsysteme in den Ländern ausgetauscht werden. Andreas Kopecny: „An der IBM Lösung schätzen wir besonders die modulare Architektur. Wir brauchen keine Schnittstellen zu programmieren, sondern modellieren sie grafisch. Das ist in DataStage sehr gut gelöst, und neue Schnittstellen stehen rasch zur Ausführung zur Verfügung. Unsere Informationsflüsse können flexibel an veränderte Geschäftsprozesse angepasst werden.

Weitere Informationen:
http://www-142.ibm.com/software/products/de/de/ibminfodata/

IBM Roundtable zu Business Analytics and Optimization auf der CeBIT

Wie Unternehmen Informationen nutzen können, um ihren Umsatz zu steigern, Kosten zu reduzieren und wettbewerbsfähig zu bleiben, ist auch Thema auf dem IBM Roundtable zu Business Analytics and Optimization am 2. März 2011 um 15 Uhr auf der CeBIT. Unsere IBM Experten Dr. Christian Terp, Partner, Business Analytics and Optimization, IBM Global Business Services, Olaf Scamperle, Business Unit Executive Business Analytics, IBM Software Group und Dr. Günter Scholz, Business Unit Executive Information Management, IBM Software Group, geben Ihnen einen genaueren Einblick in Möglichkeiten und Angebot von Business Analytics and Optimization. Wie BAO in der Praxis aussehen kann, stellt Ihnen Matthias Wunderlich, Head of Business Intelligence Management Information & Support bei TUI an deren Projekt zur intelligenten Preisfindung vor. Das Roundtable findet im Convention Center der Deutschen Messe AG in Saal 17 statt.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/vowvtw

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/essen-trinken/kraft-foods-optimiert-europaeischen-austausch-von-finanzdaten-11255


=== Pressekontakt ===

Frau Annette Fassnacht

IBM Deutschland GmbH
71137
Ehningen

EMail: annettefassnacht@de.ibm.com
Website: http://www.ibm.com
Telefon: +49-( 0)7034-15- 6281



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


Neue Ausgabe du und das tier 1/2011: Was nicht passt, wird passend gemacht

Neue Ausgabe du und das tier 1/2011: Was nicht passt, wird passend gemacht

Die heute üblichen tierschutzwidrigen Verstümmelungen bei Nutztieren machen deutlich, dass sich ganz dringend etwas in der Intensivtierhaltung ändern muss. Die neue Ausgabe der Zeitschrift du und das tier widmet sich in ihrem Schwerpunkt ausführlich den Hintergründen dieser Manipulationen. Darüber hinaus gibt es im Heft einen umfangreichen Rückblick über die Grüne Woche sowie eine Übersicht über die Tötungsmethoden für Fische und die damit verbunden tierschutzrelevanten Probleme.

Enthornen von Rindern, Schnabelkürzen bei Geflügel oder Kupieren der Schwänze bei Ferkeln: Tiere werden brutal in Haltungssysteme hineinmanipuliert. Aber was sind die eigentlichen Ursachen und wie lässt sich das Tierschutzproblem lösen? Darüber informiert das Titelthema von du und das tier.

Wie die Landwirtschaft der Zukunft aussehen sollte, zeigt immer wieder der NEULAND-Verein für tiergerechte und umweltschonende Nutztierhaltung. Entsprechend groß war das Interesse bei Ministern, Abgeordneten aus Bund und Ländern, Behördenvertretern und anderen Fachbesuchern für den Empfang des Vereins bei der Grünen Woche. Gab dieser doch die Möglichkeit, sich detailliert über artgerechte Tierhaltung auszutauschen. Alle Informationen zu dieser Veranstaltung liefert der Artikel „Bei Neuland zu Gast".

Tierschutzwidriges Töten von Fischen

Obwohl Fische Angst und Schmerz empfinden, folgt ihre Tötung nicht den gleichen Prinzipien wie die Schlachtung anderer Tiere, bei denen die Betäubung vorgeschrieben ist und Leiden und Schmerzen möglichst gering zu halten sind. Die aktuelle Tierschutz-Schlachtverordnung gilt ausdrücklich nicht bei einem Massenfang von Fischen. Doch viele Tötungsmethoden für Fische sind mit erheblichen Qualen verbunden - und das auch noch über längere Zeiträume.

Kampagne gegen die betäubungslose Ferkelkastration

Im Rahmen der Grünen Woche hatten auch das Plakat- und Postkartenmotiv sowie der Kino- und TV-Spot „Fühl dich wie ein Schwein" Premiere. du und das tier zeigt das Motiv als Poster und bietet im Bericht über die Dreharbeiten zum neuen Kampagnenspot einen Blick hinter die Kulissen.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/jfimr3

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/essen-trinken/neue-ausgabe-du-und-das-tier-1-2011-was-nicht-passt-wird-passend-gemacht-83797


=== Pressekontakt ===

Frau Dr. Heidrun Betz

DEUTSCHER TIERSCHUTZBUND e.V. - Bundesgeschäftsstelle
Baumschulallee 15
53115
Bonn

EMail: info@tierschutzbund.de
Website: www.tierschutzbund.de
Telefon: (0228) 60 49 60
Fax: (0228) 60 49 640



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


"Übertreibung und falsche Strategie": Im Spiegel dicke Kinder

"Übertreibung und falsche Strategie": Im Spiegel dicke Kinder

HAMBURG (zaw) - Weil Deutschlands Kinder angeblich immer dicker werden, gibt es Hunderte öffentliche Projekte zur Bekämpfung von Übergewicht. Experten halten die Maßnahmen für überzogen bis wirkungslos, berichtet das Magazin Der Spiegel in Heft 8/2011.

Ernährungsbildung und Übergewichtsprophylaxe seien wichtig, zitiert die Zeitschrift den Bremer Adipositas-Experten Wolfgang Ahrens, "aber in Deutschland hat das alles etwas hysterische Züge angenommen. "Das Problem werde mit den vielen Projekten leider "völlig falsch angegangen", sekundiert der Karlsruher Sportwissenschaftler Klaus Bös.

Die staatliche Projektitis habe, so der Spiegel, 2004 mit der damaligen Verbraucherministerin Renate Künast (Die Grünen) begonnen - mit falschen Zahlen und der Dramatisierung unter dem Begriff einer "Epidemie". Unter Künast Nachfolger Horst Seehofer (CSU) sei die Anzahl der Programme im Rahmen "Fit statt Fett" noch weiter ausgebaut worden. Seehofers Theorie, dass Fastfood eines der Hauptprobleme der Ernährung sei, widerlegten Daten des Robert-Koch-Instituts.

Der Spiegel wörtlich: "Die Politiker neigen im Kampf gegen Übergewicht aber nicht nur zu Übertreibung, sondern haben offenbar auch die falsche Strategie gewählt". So bewerte gegenwärtig das bundeseigene Max-Ruber-Institut in Karlsruhe rund 500 staatliche Maßnahmen in diesem Bereich. Zwar soll der Abschlußbericht erst im Herbst erscheinen. Die Bundesregierung habe im Parlament aber bereits eingeräumt, dass sich in der Vergangenheit "kein einzelner Projektansatz als umfassend und langfristig wirksam erwiesen" haben.

Laut Spiegel-Bericht gibt die Weltgesundheitsorganisation WHO an, das die deutschen Kinder im europäischen Vergleich eher zu den leichteren gehören. Auch seien dem Bundesamt für Statistik seit 2006 "keinerlei neue Daten" bekannt, die die steile These vom immer dicker werdenden Kind auch nur ansatzweise stützen würde.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/w5hqll

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/essen-trinken/uebertreibung-und-falsche-strategie-im-spiegel-dicke-kinder-54839


=== Pressekontakt ===

Herr Volker Nickel

Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft e.v. (ZAW)

EMail: nickel@zaw.de
Website: http://www.zaw.de
Telefon: +49 30 590099-715
Mobil: 0172-25 177 82
Fax: +49 30 590099-722



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


Erfolgreiches Jahr für McDonald’s

Erfolgreiches Jahr für McDonald’s

Erstmals 3 Mrd. Euro Umsatz

Lokale Produktinnovationen wie die McWraps und der Veggieburger kommen bei den Deutschen hervorragend an und sorgen neben neuen Restaurants für ein Nettoumsatzplus von 3,7 Prozent auf 3,017 Milliarden Euro. Das Jahr 2011 steht ganz im Zeichen neuer Produkte, die dem gestiegenen Anspruch an Qualität, Vielfalt und Frische entsprechen.
Bane Knezevic zieht Bilanz

Auf der Jahrespressekonferenz zog Bane Knezevic, Vorstandsvorsitzender McDonald’s Deutschland, sein persönliches Resümee zum Ergebnis des vergangenen Geschäftsjahres. Mit 3,017 Milliarden Euro Netto-Restaurantumsatz und 981 Millionen Gästen beendet McDonald’s Deutschland das Geschäftsjahr 2010. Im Vergleich zu 2009 wächst der Umsatz um 3,7 Prozent, die Gästezahl um 0,9 Prozent, der durchschnittliche Kassenbon um 2,8 Prozent. Die Zahl der Mitarbeiter steigt auf 62.000 und die Anzahl der Restaurants auf 1.386.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/oubyhf

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/essen-trinken/erfolgreiches-jahr-fuer-mcdonald-s-52502


ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


Heiße Themen beim 5. Backwarenforum 2011

Heiße Themen beim 5. Backwarenforum 2011

Billigbrot zerstört Arbeitsplätze

Wichtige Trends und Tendenzen im Bäckerhandwerk und bei den Großbäckereien stehen beim dreitägigen Backwarenforum im Bildungszentrum Oberjosbach auf der Tagesordnung. Heiß diskutiert: Die geplante Schließung von zwei Werken der Lieken Brot- und Backwaren GmbH/Logi-K GmbH in Achim und Bernau, die zunehmende Zahl an Minijobbern, die erschreckende Zunahme an Überfällen auf Filialen und Auslieferungs-Fahrer und die demografische Entwicklung im Backgewerbe.



Rund 1.000 Auszubildende fehlten dem Bäckerhandwerk allein 2010. Um das Image zu verbessern und mehr junge Leute wieder für das Traditionshandwerk zu begeistern, hat der Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks wieder damit begonnen, seine jungen Gesellen „auf die Walz“ zu schicken und die Aktion „Back Dir Deine Zukunft“ gestartet.


Eine tolle Aktion, doch nach der dreijährigen Ausbildung wartet auf viele Jugendliche nur „ein 400-Euro-Job“, so die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG).


Dramatisch: Die Zahl der Überfälle auf Bäckerei-Fachverkäuferinnen und Auslieferungsfahrer. Hier soll das Forum konkrete Hilfestellungen zur Gewaltprävention geben.


Ein weiteres Thema: Der Verbraucher möchte frisches und qualitativ hochwertiges Brot. Wie die Kundentreue von Backtechnik und Backmitteln abhängt, erläutert der renommierte Lebensmittelchemiker Udo Pollmer.


Ärgerlich. In Braunau und Achim (bei Bremen) fürchten rund 200 Beschäftigte des größten deutschen Brotherstellers Lieken um ihre Arbeitsplätze. Die Gewerkschaft wirft dem Großbäcker vor, keine vernünftige Alternative anzubieten und sogar gegen die eigenen Unternehmensrichtlinien zu verstoßen. Franz-Josef Möllenberg, Vorsitzender der NGG: „Das ist unanständig und überflüssig. Lieken/Barilla hat offensichtlich Angst vor den Discountern und setzt auf eine vollkommen falsche Strategie. Wir fordern eine vernünftige Lösung, die den Mitarbeitern und letztendlich auch den Kunden zugute kommt.“


Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/nrd9r5

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/essen-trinken/heisse-themen-beim-5-backwarenforum-2011-11606


ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


Deutschland baut Burger

Deutschland baut Burger

Das gab's noch nie: Die Gaeste können jetzt ihren Lieblingsburger online selbst kreieren. Der Gewinnerburger kommt dann in die Restaurants. Am 21. Februar beginnt ein neues Kapitel in der 40-jährigen Geschichte von McDonald’s Deutschland. Im Rahmen der Aktion „Mein Burger“ können Burger-Fans erstmals selbst ihre ganz persönliche Lieblingskreation erschaffen. Zu diesem Zweck kann jeder unter www.mcdonalds.de/meinburger mit einem „Burgerkonfigurator“ aus über 70 unterschiedlichen Zutaten seinen individuellen Burger zusammenstellen – insgesamt ergeben sich daraus mehr als fünf Millionen Kombinationsmöglichkeiten. Und das Beste: Der Gewinner-Burger kommt ab Juli deutschlandweit als Promotion-Produkt in die Restaurants.

„Mit unserer Geburtstagsaktion ’Mein Burger’ möchten wir uns auf eine ganz besondere Weise bei unseren Gästen bedanken“, so James Woodbridge, Marketingvorstand von McDonald’s Deutschland. „Jeder in Deutschland hat nun die einmalige Chance, selbst zum Burger-Kreateur zu werden. Und wir sind natürlich schon jetzt auf alle Vorschläge gespannt – auf neue vegetarische Burger ebenso wie auf besondere Burger-Kreationen mit Fisch oder Fleisch.“

Wenn man seinen Lieblings-Burger zusammengestellt hat, kann dieser noch mit einem klangvollen Namen versehen und auf der McDonald’s Website in einer Galerie veröffentlicht werden. Anschließend kann eine ganz individuell gestaltete Werbekampagne über soziale Netzwerke verbreitet werden, schließlich sollen ja möglichst viele Menschen von der eigenen Burger-Idee überzeugt werden. Denn am Ende der Aktion entscheidet eine Kombination aus Online-Voting und der Bewertung einer prominent besetzten Jury darüber, welcher Burger Deutschlands beste Kreation ist.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/dcjub7

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/essen-trinken/deutschland-baut-burger-13454


=== Pressekontakt ===

Herr Matthias Mehlen

McDonald’s Deutschland Inc.

EMail: presse@mcdonalds.de
Website: http://www.mcdonalds.de
Telefon: 089/ 7 85 94-446
Fax: 089/ 7 85 94-479



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


Anzeige gegen KaDeWe – Tierschützer fordern grundsätzliches Verbot der Fisch-Hälterung

Anzeige gegen KaDeWe – Tierschützer fordern grundsätzliches Verbot der Fisch-Hälterung

Der Deutsche Tierschutzbund und sein Landesverband, der Tierschutzverein Berlin, fordern ein Verbot der Lebendhaltung von Fischen und Krustentieren im Handel und der Gastronomie. Diese sogenannte Hälterung, die Aufbewahrung von lebenden Fischen und Krustentieren ohne Fütterung zur Qualitätssteigerung des Fischfleisches, ist für Tierschützer Quälerei und damit ein Verstoß gegen das Tierschutzgesetz. Gegen das Berliner KaDeWe haben die beiden Verbände Anzeige wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz gestellt. In den letzten Jahren wurde mehrfach wissenschaftlich nachgewiesen, dass Fische schmerz-, stress- und leidensfähige Tiere sind und höhere kognitive Eigenschaften aufweisen, als bisher angenommen.

Wolfgang Apel, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes und Vorsitzender des Tierschutzvereins Berlin dazu: „Es gibt im Zeitalter geschlossener Kühlketten keinen vernünftigen Grund, warum die Tiere nicht direkt nach dem Entnehmen aus dem Meer, See oder Zuchtbecken sachkundig betäubt und getötet werden sollen."

Alle Transportwege sowie die Hälterung ohne Fütterung in kleinen Becken, in denen die Fische dem Besucherverkehr ausgesetzt sind, bedeuten zusätzliches unnötiges Leiden für die Tiere. Hinzu kommt zum Schluss eine Tötung der Tiere unter meist hektischen Bedingungen. Auf der Grundlage dieser Erkenntnisse muss dringend die diesbezügliche Gesetzgebung überarbeitet werden. So hat in Österreich beispielsweise der dortige Verwaltungsgerichtshof entschieden, dass das Anbieten von lebenden Hummern unter den praxisüblichen Umständen in einer Supermarktkette einen Verstoß gegen das Tierschutzgesetz darstellt. Die Verbände kritisieren ebenfalls die Haltung von Hummer mit zusammengebundenen Scheren in nackten Becken.

Strafanzeige gegen das KaDeWe in Berlin

Der Deutsche Tierschutzbund hat gegen das KaDeWe Strafanzeige gestellt. In dem „Luxuskaufhaus" scheiterte der Versuch, einen Karpfen sachgemäß zu töten, woraufhin er bei Bewusstsein in die Kühltheke verfrachtet wurde und somit minutenlangem Leiden und Schmerzen ausgesetzt war. „Das ist sicher kein Einzelfall. Fische vor den Augen der Kunden auf die Theke zu schlagen ist systematische Tierqual, dem gehen wir in jedem uns bekannten Fall konsequent nach. Wenn der Gesetzgeber nicht reagiert, dann müssen wir den Handel zwingen, sich zu bewegen", so Apel.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/xwg8o7

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/essen-trinken/anzeige-gegen-kadewe-tierschuetzer-fordern-grundsaetzliches-verbot-der-fisch-haelterung-66240


=== Pressekontakt ===

Frau Dr. Heidrun Betz

DEUTSCHER TIERSCHUTZBUND e.V. - Bundesgeschäftsstelle
Baumschulallee 15
53115
Bonn

EMail: info@tierschutzbund.de
Website: www.tierschutzbund.de
Telefon: (0228) 60 49 60
Fax: (0228) 60 49 640



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


Versorgungsengpass am europäischen Zuckermarktverschärft sich

Versorgungsengpass am europäischen Zuckermarktverschärft sich

Die Lage am EU-Zuckermarkt hat sich deutlich verschärft. "Immer mehr Unternehmen der Süßwarenindustrie haben Probleme, den Bedarf an Zucker in diesem Wirtschaftsjahr vollständig zu decken", konstatiert Klaus Reingen, Hauptgeschäftsführer des BDSI.

Schon seit längerem zeichneten sich Versorgungsengpässe am europäischen Zuckermarkt ab. Nach dem Konzept der Reform der Zuckermarktordnung von 2006 wurde die Eigenversorgung der EU mit Quotenzucker auf etwa 80 % des EU-Verbrauchs heruntergefahren. Der Rest sollte durch Importe aus den ärmsten Ländern der Welt (LDC) gedeckt werden, um diesen Entwicklungschancen zu geben sowie über Importe aus den sog. AKP-Staaten. Die Importe aus diesen Staaten, die den Produktionsrückgang in Europa ausgleichen sollten, werden aber wegen des hohen Weltmarktpreises für Zucker woanders verkauft. Das Ergebnis ist ein Engpass an Quotenzucker für die Lebensmittelhersteller in der EU.

Der europäische Zuckermarkt ist durch die Zuckermarktordnung zweigeteilt in den Quotenzuckermarkt für die Lebensmittel- und Getränkewirtschaft sowie den Markt für Nicht-Quoten-Zucker für die Bioethanolproduktion und die chemische Industrie. Angesichts des Engpasses auf dem Quotenzuckermarkt plant die EU-Kommission nun, der Lebensmittelindustrie und Getränkewirtschaft 500.000 t Nicht-Quoten-Zucker zur Verfügung zu stellen. Zusätzlich sollen Zuckerimporte vereinfacht werden.

Der BDSI begrüßt diese Vorschläge der EU-Kommission. Notwendig ist aber eine zeitnahe und zügige Beschlussfassung. Der BDSI drängt daher auf eine schnelle Entscheidung.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/y9ob85

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/essen-trinken/versorgungsengpass-am-europaeischen-zuckermarktverschaerft-sich-31192


=== Pressekontakt ===

Herr Dr. Torben Erbrath

Bundesverband der Deutschen Süßwarenindustrie e.V.
Schumannstraße 4 - 6
53113
Bonn

EMail: torben.erbrath@bdsi.de
Website: http://www.bdsi.de
Telefon: 0228 26007-82
Fax: 0228 26007-89



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


Gemeinsame Pressemitteilung der Spitzenverbände der deutschen Lebensmittelwirtschaft zu einer verpflichtenden Herkunftskennzeichnung

Gemeinsame Pressemitteilung der Spitzenverbände der deutschen Lebensmittelwirtschaft zu einer verpflichtenden Herkunftskennzeichnung

Für die Spitzenverbände der deutschen Lebensmittelwirtschaft sind die Qualität der Lebensmittel, deren Rückverfolgbarkeit und Herkunft ein wichtiges Anliegen. Deshalb unterstützt die Lebensmittelwirtschaft auch ausdrücklich und mit Erfolg die Herkunftskennzeichnung und die Hervorhebung regionaler Besonderheiten auf freiwilliger Basis. Dort, wo es machbar oder sinnvoll ist, weisen Hersteller bereits heute auf die Herkunft des Lebensmittels hin.

Eine verpflichtende Herkunftskennzeichnung der Produkte oder der Zutaten lehnt die deutsche Lebensmittelwirtschaft ab. Diese hätte zahlreiche Probleme zur Folge:

â? Es existieren keine praktischen Lösungen für Produkte, die aus verschiedenen Provenienzen gemischt werden können, bzw. müssen.
â? Handelshemmnisse müssen vermieden werden. Bisher hat die EU- Kommission stets darauf hingewiesen, dass eine zwingend vorgeschriebene Angabe des Warenursprungs neue Handelshemmnisse verursacht.

In einem Binnenmarkt gibt eine Herkunftsangabe auch nicht – wie zum Teil behauptet – eine zusätzliche Information über unterschiedliche Sicherheitsstufen an. Alle Produkte müssen die gleichen Anforderungen erfüllen und die Rückverfolgbarkeit ist gesichert.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/7syoph

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/essen-trinken/gemeinsame-pressemitteilung-der-spitzenverbaende-der-deutschen-lebensmittelwirtschaft-zu-einer-verpflichtenden-herkunftskennzeichnung-54739


=== Pressekontakt ===

Frau Dr. Andrea Moritz

Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL)
Claire-Waldoff-Straße 7
10117
Berlin

EMail: amoritz@bll.de
Website: http://www.bll.de
Telefon: +49 30 206143-126
Fax: +49 30 206143-226



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


Jever-Aktion „Genau meine Tour!“

Jever-Aktion „Genau meine Tour!“

Jetzt mitmachen und mit Jever auf „Genau meine Tour!" gehen: Bei der nationalen Promotion verlost das Friesisch-Herbe einen original 68er Ford Mustang im aufwendig gestalteten Jever-Design. Vom 7. März bis 24. April kann sich jeder ab 18 Jahren die Chance auf das Kultauto sichern.

Er ist eine Legende und auf deutschen Straßen ein seltener aber eindrucksvoller Blickfang: der Ford Mustang Fastback, Baujahr 1968. Individuelle Features - wie ein integrierter Jever Kühlschrank, eine Jever-grüne Innenbeleuchtung und der unverkennbare Jever-Schriftzug auf Sitzen und Teppichen - machen den Mustang Fastback zu einem absoluten Einzelstück.

Startklar!
Wer bald die Schlüssel für den Mustang Fastback in den Händen halten möchte, kann durch den Kauf eines Jever Kastens, Sixpacks im Aktionsdesign oder 5-Liter-Partyfasses am Gewinnspiel teilnehmen. Dazu einfach den beiliegenden Aktionscoupon bei einem der teilnehmenden Handelspartner ausfüllen oder das Gewinnspielformular im Internet unter http://www.jever.de/ herunterladen. Dann heißt es: Daumen drücken!

Jetzt Jever T-Shirt sichern!
Zu­sätzlich gibt es im Aktionszeitraum - so lange der Vorrat reicht - bei allen sich be­teiligenden Handelspartnern zu jeder Kiste Jever ein exklusiv für diese Promotion designtes Jever T-Shirt gratis dazu.
„Genau meine Tour!" unterstützt Jever mit aufmerksamkeitsstarken Aufbauten im Handel (Mega-Platzierungen) sowie mit einer Promotionstour durch ausgewählte Jever Outlets.

.„Don't drink and drive"
Noch ein Hinweis ist Jever wichtig: „Don't drink and drive". Denn unter diesem Motto lehnt das Friesische Brauhaus zu Jever den Genuss von Alkohol am Steuer bzw. Lenker strikt ab. Erst wenn der Zündschlüssel endgültig gezogen ist, steht dem Genuss eines friesisch-herben Jever Pilsener, Jever Light oder Jever Lime nichts mehr im Wege. Und für alle aktiven Jever-Fahrer gibt es schließlich auch das alkoholfreie Jever Fun.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/sxgnbk

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/essen-trinken/jever-aktion-genau-meine-tour-73321


=== Pressekontakt ===

Frau Anica Stief

Radeberger Gruppe KG
Darmstädter Landstraße 185
60598
Frankfurt am Main

EMail: a.stief@radeberger-gruppe.de
Website: http://www.radeberger-gruppe-de
Telefon: (0 69) 6065 347
Fax: (0 69) 6065 993 47



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...




Für die Inhalte dieses Feeds ist alleine der jeweilige Autor/Anbieter verantwortlich. Die Inhalte stellen nicht die Meinung von RSS2Email dar.



Dies ist eine automatisch generierte E-Mail. Bitte antworten Sie nicht auf diese E-Mail.
Wenn Sie keine Emails mehr von uns erhalten wollen, gehen Sie bitte auf den Menüpunkt "Meine Daten".


RSS2Email: Pressemitteilungen | Energie ...
Datum/Zeit: 3 Mar 2011, 15:26
Inhalt:

Pressemitteilungen | Energie

KfW fördert ab 01. März Teilmodernisierungen zur Verbesserung der Energieeffizienz von Wohngebäuden

KfW fördert ab 01. März Teilmodernisierungen zur Verbesserung der Energieeffizienz von Wohngebäuden

Bauherren können wählen zwischen einem Förderkredit mit attraktiven Konditionen und einem Investitionszuschuss

Die KfW Bankengruppe unterstützt Bauherren ab dem 01. März 2011 bei energetischen Teilmodernisierungen, wie z. B. dem Einbau einer neuen Heizung, der Dämmung des Dachs oder dem Austausch der Fenster. Voraussetzung ist, dass der Energieverbrauch durch die Sanierungsmaßnahme deutlich sinkt. Genauere Vorgaben regeln die neuen technischen Mindestvoraussetzungen des Förderprogramms Energieeffizient Sanieren – Einzelmaßnahmen (Förderprogramm 152). Zur Auswahl steht entweder ein Investitionszuschuss in Höhe von 5 % (max. 2.500 EUR, wobei bei einem Zweifamilienhaus eine Verdoppelung möglich ist). Oder ein zinsgünstiger Kredit, dessen Zinssätze aktuell zwischen 2,57 % und 3,03 % effektiv liegen, abhängig von Zinsbindung und Laufzeit.

„Gefördert werden Bauherren, die die Energiebilanz ihres Gebäudes verbessern. Dabei steht ihnen in Zukunft wieder frei, ob sie dies im Rahmen einer einmaligen Komplettsanierung zum KfW-Effizienzhaus erreichen oder Schritt für Schritt mit einzelnen hochenergieeffizienten Modernisierungsmaßnahmen“, sagte Dr. Axel Nawrath, Vorstandsmitglied der KfW Bankengruppe. „Das kommt insbesondere privaten Hausbesitzern zugute, die die finanzielle Belastung durch zeitlich versetzte Sanierungsmaßnahmen strecken möchten.“

Erklärung KfW-Effizienzhaus

Der Begriff Effizienzhaus ist ein Qualitätszeichen, das von der KfW, dem Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) und der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) entwickelt wurde.

Eine Info-Grafik zum Thema "Klimafreundliche Modernisierung von Immobilien“ steht unter www.kfw.de/infografik bereit.

Pressebilder können unter dem Stichwort „Sanierung“ auf http://bildarchiv.kfw.de heruntergeladen werden.

Weitere Informationen im Internet auf www.kfw.de oder über das Infocenter der KfW Bankengruppe unter Telefonnummer 01801 / 33 55 77.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/d9r4l4

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/energie/kfw-foerdert-ab-01-maerz-teilmodernisierungen-zur-verbesserung-der-energieeffizienz-von-wohngebaeuden-67168


=== Pressekontakt ===

Herr Dr. Michael Helbig

KfW Bankengruppe
Palmengartenstraße 5-9
60325
Frankfurt am Main

EMail: Michael.Helbig@kfw.de
Website: http://www.kfw.de
Telefon: 069 74 31-22 77
Mobil: 0172 650 88 23
Fax: 069 74 31-43 26



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


BITKOM fordert Roadmap für Smart Grids

BITKOM fordert Roadmap für Smart Grids

* Smart Grids unerlässlich zur Nutzung erneuerbarer Energien
* Umfrage: Nur 14 Prozent der Bundesbürger kennen Smart Meter

Der Hightech-Verband BITKOM appelliert an die Bundesregierung, den Aufbau intelligenter Stromnetze mit mehr Nachdruck nach vorne zu treiben. „Wir brauchen eine nationale Roadmap für Smart Grids“, forderte Volker Smid vom BITKOM-Präsidium anlässlich der CeBIT in Hannover. Intelligente Netze sind eines der Schwerpunktthemen der Messe.

In der deutschen Bevölkerung gibt es enorme Wissensdefizite über intelligente Stromnetze. „Dabei bilden intelligente Energienetze eine wesentliche Voraussetzung für eine effiziente Nutzung erneuerbarer Energien und sind damit die Basis für eine umweltfreundliche Stromversorgung“, sagte Smid. Der BITKOM sieht hier einen enormen Aufklärungsbedarf, will Deutschland – wie im Energiekonzept der Bundesregierung vorgesehen - erneuerbare Energiequellen zur Grundlage der künftigen Energieversorgung machen, die Klimaziele erreichen und die Bevölkerung langfristig mit bezahlbarem Strom versorgen.

Das Bewusstsein für einen verantwortungsvollen Umgang mit Energie ist einer aktuellen BITKOM-Befragung zufolge in der Bevölkerung durchaus vorhanden. Fast jeder Verbraucher versucht, seinen Strombedarf zu reduzieren. Auch die Bereitschaft, sogenannte flexible Stromtarife zu wählen, bei denen der Strom in Nebenzeiten günstiger ist, ist hoch. 41 Prozent der Verbraucher würden in solche Tarife wechseln, wenn sie dadurch Geld sparen können. Bei den 30- bis 49-Jährigen sind es sogar 52 Prozent. Die hierzu notwendigen intelligenten Stromzähler, sogenannte Smart Meter, kennen allerdings nur 14 Prozent der Bevölkerung. „Wir sehen hier dringenden Aufklärungsbedarf, wollen wir steigende Stromnachfrage und Verringerung des CO2-Ausstoßes bei gleichzeitig stabilen Preisen gewährleisten“, sagte Smid. Die Verbraucher müssten verstehen, welches Ziel man erreichen wolle und welchen Nutzen ihr Handeln dabei bringt.

Durch die gezielte Steuerung der Stromnachfrage können Energieversorger vom heutigen ineffizienten und klimaschädlichen Prinzip der Höchstlast-Vorhaltung abrücken. Allein bei Privathaushalten könnten durch die Einführung von zeitabhängigen Tarifen und eine Visualisierung des tatsächlichen Energieverbrauchs an einem Smart Meter nach konservativer Schätzung 9,5 Terawattstunden Strom pro Jahr gespart werden. Das entspricht mehreren Kohlekraftwerken oder ungefähr einem AKW-Block. „Auf diese Weise können durch intelligente Steuerung der Strombedarf und der CO2-Ausstoß reduziert werden“, erläuterte Smid.

Neben dem Energiekonzept der Bundesregierung benötigt Deutschland dringend eine Roadmap für Smart Grids, die detailliert den Übergang zu einem umweltfreundlicheren, sicheren und intelligenten Energienetz beschreibt und dabei auch die Menschen mitnimmt. Dass Investitionen in entsprechende Zukunftstechnologien langfristig Arbeitsplätze sichern, haben andere Länder längst erkannt und fördern diesen Bereich sehr viel stärker. Auch Deutschland muss seine Energiepolitik entsprechend justieren. „Wir sind im Bereich Umwelttechnologien bereits Weltspitze. Deutschland sollte diese gute Ausgangsposition nutzen und eine Roadmap für Smart Grids entwickeln. Damit schaffen wir Arbeitsplätze und einen weiteren Exportschlager. Energiepolitik ist Standortpolitik“, betonte Smid.

Zur Methodik: Das Meinungsforschungsinstitut Aris befragte im Auftrag des BITKOM 1001 Personen ab 14 Jahren per Telefon. Die Befragung ist repräsentativ.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/n9hmey

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/energie/bitkom-fordert-roadmap-fuer-smart-grids-24884


=== Pressekontakt ===

Herr Maurice Shahd

BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.
Albrechtstraße 10 A
10117
Berlin

EMail: m.shahd@bitkom.org
Website: www.bitkom.org
Telefon: 030.27576-114
Fax: 030.27576-400



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


E.ON verkauft britisches Verteilnetzgeschäft an PPL Corporation

E.ON verkauft britisches Verteilnetzgeschäft an PPL Corporation

* Kaufpreis von 4 Mrd britische Pfund (4,7 Mrd Euro*) vereinbart
* Verkauf trägt maßgeblich zum Erreichen des Desinvestitionsziels von 15 Mrd Euro bis Ende 2013 bei
* Neuer Eigentümer eröffnet Central Networks gute Zukunftsperspektiven

E.ON verkauft sein britisches Verteilnetzunternehmen Central Networks an die US-amerikanische PPL Corporation, Allentown, Pennsylvania (PPL). Der vereinbarte Kaufpreis beträgt 4 Mrd britische Pfund (GBP), entsprechend 4,7 Mrd Euro*. Mit PPL hat sich E.ON für einen erfahrenen und professionellen Käufer entschieden, der Central Networks gute Zukunftsperspektiven eröffnet.


Der Aufsichtsrat der E.ON AG hat der Vereinbarung zugestimmt. Die Transaktion soll Anfang April abgeschlossen werden. Der dem Kaufpreis zugrunde liegende Unternehmenswert von 4 Mrd GBP enthält Verbindlichkeiten in Höhe von 500 Mio GBP (585 Mio Euro*). Central Networks ist der zweitgrößte Stromverteilnetzbetreiber in Großbritannien. Das Unternehmen betreibt das insgesamt rund 133.000 Kilometer lange Regionalnetz in den britischen Midlands und liefert Strom an über fünf Millionen Netzkunden.


Dazu Johannes Teyssen, Vorstandsvorsitzender der E.ON AG: „Central Networks ist ein anhaltend erfolgreiches Verteilnetzunternehmen, das uns inzwischen über neun Jahre gehört. Allerdings bietet uns dieses Geschäft nur sehr eingeschränkte Perspektiven für weitere Wertsteigerungen. Es unterliegt zudem einem strengen Regulierungsrahmen und eröffnet uns daher keine Möglichkeiten, Synergien mit unseren weiteren Geschäften in Großbritannien zu heben. Mit dem vereinbarten Kaufpreis realisieren wir einen exzellenten Wert für E.ON. Die Transaktion trägt maßgeblich zum Erreichen der Ziele unseres Desinvestitionsprogramms bei, mit dem wir bis Ende 2013 rund 15 Mrd Euro erlösen wollen. Der Verkauf von Central Networks erhöht unsere finanzielle Flexibilität und verbessert unsere Bilanzstruktur.“

Der Vorstandsvorsitzende von E.ON UK, Paul Golby, erklärt: „PPL ist ein hervorragender Partner für Central Networks. Genau wie uns geht es PPL darum, eine sichere und zuverlässige Versorgung für unsere Kunden zu gewährleisten und ein guter Partner der Städte und Gemeinden in den Midlands zu sein. Ich danke den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Central Networks für ihre herausragende und erfolgreiche Arbeit im E.ON-Konzern. Bis zum Abschluss der Transaktion werden wir eng mit PPL und den Arbeitnehmervertretern zusammenarbeiten, um Central Networks und seinen Mitarbeitern eine gute Zukunft mit dem neuen Eigentümer zu eröffnen.”


E.ON hat Central Networks East im Jahr 2002 im Rahmen der Übernahme des damaligen britischen Energieversorgers Powergen übernommen. Zwei Jahre später hat E.ON den benachbarten Verteilnetzbetreiber Midlands Electricity für 1,2 Mrd GBP (1,6 Mrd Euro**) übernommen. Seit dem erfolgreichen Abschluss des Integrationsprozesses firmiert das Unternehmen als Central Networks und sorgt für eine zuverlässige Stromversorgung seiner über 5 Millionen Kunden. Anfang dieses Jahres hat der britische Netzregulierer OFGEM die Genehmigung für Investitionen in Höhe von 2,3 Mrd GBP (2,7 Mrd Euro*) zum Ausbau der Netze und der Serviceangebote in den kommenden fünf Jahren ab 2010 erteilt.


Im Jahr 2010 hat E.ON seine amerikanische Tochtergesellschaft E.ON U.S. bereits an PPL Corporation für 7,6 Mrd US-Dollar (5,7 Mrd Euro**) veräußert. Diese Transaktion wurde im November 2010 abgeschlossen.






*zugrunde gelegter Wechselkurs: 1,00 GBP = 1,17 Euro
** Umrechnung entsprechend dem zum Zeitpunkt der Transaktion gültigen Wechselkurs









Diese Pressemitteilung enthält möglicherweise bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des E.ON-Konzerns und anderen derzeit verfügbaren Informationen beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken und Ungewissheiten sowie sonstige Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Leistung der Gesellschaft wesentlich von den hier abgegebenen Einschätzungen abweichen. Die E.ON AG beabsichtigt nicht und übernimmt keinerlei Verpflichtung, derartige zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/po9fkw

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/energie/e-on-verkauft-britisches-verteilnetzgeschaeft-an-ppl-corporation-63153


=== Pressekontakt ===

Herr Carsten Thomsen-Bendixen

E.ON AG
E.ON-Platz 1
40479
Düsseldorf

EMail: carsten.thomsen-bendixen@eon.com
Website: http://www.eon.com
Telefon: 02 11-45 79-5 44
Fax: 02 11-45 79-6 29



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


Mitarbeiter der GKN Objektsicherung bei Greenpeace Aktion verletzt

Mitarbeiter der GKN Objektsicherung bei Greenpeace Aktion verletzt

Karlsruhe. Bei der Aktion (28.02.2011) von Greenpeace im Kernkraftwerk Neckarwestheim wurde ein Mitarbeiter der Objektsicherung durch einen Greenpeace-Aktivisten verletzt. Ein weiterer Mitarbeiter, der verhindern wollte, dass die Eindringlinge den Kühlturm besteigen, wurde von ca. 15 Greenpeace-Aktivisten gewaltsam abgedrängt.

Greenpeace-Aktivisten hatten am frühen Morgen zum einen den Zaun zum Betriebsgelände des Kernkraftwerks überwunden zum anderen waren sie vom Neckar aus in das Betriebsgelände eingedrungen. Anschließend wurde der Kühlturm besetzt.

„Es ist nur dem umsichtigen Verhalten der Mitarbeiter unserer Objektsicherung zu verdanken, dass die Lage nicht eskalierte und keine weiteren Personen zu Schaden kamen“, erklärte ein Sprecher der EnBW.

Der Kühlturm befindet sich außerhalb des besonders geschützten Kraftwerksgeländes. Zum sicheren Betrieb der Anlage wird der Kühlturm nicht benötigt. Der Anlagenbetrieb ist durch die Aktion nicht gestört.

„Es ist ein weiterer untauglicher Versuch von Greenpeace das Kernkraftwerk Neckarwestheim in der Öffentlichkeit zu diskreditieren. Nachdem die Versuche, Zweifel an der Sicherheit von GKN zu wecken auf ganzer Linie gescheitert sind, sollen jetzt offenbar spektakuläre Bilder fehlende Argumente ersetzen“, so ein Sprecher der EnBW. Verschiedene internationale und nationale Experten haben dem Kernkraftwerk Neckarwestheim wiederholt ein hohes Sicherheitsniveau bescheinigt. Fachleute der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA hatten als Ergebnis einer mehrwöchigen Inspektion der Anlage unter anderem festgestellt, dass „Neckarwestheim nach internationalen Maßstäben eine sehr sichere Anlage ist und Block 1 nach diesen Maßstäben insgesamt 60 Jahre betrieben werden kann“.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/q4x9ur

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/energie/mitarbeiter-der-gkn-objektsicherung-bei-greenpeace-aktion-verletzt-22280


=== Pressekontakt ===

Herr Dirk Ommeln

EnBW Energie Baden-Württemberg AG
Durlacher Allee 93
76131
Karlsruhe

EMail: presse@enbw.com
Website: http://www.enbw.com
Telefon: +49 (0)7 21/63-1 43 20
Fax: +49 (0)7 21/63-1 26 72



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


Sonnige Zeiten mit hochwertigen Komponenten

Sonnige Zeiten mit hochwertigen Komponenten

Neuer Solacept®-Katalog ist da

Solacept®, das Solarthermie-Programm von Westfalengas, stellt mit einem neuen Katalog sein überarbeitetes Produktportfolio vor. Solacept® bietet ein sorgfältig zusammengestelltes Vollsortiment für solarthermische Anlagen mit durchdachten Paketlösungen, hochwertigen Einzelkomponenten, fairen Preisen und persönlicher Hilfestellung. Damit unterstützt Westfalengas das SHK-Handwerk dabei, die vielversprechenden Perspektiven des Solargeschäfts zu nutzen: hohe Akzeptanz bei Verbrauchern bei meist zweistelligen jährlichen Zuwachsraten. Der Katalog umfasst Komplettpakete, Kollektoren mit Zubehör, Speicher, hydraulische Komponenten, Solarregler mit Zubehör sowie Werkzeuge und Hilfsmittel. „Für sonnige Zeiten: Sortiment und Preisübersicht Solacept®“ kann angefordert werden unter service@westfalengas.de

Neu im Programm sind unter anderem Vakuumröhren-Kollektoren zur Aufdach-Montage und zur Freiaufstellung mit besonders einfach zu montierenden Bausätzen. Sie überzeugen durch ausgezeichnete Verarbeitungsqualität aus deutscher Produktion und bieten zehn Jahre Garantie. Die Kollektoren liefern sehr hohe Erträge auch im Winter oder an kühlen Tagen, was das Einsparpotenzial deutlich erhöht.

Ein weiterer Neuzugang im Solacept®-Sortiment ist der Kombispeicher mit Edelstahl-Wellrohr und thermohydraulischen Schichtweichen. Die exzellente Dämmung aus PU-Hartschaum-Schalen sorgt für minimale Wärmeverluste. Sehr großflächige Trinkwasser-Erwärmer aus Edelstahl-Wellrohr ermöglichen besonders hohe Schüttleistungen. Einzigartige thermohydraulische Schichtweichen gewährleisten die perfekte Schichtung bei allen Lade- und Entladevorgängen. Die Anordnung der Anschlüsse bietet zahlreiche flexible Anschlussmöglichkeiten bei zugleich einfachster Montage.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/ju1ib3

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/energie/sonnige-zeiten-mit-hochwertigen-komponenten-68953


=== Pressekontakt ===

Herr Jürgen Ewert

Westfalen AG
Industrieweg 43
48155
Münster

EMail: info@westfalen-ag.de
Website: http://www.westfalen-ag.de
Telefon: 02 51/6 95-3 05



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


Block 1 des Kernkraftwerks Philippsburg nach Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten wieder am Netz Kleinstleckage an einer Schweißnaht am Wasserabscheider-Zwischenüberhitzer festgestellt

Block 1 des Kernkraftwerks Philippsburg nach Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten wieder am Netz Kleinstleckage an einer Schweißnaht am Wasserabscheider-Zwischenüberhitzer festgestellt

Karlsruhe. Nach dem Abschluss geplanter Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten ist der Block 1 des Kernkraftwerks Philippsburg (KKP 1) wieder am Netz.

Im Rahmen des Stillstandes wurden unter anderem Dichtheitsprüfungen im Turbinensystem innerhalb des Maschinenhauses der Anlage durchgeführt. Hierbei wurde eine Kleinstleckage an einer Schweißnaht am Wasserabscheider-Zwischenüberhitzer festgestellt. Diese wurde der Aufsichtsbehörde als meldepflichtiges Ereignis der untersten Meldekategorie angezeigt. Das Vorkommnis hatte keine Auswirkung auf die Sicherheit der Anlage, des Personals und der Umgebung.

Die Kleinstleckage wurde umgehend behoben. Die Funktion des Wasserabscheider-Zwischenüberhitzers war nicht beeinträchtigt. Dieser trocknet und heizt den Dampf auf, der vom Hochdruckteil auf die Niederdruckteile der Turbine geleitet wird. Mit dem Dampf wird die Turbine zur Stromproduktion angetrieben.

Maßgebend für das Abfahren der Anlage am vergangenen Wochenende war das sicherheitsgerichtete Verhalten der EnBW, das sich in dem Leitsatz „Sicherheit geht vor Wirtschaftlichkeit“ widerspiegelt.

KKP 1: Der Block 1 des Kernkraftwerks Philippsburg ist ein Siedewasserreaktor mit einer elektrischen Leistung von 926 Megawatt. Die Anlage ging 1979 in Betrieb und hat im Jahr 2010 über sechseinhalb Milliarden Kilowattstunden Strom produziert.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/kj2p1m

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/energie/block-1-des-kernkraftwerks-philippsburg-nach-wartungs-und-instandhaltungsarbeiten-wieder-am-netz-kleinstleckage-an-einer-schweissnaht-am-wasserabscheider-zwischenueberhitzer-festgestellt-13993


=== Pressekontakt ===

Herr Dirk Ommeln

EnBW Energie Baden-Württemberg AG
Durlacher Allee 93
76131
Karlsruhe

EMail: presse@enbw.com
Website: http://www.enbw.com
Telefon: +49 (0)7 21/63-1 43 20
Fax: +49 (0)7 21/63-1 26 72



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


Conergy Hauptversammlung beschließt umfangreiches Refinanzierungspaket

Conergy Hauptversammlung beschließt umfangreiches Refinanzierungspaket

Kapitalmaßnahmen zur Entschuldung werden nun umgesetzt

Die Conergy Aktionäre haben auf der heutigen Hauptversammlung der geplanten Refinanzierung des Unternehmens mit deutlicher Mehrheit zugestimmt. Damit kann das Unternehmen die zentralen Maßnahmen nun umsetzen - und sich so von rund € 190 Mio. Schulden befreien sowie seine Zinsbelastung erheblich minder.

Auf der Hauptversammlung stimmten die Aktionäre für die Herabsetzung des Grundkapitals von rund € 400 Mio. auf rund € 50 Mio. und damit für eine Zusammenlegung der Aktien im Verhältnis 8 zu 1. Zugleich beschloss die Hauptversammlung auch über die Erhöhung des Grundkapitals. Dies soll mittels einer Kapitalerhöhung in Höhe von bis zu rund € 188 Mio. geschehen. Beide Tagesordnungspunkte wurden mit einer Mehrheit von jeweils 99,5% beschlossen.

Conergy Finanzvorstand Dr. Sebastian Biedenkopf dazu: „Ich freue mich über die Zustimmung unserer Aktionäre. Wir sind heute einen entscheidenden Schritt weiter gekommen, eine belastbare Bilanzstruktur ist in greifbare Nähe gerückt. Dies ist Voraussetzung für die Sicherung von Conergys Zukunft. Wir werden uns jetzt mit Hochdruck an die Umsetzung unserer Beschlüsse machen.“ Insgesamt war rund 47 % des Kapitals vertreten. Der Versammlungsleiter schloss die Hauptversammlung um 22:49 Uhr.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/ml73l6

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/energie/conergy-hauptversammlung-beschliesst-umfangreiches-refinanzierungspaket-48302


=== Pressekontakt ===

Herr Alexander Leinhos

Conergy AG
Anckelmannsplatz 1
20537
Hamburg

EMail: presse@conergy-group.com
Website: http://www.conergy-group.com
Telefon: +49 (0)40 / 27142-1631
Mobil: +49 171 5 535 927
Fax: +49 (0)40 / 27142-1639



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


E.ON erneut unter den TOP 5 besten Arbeitgebern Deutschlands

E.ON erneut unter den TOP 5 besten Arbeitgebern Deutschlands

E.ON gehört erneut zu den 100 besten Arbeitgebern Deutschlands. Als eines der größten Strom- und Gasunternehmen Europas erzielte E.ON beim begehrten Wettbewerb des Great Place to Work® Institute „Deutschlands Beste Arbeitgeber 2011“ den ausgezeichneten 5. Platz in der Kategorie „Unternehmen über 5.000 Mitarbeiter“. Die Auszeichnung steht für eine besondere Qualität und Attraktivität als Arbeitgeber und wurde vom Great Place to Work® Institute Deutschland und dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales im Rahmen einer großen Prämierungsgala in Berlin verliehen.

Regine Stachelhaus, Mitglied des Vorstands der E.ON AG, ist stolz auf die erhaltene Auszeichnung: „Unsere Platzierung unter den Top-5-Arbeitgebern Deutschlands ist eine Auszeichnung für unsere Personalarbeit. Wir werden in unserem Einsatz für attraktive Arbeitsbedingungen und Entwicklungsmöglichkeiten nicht nachlassen, um unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein bestmögliches Arbeitsumfeld zu bieten und um, in einem zunehmend angespannter werdenden Markt, für Talente auch weiterhin ganz vorne mitzuspielen."


Im Rahmen des bundesweiten Arbeitgeberwettbewerbs hatten sich sieben deutsche E.ON-Gesellschaften einer ausführlichen anonymen Befragung ihrer Mitarbeiter unterzogen. Zentrale Bewertungskriterien waren Glaubwürdigkeit, Respekt und Fairness des Managements, die Identifikation der Mitarbeiter und der Teamgeist im Unternehmen. Zusätzlich wurden die Maßnahmen und Konzepte der Personalarbeit des Unternehmens im sogenannten Kulturaudit analysiert und bewertet.

Um das Gütesiegel „Deutschlands Beste Arbeitgeber 2011" hatten sich insgesamt 290 Unternehmen aller Branchen, Größenklassen und Regionen beworben. Sie wurden einer ausführlichen Prüfung und einer unabhängigen Bewertung ihrer Qualität und Attraktivität als Arbeitgeber unterzogen. Für die Untersuchung befragte das Great Place to Work® Institute Deutschland insgesamt rund 120.000 Beschäftigte.

Durchgeführt wird die jährliche Studie und der Wettbewerb „Deutschlands Beste Arbeitgeber“ vom Great Place to Work® Institute Deutschland in Kooperation mit der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA), der Universität zu Köln sowie dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Medienpartner sind das „Handelsblatt“ und das „personalmagazin“.







Diese Pressemitteilung enthält möglicherweise bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des E.ON-Konzerns und anderen derzeit verfügbaren Informationen beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken und Ungewissheiten sowie sonstige Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Leistung der Gesellschaft wesentlich von den hier abgegebenen Einschätzungen abweichen. Die E.ON AG beabsichtigt nicht und übernimmt keinerlei Verpflichtung, derartige zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/ae46n5

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/energie/e-on-erneut-unter-den-top-5-besten-arbeitgebern-deutschlands-47241


=== Pressekontakt ===

Herr Carsten Thomsen-Bendixen

E.ON AG
E.ON-Platz 1
40479
Düsseldorf

EMail: carsten.thomsen-bendixen@eon.com
Website: http://www.eon.com
Telefon: 02 11-45 79-5 44
Fax: 02 11-45 79-6 29



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


Vorläufige Zahlen: Conergy steigert Umsatz um über 50 Prozent

Vorläufige Zahlen: Conergy steigert Umsatz um über 50 Prozent

Solarunternehmen seit 2006 erstmals wieder mit operativ positivem Ergebnis vor Abschreibungen

Die Conergy AG hat im abgelaufenen Geschäftsjahr ihren Umsatz um über 50 Prozent auf € 913,5 Mio. gesteigert (2009: € 600,9 Mio.). Dabei konnte das Solarunternehmen sowohl sein nationales als auch sein internationales Geschäft weiter ausbauen. Der Auslandsumsatz Conergys blieb mit 54% weiter auf hohem Niveau.

Gleichzeitig verbesserte das Solarunternehmen auch sein Ergebnis vor Abschreibungen, Zinsen und Steuern (EBITDA): Erstmals seit 2006 schrieb Conergy hier mit € 30,1 Mio. (2009: € -10,7 Mio.) wieder schwarze Zahlen und hat die Prognose damit erfüllt. Hierzu trug neben dem erfreulichen Umsatzanstieg auch die deutlich verbesserte Rohertragsmarge bei, die Conergy um vier Prozentpunkte auf 23,7 Prozent steigern konnte. Dies wurde unter anderem durch den verstärkten Einsatz selbst hergestellter Conergy Produkte erreicht.

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) wurde insbesondere im vierten Quartal durch außerplanmäßige Abschreibungen negativ beeinflusst. Auf Ebene einzelner Tochtergesellschaften entstand aufgrund fortlaufender Restrukturierung ein liquiditätsneutraler Wertberichtigungsbedarf auf Geschäfts- oder Firmenwerte sowie sonstigem Anlagevermögen von rund € 17 Mio. Ebenso wurde das EBIT durch Beratungskosten in Zusammenhang mit der Refinanzierung in Höhe von rund € 13 Mio. beeinflusst. Trotz dieser Belastungen konnte der Verlust von € -36,8 Mio. in 2009 um € 23,0 Mio. auf € -13,8 Mio. verringert werden.

Die außerplanmäßigen Abschreibungen führten zusätzlich zu einer Wertberichtigung von aktiven Steuerlatenzen auf Verlustvorträge, wodurch das Nachsteuerergebnis zusätzlich mit ca. € 9,5 Mio. belastet wurde. Das Steuerergebnis aus fortzuführenden Geschäftsbereichen belief sich somit auf € -13,5 Mio. (2009: € -22,5 Mio.). Unter Berücksichtigung eines Finanzergebnisses von € -14,7 Mio. (2009: € -21,8) betrugdas Nachsteuerergebnis € -42,0 Mio. (2009: € -81,1 Mio.). Damit verringerte sich der Verlust im Vergleich zum Vorjahr um € 39,1 Mio.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/8ks8qe

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/energie/vorlaeufige-zahlen-conergy-steigert-umsatz-um-ueber-50-prozent-88252


=== Pressekontakt ===

Herr Alexander Leinhos

Conergy AG
Anckelmannsplatz 1
20537
Hamburg

EMail: presse@conergy-group.com
Website: http://www.conergy-group.com
Telefon: +49 (0)40 / 27142-1631
Mobil: +49 171 5 535 927
Fax: +49 (0)40 / 27142-1639



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


Großbritannien fährt elektrisch, BMW Group überreicht neuen MINI E an Botschafter Simon McDonald

Großbritannien fährt elektrisch, BMW Group überreicht neuen MINI E an Botschafter Simon McDonald

Berlin. Simon McDonald, der britische Botschafter in Berlin, fährt ein neues Auto mit Strom – den MINI E.

McDonald betonte: „Großbritannien setzt gemeinsam mit BMW auf Zukunftstechnologien. Der MINI als britische Erfindung, konstruiert von einem deutschen Automobilbauer - das ist die Art von bilateraler Partnerschaft, die sich weltweit bewährt. Ein MINI unter Strom zeigt, dass wir in ein neues Zeitalter der Mobilität eintreten. Leise, innovativ und schnell. Ich freue mich schon sehr, künftig mit dem Elektro-Mini durch Berlin zu fahren.“ Simon McDonald wird als Privatperson für anfallende Kosten aufkommen.



Er ist damit der erste Botschafter in Deutschland, der in Zukunft mit einem Elektrofahrzeug unterwegs sein wird. Passenderweise im MINI E, dessen Leben schließlich in Großbritannien begonnen hat. Er ist zu einer Ikone der britischen Kultur geworden, die für immer mit den stilvollen sechziger Jahren verbunden sein wird. BMW hat der Marke zu Beginn dieses Jahrzehnts neues Leben eingehaucht. Mit dem MINI E wird die Wiederbelebung des MINI weiter nach vorn befördert - in die nächste Generation des kohlenstoffarmen Autoverkehrs.



Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

Nicola Brüning

Sprecherin Politik

Telefon: +49-30-2037390

Fax: +49-30-20373937

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/4n79p8

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/energie/grossbritannien-faehrt-elektrisch-bmw-group-ueberreicht-neuen-mini-e-an-botschafter-simon-mcdonald-49701


=== Pressekontakt ===

Herr Tobias Hahn

BMW Group
Petuelring 130
80809
München

EMail: presse@bmwgroup.com
Website: www.press.bmwgroup.com
Telefon: +49-89-382-60816
Fax: +49-89-382-23927



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


EnBW weitet Bioerdgas-Angebot aus

EnBW weitet Bioerdgas-Angebot aus

Anlagen in Baden-Württemberg produzieren klimafreundliche Energie / Bioerdgas-Tarife für Kunden im Großraum Stuttgart

Stuttgart. Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG baut ihr Engagement für erneuerbare Energien auch im Gasbereich aus. Dank zweier eigener Bioerdgas-Anlagen bietet die EnBW seit kurzem Tarife an, bei denen das Gas ganz oder teilweise aus nach­wachsenden Roh­stoffen produziert wird. Als Haus­besitzer kann man zum Beispiel mit dem Produkt „EnBW Bioerdgas 10“ zentrale Vorgaben des Landeswärmegesetzes erfüllen.

Weil Pflanzen beim Wachsen so viel CO2 binden, wie später bei der Bioerdgas-Verbrennung freigesetzt wird, weist Bioerdgas eine deutlich bessere Klimabilanz als fossile Brennstoffe auf. Zudem werden in den beiden Anlagen des EnBW-Konzerns in Laupheim (Kreis Biberach) und Blaufelden (Kreis Schwäbisch Hall) nur pflanzliche Rohstoffe aus der Region Baden-Württemberg verwendet, also zum Beispiel Mais, Ganzpflanzensilage oder Gras. „Bioerdgas reiht sich in das vielfältige Engagement der EnBW für eine zukunftsfähige Energieversorgung ein. Mit unseren Angeboten können jetzt deutlich mehr Gasverbraucher als bisher auf einfache Weise etwas für den Klimaschutz und die regionale Landwirtschaft tun“, erläutert Gerhard Kleih, Geschäftsführer der EnBW Gas GmbH.

Der neue Tarif „EnBW Bioerdgas 10“ wird im Netzgebiet der EnBW Gasnetz GmbH – also vor allem im Großraum Stuttgart – angeboten und ist nur geringfügig teurer als die gängigen Erdgas-Tarife der EnBW. Ein Beispiel: Gegenüber dem Tarif „EnBW ErdgasPlus“ (Grundversorgung) zahlt ein typischer Haushalt mit rund 20.000 Kilowattstunden (kWh) Gesamt­verbrauch nur rund fünf Euro im Jahr mehr. Interessant ist der neue Tarif auch für Hausbesitzer: Laut dem Erneuerbare Wärme-Gesetz (EWärmeG) für Baden-Württemberg müssen bei der Sanierung einer Heizungsanlage mindestens zehn Prozent des jährlichen Wärmebedarfs aus erneuerbaren Energiequellen stammen. Diese Vorgabe kann man mit „EnBW Bioerdgas 10“ ohne weitere Investitionen oder Nachrüstungen erfüllen.

Die beiden EnBW-Anlagen in Laupheim und Blaufelden produzieren rund 50 Millionen kWh Bioerdgas im Jahr. Rechnerisch können sie rund 2.500 Haushalte komplett oder zum Beispiel 25.000 Haushalte mit dem Produkt „EnBW Bioerdgas 10“ versorgen. Damit ist die EnBW einer der größten Bioerdgas-Produzenten in Baden-Württemberg.



Hinweis für Redaktionen:

Sie haben Interesse an einer Besichtigung der Bioerdgas-Anlage in Laupheim? Bitte nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/oekcug

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/energie/enbw-weitet-bioerdgas-angebot-aus-63155


=== Pressekontakt ===

Herr Dirk Ommeln

EnBW Energie Baden-Württemberg AG
Durlacher Allee 93
76131
Karlsruhe

EMail: presse@enbw.com
Website: http://www.enbw.com
Telefon: +49 (0)7 21/63-1 43 20
Fax: +49 (0)7 21/63-1 26 72



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


„Wir brauchen ein Netzausbaubeschleunigungsgesetz.“

„Wir brauchen ein Netzausbaubeschleunigungsgesetz.“

„Im Industrieland Deutschland ist ein einfacherer und schnellerer Netzausbau entscheidend für eine dauerhaft sichere Stromversorgung.“

Das sagte Dieter Schweer, Mitglied der BDI-Hauptgeschäftsführung, am Dienstag anlässlich des vom Bundeswirtschaftsministerium vorgestellten „Nationalen Pakts für Netze“ in Berlin.

Der Bau neuer Übertragungsleitungen dauere wegen langwieriger Genehmigungsverfahren oft mehr als zehn Jahre. „Das ist zu lang“, kritisierte Schweer. „Wir brauchen ein Netzausbaubeschleunigungsgesetz.“

„Notwendig sind intelligente Anreize für Investitionen sowie deutlich schnellere und schlankere Genehmigungsverfahren“, unterstrich Schweer. Das Übertragungsnetz muss laut Deutscher Energieagentur (Dena) um rund 3600 Kilometer ausgebaut werden, um die ständig steigenden Mengen an erzeugten regenerativen Strommengen zu transportieren.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/wqdhoo

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/energie/wir-brauchen-ein-netzausbaubeschleunigungsgesetz-22661


=== Pressekontakt ===

Frau Angelika Dinkelmeier

Bundesverband der Deutschen Industrie e.V.
Breite Straße 29
10178
Berlin

EMail: a.dinkelmeier@bdi.eu
Website: http://www.bdi.eu
Telefon: 030 2028-1450
Fax: 030 2028-2450



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


Hildegard Müller zur Pressekonferenz des Bundeswirtschaftsministeriums "Netzplattform"

Hildegard Müller zur Pressekonferenz des Bundeswirtschaftsministeriums "Netzplattform"

"Die deutsche Energiewirtschaft erhofft sich von der Netzplattform einen sachlichen und fachlich fundierten Dialog. Es geht vor allem darum, den Weg für schnellere Genehmigungsverfahren und für mehr Akzeptanz beim Bau neuer Stromleitungen zu ebnen. Der BDEW wird sich als übergreifender Branchenverband auch weiterhin konstruktiv in die Arbeit der Netzplattform unter Federführung des Bundeswirtschaftsministeriums einbringen.

Es muss allen Beteiligten klar sein, dass ohne den Netzausbau ein weiteres Wachstum der Erneuerbaren Energien nicht möglich sein wird. Zu den Übertragungsnetzen kommt noch der Ausbau- und Modernisierungsbedarf in den regionalen Verteilnetzen hinzu. Allein bis zum Jahr 2030 sind nach ersten BDEW-Schätzungen Investitionen in Höhe von 20 bis 25 Milliarden Euro in das Verteilnetz erforderlich. Dies ist in der öffentlichen Diskussion bislang viel zu wenig berücksichtigt worden. Darauf hat der BDEW auch in seinen Anmerkungen zum Energiekonzept der Bundesregierung hingewiesen.

Damit die ambitionierten Zielvorgaben des Energiekonzeptes nicht von der Realität eingeholt werden, müssen vier Handlungsfelder auch auf der Tagesordnung der Netzplattform höchste Priorität erhalten: Erstens müssen die heute durchschnittlich acht bis zehn Jahre dauernden Genehmigungsverfahren zum Bau neuer Stromleitungen drastisch verkürzt werden. Zweitens muss die Politik rasch einen breiten öffentlichen Diskussionsprozess zum Netzausbau anstrengen, damit nicht Einzelinteressen vor Ort den volkswirtschaftlich und gesamtgesellschaftlich notwendigen Ausbau torpedieren. Drittens muss der Ausbau des Verteilnetzes auch in das Energiekonzept der Bundesregierung aufgenommen werden. Und schließlich muss die Bundesregierung die Forschung im Bereich Netz- und Speichertechnologien stärker fördern.

Für die Regulierung der Netze fordert die Energiebranche ein Umdenken der Politik. In Deutschland müssen beim Netzausbau wieder international wettbewerbsfähige Renditen zugestanden werden, damit die Milliardeninvestitionen auch finanziert werden können."

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/ttkncx

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/energie/hildegard-mueller-zur-pressekonferenz-des-bundeswirtschaftsministeriums-netzplattform-75574


=== Pressekontakt ===

Herr Frank Brachvogel

BDEW - Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V.

EMail: presse@bdew.de
Website: http://www.bdew.de
Telefon: 0 30 / 300 199-1160



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


Eigenverbrauch im Taschenformat: Conergy mit neuer iPhone App

Eigenverbrauch im Taschenformat: Conergy mit neuer iPhone App

Immer im Blick: Die Conergy Eigenverbrauchslösung auf dem Mobiltelefon

Die Conergy Eigenverbrauchslösung geht App: Ab sofort steht die kostenlose Software-Applikation den Solaranlagenbesitzer in Apples App Store zur Verfügung. Damit ist die Eigenverbrauchslösung bei Conergy nun auch im tragbaren Hosentaschenformat erhältlich. Die Direktverbraucher haben ihre Anlage immer im Blick und können so Ihren Eigenverbrauchsanteil weiter optimieren und auch von unterwegs kontrollieren.

iPhone App: Das “Best of” von Conergy VisionBox und SunReader Portal Funktionen
Die iPhone App verbindet die wichtigsten Funktionen von Conergy VisionBox und Conergy SunReader Portal. So können Kunden jederzeit überprüfen, wie viel Strom ihr Sonnenkraftwerk zu Hause aktuell und seit Inbetriebnahme der Anlage produziert. Gleichzeitig sehen sie, wie viel Strom im Haushalt verbraucht wird und wie hoch der Eigenverbrauchsanteil ist. Diese Werte zeigt die neue App sowohl in tabellarischer Übersicht aus als auch als übersichtliche farbige Grafik mit detaillierter Legende. Der Nutzer kann sich hier wahlweise die Tages-, Wochen-, Monats- oder Jahresübersicht anzeigen lassen – durch den automatischen Bewegungssensor im Hoch- sowie auch im iPhone-typischen Querformat. Zwischen den einzelnen Ansichten wechselt der Nutzer bequem über Berühren des Touchscreens.

Smart: Immer in Touch mit dem Ertrag
Mit einem Fingertipp zeigt das iPhone sogar den erwirtschafteten Geldertrag an. Dieser setzt sich aus Einspeise- und Eigenverbrauchsvergütung sowie vermiedenen Strombezugskosten zusammen. So sieht der Eigenverbrauchskunde künftig auf den Cent genau den Beitrag seines Solarkraftwerks zur Haushaltskasse. Farbige Diagramme zeigen dabei, aus welchen Posten sich der finanzielle Ertrag zusammensetzt.

Demo-Version auch ohne eigene Solaranlage
Wie die Conergy Eigenverbrauchslösung funktioniert können nun erstmals auch iPhone Besitzer ohne eigene Solaranlage erleben: Die kostenlose App ist für jedermann zu haben – einfach bei der Passwortanfrage für die Solaranlage auf „Weiter“ klicken und die Software verbindet sich automatisch mit einer Conergy Testanlage. Und dann heißt es: Erlebnis Eigenverbrauch – ganz im mobilen Taschenformat.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/zplf2s

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/energie/eigenverbrauch-im-taschenformat-conergy-mit-neuer-iphone-app-92835


ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


BLL: Ernährungswirtschaft begrüßt Ratsentscheidung zur Information der Verbraucher bei Lebensmitteln

BLL: Ernährungswirtschaft begrüßt Ratsentscheidung zur Information der Verbraucher bei Lebensmitteln

Mit dem Votum der EU-Mitgliedstaaten in Brüssel hat die Lebensmittelinformations-Verordnung eine wichtige Hürde genommen. Der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) begrüßte die Entscheidung in Form des Gemeinsamen Standpunktes als einen bedeutenden Schritt zum Ausbau des gemeinsamen Marktes. BLL-Hauptgeschäftsführer Prof. Dr. Matthias Horst erklärte: "Informationen sind die Grundlage verantwortlicher Kaufentscheidungen. Daher freuen wir uns, dass die Konsumenten in allen EU-Staaten künftig einheitlich über die Nährwertzusammensetzung von Lebensmitteln unterrichtet werden."

Zukünftig sollen die Angaben im Rahmen der Nährwerttabelle auf praktisch allen Lebensmitteln verpflichtend erfolgen. Die Hinweise der erweiterten Nährwertinformation - die sog. GDA-Kennzeichnung ("Guideline Daily Amount") - sollen weiter freiwillig, aber nach einheitlichen Kriterien, möglich bleiben. Der Ampelkennzeichnung haben nach dem Europäischen Parlament nun auch die Mitgliedstaaten der Europäischen Union eine klare Absage erteilt.

Der BLL sieht jedoch in Teilen noch erheblichen Nachbesserungsbedarf: Der Spitzenverband der deutschen Lebensmittelwirtschaft wies darauf hin, dass der Rat - im Gegensatz zum Europäischen Parlament - nationalen Regelungsinitiativen keinen generellen Riegel vorgeschoben und Vorgaben zu einer Mindestschriftgröße auf Verpackungen gemacht hat. BLL-Hauptgeschäftsführer Horst warnte: "Wenn einzelnen EU-Staaten nationale Sonderwege bei der Lebensmittelkennzeichnung eingeräumt werden, dann gefährdet das die angestrebte Rechtsharmonisierung und damit den freien Warenverkehr. Deshalb kann und darf es solche nationalen Regelungsbefugnisse nicht geben." Was die Mindestschriftgröße betreffe, seien die vom Europäischen Parlament an Stelle starrer Schriftgrößenvorgaben vorgesehenen Leitlinien besser geeignet, die deutliche Lesbarkeit zu gewährleisten, so Horst weiter.

Den Forderungen des Europäischen Parlaments nach Einführung einer umfangreichen Verpflichtung zur Angabe der Herkunft von Lebensmitteln und Lebensmittelzutaten hat der Rat ebenfalls widersprochen. Die EU-Mitgliedstaaten fordern, mit Ausnahme von Fleisch, dass vor einer so weit reichenden, gesetzlichen Verpflichtung eine Folgenabschätzung zu erfolgen hat. Horst sagte hierzu: "Wir unterstützen dieses Votum des Rates. Wir fordern aber wie die Bundesregierung, dass auch für Fleisch eine solche Folgenabschätzung erfolgt, bevor es zu neuen Kennzeichnungsverpflichtungen kommt." Eine generelle verpflichtende Herkunftskennzeichnung der Produkte oder Zutaten lehnt der BLL ab. Sie würde nicht gerechtfertigte Kosten und Handelshemmnisse für deutsche Produkte verursachen. Zudem gibt es keine praktischen Lösungen für eine Herkunftsangabe bei Produkten, die aus verschiedenen Quellen gemischt werden. Wo es machbar oder sinnvoll ist, weisen Hersteller bereits heute freiwillig auf die Herkunft des Lebensmittels hin.


Für weitere Informationen:
Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL)
Claire-Waldoff-Straße 7, 10117 Berlin
Geschäftsführer Peter Loosen
Tel.: +49 30 206143-141, Fax: +49 30 206143-241, E-Mail: ploosen@bll.de
Geschäftsführerin Angelika Mrohs
Tel.: +49 30 206143-133, Fax: +49 30 206143-233, E-Mail: amrohs@bll.de,
Internet: www.bll.de

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/nbofx0

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/energie/bll-ernaehrungswirtschaft-begruesst-ratsentscheidung-zur-information-der-verbraucher-bei-lebensmitteln-10205


ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


Strommix 2010: Breiter Erzeugungsmix sichert Stromversorgung

Strommix 2010: Breiter Erzeugungsmix sichert Stromversorgung

Konventionelle liefern 80 Prozent des Stroms / Erneuerbare Energien steigern ihren Anteil auf 17 Prozent

"Erfreulicherweise liefern die Erneuerbaren Energien immer mehr Strom. Die Hauptlast der Stromerzeugung in Deutschland tragen aber weiterhin Kohle-, Erdgas- und Kernkraftwerke." Das sagte Hildegard Müller, Vorsitzende der Hauptgeschäftsführung des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), anlässlich einer aktuellen Erhebung des BDEW zum Erzeugungsmix. Die Erneuerbaren seien noch weit davon entfernt, Strom rund um die Uhr zuverlässig zur Verfügung zu stellen. Müller betonte, dass Deutschland als wichtiger Industriestandort in absehbarer Zeit auf keinen Energieträger verzichten kann. Sie forderte eine sachliche und offene Diskussion darüber, wie die konventionellen Energien die Erneuerbaren in den nächsten Jahrzehnten ergänzen können. Ein zukunftsfähiger Kraftwerkspark müsse dafür ein sinnvolles Spektrum an Anlagengrößen von der dezentralen Kraft-Wärme-Kopplung bis hin zu zentralen Großkraftwerken für die Grundlastversorgung umfassen.

Laut BDEW-Erhebung waren die konventionellen Energieträger auch im vergangenen Jahr die tragende Säule der Stromerzeugung: Fast 80 Prozent des Stroms in Deutschland wurden 2010 aus Kohle, Kernenergie und Erdgas produziert. Davon entfielen 41 Prozent allein auf Kohle. Die Kernenergie stellte 23 Prozent und Erdgas 14 Prozent des Stroms. Die Erneuerbaren Energien konnten ihren Beitrag zur Stromproduktion nach Angaben des BDEW leicht auf 17 Prozent steigern. Dabei trug die Windkraft 6,2 Prozent bei. Biomasse lieferte 4,7 Prozent des Stroms. Der Anteil der Wasserkraft lag bei 3,2 Prozent. Die Photovoltaik stellte 2,0 Prozent des Stroms und der Anteil regenerativen Stroms aus Müllkraftwerken betrug 0,8 Prozent.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/5npsqd

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/energie/strommix-2010-breiter-erzeugungsmix-sichert-stromversorgung-55565


ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


Ökogas und Telekommunikation: SAUBER ENERGIE und freenet kooperieren

Ökogas und Telekommunikation: SAUBER ENERGIE und freenet kooperieren


Köln/Berlin, 01.03.2011 – Seit Februar kooperieren der Ökogasspezialist SAUBER ENERGIE und die freenet Group beim Vertrieb von Energieprodukten. In 500 mobilcom-debitel-Shops in besten Einkaufslagen in Deutschland werden damit ab sofort die Produkte der SAUBER ENERGIE angeboten. Die Kunden können sich dort über die Vorteile sauberer Energienutzung informieren und entsprechende Verträge abschließen.

Geschultes Verkaufspersonal informiert über die verschiedenen Energietarife (fest oder variabel) und die Wechselmöglichkeiten. Mit der Nutzung von Biogas können Kostenvorteile erzielt werden, die im Vergleich zum jeweiligen Grundversorger bis zu 300 Euro jährlich betragen. Außerdem ist eine Reduzierung des CO2-Ausstoßes möglich.

SAUBER ENERGIE-Geschäftsführer Michael Ruffert sieht viel Potenzial in der neuen Partnerschaft: „Wir haben uns für die mobilcom-debitel-Shops entschieden, da uns das gesamte Vermarktungskonzept überzeugt hat und wir mit dem Vertrieb über die Shops nun noch näher mit unseren mehrfach ausgezeichneten Produkten am Endkunden sind“.

Die Kooperation mit Freenet wird über den Energievermarkter MFE Energie umgesetzt. MFE-Chef Matthias Felder betont: „Mit Saubergas erweitern wir unser Produktportfolio mit einem innovativen, ökologischen Gasprodukt, hinter dem mit der SAUBER ENERGIE ein seriöses, von regionalen Energieversorgern getragenes Unternehmen mit einem mehrfach ausgezeichneten Service steht“. Felder sieht vor allem in den neuen Vertriebs- und Marketingansätzen der SAUBER ENERGIE einen Grund, warum die freenet Group eine langfristige Zusammenarbeit mit dem Ökogasanbieter anstrebt.

Mit Biogas hat sich SAUBER ENERGIE auf ein Produkt spezialisiert, das im Zuge des Klimaschutzes immer stärker an Bedeutung gewinnen wird. Biogas ist als regenerativer Energieträger geeignet, die großen Emissionsminderungspotenziale im Wärmemarkt zu heben. Speziell für Großkunden bietet die SAUBER ENERGIE einen Klimatarif an, bei dem die CO2-Emissionen der Gasverbrennung durch CO2-mindernde Klimaschutzprojekte wieder ausgeglichen werden.

Preisstudien belegen immer wieder, dass Biogas nicht teurer sein muss als konventionelles Gas. Ökologie und Wirtschaftlichkeit sind also keine Gegensätze.

Die SE SAUBER ENERGIE GmbH & Co. KG mit Sitz in Köln ist ein neuer Player im bundesweiten Gaswettbewerb. Ihr Geschäftsmodell ist es, umweltfreundliche Gasprodukte günstig anzubieten. SAUBER ENERGIE wurde von sechs Regionalversorgern aus NRW und Hessen gegründet, um ihre Kräfte für den deutschlandweiten Ökogasvertrieb zu bündeln. Mit über 13.000 Kunden bundesweit ist die SAUBER ENERGIE aktuell die Nummer 3 unter den deutschen Ökogasanbietern.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/o6sbix

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/energie/oekogas-und-telekommunikation-sauber-energie-und-freenet-kooperieren-93122

SE SAUBER ENERGIE GmbH & Co. KG ist eine Vertriebsgesellschaft in Köln, die von sechs Regionalversorgern aus Nordrhein-Westfalen und Hessen gegründet wurde, um nachhaltige Energieprodukte bundesweit anzubieten. Der Fokus liegt hierbei zurzeit auf Erdgas mit einem wachsenden Biogas-Anteil, das unter dem Produktnamen SAUBER GAS vermarktet wird.

Die SAUBER ENERGIE steht für eine konsequente Verbindung von Ökologie und Wirtschaftlichkeit. Als service-orientierter Anbieter bieten wir über unsere Online-Vertriebsplattform www.saubergas.de sowie über unsere exklusiven Vertriebspartner preisgünstige Biogas-Produkte für Privatkunden. Zusätzlich erhalten Geschäfts-/Großkunden umweltfreundliche und wirtschaftlich attraktive Gas-Produkte, abgestimmt auf die individuellen Anforderungen.

SAUBER GAS bietet einen Ökogas-Tarif, der einen Biogas-Anteil von 5 % garantiert und in den nächsten Jahren kontinuierlich ausgebaut wird. Großkunden können zwischen dem Ökogas-Tarif und dem Klima-Tarif wählen. Der Klima-Tarif sorgt dafür, dass die CO2-Emissionen, die z.B. durch eine Gasheizung entstehen, durch CO2-mindernde Klimaschutzprojekte wieder ausgeglichen werden. SAUBER ENERGIE unterstützt das Umwelt-Projekt "Wasserkraftwerk am Buritis".

Herr Achim Heinze

SE SAUBER ENERGIE GmbH & Co. KG
Bayenthalgürtel 9
50968
Köln

EMail: achim.heinze@sauberenergie.de
Website: www.sauberenergie.de
Telefon: 0221-93731-363
Fax: 0221-93731-366



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...




Für die Inhalte dieses Feeds ist alleine der jeweilige Autor/Anbieter verantwortlich. Die Inhalte stellen nicht die Meinung von RSS2Email dar.



Dies ist eine automatisch generierte E-Mail. Bitte antworten Sie nicht auf diese E-Mail.
Wenn Sie keine Emails mehr von uns erhalten wollen, gehen Sie bitte auf den Menüpunkt "Meine Daten".


RSS2Email: Pressemitteilungen | Essen & Trinken | Trends ...
Datum/Zeit: 3 Mar 2011, 15:26
Inhalt:

Pressemitteilungen | Essen & Trinken | Trends

Nacht-Milchkristalle baut Vertrieb über Apotheken weiter aus und präsentiert sich auf Grüner Woche in Berlin

Nacht-MilchkristalleNacht-Milchkristalle baut Vertrieb über Apotheken weiter aus und präsentiert sich auf Grüner Woche in Berlin

GEHE Pharma Handel GmbH listet Nacht-Milchkristalle / natürliches Schlafhormon Melatonin aus Nachtmilch / PZN 7525421

München (15. Januar 2010). Apotheken können erstmals in Deutschland natürlich gewonnenes Melatonin rezeptfrei vertreiben - durch den Verkauf von nacht-milchkristallen. Um die wachsende Nachfrage nach dem ausschließlich aus Nachtmilch hergestellten Produkt zu bedienen, ist die Milchkristalle GmbH eine Kooperation mit der GEHE Pharma Handel GmbH eingegangen.
„Apotheker können das melatoninhaltige Lebensmittel, das laut einer Studie zu einem erholsameren Schlaf führt, jetzt direkt bei der GEHE Pharma Handel GmbH ordern“, sagt Tony Gnann, Geschäftsführer der Milchkristalle GmbH. Das Produkt ist in allen GEHE-Niederlassungen vorrätig und kann innerhalb kürzester Zeit ausgeliefert werden.

Nacht-Milchkristalle bestehen aus 100 Prozent reiner und fettfreier Milch und enthalten rund 100-mal mehr Melatonin als herkömmliche Milch. Das Hormon ist vor allem an die Milchproteine gebunden. „Durch ein schonendes Kaltverfahren bei der Verarbeitung entstehen Milchkristalle, die vor dem Zubettgehen einfach in Milch oder Joghurt eingerührt werden“, erklärtTony Gnann. Eine im „Lebensmittelbrief – ernährung aktuell“ veröffentlichte, placebokontrollierte Doppelblindstudie mit Molke bestätigt eine positive Schlafwirkung: Bei 72 Prozent der Studienteilnehmer aus der Prüfgruppe mit dem richtigen Produkt haben die Nacht-Milchkristalle bereits nach zehn Einnahmetagen zu einem erholsameren Schlaf geführt.

Melatonin ist ein wichtiger körpereigener Stoff und beeinflusst den Tag-Nacht-Rhythmus. Die Eigenproduktion von Melatonin im menschlichen Körper nimmt ab einem Alter von 25 Jahren deutlich ab. Zivilisationserscheinungen wie Bewegungsmangel, immer weniger Arbeit im Freien, Stress, schlechte Ernährung, zeitzonenübergreifende Reisetätigkeiten, Nachtarbeit und Elektro-Smog sind weitere Faktoren, die Melatoninmangel verursachen. Folgen: Die Schlafqualität leidet, der Organismus wird für Krankheiten zunehmend anfälliger und die Alterung nimmt ihren Lauf.
Zielgruppe sind vor allem Menschen, die altersbedingt an einem niedrigen Melatoninspiegel und deshalb an Schlafstörungen leiden. Nachtmilchkristalle sind rezeptfrei. Da sie aus Nachtmilch gewonnen werden, handelt es sich trotz der natürlichen Hormonanreicherung um ein Lebensmittel – das keine Zulassung benötigt.

Das Unternehmen präsentiert sich im Rahmen der Internationalen Grünen Woche in Berlin. Pressekonferenz am 19. Januar 2011, 14:00 - 15:00 Uhr auf dem Messegelände, Halle 6.3, Pressezentrum, Raum A.

Messepräsenz: Milchkristalle GmbH, vom 21.01.2011 bis 30.01.2011, Halle 6.2 B, Stand 219

Weitere Informationen: www.nacht-milchkristalle.de


Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/v8ct1j

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/medizinische-neuheiten-wirkstoffe/nacht-milchkristalle-baut-vertrieb-ueber-apotheken-weiter-aus-und-praesentiert-sich-auf-gruener-woche-in-berlin-26791


=== Pressekontakt ===

Herr Kai Oppel

scrivo PublicRelations
Gräfstraße 66
81241
München

EMail: kai.oppel@scrivo-pr.de
Website: www.scrivo-pr.de
Telefon: 08954891407


=== Nacht-Milchkristalle baut Vertrieb über Apotheken weiter aus und präsentiert sich auf Grüner Woche in Berlin (Teaserbild) ===

Natürliches Melatonin aus reiner Milch

Shortlink:
http://shortpr.com/kb30a6

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/bilder/nacht-milchkristalle


Zur Unternehmensphilosophie der Milchkristalle GmbH gehört es, die Eigenschaften natürlicher Inhaltsstoffe in der Milch zum Nutzen der Menschen aufzuwerten. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, weitere Inhaltsstoffe in der Milch auf natürliche Weise zu gewinnen. In Zusammenarbeit mit öffentlichen und privaten Forschungseinrichtungen sollen kontinuierlich die Verfügbarkeit, Nutzbarkeit und therapeutische Verwendungsmöglichkeiten besonderer Inhaltsstoffe in der Milch untersucht werden.

Herr Kai Oppel

Occamstr. 9
80802
München
Deutschland

EMail: kai.oppel@scrivo-pr.de
Website: www.nacht-milchkristalle.de
Telefon: +49 89-54891407
Fax: +49 89-54891410



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


29. November 2010 – Kentucky Fried Chicken (KFC) eröffnet ein Restaurant in Roermond

29. November 2010 – Kentucky Fried Chicken (KFC) eröffnet ein Restaurant in Roermond

Ab dem 29. November ist die niederländische Stadt Roermond im Grenzgebiet zu Deutschland um eine kulinarische Attraktion reicher: Das KFC Restaurant Roermond am Schaarbroekerweg 70 öffnet seine Pforten – mit allem was dazu gehört. Auch an diesem Standort schafft KFC wieder zirka 50 neue Arbeitsplätze. Mit der Eröffnung in dieser Region sollen Gäste auf beiden Seiten der Grenze erreicht werden.

Das Restaurant

Alle Gäste sind herzlich eingeladen die leckeren Hähnchengerichte in modernem Ambiente zu genießen. Im Innendesign dominieren helle und trendige Farben. Das eingeschössige Restaurant liegt am Rande der Stadt und ist mit dem Auto sehr einfach zu erreichen. Eilige Kunden können bequem am Drive In bestellen. Im Innenbereich bietet das Restaurant insgesamt 104 Sitzplätze auf 405 qm, unterteilt in verschiedene Bereiche: Größere Tische für Familien, kleine Sitzgruppen und einen Stehbereich. Ein extra eingerichteter Kids Corner sorgt für das Wohl der kleinen Gäste.

Vielfalt und Geschmack

Knusprige Hähnchengerichte, leckere Wraps und saftige Burger erwarten die Gäste – alle frisch zubereitet nach der geheimen Originalrezeptur aus elf Kräutern und Gewürzen oder in der Hot & Spicy Variante. Für diejenigen, die es leichter lieben, bietet Kentucky Fried Chicken auch gegrillte Hähnchengerichte an. Es handelt sich um zartes, im Ofen gegrilltes Hähnchenfilet, welches im Burger oder Wrap angeboten wird. Frische Salate sind ebenfalls auf der Speisekarte zu finden. Die legendären Beilagen wie beispielsweise der cremige Kartoffelbrei, die goldgelben Maiskolben und der echt amerikanische Kohlsalat runden das vielfältige Angebot ab.

KFC

Das Geheimnis des Erfolges: Bei KFC werden alle Gerichte frisch und vor Ort zubereitet. Hähnchenteile in ausgesuchter Qualität werden erst im Restaurant mariniert und paniert. Die traditionelle Rezeptur verleiht den Gerichten den ganz besonderen, einzigartigen Geschmack. Das ist Teil des hohen Qualitätsanspruchs, den sich KFC selbst auferlegt hat. Der Qualität und dem Geschmackserlebnis verpflichtet, widmet KFC auch der Überwachung seiner Lieferanten größte Aufmerksamkeit. Hühnerfarmen, verarbeitende Betriebe und sämtliche Zulieferer stehen im Fokus der ständigen Qualitätskontrollen. Weltweit beweisen mittlerweile zirka 15.500 KFC Restaurants, dass die Produkte von den Verbrauchern geliebt werden. KFC gehört zu YUM! Brands, Inc., einer börsennotierten Gastronomiegruppe, zu der auch die Marken Pizza Hut, Taco Bell, Long John Silver`s und A&W zählen. Insgesamt betreibt die Unternehmensgruppe weltweit mehr als 37.000 Restaurants in über 110 Ländern.

www.kfc.nl

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/6rht7k

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/gastronomie/29-november-2010-kentucky-fried-chicken-kfc-eroeffnet-ein-restaurant-in-roermond-79131


=== Pressekontakt ===

Herr Hendrik ten Napel

KFC Holdings BV
Stekkenbergweg 12
NL-1105
AJ Amsterdam
Niederlande

EMail: Hendrik.TenNapel@Yum.com
Website: www.kfc.nl



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


Kernenergie in Postpaketen ausgeliefert

Kernenergie bringt individuelle Nussmischungen direkt nach HausKernenergie in Postpaketen ausgeliefert

Hamburger Unternehmen verschickt Kernenergie per Postpaket

Mit KERNenergie ist jetzt ein neues Start-Up-Unternehmen aus Hamburg mit frisch gerösteten Nüssen an den Markt gegangen. Unter dem Slogan „Nüsse nach Deinem Geschmack“ können sich Kundinnen und Kunden individuell Nüsse, Nuss- und Nussfruchtmischungen ganz nach Belieben und in unterschiedlichen Würzmischungen online zusammenstellen. Geliefert wird per Paketdienst direkt nach Hause.

Richtig lecker statt verstrahlt
Unternehmensgründer Denis Burghardt ist es gelungen, sowohl die kundenindividuelle Nuss-Nachfrage zu bedienen, als auch die natürlich geschmackliche Vielfalt der Nuss von der Röstung bis zum Gaumen des Verbrauchers zu erhalten. Im Gegensatz zum Nussangebot im Supermarkt, liegen zwischen Röstung, Verpackung und Verkauf im Handel nicht mehrere Monate. KERNenergie hat in Zusammenarbeit mit der Innovationsberatung Weihenstephan ein neues Konzept entwickelt. „Wir nutzen dafür zum einen eine schonende und innovative Röstmethode. Damit werden die wertvollen und geschmackgebenden ätherischen Öle der Nüsse bewahrt. Außerdem setzen wir in Kooperation mit dem Customized-Food-Marktführer mymuesli ein Frischelogistik-Konzept um, das den optimalen Versandweg der Nüsse von der Röstung bis zur Lieferadresse sicherstellt“, erklärt Denis Burghardt.

Weitere Informationen finden Sie auch unter www.kern-energie.com

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/4ovco1

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/food-trends/kernenergie-in-postpaketen-ausgeliefert-79961


=== Pressekontakt ===

Herr Denis Burghardt

Köhlerstraße 3
22587
Hamburg

EMail: denis@kern-energie.com
Website: www.kern-energie.com
Telefon: +49(0)40 18206714
Mobil: +49(0)176 62302287


=== Kernenergie in Postpaketen ausgeliefert (Teaserbild) ===

Mit KERNenergie ist jetzt ein neues Start-Up-Unternehmen aus Hamburg mit frisch gerösteten Nüssen an den Markt gegangen. Unter dem Slogan „Nüsse nach Deinem Geschmack“ können sich Kundinnen und Kunden individuell Nüsse, Nuss- und Nussfruchtmischungen ganz nach Belieben und in unterschiedlichen Würzmischungen online zusammenstellen. Geliefert wird per Paketdienst direkt nach Hause.

Shortlink:
http://shortpr.com/f8oaky

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/bilder/kernenergie-bringt-individuelle-nussmischungen-direkt-nach-haus



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


Integra Communication stellt neues Team vor

Integra Communication stellt neues Team vor

Kompetenz für Food & Beverage, Design & Lifestyle

Hamburg, 18. November 2010
Die PR-Agentur Integra Communication GmbH hat in diesem Jahr für ihre Kunden wieder viele erfolgreiche Veranstaltungen organisiert. Die für die Handelsabteilung des spanischen Generalkonsulats ICEX organisierten Messen „Ein Tag für Wein aus Spanien“ in Berlin und Wiesbaden sind mittlerweile die wichtigsten Messen für spanische Weine auf dem deutschsprachigen Markt geworden. Integra Communication betreut seit diesem Sommer den gesamten Wein-aus-Spanien Etat für weitere drei Jahre. Darüber hinaus hat die Agentur im Rahmen einer vielbeachteten Veranstaltung neue deutsche Weine im St. Pauli Weinklub vorgestellt. Master-Sommelier und Weinklub-Gründer Hendrik Thoma: „Das war eine der besten Veranstaltungen seit Gründung des Weinklubs überhaupt!“

All dies war möglich, weil die Agentur im Jubiläumsjahr mit einem neuen Team durchstartet und die langjährige Wein-, Marketing- und PR-Erfahrung ausbaut, der Integra Kunden seit mittlerweile 25 Jahren vertrauen.

Zusammen mit zwölf Mitarbeitern kümmert sich Geschäftsführerin Ute Pfestorf um ihre Kunden. Im Bereich Wein unterstützt sie PR-Beraterin Britta Bachmann, die von der Münchner Agentur Engel & Zimmermann zu Integra Communication gewechselt ist. Ebenfalls neu im Team: Petra Mommens, zuletzt als Sommelière im führenden Hamburger Hotel Louis C. Jacob tätig. Da es für Integra Communication ebenso wichtig ist, den PR-Bereich mit Marketing-Erfahrung zu unterstützen, wird künftig Juliane Peters (vormals Nestlé) mit an Bord sein. Julia Bouwman und Nelly Tekhaus betreuen die Bereiche Design & Lifestyle. Holger Wetzel kümmert sich neben der klassischen Pressearbeit um die neuen Medien. Er hat viele Jahre als Journalist und als Manager Corporate Communications bei Europas führender Kreuzfahrtreederei AIDA Cruises gearbeitet.

Integra Communication wurde 1985 von Ute Pfestorf gegründet. Aktuell arbeitet die Hamburger Agentur für zahlreiche Unternehmen und Verbände aus den Bereichen Wein, Lebensmittel, Design und Lifestyle.


Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/6875ke

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/food-trends/integra-communication-stellt-neues-team-vor-53556


=== Pressekontakt ===

Herr Holger Wetzel

Integra Communication GmbH
Kieler Straße 464-470
22525
Hamburg

EMail: holgerwetzel@pr-integra.com
Website: www.pr-integra.com
Telefon: +49 (0) 40 547 202 26
Fax: +49 (0) 40 547 202 10


=== Agenturkontakt ===

Frau Ute Pfestorf

Integra Communication GmbH
Kieler Straße 464-470
22525
Hamburg

EMail: hamburg@pr-integra.com
Website: www.pr-integra.com
Telefon: +49 (0) 40 547 202 0
Fax: +49 (0) 40 547 202 10



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


TeeGschwendner weckt Lust auf neue Geschmackserlebnisse

TeeGschwendner weckt Lust auf neue Geschmackserlebnisse

Digital Signage-Lösung von METTLER TOLEDO

Gießen, 10. November 2010 – TeeGschwendner hat die bundesweite Einführung neuer METTLER TOLEDO Kassenwaagensysteme abgeschlossen. Mit visueller Verkaufsförderung auf den Kundenbildschirmen weckt Deutschlands führender Tee-Einzelhändler die Lust auf neue Geschmackserlebnisse.

Mit der Einführung neuer Kassenwaagensysteme steigt TeeGschwendner ein ins Digital Signage am Point-of-Sale (PoS): Die Meckenheimer Systemzentrale bespielt seit April 2010 die Waagen- und Kassenbildschirme in ihren bundesweit etwa 125 Tee-Fachgeschäften mit Info-Einblendungen rund um das Geschmackserlebnis Tee sowie Elementen zur visuellen Verkaufsförderung. Regie bei der zentralen Erstellung des Einspielplans sowie der Bereitstellung der Inhalte für die Fachgeschäfte führt die webbasierte METTLER TOLEDO Applikation Fresh Look Promoter.

Behutsame Strategie

TeeGschwendner verzichtet in seinem Digital Signage-Konzept auf Animationen und Videoclips. Dazu Birgit Rohn, TeeGschwendner-Bereichsleitung Marketing: „Das beratende Verkaufsgespräch hat für uns Vorrang. Wir blenden auf den Bildschirmen fast ausschließlich Standbilder ein, um die Kunden keiner Reizüberflutung oder zu großer Ablenkung auszusetzen.“ Das Unternehmen setzt bei der visuellen Verkaufsförderung auf den Kassen- und Waagenbildschirmen auf Emotionsbilder, Teestimmungen und zurückhaltende Produktvorstellungen. Dass auch diese dezente Spielart des Digital Signage Werbewirkung zeigt, hatten zuvor umfangreiche Pre-Tests belegt: So hatte TeeGschwendner im Vorfeld der flächendeckenden Installation zunächst fünf Fachgeschäfte mit der Fresh Look Promoter-basierten METTLER TOLEDO Lösung ausgestattet und die Kundenresonanz über mehrere Monate beobachtet und analysiert. „Die Aufmerksamkeit der Kunden wird eindeutig stärker von den digitalen Anreizen erregt als von herkömmlichen Schildern oder Plakaten“, fasst Birgit Rohn die Ergebnisse zusammen und verweist auf einen weiteren Vorteil digitaler Werbung: „Digital Signage ist nicht statisch. Eine ästhetisch saubere und zielgerichtete Bewerbung bestimmter Artikel können wir jetzt bei Bedarf auch in schnellem Wechsel umsetzen.“

Integrierter Kassenplatz mit Payback-Funktion

Wiegen, Vorverpacken und Kassieren an einem Arbeitsplatz: Bei den neuen Kassenwaagensystemen in den Fachgeschäften entschied sich TeeGschwendner für die METTLER TOLEDO Touchscreen-Waage UC3 HTT-P in schwarzer Gehäuseausführung, ergänzt um die UC3-Line Kassensoftware. Der große brillante 12-Zoll-Bildschirm der Geräte eignet sich ideal für eine hochwertige und stimmige Präsentation der Digital Signage-Einspieler. In der sehr wertig und elegant anmutenden Black Line-Ausführung fügen sich die UC3-Line Waagen perfekt in die Corporate Design-Vorgaben des TeeGschwendner-Ladenbaus ein. „Die Black Line steht für modernes Design, das das Ladendesign weiter aufwertet und eine gute Figur an der Verkaufstheke abgibt“, so Julia Obstfelder, Head of Marketing Retail Central Europe bei METTLER TOLEDO.

Wesentliche Neuerung für TeeGschwendner-Kunden im Zuge des neuen Kassenwaagensystems: die in die neue Lösung integrierte Payback-Funktion. Tee-Genießer können in den TeeGschwendner-Fachgeschäften jetzt Payback-Punkte sammeln oder beim Bezahlen einlösen. Dazu Birgit Rohn: „Wir haben die Payback-Option auch fix in unser Digital Signage-Konzept eingebunden. So erfolgt vor jedem Verkaufsabschluss auf dem Kassenbildschirm für den Kunden der Hinweis, dass er mit jedem Einkauf bei TeeGschwendner Payback-Punkte sammeln oder seine Tee-Spezialitäten damit bezahlen kann.“

PC-Waagen als Werbeträger: TeeGschwendner entschied sich mit dem Umstieg auf neue Kassenwaagensysteme gleichzeitig für den Digital Signage-Einstieg.

Über TeeGschwendner
TeeGschwendner ist heute mit über 120 Fachgeschäften am deutschen Markt vertreten und damit der größte Tee-Facheinzelhändler in Deutschland. Neben den Fachgeschäften in Deutschland betreibt das Unternehmen Geschäfte in Österreich, der Schweiz, Luxemburg, Saudi Arabien, Kuwait, Qatar, Brasilien und den USA. TeeGschwendner bietet seinen Kunden mehr als 350 Teesorten aus aller Welt und vertreibt darüber hinaus ein breitgefächertes Sortiment an hochwertigem Teezubehör inklusive Zubereitungskonzepte und allem, was der Teetrinker braucht.
Mehr Infos unter: www.teegschwendner.de


Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/wcdg3j

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/food-trends/teegschwendner-weckt-lust-auf-neue-geschmackserlebnisse-44621


=== Pressekontakt ===

Frau Julia Obstfelder

METTLER TOLEDO
Ockerweg 3
35396
Gießen

EMail: julia.obstfelder@mt.com
Website: www.mt.com
Telefon: +49 (0)641–507-341


=== Agenturkontakt ===

Herr Bernd Jung

H zwo B Kommunikations GmbH
Am Anger 2
91052
Erlangen

EMail: bernd.jung@h-zwo-b.de
Website: www.h-zwo-b.de
Telefon: +49 (0)9131 8 12 81-22
Fax: +49 (0)9131 8 12 81-28


METTLER TOLEDO ist ein führender weltweiter Hersteller von Präzisionsinstrumenten. Das Unternehmen ist der Welt größter Hersteller und Anbieter von Wägesystemen für Labors, die Industrie und den Lebensmittelhandel. METTLER TOLEDO gehört zudem zu den drei führenden Anbietern verschiedener komplementärer Messtechnologien und ist ein führender Anbieter von Systemen für die automatisierte Arzneimittelforschung und Wirkstoffentwicklung. Im Weiteren ist das Unternehmen der weltgrößte Hersteller und Anbieter von Metallerkennungssystemen für die Produktion und Verpackungsindustrie. Weitere Informationen über METTLER TOLEDO sind unter www.mt.com verfügbar.

Frau Julia Obstfelder

METTLER TOLEDO

EMail: julia.obstfelder@mt.com
Website: www.mt.com
Telefon: +49 (0)641–507-341



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


Bis(s) zum satt werden: Der neue Chili Boxmaster bei KFC

Bis(s) zum satt werden: Der neue Chili Boxmaster bei KFC

KFC Fans aufgepasst, ab heute gibt es eine extra Portion Geschmack für alle Hähnchenliebhaber. Der neue Chili Boxmaster sagt dem Hunger den Kampf an!
In dem neuen Wrap steckt jede Menge drin fürs Geld: eine gegrillte Weizentortilla, gefüllt mit einem scharf gewürzten Hähnchenfilet, einem knusprigen Rösti, knackigem Salat, zart schmelzendem Käse und feuriger Salsa Sauce. Für Gäste, die zufrieden, glücklich und satt sein wollen ist der einzigartige Chili Boxmaster genau das Richtige. Für diejenigen, die es nicht ganz so feurig mögen, gibt es natürlich weiterhin den milden Filet Boxmaster sowie den würzigen Zinger Boxmaster.
Der Boxmaster setzt noch einen drauf: Beim Online Game auf www.kfc.de haben alle Teilnehmer die Möglichkeit einen Wochenendtrip nach Barcelona zu gewinnen. Wer alle Boxmaster im Spiel entdeckt, hat beste Chancen auf den Gewinn!

Fans & Friends Bucket
Im letzten Jahr hat KFC bei dem Wettbewerb „Design your own Bucket“ dazu aufgerufen einen Bucket im eigenen Design zu gestalten. Nach Abstimmung kommt nun der Siegerbucket für kurze Zeit in die KFC Restaurants. Von einem Gast gestaltet – von KFC gefüllt: Für alle, die gemeinsam genießen wollen; gibt es mit dem Fans & Friends Bucket ein leckeres all-inclusive Menü: Drei Hähnchenteile, sechs Hotwings, vier Crispys, zwei mittlere Pommes, zwei Getränke und ein großer Krautsalat bringen Freude am Teilen.

KFC
Das Geheimnis des Erfolges: Bei KFC werden alle Gerichte frisch und vor Ort zubereitet. Hähnchenteile in ausgesuchter Qualität werden erst im Restaurant mariniert und paniert. Die traditionelle Rezeptur verleiht den Gerichten den ganz besonderen, einzigartigen Geschmack. Das ist Teil des hohen Qualitätsanspruchs, den sich KFC selbst auferlegt hat. Der Qualität und dem Geschmackserlebnis verpflichtet, widmet KFC auch der Überwachung seiner Lieferanten größte Aufmerksamkeit. Hühnerfarmen, verarbeitende Betriebe und alle Zulieferer stehen im Fokus der ständigen Qualitätskontrollen.

Weltweit beweisen mittlerweile zirka 15.500 KFC Restaurants, dass die Produkte von den Verbrauchern geliebt werden. KFC gehört zu YUM! Brands, Inc., einer börsennotierten Gastronomiegruppe, zu dem auch die Marken Pizza Hut, Taco Bell, Long John Silver´s und A&W zählen. Insgesamt betreibt die Unternehmensgruppe weltweit mehr als 37.000 Restaurants in 109 Ländern.

Infostream
Wissenswertes zu KFC gibt es immer bei facebook unter KFC Deutschland.


Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/1b5tak

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/food-trends/bis-s-zum-satt-werden-der-neue-chili-boxmaster-bei-kfc-42696


=== Pressekontakt ===

Frau Constanze Leykauf

Power Brands Strategy and Marketing GmbH & Co. KG
Königinstraße 9
80539
München
Deutschland

EMail: c.leykauf@power-brands.de
Website: www.power-brands.de
Telefon: 089/122898064
Fax: 089/122898088



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


Winterzauber auf der Spree – mit der BWSG

Winterzauber auf der Spree – mit der BWSG

Saisonausklang bei der BWSG mit den beliebten Winter-Wohlfühlfahrten und dem Winterzauberprogramm

„Das Geschäftsjahr 2010 war schwerer als erwartet“ sagt Frank Westphal, einer der Geschäftsführer der BWSG Berliner Wassersport und Service GmbH bei der Vorstellung des Programms der Reederei zum Saisonausklang der BWSG-Fahrgastschifffahrt in Berlin. Dabei waren es nicht so sehr die Auswirkungen der Wirtschafts- und Finanzkrise, sondern das überwiegend schlechte Wetter der Monate April, Mai, August und September. „Obwohl die Touristen auch 2010 zahlreich nach Berlin gekommen sind, haben Regen und grauer Himmel viele von einer Schifffahrt abgehalten. Doch Bange machen gilt nicht und noch ist das Jahr ja nicht zu Ende.“ versucht Geschäftsführer Westphal mit Optimismus nach vorne zu blicken.

Denn wenn sich der Sommer zurückzieht, der Herbst das Laub von den Bäumen fallen lässt und die Nächte immer kälter werden, dann kommen in Firmen und Vereinen immer die Gedanken auf, wie man denn diesmal das Jahr ausklingen lassen soll. Viele Unternehmen wollen sich am Ende eines erfolgreichen Jahres bedanken - bei der Belegschaft, bei ihren Kunden, bei den Familien. Und dafür gibt es ja bekanntlich verschiedene Möglichkeiten: traditionell mit einem Weihnachtsessen in einem Restaurant, aktiv mit einer Schnitzeljagd durch Berlin oder klassisch mit Glühwein auf einem der zahlreichen Weihnachtsmärkte in Berlin. Ausgefallen und etwas ganz Besonderes wäre jedoch eine Schifffahrt durch das winterliche, illuminierte Berlin.

Dafür hat die BWSG in diesem Jahr wieder ein lukratives Angebotspaket geschnürt: Glühweinempfang und Weihnachtsbüffet, eine dreistündige Schifffahrt, ein Original Räuchermännchen aus der traditionellen Holzkunststadt Seiffen im Erzgebirge und als Zugabe für jeden Gast noch einen Gutschein für eine City-Spreefahrt mit der BWSG. Das alles zu einem besonders attraktivem Preis von 47,00 € je Gast, ab einer Gruppenstärke von 20 Teilnehmern, wenn die Fahrt in der Marina Wendenschloß beginnt. Bei anderen Abfahrtsorten in Berlin-Treptow oder Berlin-Mitte oder bei weniger Gästen entstehen geringfügige Zusatzkosten.

Um dem Trend nach einer aktiven Weihnachtsfeier aufzugreifen, besteht die Möglichkeit das Räuchermännchen gleich an Bord zusammenzubasteln. „Wer ist der schnellste?“ könnte dabei das Motto sein und somit für den einen oder anderen Schmunzler sorgen. Darüber hinaus sind natürlich auch viele andere Variationen denkbar. Vielleicht ein Auftritt des Hauptmanns von Köpenick oder der Weihnachtsmann persönlich verteilt die Geschenke. Fast alles ist möglich. Das Unmögliche irgendwie möglich zu machen, ist eine der Tugenden der BWSG. Wir geben den Wellen Charakter!

Den Fahrplan für die Winter-Wohlfühlfahrten und alle Angebote für die Winterzauberfahrten auf der Spree findet man unter www.bwsg-berlin.de


Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/bfcmjb

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/food-trends/winterzauber-auf-der-spree-mit-der-bwsg-14950


=== Pressekontakt ===

Herr Frank Westphal

BWSG Berliner Wassersport und Service GmbH & Co. Betriebs KG
Wendenschloßstraße 350-354
12557
Berlin
Deutschland

EMail: frank.westphal@berliner-charterschiffe.de
Website: http://www.bwsg-berlin.de
Telefon: +49306513415
Fax: +49306519422



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


Jetzt den Genuss-Gipfel stürmen mit Crunchips Limited Edition Hütt´n Style

Jetzt den Genuss-Gipfel stürmen mit Crunchips Limited Edition Hütt´n Style

Spaß in der eigenen Hütte

Die kalte Jahreszeit steht vor der Tür, die Menschen kuscheln sich wieder in die eigenen vier Wände und ihnen steht der Sinn nach Winterromantik, Gemütlichkeit und deftiger Küche. Mit „Hütt´n Style“, der neuen Limited Edition der Marke Crunchips, zeigt sich der Winter von seiner besten Seite. Die Kartoffelchips stehen mit ihrem herrlich würzigen Geschmack nach geschmorten Zwiebeln in der Tradition der guten Bayerischen und Tiroler Küche und passen daher perfekt in die Wintersaison.

Wie bei allen Crunchips Limited Editions üblich, lockt eine einzigartige und aufmerksamkeitsstarke Verpackung den probierfreudigen und Abwechslung suchenden Verbraucher ans Chips-Regal. Das auffällige Packungsdesign mit seinem rustikalen Charme strahlt Wärme aus und verbreitet Gemütlichkeit – es lädt direkt zu einem behaglichen Abend mit Freunden ein, bei dem man den Winter so richtig zelebrieren und genießen kann.

Wie immer bei Lorenz standen die Verbraucherwünsche ganz im Vordergrund bei der Entscheidung für den neuen Limited Edition-Geschmack. Im Fall der Crunchips Hütt´n Style waren die Konsumenten sogar direkt an der Auswahl beteiligt: Im Rahmen zweier umfangreicher Konsumententests hatten sie die Gelegenheit, aus sieben verschiedenen Geschmäckern auszuwählen. Als klarer Sieger machte der rustikale Geschmack von Hütt´n Style das Rennen. „Dieses klare Votum spricht dafür, dass die neue Limited Edition eine Vielzahl von Probierkäufern überzeugen wird, das Produkt auch ein zweites oder drittes Mal zu kaufen.“, erklärt Andreas Fellenz, Marketingleiter bei Lorenz.

Gipfelstürmer: das Crunchips Limited Edition-Konzept
Crunchips Hütt´n Style löst die Crunchips Limited Edition African Style ab, die aufgrund ihrer großen Beliebtheit und zahlreichen Verbraucheranfragen ins Crunchips-Standardsortiment übernommen wird und damit weiterhin erhältlich bleibt. Im vergangenen Jahr ist die Erfolgskurve des Limited Edition-Konzepts erneut steil angestiegen und erzielte fast 60 Prozent Wachstum gegenüber dem Vorjahr (Quelle: IRI, LEH >= 200qm, Umsatzentwicklung Crunchips Ltd. Edition, MAT 2010 vs. 2009 (bis KW 34).

Crunchips Limited Edition ist seit über sechs Jahren das erste und einzige Chipskonzept in Deutschland, das der probierfreudigen Chips-Zielgruppe regelmäßig wechselnd außergewöhnliche und einzigartige Geschmacksvarianten anbietet.






Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/jezhfy

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/snacks-suessigkeiten/jetzt-den-genuss-gipfel-stuermen-mit-crunchips-limited-edition-huett-n-style-84049


=== Pressekontakt ===

Frau Anja Smiatek

The Lorenz Bahlsen Snack-World GmbH Co KG Germany
Rathenaustraße 54
63263
Neu-Isenburg

EMail: Anja.Smiatek@lbsnacks.com
Website: www.lorenz-snackworld.de
Telefon: 06102/293-325
Fax: 006102/293-400


Lorenz Snack-World mit Sitz in Neu-Isenburg ist einer der führenden europäischen Anbieter pikanter Snack-Produkte. Sowohl mit traditionsreichen Markenartikeln wie z.B. ErdnußLocken und Saltletts als auch mit jungen innovativen Marken wie Crunchips und NicNac´s gehört Lorenz Snack-World seit Jahren zur europäischen Spitze. Viele der Marken sind in Deutschland Marktführer in ihrem Segment. Das Unternehmen beschäftigt über 3.000 Mitarbeiter in Europa.





ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


Kentucky Fried Chicken (KFC) wird vom Deutschen Institut für Service-Qualität bereits zum zweiten Mal in Folge mit Platz 1 ausgezeichnet.

KFC bestses Fast Food Restaurant 2010Kentucky Fried Chicken (KFC) wird vom Deutschen Institut für Service-Qualität bereits zum zweiten Mal in Folge mit Platz 1 ausgezeichnet.

KFC ist stolz sich „Bestes Fast Food Restaurant 2010“ nennen zu dürfen. Aus der neuesten Studie des Deutschen Instituts für Service-Qualität vom September 2010 geht Kentucky Fried Chicken vor renommierten Mitbewerbern als Sieger hervor.

Bewertet wurden Kriterien wie Sauberkeit, Ambiente, Vielfalt, Frische und Qualität des Angebots. Darüber hinaus konnte sich KFC durch besonders freundliche, motivierte und kompetente Mitarbeiter gegenüber der Konkurrenz behaupten.

KFC wurde bereits 2008 mit dem Titel „Bestes Schnellrestaurant“ prämiert. Die nachhaltige Verbesserung der Standards ist somit von größter Bedeutung. Die erneute Auszeichnung bestätigt den besonderen Anspruch von KFC, seinen Gästen qualitativ hochwertige Gerichte schnell zubereitet anzubieten.


KFC
Das Geheimnis des Erfolges: Bei KFC werden alle Gerichte frisch und vor Ort zubereitet. Hähnchenteile in ausgesuchter Qualität werden erst im Restaurant mariniert und paniert. Die traditionelle Rezeptur verleiht den Gerichten den ganz besonderen, einzigartigen Geschmack. Das ist Teil des hohen Qualitätsanspruchs, den sich KFC selbst auferlegt hat. Der Qualität und dem Geschmackserlebnis verpflichtet, widmet KFC auch der Überwachung seiner Lieferanten größte Aufmerksamkeit. Hühnerfarmen, verarbeitende Betriebe und alle Zulieferer stehen im Fokus der ständigen Qualitätskontrollen.

Weltweit beweisen mittlerweile zirka 15.500 KFC Restaurants, dass die Produkte von den Verbrauchern geliebt werden. KFC gehört zu YUM! Brands, Inc., einer börsennotierten Gastronomiegruppe, zu dem auch die Marken Pizza Hut, Taco Bell, Long John Silver´s und A&W zählen. Insgesamt betreibt die Unternehmensgruppe weltweit mehr als 37.000 Restaurants in über 110 Ländern mit einem Gesamtumsatz von annähernd 35 Mrd. US$.


Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/seob11

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/gastronomie/kentucky-fried-chicken-kfc-wird-vom-deutschen-institut-fuer-service-qualitaet-bereits-zum-zweiten-mal-in-folge-mit-platz-1-ausgezeichnet-11658


=== Pressekontakt ===

Frau Constanze Leykauf

Power Brands Strategy and Marketing GmbH & Co. KG
Königinstraße 9
80539
München
Deutschland

EMail: c.leykauf@power-brands.de
Website: www.power-brands.de
Telefon: 089/122898064
Fax: 089/122898088


=== Kentucky Fried Chicken (KFC) wird vom Deutschen Institut für Service-Qualität bereits zum zweiten Mal in Folge mit Platz 1 ausgezeichnet. (Teaserbild) ===

Shortlink:
http://shortpr.com/2gn1rj

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/bilder/kfc-bestses-fast-food-restaurant-2010



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


Das Restaurant Flimé lädt zum Pressegespräch - Am kommenden Donnerstag (02.09.) in Berlin

Das Restaurant Flimé lädt zum Pressegespräch - Am kommenden Donnerstag (02.09.) in Berlin

Auf Grund des hohen Interesses an dem Restaurant Flimé und an der geplanten Eröffnung wird die Presse herzlich zum Pressegespräch am 02.09.2010 eingeladen.
In den letzten Wochen kam es in Bezug zur Restaurant-Eröffnung zu unzähligen
falschen Meldungen in den Medien. Um dies in der Zukunft zu vermeiden und Pressevertretern die Möglichkeit zu geben, den Inhaber Eduardo Amado und sein Team persönlich kennenzulernen, hat sich das Flimé kurzfristig dazu entschlossen, der Presse Rede und Antwort zu stehen.
Insbesondere soll der Zweifel, ob und in welcher Form Menschenfleisch angeboten wird, durch eine kostenlose Verkostung aufgehoben werden.

Wo: Hotel Holiday Inn, Landsberger Allee 203, 13055 Berlin
Wann: 02.09.2010, ab 10 Uhr
Kontakt: Thomas Richter, Restaurant Flimé, Tel.: 0175-7917817

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass nur Pressevertreter am Gespräch teilnehmen können, die sich zuvor angemeldet haben. Es findet eine Einlasskontrolle statt.

Die Eröffnung des Restaurants ist am 08.09. in der Berliner Innenstadt. Um einen reibungslosen Ablauf der Eröffnung nicht zu gefährden, wird die genaue Anschrift erst am Eröffnungstag bekannt gegeben.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/x16a31

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/food-trends/das-restaurant-flim-laedt-zum-pressegespraech-am-kommenden-donnerstag-02-09-in-berlin-42799


=== Pressekontakt ===

Herr Thomas Richter

Flime-Restaurante
Landsberger Allee 203
13055
Berlin
Berlin

EMail: Info@flime-Restaurante.com
Website: www.flime-restaurante.de
Telefon: 0175-7917817
Mobil: 0175-7917817



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


Michael Th. Werner ist neuer Marketingchef von Kentucky Fried Chicken Deutschland und den Niederlanden

Michael Th. Werner, Marketingdirektor KFC Deutschland/ NiederlandeMichael Th. Werner ist neuer Marketingchef von Kentucky Fried Chicken Deutschland und den Niederlanden

Michael Th. Werner leitet seit dem 3. Juni die Marketingabteilung von Kentucky Fried Chicken (KFC) in Deutschland und den Niederlanden. Der 47-jährige war vor seinem Wechsel nach Düsseldorf in leitenden Funktionen für die Unternehmensgruppe Theo Müller tätig. Bis 2006 verantwortete der Diplom-Betriebswirt bei McDonald's das Marketing für Deutschland und Luxemburg und war unter anderem für die Einführung der “Ich liebe es“- Marketingkampagne als Marketingdirektor verantwortlich. Davor war er mehrere Jahre bei internationalen Werbeagenturen in verschiedenen Führungspositionen tätig, wie z.B. als Mitglied der Geschäftsleitung der Werbeagentur JWT in Frankfurt am Main.

Somit kommt Michael Th. Werner von der weltweit größten Marke der Systemgastronomie, um nun für die weltweit größte Systemgastronomiegruppe, YUM! Brands Inc., die Marke KFC zu stärken. Ziel ist es, die Zahl der Restaurants in Deutschland von derzeit rund 70, bis 2015 auf mehr als 200 zu erhöhen. Der Einstieg von Michael Th. Werner bedeutet für KFC Branchenerfahrung und Franchisekompetenz, um die ehrgeizigen Ziele zu erreichen.

Werners Vorgängerin bei KFC, Regina Borda, arbeitet jetzt als Marketing Managerin für Taco Bell, einer weiteren Marke von YUM! Brands in den USA.


KFC
KFC gehört zu YUM! Brands, Inc., einer börsennotierten Gastronomiegruppe, zu der auch die Marken Pizza Hut, Taco Bell, Long John Silver´s und A&W zählen. Insgesamt betreibt die Unternehmensgruppe weltweit mehr als 36.000 Restaurants in über 100 Ländern mit einem Gesamtumsatz von annähernd 35 Mrd. US$.


Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/2thu5y

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/marketing/michael-th-werner-ist-neuer-marketingchef-von-kentucky-fried-chicken-deutschland-und-den-niederlanden-75974


=== Pressekontakt ===

Frau Constanze Leykauf

Power Brands Strategy and Marketing GmbH & Co. KG
Königinstraße 9
80539
München

EMail: c.leykauf@power-brands.de
Website: www.power-brands.de
Telefon: 089-122898060
Fax: 089-122898088


=== Michael Th. Werner ist neuer Marketingchef von Kentucky Fried Chicken Deutschland und den Niederlanden (Teaserbild) ===

Shortlink:
http://shortpr.com/nndzlu

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/bilder/michael-th-werner-marketingdirektor-kfc-deutschland-niederlande



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


Partys und Wohnungseinweihungen werden bunt: i love sexy paper bringt farbiges Toilettenpapier nach Deutschland

Black is beautifulPartys und Wohnungseinweihungen werden bunt: i love sexy paper bringt farbiges Toilettenpapier nach Deutschland

Zellstoff sorgt für Gesprächsstoff / Designfreaks entdecken buntes Haushaltspapier

Kempten (10. August 2010). Brot und Salz, Weingläser und Fußmatten waren gestern: Wer bei der Einweihungsfeier von Freunden und Bekannten auffallen will, greift in diesem Jahr zu buntem Toilettenpapier. So liefert der Anbieter www.i-love-sexy-paper.com mit seinem unifarbenen Toilettenpapier eine Alternative zu den gängigen Einweihungsgeschenken. In giftgrün, quietschpink oder nachtschwarz erhältlich, zieht mit den bunten Rollen sofort Farbe in das neue Heim. Aufmerksamkeit für den neuen Badbesitzer wird damit gleich mitgeschenkt.

Akzente setzen – auch an ungewöhnlichen Stellen – so lautet das Credo von Raffaele Marti, dem Gründer von www.i-love-sexy-paper.com. Der neueste Trend aus Mailand und New York ist Dank Marti jetzt auch für deutsche Badezimmer zu haben: einfarbiges Toilettenpapier. Er vertreibt die Produkte des Anbieters Renova exklusiv in Deutschland.

Durch auffällige Farben verleiht das Toilettenpapier aber nicht nur dem Bad den letzten Feinschliff, sondern kann auch jeder Party die fehlenden Farbe geben. In transparenter Geschenkrolle verpackt, sorgt der bunte Zellstoff für Gesprächsstoff. Mehr Informationen: www.i-love-sexy-paper.com

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/hze7kp

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/lifestyle/partys-und-wohnungseinweihungen-werden-bunt-i-love-sexy-paper-bringt-farbiges-toilettenpapier-nach-deutschland-84355


=== Pressekontakt ===

Herr Kai Oppel

srivo PublicRelations
Gräfstr. 66
81241
München
Deutschland

EMail: kai.oppel@scrivo-pr.de
Website: www.scrivo-pr.de
Telefon: +49 89 54891407
Mobil: +49 891786150154


=== Partys und Wohnungseinweihungen werden bunt: i love sexy paper bringt farbiges Toilettenpapier nach Deutschland (Teaserbild) ===

Schwarzes und farbiges Toilettenpapier ist dem Vormarsch

Shortlink:
http://shortpr.com/rot3lr

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/bilder/black-is-beautiful


Der Internetshop www.i-love-sexy-paper.com macht möglich, was in den heißesten Clubs und Restaurants von New York bis Mailand längst zum Standard gehört: Das eigene Badezimmer mit farbigem Toilettenpapier aufzupeppen. Wie wäre es mit Nachtschwarz, Türkisblau, geheimnisvollem Rot, frischem Apfelgrün oder edlem Orange? Egal in welchem Farbton und ob als Toilettenpapier, Küchenrollen, Taschen- oder Kosmetiktücher – die ungewöhnlichen Zellstoffrollen sind auf jeden Fall ein Hingucker. Und: Keine Angst, das Papier färbt nicht ab. Weitere Informationen unter: www.i-love-sexy-paper.com

Herr Raffaele Marti

MARTI am Kornhaus GmbH
Großer Kornhausplatz 3
87439
Kempten

EMail: info@mart-i.de
Website: www.i-love-sexy-paper.com
Telefon: +49 (0) 831 / 960 660-0
Fax: +49 (0) 831 / 960 660-99



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


Wer hat von meinem Tellerchen gegessen ? Freche Designs und frische Ideen von MEIN TELLER

Mein personalisierter Teller bei www.mein-teller.deWer hat von meinem Tellerchen gegessen ? Freche Designs und frische Ideen von MEIN TELLER

München, den 20.07.2010 Sie haben bereits alle Tassen im Schrank? Dann benötigen Sie noch die richtigen Teller! MEIN TELLER bietet eine große Auswahl an qualitativ hochwertigen und bruchunempfindlichen Melamin-Tellern kombiniert mit einzigartigen, originellen Designs. Keine Frage mehr, wer Spinatweitspucker, Drei-Käse-Hoch oder Nachwuchskünstler ist! Ob groß oder klein, blau oder grün, mit Namen oder ohne – Ihren Wünschen sind (fast) keine Grenzen gesetzt. Eine einzigartige Geschenkidee für den nächsten Kindergeburtstag, zur Geburt oder einfach für das nächste Mittagessen.

Bestellen kann man ganz bequem unter http://www.mein-teller.de.


Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/v5m4j3

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/familie/wer-hat-von-meinem-tellerchen-gegessen-freche-designs-und-frische-ideen-von-mein-teller-91346


=== Pressekontakt ===

Frau Adam

EMail: ca@adamhealth.de
Website: http://www.mein-teller.de


=== Agenturkontakt ===

Frau Colleen Barbara Adam

ADAM Brand Communications
Postfach 71 01 60
81451
München
Deutschland

EMail: ca@adamhealth.de
Telefon: 089- 89081506
Fax: 089- 89081507


=== Wer hat von meinem Tellerchen gegessen ? Freche Designs und frische Ideen von MEIN TELLER (Teaserbild) ===

Mein Teller - originelle Teller mit Ihrem personalisierten Design.

Shortlink:
http://shortpr.com/flirp3

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/bilder/mein-personalisierter-teller-bei-www-mein-teller-de


Ob schnell mal ein Teller Nudeln zwischendurch, ein saftig gegrilltes Steak oder ein liebevoll zubereitetes Menü – Essen macht Spass und mit Freunden & Familie ist es gleich noch mal so schön. Doch sollten wir nicht auch etwas Aufmerksamkeit auf das Drumherum verwenden? Warum immer nur das betrachten, was auf dem Teller liegt?

Wir fanden, es sei an der Zeit, dem Teller selbst ein Gesicht zu geben. Auf ihm servieren wir unsere Gerichte und mit ihm senden wir gleich die passende Botschaft. Keine Frage mehr, wer der Chef am Grill ist. Oder wessen Herz für welche Fußball-Mannschaft schlägt. Oder einfach nur wem dieser Teller verdammt nochmal gehört!

Wir freuen uns, wenn unsere Designs auch Ihnen ein Lächeln ins Gesicht zaubern und wünschen einen

Guten Appetit!

Website: http://www.mein-teller.de



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


Lebensmittel am Bahnhof

Lebensmittel am Bahnhof



SSP erschließt neues Geschäftsfeld



Eschborn, 19. Juli 2010 ---- Nahversorgerfunktion übernehmen ab sofort die Bahnhöfe Stralsund (Mecklenburg-Vorpommern) und Eberswalde (Brandenburg). SSP - The Food Travel Experts hat die dort betriebenen Bahnhofsshops zu SPAR Express-Märkten umgebaut. Einkaufen wie im Supermarkt zu vergleichbaren Preisen versprechen die Shops allen Anwohnern; Reisende und Pendler kommen ebenfalls auf ihre Kosten. Bis zum Ende des Geschäftsjahres (30.09.2010) sollen weitere drei Märkte zu SPAR Express umgebaut werden.
Ein italienischer Abend ohne Nudeln oder ein Pfannkuchen ohne Ei? Das ist seit Mitte des Jahres in Eberswalde und in Stralsund undenkbar. Seitdem haben die Bahnhöfe an beiden Orten einen SPAR Express-Markt, in dem es alles gibt, was man zur täglichen Versorgung braucht. Rund 2500 Artikel von der Babywindel bis zum Waschmittel und von der Konserve bis zur Tiernahrung sind zu haben. Auch unterschiedliche Sorten frisches Obst halten die Läden bereit.

Rund 1500 Artikel gab es in den Vorgängershops, die auf ein reines Reisesortiment ausgelegt waren. SSP, seit Jahrzehnten auf Verkehrsstandorte spezialisiert, registriert im Bahnhof eine Entwicklung zu Einkaufsstandorten, für die neue Zielgruppen erschlossen werden müssen. „Diese sehen wir im nahen Umfeld der Bahnhöfe. Die Chancen, die Anwohner zu erreichen sind umso besser, je weniger andere Einkaufsquellen es in der Umgebung gibt,“ sagt der verantwortliche Category-Manager Günther Rothfuchs.

An hochfrequenten Standorten wie zum Beispiel in Frankfurt am Main funktioniere ein Reiseshop wie die SSP-Entwicklung Point-Shop hervorragend. An kleineren Orten müsse die Nahversorgerqualität ausgebaut werden.

Zum erweiterten Sortiment kommen ausgesprochen kundenfreundliche Öffnungszeiten. So startet das Verkaufsteam in Stralsund bereits um 5.00 Uhr früh; geschlossen wird um 22.00 Uhr.

Das Angebot für Reisende und Pendler kommt auch in den Spar Express-Shops nicht zu kurz. So haben beide Läden einladende Snacktheken und neu gestaltete gemütliche Sitzecken; auch Internetplätze sind vorhanden.
Für den Bahnhofsshop in Stralsund hat sich SSP einen im Lebensmittel-Einzelhandel starken Partner gesucht, die Spar Convenience, ein Unternehmen der Edeka-Gruppe. SPAR Express-Shops haben sich auf die schnelle, dennoch umfassende Versorgung auf kleiner Fläche spezialisiert. Zwischen 100 und 400 Quadratmetern Fläche brauchen die Shops, um das für eine Nahversorgung notwendige Artikelsortiment präsentieren zu können. Eberswalde bringt es auf 110, Stralsund auf 190 Quadratmeter.

Umsatzrenner bleiben nach Einschätzung der SSP nach wie vor Getränke; frische Produkte werden die Kundentreue stabilisieren, Frequenz sollen die günstigen Edeka-Eigenmarken bringen.
Spar Convenience hat seit 2006 etwas mehr als 300 SPAR Express, davon die weit überwiegende Anzahl an Tankstellen eingerichtet. Bahnhöfe gelten als interessante Standorte mit der genau richtigen Zielgruppe. „Spar liefert das Konzept, aber nur in der Umsetzung mit dem richtigen Partner kann es gelingen. Wir setzen auf die große Erfahrung der SSP.“



Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/f9aghw

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/food-trends/lebensmittel-am-bahnhof-26262


=== Pressekontakt ===

Frau Ellen Maldaner-Münst

Maldaner-Münst Kommunikationsberatung
Am Kasernbach 21
65719
Hofheim

EMail: emm@maldaner-muenst.de
Website: www.ssp-ce.de
Telefon: 0049-6192-293800
Fax: 0049-6192-2938040



SSP – Food Travel Experts unterhält in 31 Ländern gastronomische Einrichtungen und Einzelhandelsstandorte an Flughäfen, Bahnhöfen und Autobahnraststätten. Das Portfolio umfasst international renommierte Eigenmarken wie Caffè Ritazza oder Upper Crust und weltbekannte Franchisekonzepte darunter Burger King, Caviar House & Prunier, Pizza Hut, Starbucks und Segafredo.
Die Deutschland-Aktivitäten der SSP begannen mit dem Kauf der Mitropa im Jahr 2004. Das Unternehmen ist die erste Adresse in der stationären Bahn¬hofsgastronomie und an 42 Standorten zwischen Stralsund und Ulm zu finden. Insgesamt 82 SSP-Outlets finden sich an Autobahnen oder großen Bundesstraßen. Hier operiert das Unternehmen auch als Vertragspartner der Tank und Rast.
Das internationale Kerngeschäft der SSP, die Flughafengastronomie, ist seit Mitte 2008 mit 37 Outlets an sechs Flughäfen fester und wesentlicher Teil des Deutschlandgeschäftes.
( www.ssp-ce.de)





ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


Aspekte des kulinarischen Luxus

Aspekte des kulinarischen Luxus

„Centurion Luxury Report Ti22“ von American Express

Die Zeit reinen Konsumierens ist vorbei. Neuer Luxus fordert eine aufgeklärte Einstellung gegenüber Produkten und ihrem wahren Wert. Liegt der Luxus von morgen im Wahren, Schönen und Guten? Der Centurion Luxury Report Ti22 von American Express spürt Trends auf und beschäftigt sich mit Aspekten des kulinarischen Luxus.

Die neue Lust am Handwerk

Am deutlichsten und vielleicht schon am längsten zeigt sich der Wandel des Luxus in der Kulinarik. Einst war dem Luxusbedürfnis genüge getan, wenn ein Restaurant nur möglichst teuer war und dies durch entsprechende Attitüde effektvoll kommuniziert wurde. Zutaten schmeckten schon nach Luxus, wenn sie nur weit genug gereist waren oder als besonders selten und kostbar galten, etwa Kängurufleisch oder weißer Trüffel. Dieses Luxusverständnis akzentuierte mehr das Bedürfnis nach Statussymbolen als nach bewusstem Genuss. Zweifellos hat kulinarische Qualität – immer noch – ihren Preis. Der neue Luxus vertraut jedoch auf substanziellere Faktoren: Hochwertige Zutaten, handwerkliches Können, perfekter Service, Exklusivität, Innovation und stimmiges Ambiente. „Bio-Food zum Beispiel führt Nahrungsmittel wieder auf ihren handwerklichen und Herkunfts-Kern zurück: Als etwas Gewachsenes, sorgfältig Gemachtes. Bio-Nahrungsmittel sind der neue Luxus-Sektor – früher waren das eher schwere Weine und besonders fette Speisen“, sagt Trendforscher Matthias Horx. Wer die Landschaft kennt, wo ein bestimmter Wein wächst, wer mit dem Winzer über dessen Arbeit gesprochen hat, kann einem Wein mehr Sinnlichkeit entlocken als jemand, der eine Flasche kauft, weil sie teuer ist. Daneben gewinnen Faktoren wie Authentizität der Küche, das Wohlbefinden und Erleben im Restaurant. Ein Küchenchef, der seinen Gästen persönlich die Restaurant-Philosophie vorstellt, über die Herkunft seiner Zutaten und Weine erzählt oder durch die Küche führt, tragt womöglich mehr zum Genuss bei als der eingerahmte Hinweis, dass kürzlich ein Hollywoodsternchen zu Gast war. Als zentraler Bestandteil eines gesteigerten Gesundheitsbewusstseins erfährt das Essen auch von dieser Seite große Aufmerksamkeit. Mehr denn je beeinflusst das Wissen über das Essen den Genuss.

Aspekte des kulinarischen Luxus

Luxus der Avantgarde: Die Freude am Luxus war stets verbunden mit der Lust auf Neues. Avantgarde und Pioniergeist werden auch im neuen Luxus eine große Rolle spielen. Luxus, der auf Innovation und Kreativität setzt, ist ein Schlüssel zum Fortschritt. Davon profitieren alle. Wer hierzulande die Avantgarde der Küche sucht, trifft schon bald auf Juan Amador, den deutschen Koch mit spanischen Wurzeln. In seinem Restaurant Amador in Langen bei Frankfurt verschwindet er vollkommen hinter den Kreationen seiner Molekularküche. Aufregende, futuristische Kreationen. Ein Blick in die Zukunft der Küche. Gleichwohl versteht sich Juan Amador mehr als Handwerker, denn als Künstler. Bei aller Kreativität muss am Ende die Qualität stimmen. Der Gast will erleben und genießen. Nur das zählt.

Der Luxus der Balance: „The Krug Room” im Londoner Luxushotel The Dorchester ist ein exklusives Separee mit nur 12 Plätzen. Durch Glasscheiben sehen die Gäste das Geschehen in der Küche wie aus einem U-Boot. Küchenchef Henry Brosi bereitet das Menü exklusiv für die Gäste und serviert jeden Gang persönlich, begleitet jeweils vom passenden Wein oder Champagner. So entsteht der Eindruck eines höchst privaten Dinners. Das Restaurantkonzept sucht die ideale Balance zwischen Essen, Körper und Geist. Dabei ist die Speisefolge selbst ausgewogen bis ins kleinste Detail. Alles wird miteinander kombiniert, ausbalanciert, in Einklang gebracht: Fisch, Fleisch, Gemüse. Die Harmonie findet ihre Fortsetzung in der detailliert konzipierten Raumgestaltung mit ihrem feinsinnigen Wechselspiel aus Öffnung und Nähe, aus Transparenz und Intimität.â?¨â?¨

Luxus der Regionalität: Die Wiederentdeckung der regionalen Küche und regionaler Produkte ist vielleicht der wichtigste Trend in der Kulinarik. Sie leistet einen unschätzbaren Beitrag zur kulinarischen Vielfalt, zur Qualität der Lebensmittel und zur Nachhaltigkeit. Umso mehr, wenn auch Spitzenköche und -restaurants zeigen, dass man mit Regionalküche höchsten kulinarischen Ansprüchen gerecht wird. Beispielhaft hierfür ist Harald Rüssel mit seinem Restaurant Landhaus St. Urban inmitten der Weinbauregion Mosel. Die Küchenzutaten stammen aus der unmittelbaren Umgebung – von der Forelle bis zum Wild. Rüssel kennt seine Hersteller und Lieferanten persönlich – die beste Garantie für höchste Qualität. Und eine gute Chance, kulinarische Traditionen zu erhalten.




Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/q2qs93

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/food-trends/aspekte-des-kulinarischen-luxus-82115


=== Pressekontakt ===

Frau Carola Leube

American Express Services Europe Ltd.

EMail: Carola.M.Leube@aexp.com


=== Agenturkontakt ===

Herr Michael Weise

Weise Kommunikation GbR
Postfach 18 02 26
60083
Frankfurt am Main
Deutschland

EMail: info@weise-kommunikation.de
Telefon: 069-91399991
Fax: 069-91399830



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


Europa-Umfrage zeigt: Die Arbeit ist schuld an schlechter Ernährung

Europa-Umfrage zeigt: Die Arbeit ist schuld an schlechter Ernährung

Repräsentative Ergebnisse aus fünf Ländern belegen schlechte Ernährungsgewohnheiten von Europäern

Darmstadt, 02. Juni 2010. Dass Arbeit krank machen oder Beziehungen töten kann, ist bekannt. Doch auch die gesunde Ernährung scheint bei vielen Berufstätigen durch den Broterwerb negativ beeinflusst bzw. behindert zu werden. Das zeigt eine aktuelle, repräsentative Research Now Studie im Auftrag von Herbalife unter 5.008 Erwachsenen in fünf europäischen Ländern. Dabei wurden die Verbraucher gefragt, welche Gründe es gibt, dass sie die von der WHO (Weltgesundheitsorganisation) und DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V.) empfohlenen fünf Portionen frisches Obst oder Gemüse am Tag nicht regelmäßig zu sich nehmen können.
Mehr als ein Drittel der Deutschen (37 Prozent) gaben an, dass ihre Arbeit bzw. ihr Lebenswandel es unmöglich machten, sich gesund zu ernähren. Ähnlich äußern sich die Befragten in den Niederlanden (32 Prozent), in Spanien (41 Prozent) und in Großbritannien (29 Prozent). In Italien führt sogar fast jeder Zweite (44 Prozent) seine schlechten Ernährungsgewohnheiten auf den Job zurück.
Ein weiterer wichtiger Grund für ungesunde Ernährung scheint handwerkliche Ursachen zu haben: 30 Prozent der Befragten in Deutschland gaben an, dass es ihnen „zu kompliziert“ ist, die ausreichende Menge Obst und Gemüse in den Speiseplan zu integrieren. Besser machen es da nur die Italiener: hier hat nur jeder fünfte (21 Prozent) Schwierigkeiten, die richtigen Rezepte für gesunde Kochideen zu finden. Zudem ist jedem 10. Deutschen (11 Prozent) die gesunde Ernährung einfach zu teuer, und 8 Prozent gaben an, dass sie gar nicht selbst kochen und damit keinen Einfluss auf den Speiseplan haben.
Doch wie kann die „5x am Tag frisches Obst und Gemüse“-Empfehlung erreicht werden? „Es können nicht immer ausschließlich frisches Obst und Gemüse auf dem Speiseplan stehen", meint Dr. Marion Flechtner-Mors, Ernährungswissenschaftlerin an der Medizinischen Universitätsklinik in Ulm. „Auch ungesüßte Fruchtsäfte und Nahrungsergänzungsmittel sind geeignet, die ausreichende Menge an lebenswichtigen Nährstoffen und Vitaminen zu sich zu nehmen." Mehr zum Thema unter www.herbalife.de.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/n75o21

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wellness-ernaehrung/europa-umfrage-zeigt-die-arbeit-ist-schuld-an-schlechter-ernaehrung-41620


=== Pressekontakt ===

Frau Claudia Harteneck-Kohl

Herbalife International Deutschland GmbH
Gräfenhäuser Straße 85
64293
Darmstadt

EMail: Presseanfragen@Herbalife.com
Website: www.herbalife.de


=== Agenturkontakt ===

Herr Frank Fölsch

Jeschenko MedienAgentur Berlin GmbH
Torstr. 6-8
10119
Berlin

EMail: herbalife@jeschenko-berlin.de
Telefon: 030-44 318 313
Fax: 030-44 381 320


=== Europa-Umfrage zeigt: Die Arbeit ist schuld an schlechter Ernährung (Infografik) ===

Repräsentative Ergebnisse aus fünf Ländern belegen schlechte Ernährungsgewohnheiten von Europäern


Shortlink:
http://shortpr.com/3bf79v

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/infografiken/europa-umfrage-zeigt-die-arbeit-ist-schuld-an-schlechter-ernaehrung-23615


=== Europa-Umfrage zeigt: Die Arbeit ist schuld an schlechter Ernährung (Infografik) ===

Repräsentative Ergebnisse aus fünf Ländern belegen schlechte Ernährungsgewohnheiten von Europäern

Shortlink:
http://shortpr.com/sjpuc8

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/infografiken/europa-umfrage-zeigt-die-arbeit-ist-schuld-an-schlechter-ernaehrung


Herbalife Ltd. (NYSE: HLF) ist ein weltweit tätiges Direktvertriebs-Unternehmen, das Produkte zur Gewichtskontrolle, gezielten Nahrungsergänzung und Körperpflege zur Förderung eines aktiven Lebensstils vertreibt. Die Herbalife Produkte werden über ein Netzwerk von über 2 Millionen selbständigen Vertriebspartnern in 73 Ländern vertrieben. Das Unternehmen unterstützt die Herbalife Family Foundation und das Casa Herbalife Programm, durch das Kinder und Jugendliche mit gesunder Ernährung versorgt werden.
Herbalife International Deutschland GmbH wurde 1991 als 100%ige Tochter der Herbalife International, Inc. gegründet. Seit dem Jahr 2000 ist Darmstadt der Sitz der deutschen Niederlassung. Hier sind derzeit 54 Mitarbeiter, darunter 3 Auszubildende, beschäftigt. Die Herbalife International Deutschland GmbH ist Ansprechpartner für die Länder Deutschland, Österreich und die Schweiz.
Weitere Informationen über die Herbalife International Deutschland GmbH finden Sie unter www.herbalife.de.




ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


Küche mit Tradition

Küche mit Tradition

Gemeinsam mit Expertin Gabriela Kaiser spüren wir bei Ausstellern der CADEAUX Leipzig die aktuellen Trends zum Wohnen und Dekorieren auf. Heute:

Küche mit Tradition

Zurück zu den Wurzeln (… und Rüben)

Unsere Vorfahren waren nicht von gestern! Zwar hatten sie kein Internet, keine Mikrowelle und noch nicht einmal ein Handy - aber einen gesunden Menschenverstand und einen feinfühligen Draht zur Natur. Nie im Leben wäre ihnen beispielsweise in den Sinn gekommen, eine leckere Tomatensuppe mit flüssigem Stickstoff zu malträtieren, damit sie zu Kaviarkugeln gerinnt… Statt dessen kannten sie Schwarzwurzel und Topinambur, Spitzkohl und Pastinake, Mangold und Steckrübe und viele gesunde Gemüsesorten mehr, die man nicht unreif vom Strauch reißen und aufwändig um die halbe Welt transportieren muss.

Nahrhaft, wohlschmeckend, gut lagerbar und vielseitig verwendbar, erobern sich die Früchte der einheimischen Natur heute ihren wohl verdienten Platz in der Küche zurück. Mehr noch: In einer Zeit, in der sich die Welt immer schneller zu drehen scheint, wird Bodenständigkeit zunehmend zur Maxime. "Wir suchen nach unseren Wurzeln und finden das einfache Leben mit authentischem Wohlgefühl in einer rustikalen Heimweh-Küche", erläutert Trendexpertin Gabriela Kaiser aus Weißdorf, die bei Ausstellern der CADEAUX Leipzig die aktuellen Trends in Sachen Küche aufgespürt hat.

Häkeltopflappen und Blümchenschürze

Nicht nur auf dem Teller, sondern auch drum herum wird (Küchen-)Tradition wieder groß geschrieben. Rustikale Möbel aus gemasertem Echtholz, deren Oberflächen abgenutzt sein oder Gebrauchsspuren zeigen dürfen, wecken Erinnerungen an eine unbeschwerte Kindheit und Omas legendären gedeckten Apfelkuchen. Plastik weicht als Material zurück und lässt Keramik, Porzellan, Glas und Papier den Vortritt. Grob gewebtes Leinen und strapazierfähige Baumwolle - mit Karos oder Streifen gemustert - läuft den Microfaser-Geschirrtüchern und PVC-Tischdecken den Rang ab. Nicht zu vergessen die eigenhändig gehäkelten Topflappen und der Holzmodel für fantasievolle Butter-Kreationen!

Trendig ganz weit vorn ist auch, wer auf Uromas Dachboden ein Küchenbord mit Überhandtuch aufstöbert oder sich selbst (wieder) ans Sticken heranwagt. "Und zum Kochen bindet man eine verspielte Schürze mit Blumenmuster um, was keineswegs spießig ist!", meint Gabriela Kaiser.

Überflüssiges indes hat in der Heimweh-Küche nichts verloren. "Die meisten Dinge hier sind funktional", weiß die Trendexpertin. Dekoration findet an den Gebrauchsgegenständen statt - mit kleinen, feinen Details wie einer Häkelborte am Leinenbeutel fürs Brot, einer Blume am Einkaufskorb aus Bast oder einem Porzellan-Hahn auf den Deckeln der Vorratsgläser für Nudeln, Reis und Zucker. "Die gekonnte Gratwanderung zwischen schlichtem, sparsamem Purismus und dekorativer, rustikaler Bäuerlichkeit lässt diesen Wohnstil ehrlich, heimelig und gemütlich wirken", erklärt Gabriela Kaiser. "Authentizität rangiert vor Perfektionismus. Natürliche und handwerkliche Unregelmäßigkeiten bleiben, wie sie sind - auch wenn's mal ein bisschen grob und schief ist."

Ein (Blumen-)Bett im Kochtopf

Typische Farben in der Traditionsküche sind Creme, Beige und Braun, weiches Rosé und romantisches Mint. Bunte Feld-Wald-und-Wiesen-Blumen, fantasievoll arrangiert, beleben das eher zurückhaltende Farb-Ambiente. David Gehrisch, Floristmeister aus Sachsen, hat dafür den Küchenschrank ausgeräumt: Einen gelben Kochtopf schmückt er mit lila Strandflieder und Iris-Blüten, orangefarbenem, Mohn und rosa Nerinen. In der Pfanne drapiert er ein Spiegelei aus weißem Schleierkraut mit einer gelben Ringelblume als Dotter, in der Terrine ein Potpourri aus Wiesenblumen, garniert mit krauser Petersilie.

Nicht wegzudenken aus der Traditionsküche ist übrigens die selbst gemachte Marmelade! Die Erdbeerzeit wirft ihre Schatten voraus, und so ein Gläschen Konfitüre, verziert mit handgemaltem Etikett, ist nicht nur trendig, sondern auch ein echter Genuss.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/d1jbw7

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/food-trends/kueche-mit-tradition-26650


=== Pressekontakt ===

Frau Ingrid Bednarsky

Leipziger Messe GmbH

EMail: i.bednarsky@leipziger-messe.de
Website: http://www.messe-leipzig.de
Telefon: +49 (0) 341 / 6 78 - 81 85


Leipziger Messe - erste Adresse für internationale Geschäfte

Mit ihrer über 800-jährigen Geschichte ist die Leipziger Messe eine der ältesten der Welt. Flexibilität, die Kraft der Erneuerung und jede Menge innovativer Ideen haben in unserem Hause eine gute Tradition.

Als modernes Dienstleistungsunternehmen präsentiert sich die Leipziger Messe GmbH heute mit zukunftsweisendem Konzept und marktorientierter Struktur. Im Mittelpunkt der aktuellen Geschäftstätigkeit der Leipziger Messe stehen die Verstärkung des Auslandsgeschäfts und der Ausbau des Messeservices für Aussteller und Besucher.

Ein Netz von mehr als 30 internationalen Vertretungen knüpft weltweit neue Kontakte. Namhafte Wirtschaftsstudien bescheinigen der Leipziger Messe eine positive Ausstrahlung auf die Wirtschaftsregion und zeigen ebensolche Perspektiven auf.

Mit ihren Tochterunternehmen macht die Leipziger Messe ihr Serviceangebot komplett: vom Standbau über die gastronomische Betreuung bis zur Ausrichtung von Auslandsmessen.




ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


Der KFC Fan Bucket – „You`ll never eat alone“

Der KFC Fan BucketDer KFC Fan Bucket – „You`ll never eat alone“

KFC Fans aufgepasst – rechtzeitig zur Weltmeisterschaft gibt es seit dem 11. Mai das Highlight zu dem Ereignis diesen Jahres, den KFC Fan Bucket.

In weltmeisterlichem Fußball Design präsentiert er sich prall gefüllt mit leckeren Chickenteilen, feurigen Hot Wings und zarten Crispy Strips mit „den Teamkollegen“, echt amerikanischem Krautsalat und Pommes.

In einem sensationellen Gewinnspiel können die Teilnehmer auf www.kfc.de ihre Vorschläge einsenden, wie sich der KFC Fan Bucket noch gestalten lässt: als Trommel, Fan Hut, Deutschland-Fahne oder vielleicht doch als Sektkühler für die Siegesfeier. Die Teilnahme lohnt sich. Zu jedem Weltmeisterschaftsspieltag wird ein Tagessieger ausgelost, der für sich und 11 Freunde KFC Fan Buckets mit leckeren Hähnchen und reichlich Beilagen gewinnt. Die Lieferung erfolgt nach Hause! Nach der Weltmeisterschaft kann sich ein Gewinner über einen Tischfußball, oder eine Sony Playstation 3 inklusive „Fifa World Soccer“ freuen.

iTwist „Sweet“
Pikant wird es mit den neuen iTwist „Sweet“, dem kleinen Mais Tortilla Wrap mit einem Crispy Strip, pikantem Ziegenkäse, Salat und einzigartigem „sweet onion“ Relish. Zusammen mit dem iTwist „Yummy“, bietet diese Produktkreation von KFC Abwechslung für zwischendurch, oder ergänzt perfekt jedes Menü.

Grilled Caesar Twister
Für alle, die es etwas leichter lieben, ist der Grilled Caesar Twister die perfekte Wahl: eine getoastete Weizentortilla, gefüllt mit zart gegrilltem Hähnchenfilet, frischem Salat, knusprigen Croutons und würzigem Grana Padano-Käse, sowie leckerer Caesar Sauce. Ideal als Snack für unterwegs, oder im Menü – der Grilled Caesar Twister macht immer eine gute Figur!

KFC – die Republic of Fresh!
Im Fokus steht die frische Zubereitung der Gerichte mit den besten Zutaten. Dies garantiert den einzigartigen Geschmack der KFC Produkte. Mit diesen neuen Angeboten unterstreicht KFC erneut seinen Anspruch auf unverwechselbaren Geschmack. Die Produktphilosophie wird in den eigens festgelegten Grundgesetzen erklärt: Jeder hat das Recht auf frischen Geschmack! KFC gibt allen Gästen die Möglichkeit, genau dies zu entdecken und überrascht immer wieder mit innovativen Kreationen.

Weltweit beweisen mittlerweile ca. 15.000 KFC-Restaurants, dass die Produkte von den Verbrauchern geliebt werden. KFC gehört zu YUM! Brands, Inc., einem börsennotierten Gastronomiekonzern, zu dem auch die Marken Pizza Hut, Taco Bell, Long John Silver´s und A&W zählen. Insgesamt betreibt die Unternehmensgruppe weltweit mehr als 36.000 Filialen in über 105 Ländern mit einem Umsatz von annähernd 35 Mrd. US $.


Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/qv5s06

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/gastronomie/der-kfc-fan-bucket-you-ll-never-eat-alone-12885


=== Pressekontakt ===

Frau Constanze Leykauf

Power Brands Strategy and Marketing GmbH & Co. KG
Königinstraße 9
80539
München
Deutschland

EMail: c.leykauf@power-brands.de
Website: www.power-brands.de
Telefon: 089/122898064
Fax: 089/122898088


=== Der KFC Fan Bucket – „You`ll never eat alone“ (Teaserbild) ===

"You`ll never eat alone"

Shortlink:
http://shortpr.com/4q1b7t

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/bilder/der-kfc-fan-bucket



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


Zwischen Schneesturm und Komposthaufen / „Weinland“ stellt Anbaugebiete vor / Ab 27. Oktober im SWR Fernsehen

WeinlandZwischen Schneesturm und Komposthaufen / „Weinland“ stellt Anbaugebiete vor / Ab 27. Oktober im SWR Fernsehen

Allein im deutschen Südwesten befinden sich elf der dreizehn Weinanbaugebiete und das Gros der deutschen Rebfläche. Sie prägen das Gesicht dieser einzigartigen Kulturlandschaft. Unter der Regie von Weinjournalist Paul Weber sind hier sechs Dokumentationen entstanden, die vom 27. Oktober bis zum 1. Dezember 2010, jeweils mittwochs ab 22.00 Uhr, im SWR Fernsehen ausgestrahlt werden. „Weinland“ ist ein filmisches Großprojekt in Sachen Wein. Im Mittelpunkt stehen die Anbaugebiete Nahe, Baden, Rheingau, Pfalz, Franken und Württemberg.

Der Star der Filme ist die Landschaft, der Boden, das Terroir, das für den Charakter des Weines so essentiell ist. Warum ist der Hecklinger Schlossberg solch ein ungewöhnlicher Weinberg? Was ist das Geheimnis des Fellbacher Lämmler? Der Zuschauer lernt die Eigenheiten des jeweiligen Anbaugebietes in seiner Gesamtheit und im Detail kennen.

Besonderes Augenmerk liegt auf lokalen Charakteristika, außergewöhnlichen Themen und charismatischen Winzerpersönlichkeiten. Sie illustrieren die einzelnen Regionen auf unterschiedliche Weise. Mit dem Lehrer und Quereinsteiger Helmut Dolde aus Frickenhausen-Linsenhofen erlebt der Zuschauer das Schneiden der Reben im Schneesturm. Hautnah ist er dabei, wenn der biodynamisch arbeitende Winzer Peter-Jakob Kühn aus dem Rheingau seinen riesigen Komposthaufen umgräbt. Und er sieht mit an, wie Hanspeter Ziereisen aus dem Markgräflerland geradezu „französische“ Weine gewinnt.

„Weinland“, mittwochs, 22 Uhr im SWR Fernsehen: 27.10. Nahe / 3.11. Baden / 10.11. Rheingau / 17.11. Pfalz / 24.11. Franken / 1.12. Württemberg


Pressekontakt: Wolf-Günther Gerlach, Tel.: 06131/929-3293, wolf-guenther.gerlach@SWR.de. Fotos zum Download auf ARD-Foto.de


Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/icwfa5

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/unterhaltung/zwischen-schneesturm-und-komposthaufen-weinland-stellt-anbaugebiete-vor-ab-27-oktober-im-swr-fernsehen-15825


=== Pressekontakt ===

Herr Wolf-Guenther Gerlach

SWR
Am Fort Gonsenheim 139
55122
Mainz

EMail: wolf-guenther.gerlach@SWR.de
Telefon: 06131/929-3293


=== Zwischen Schneesturm und Komposthaufen / „Weinland“ stellt Anbaugebiete vor / Ab 27. Oktober im SWR Fernsehen (Teaserbild) ===

Kloster Eibingen in Rüdesheim

Shortlink:
http://shortpr.com/bvcrgi

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/bilder/weinland-71531



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...




Für die Inhalte dieses Feeds ist alleine der jeweilige Autor/Anbieter verantwortlich. Die Inhalte stellen nicht die Meinung von RSS2Email dar.



Dies ist eine automatisch generierte E-Mail. Bitte antworten Sie nicht auf diese E-Mail.
Wenn Sie keine Emails mehr von uns erhalten wollen, gehen Sie bitte auf den Menüpunkt "Meine Daten".


RSS2Email: Pressemitteilungen | Essen & Trinken | Bio ...
Datum/Zeit: 3 Mar 2011, 15:26
Inhalt:

Pressemitteilungen | Essen & Trinken | Bio

BioFach 2011: ANDECHSER NATUR® Stevia Bio-Jogurt mit Best New Product Award ausgezeichnet

Bei der Verleihung der Urkunde „Best New Product 2011“  BioFach 2011: ANDECHSER NATUR® Stevia Bio-Jogurt mit Best New Product Award ausgezeichnet


Hoher Besuch beehrte den Stand der Andechser Molkerei Scheitz auf der diesjährigen BioFach-Messe in Nürnberg. Ilse Aigner, Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, und Landwirtschaftsminister Helmut Brunner informierten sich bei Geschäftsführerin Barbara Scheitz über die ANDECHSER NATUR® Neuprodukte – besonderes Interesse galt der Innovation im Jogurtbereich: dem Stevia Bio-Jogurt mild, der mit dem Best New Product Award in der Kategorie Milch- und Molkereiprodukte ausgezeichnet wurde. Der mit Stevia-Tee aus ökologischem Anbau gesüßte Jogurt in den Sorten Orange-Sanddorn und Maracuja-Banane hat sich als innovativstes Molkerei-Produkt durchgesetzt.

Die BioFach vergab diesen Award zum ersten Mal in den Kategorien Grundnahrungsmittel, Feinkost & Gewürze, Convenience, Milch- & Molke-reiprodukte, Back- & Süßwaren, Getränke und Naturwaren. Die Fachbesucher konnten aus insgesamt 800 angemeldeten Produktneuheiten ihre Favoriten wählen. Am Samstag, dem letzten BioFach-Tag, überreichte Udo Funke, Director Exhibitions der Nürnbergmesse, den begehrten Preis am Stand der Andechser Molkerei. Barbara Scheitz: „Wir freuen uns sehr über diese besondere Auszeichnung, die besagt, dass wir mit unserem Stevia Bio-Jogurt den richtigen Weg eingeschlagen haben und wir sind überzeugt, dass wir der Branche mit dieser innovativen und gleichzeitig genussvollen Neuheit etwas Besonderes anbieten können.“

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/rawgkk

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/bio-food/biofach-2011-andechser-natur-stevia-bio-jogurt-mit-best-new-product-award-ausgezeichnet-91502

=== BioFach 2011: ANDECHSER NATUR® Stevia Bio-Jogurt mit Best New Product Award ausgezeichnet
(Teaserbild) ===

V.l.n.r.: Irmgard Strobl (Marketingleitung Andechser Molkerei), Udo Funke (Director Exhibitions Nürnbergmesse), Barbara Scheitz (Geschäftsführerin Andechser Molkerei)



Shortlink:
http://shortpr.com/my7yac

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/bilder/bei-der-verleihung-der-urkunde-best-new-product-2011


=== Bei der Verleihung der Urkunde „Best New Product 2011“ (Bild) ===

V.l.n.r.: Irmgard Strobl (Marketingleitung Andechser Molkerei), Udo Funke (Director Exhibitions Nürnbergmesse), Barbara Scheitz (Geschäftsführerin Andechser Molkerei)



Shortlink:
http://shortpr.com/my7yac

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/bilder/bei-der-verleihung-der-urkunde-best-new-product-2011



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


Jeder Dritte hat schon einmal zu warmer Milch als Einschlafhilfe gegriffen

Jeder Dritte hat schon einmal zu warmer Milch als Einschlafhilfe gegriffen

Mit Großmutters Tipp liegen viele richtig / Besonders bei Nacht gemolkene Milch enthält hohe Konzentration des Hormons Melatonin, das Schlafen begünstigt

München (28. Dezember 2010). Jeder dritte Deutsche hat schon einmal zu warmer Milch gegriffen, um besser einschlafen zu können. Das geht aus einer Umfrage unter 1.300 Deutschen hervor. Mit dem Großmutter-Tipp liegen sie nicht falsch. „In Milch befindet sich seit jeher das Schlafhormon Melatonin“, sagt Tony Gnann, Geschäftsführer der Milchkristalle GmbH. Das Unternehmen hat herausgefunden: Wenn Kühe nachts gemolken werden und spezielles Futter erhalten, lässt sich der Melatoningehalt in der Milch deutlich steigern.

Wie die repräsentativ quotierte Umfrage unter 1.300 Teilnehmern ergeben hat, haben 31,8 Prozent schon einmal Milch zum Einschlafen probiert – 68,1 Prozent jedoch nicht. „Dabei ist das in Milch enthaltene Hormon Melatonin nachweislich an der Steuerung des Tag-Nacht-Rhythmus beteiligt“, weiß Tony Gnann. Nach mehr als fünf Jahren intensiver Forschung ist es seinem Unternehmen gelungen, Milch mit einem besonders hohen Melatoningehalt herzustellen. Das europäische Patentamt hat dafür ein entsprechendes Patent erteilt. „Es umfasst die Produktionsmethode. Bei dieser werden Kühe speziell gefüttert und nachts gemolken. Aus der Nachtmilch werden Milchkristalle hergestellt. Sie enthalten einhundert Mal mehr Melatonin als normale Milch und sind rezeptfrei“, erläutert Gnann.
Melatonin gilt als einer der potentesten Fänger von freien Radikalen. Es findet bei Schlafstörungen, Jetlag oder auch als Anti-Aging-Substanz und als Blutdrucksenker Anwendung. Die Melatonin-Eigenproduktion beim Menschen nimmt bereits ab einem Alter von 25 Jahren deutlich ab. In der Folge leidet die Schlafqualität und Alterserscheinungen nehmen zu.
Bisher gab es am Markt nur pharmakologisch hergestelltes Melatonin, dessen Verkauf in Europa entweder nicht oder nur gegen Rezept erlaubt war. "Wir können Melatonin in bisher nicht gekannter Konzentration auf natürliche Weise in Nachtmilch gewinnen", sagt Gnann, Geschäftsführer der Milchkristalle GmbH in München. Das Unternehmen produziert spezielle Nacht-Milchkristalle. Diese werden vor dem Schlafengehen einfach in Milch oder Joghurt eingerührt. Der altersbedingt sinkende Melatoninspiegel kann damit täglich wieder aufgefüllt werden.
"Das Melatonin, wie es in der natürlichen Matrix der Nacht-Milchkristalle enthalten ist, zeichnet sich durch eine hohe Bioverfügbarkeit aus. Dadurch kann es nicht nur gut aufgenommen, sondern bereits in geringen Dosen verwertet werden", erläutert Dr. Heiko Dustmann von der Innovationsberatung Weihenstephan. In einer placebokontrollierten Doppelblindstudie konnte die Wirksamkeit des neuartigen Milchprodukts mit nativ erhöhtem Melatoningehalt signifikant nachgewiesen werden. Der Großmutter-Tipp, dass ein Glas Milch am Abend das Einschlafen fördern kann, ist damit wissenschaftlich bewiesen – besonders, wenn die Milch in der Nacht gemolken wurde. Mehr Informationen unter: www.nacht-milchkristalle.de


Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/upsrvq

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/medizinische-neuheiten-wirkstoffe/jeder-dritte-hat-schon-einmal-zu-warmer-milch-als-einschlafhilfe-gegriffen-87473


=== Pressekontakt ===

Herr Kai Oppel

scrivo PublicRelations
Gräfstraße 66
81241
München

EMail: kai.oppel@scrivo-pr.de
Website: www.scrivo-pr.de
Telefon: 08954891407


=== Agenturkontakt ===

Herr Kai Oppel

scrivo PublicRelations
Gräfstraße 66
81241
München

EMail: kai.oppel@scrivo-pr.de
Website: www.scrivo-pr.de
Telefon: 08954891407


Zur Unternehmensphilosophie der Milchkristalle GmbH gehört es, die Eigenschaften natürlicher Inhaltsstoffe in der Milch zum Nutzen der Menschen aufzuwerten. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, weitere Inhaltsstoffe in der Milch auf natürliche Weise zu gewinnen. In Zusammenarbeit mit öffentlichen und privaten Forschungseinrichtungen sollen kontinuierlich die Verfügbarkeit, Nutzbarkeit und therapeutische Verwendungsmöglichkeiten besonderer Inhaltsstoffe in der Milch untersucht werden.

Herr Kai Oppel

Occamstr. 9
80802
München
Deutschland

EMail: kai.oppel@scrivo-pr.de
Website: www.nacht-milchkristalle.de
Telefon: +49 89-54891407
Fax: +49 89-54891410



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


ANDECHSER NATUR® Qualität ein weiteres Mal bestätigt

ANDECHSER NATUR® Qualität ein weiteres Mal bestätigt

Insgesamt 11 Medaillen zeichnen den überzeugenden Qualitätsauftritt der ANDECHSER NATUR® Bio-Produkte aus

Mit zehn Goldmedaillen und einer Silbermedaille wurde die Andechser Molkerei Scheitz vom Testzentrum Lebensmittel der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft e.V. (DLG) für die hervorragende Qualität der ausgewählten Bio-Erzeugnisse ausgezeichnet. Den „Goldenen DLG-Preis“ erzielten unter anderem die ANDECHSER NATUR® Bio Frische Vollmilch mit natürlichem Fettgehalt und der ANDECHSER NATUR® Bio Jogurt mild Erdbeere.

In diesem Jahr gibt es für die Andechser Molkerei Scheitz einen weiteren Grund der Freude: Der ANDECHSER NATUR® Bio-Jogurt mild wird 2010 mit der Auszeichnung „DLG Classics“ prämiert. Das DLG-Testzentrum belohnt dabei Milchprodukte, die sich durch eine langjährige besondere Produktqualität aus-zeichnen – der ANDECHSER NATUR® Bio-Jogurt mild beweist diese bereits seit 20 Jahren.

Die Experten der DLG bewerteten die Bio-Molkereiprodukte nach wissenschaftlichen Kriterien. Im Rahmen umfassender Laboranalysen und Sensoriktests wurden die Produkte auf die Qualitätskriterien Geschmack, Geruch, Farbe, Aussehen und Konsistenz überprüft. Insgesamt nahmen laut DLG an der diesjährigen Qualitätsprüfung für Bio-Molkereiprodukte 264 Unternehmen aus 13 Ländern mit 3.064 Produkten teil.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/x2uzuy

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/unternehmen/andechser-natur-qualitaet-ein-weiteres-mal-bestaetigt-25261


=== Pressekontakt ===

Frau Stefanie Miller

Andechser Molkerei Scheitz
Biomilchstraße 1
82346
Andechs

EMail: stefanie.miller@andechser-molkerei.de



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


Aktuelle Studie "Bio, Öko, fairer Handel" - Lebensmittelkunden stellen Regionalität über Bio-Siegel

Aktuelle Studie "Bio, Öko, fairer Handel" - Lebensmittelkunden stellen Regionalität über Bio-Siegel

Die aus Sicht der Kunden erschlagende Anzahl an Bio-Zertifikaten gehört inzwischen zum Alltag an bundesdeutschen Lebensmitteltheken. Bei der Kaufentscheidung spielen Bio-Siegel mittlerweile durchaus eine Rolle. Die Herkunft von Lebensmitteln ist für Kunden allerdings deutlich relevanter als jedes Bio-Siegel. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Marktstudie "Bio, Öko, fairer Handel - was zählt und wer zahlt?" der YouGovPsychonomics AG, für die über 1800 Personen ab 18 Jahren im November 2009 befragt wurden.

Demnach kauft inzwischen knapp jeder Zehnte bei jedem Einkauf Bio-Lebensmittel, jeder dritte wöchentlich. Die regionale Herkunft beeinflusst bei der Mehrzahl der Befragten die Entscheidung für oder gegen ein Produkt allerdings deutlich stärker als jede Bio-Zertifizierung, wie die Ergebnisse der durchgeführten Conjoint-Analyse zeigen. Demnach lässt sich ein deutlicher Abfall der Attraktivität von Lebensmitteln feststellen, sobald diese außerhalb Deutschlands produziert wurden. Der durch die Produktion im Ausland bedingte Vertrauensverlust kann durch keine Bio-Zertifizierung kompensiert werden. "Da zertifizierte Produkte meist auch mit einem höheren Preis einher gehen, stellen Lebensmittel aus der Region für viele Verbraucher eine günstige Alternative dar, um eine subjektiv höhere Kontrolle über die Produktionsbedingungen zu erlangen. Produkte aus der Region sind für viele Konsumenten greifbarer, da man den Bauernhof aus dem Nachbardorf vor Augen hat, lange Transportwege verhindert und die heimische Wirtschaft stärkt", so Studienleiterin Bettina Willmann. Interessant ist dabei, dass 43 Prozent aller befragten Kunden davon ausgehen, dass Bio-Produkte einen insgesamt höheren Grad an Regionalität aufweisen als herkömmliche Lebensmittel.

85 Prozent der befragten Verbraucher beklagen, durch die Vielzahl an Gütesiegeln inzwischen den Überblick verloren zu haben. Als Folge dessen hegt aktuell mehr als jeder zweite Konsument (58 Prozent) Zweifel an der Glaubwürdigkeit von Bio-Siegeln, etwa jeder Fünfte hält sie für komplett unglaubwürdig. Gleichzeitig misst die Mehrheit der Verbraucher Bio-Siegeln eine hohe gesellschaftliche Relevanz bei: Knapp zwei Drittel aller Befragten (60 Prozent) geben an, der Kauf von Bio-Produkten sei verantwortungsbewusst. Die bedeutsamsten Vorteile von Bio-Lebensmitteln gegenüber herkömmlichen Produkten verorten die Verbraucher dabei vor allem im Bereich des umweltschonenden Anbaus (73 Prozent) und der artgerechten Tierhaltung (71 Prozent).

Einen noch besseren Wert als die Bio-Zertifikate erzielen Siegel, die für den fairen Handel stehen. Hier liegt der Anteil derjenigen, die beim Kauf solcher Produkte Verantwortungsbewusstsein attestieren, bei 81 Prozent. Dementsprechend geben 70 Prozent aller befragten Verbraucher an, dass ihnen faire Arbeitsbedingungen bei der Herstellung von Lebensmitteln wichtiger sind als ein Bio-Zertifikat.

Was die Preissetzung bei Bio-Lebensmitteln betrifft, zeigen sich mehr als drei Viertel aller Konsumenten (77 Prozent) skeptisch und unterstellen überzogene Preise. Fast jeder zweite Verbraucher (48 Prozent) gibt sogar an, Bio-Siegel seien lediglich ein gegenstandsloser Marketing-Gag, um den Konsumenten mehr Geld aus der Tasche zu ziehen. Dieser Effekt zeigt sich deutlich bei der Kaufentscheidung: Wenn es hart auf hart kommt, spielt der Preis noch immer die größte Rolle bei der Kaufentscheidung und die Zertifizierung ist eher von geringerer Relevanz. Im Vergleich einzelner Lebensmittel zeigt sich, dass der Preis bei Fleischprodukten die größte Relevanz besitzt, während diese bei Milch am geringsten ausfällt. Darüber hinaus wird dem Produkt Milch auch bei Bio-Siegeln die vergleichsweise geringste Relevanz eingeräumt.

Weitere Informationen zur Studie finden Sie unter www.psychonomics.de/filemanager/download/2213.

Kontakt zur Studienleitung:
Bettina Willmann
T +49 221 42061-426
Mail: bettina.willmann@psychonomics.de

YouGovPsychonomics AG
Simon Wolf
Berrenrather Straße 154-156, 50937 Köln

0221 / 42061 - 596
0221 / 42061 - 100
simon.wolf@psychonomics.de
www.psychonomics.de

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/36cd9j

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/bio-food/aktuelle-studie-bio-oeko-fairer-handel-lebensmittelkunden-stellen-regionalitaet-ueber-bio-siegel-56375


ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


Milchallergiker müssen immer aufpassen

Milchallergiker müssen immer aufpassen

Andechs. Auf Grundlage eines vorliegenden aktuellen Gutachtens des Bayerischen Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) besteht in Ausnahmefällen die Möglichkeit, dass der Verzehr von Ziegenmilch, die bei einer bekannten Kuhmilch-Eiweiß-Allergie alternativ statt dessen eingenommen wird, zu Unverträglichkeitsreaktionen führen kann. Die Ziegenmilch ist damit für Kuhmilch-Allergiker nicht uneingeschränkt zu verwenden. Aus diesem Grund kann nicht von einer allgemeinen Verträglichkeit der Ziegenmilch bei Kuhmilchallergikern ausgegangen werden. Vielmehr sind so genannte Kreuzallergien zwischen Allergie auslösenden Eiweißen, die sich sowohl in Kuh- als auch in Ziegenmilch befinden, möglich.
Die Andechser Molkerei hat sich entschieden, auf die bisherige pauschale Aussage auf der ANDECHSER NATUR® BIO-H-Ziegenmilch 'Für Kuhmilch-Eiweiß-Allergiker geeignet', zu verzichten.

Für Rückfragen:
Andechser Molkerei Scheitz
Frau Lena Schmitz
Biomilchstr. 1
82346 Andechs
Tel.: 08152 / 379 - 100
Fax: 08152 / 379 - 509
E-mail: lena.schmitz@andechser-molkerei.de

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/wwnzyt

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/gesundheitspolitik/milchallergiker-muessen-immer-aufpassen-37002


ganzen Artikel öffnenzum Artikel...


Direkt vom Bio-Bauern – veredelt von ANDECHSER NATUR®

Direkt vom Bio-Bauern – veredelt von ANDECHSER NATUR®Direkt vom Bio-Bauern – veredelt von ANDECHSER NATUR®


Erster Andechser TV-Spot als Appell an alle: „Ja zu Bio“ bedeutet Ge-sundheit, Produktsicherheit, persönlicher Einsatz für Umwelt, Klima, die Heimat. Ausstrahlung in KW 12/13/14 2011, 15 Sekunden Länge, 125 Mio. Kontakte – eine Botschaft an den bewussten Verbraucher, ein großer Auf-tritt für die Natur.

Eine überraschende Kühlschrank-Szene zeigt „direkt vom Bio-Bauern“, ein überzeugender Genuss-Moment steht für die Veredelung von ANDECHSER NATUR®. Der erste TV-Spot der Andechser Molkerei Scheitz veranschaulicht in 15 Sekunden den Kreislauf eines Bio-Produktes von der biologischen Erzeugung der Milch auf den familiengeführten und nach strengen Richtlinien der Öko-Verbände wirtschaftenden Bio-Bauernhöfen, bis zur Veredelung zum fertigen Produkt hin zum Ladentisch und in den Kühlschrank. Es wird darauf aufmerksam gemacht, wie bedeutend die Kaufentscheidung am Kühlregal für die gesamte Wertschöpfungskette eines Bio-Produktes vom Bauern zum Verbraucher ist – wie grundlegend diese Entscheidung für eine nachhaltige und sinnvolle Bewirtschaftung ist. Denn mit jedem „Ja“ für den bewussten Kreislauf legt der Verbraucher die Grundlage für die Entwicklung der ökologischen Landwirtschaft, somit den Schutz der Natur, der Ressourcen, der Mitwelt bis hin zur Biosphäre. Geschäftsführerin Barbara Scheitz: „„Natürlich ist es eine Werbung für ANDECHSER NATUR®, aber auch eine Bio-Werbebotschaft an alle Verbraucher, dass ‚Bio-Lebensmittel’ die richtige Alternative sind, wenn wir verantwortlich an unsere persönliche Gesundheit und an die Gesundung unserer Mitwelt denken!“

Die ANDECHSER NATUR® Bio-Produkte – aus hochwertigen Rohstoffen, mit überzeugender Rezeptur umweltschonend hergestellt – bieten die Möglich-keit, sich für den natürlichen und wertvollen Kreislauf direkt vom Bio-Bauern zum Verbraucher, für „echtes Bio“, für die Umwelt, für eine nachhaltige Le-bensweise zu entscheiden. ANDECHSER NATUR® – natürlich wertvoll.

Senderprofil: ZDF, SAT1, VOX, Kabel eins, RTL2, SuperRTL, Tele5

Fokusprodukte: Bio-Lassi Mango, Bio-Jogurt mild 500g, Bio-Jogurt Frucht 400g (Heidelbeere), Bio-Kefir, Bio-Trinkjogurt 500g (Himbeere)


Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/dx6nez

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/bio-food/direkt-vom-bio-bauern-veredelt-von-andechser-natur-55495

=== Direkt vom Bio-Bauern – veredelt von ANDECHSER NATUR®
(Teaserbild) ===

Direkt vom Bio-Bauern – veredelt von ANDECHSER NATUR®

Shortlink:
http://shortpr.com/4erttd

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/bilder/direkt-vom-bio-bauern-veredelt-von-andechser-natur


=== Direkt vom Bio-Bauern – veredelt von ANDECHSER NATUR® (Bild) ===

Direkt vom Bio-Bauern – veredelt von ANDECHSER NATUR®

Shortlink:
http://shortpr.com/4erttd

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/bilder/direkt-vom-bio-bauern-veredelt-von-andechser-natur



ganzen Artikel öffnenzum Artikel...




Für die Inhalte dieses Feeds ist alleine der jeweilige Autor/Anbieter verantwortlich. Die Inhalte stellen nicht die Meinung von RSS2Email dar.



Dies ist eine automatisch generierte E-Mail. Bitte antworten Sie nicht auf diese E-Mail.
Wenn Sie keine Emails mehr von uns erhalten wollen, gehen Sie bitte auf den Menüpunkt "Meine Daten".